Perlentaucher-Autor

Ekkehard Knörer

Ekkehard Knörer, geboren 1971 im Fränkischen, hat Englisch, Deutsch, Philosophie und Kulturwissenschaften studiert. Promotion zu "Witz und Ingenium in Rhetorik und Poetik des 17. und 18. Jahrhunderts", danach Postdoktorand am Graduiertenkolleg "Figur des Dritten" in Konstanz. Ekkehard Knörer ist Kulturwissenschaftler, Film- und DVD-Kritiker, u.a. für die taz (Kolumne "dvdesk"), war von1998 bis 2008  Herausgeber des Internet-Magazins für Film & Kritik Jump Cut, ab 2008 Redakteur bei der Filmzeitschrift Cargo. Ab 2000 war er Mitarbeiter des Perlentauchers, Autor der Krimi-Kolumne "Mord & Ratschlag" und der Film-Kolumne "Im Kino". Seit Oktober 2011 ist Ekkehard Knörer Redakteur des Merkur.
Zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | Vor

355 Artikel - Seite 1 von 12

Tatsächlich ein Desiderat

Essay vom 01.07.2015 01.07.2015. Die Bedeutung von Literaturkritik hat sich aus gutem Grund relativiert und kann nicht künstlich reanimiert werden. Die Idee einer Netzzeitung ist dennoch höchst reizvoll. Die Los Angeles Review of Books könnte ein Vorbild sein. Stellt sich nur die Frage der Finanzierung...

Reinszenierte Natur

Im Kino vom 06.05.2015 06.05.2015. All das, was Wald und Wiesen hergeben und noch viel mehr enthält der Dokumentarfilm "Pădurea e ca muntele, vezi?" von Christiane Schmidt und Didier Guillain. Außerdem: 3 von 500 aus Oberhausen.

Nicht im Kino

Im Kino vom 02.01.2015 02.01.2015. Zum Jahresbeginn 2015 ein Blick auf einige der Filme, die das Kinojahr 2014 uns vorenthalten hat. Nicht im Kino 2014: Mönchsmediationen in Marseille, ein Körperkinosog, der Aggressionen mobilisiert, Gefühle unter Strom, ein Affenkönigsblockbuster voller Maßstabsverrückungen, irrlichternde Affektbilder mit Dostojewskibezug.

Gerade die Gerechtigkeit

Im Kino vom 29.10.2014 29.10.2014. Eine Versuchsanordnung von beklemmender Sachlichkeit, trotzdem nicht ohne Hoffnung: "Zwei Tage, Eine Nacht", der neue Film der Brüder Jean-Pierre und Luc Dardenne. Der amerikanische Independentregisseur Ti West beweist derweil mit "The Sacrament" seine Lust an der Irritation.

Tanzen, tanzen, tanzen

Im Kino vom 19.12.2012 19.12.2012. Diese Woche ein etwas anderer Jahresrückblick: auf einige jener Filme, die es 2012 nicht auf die deutschen Leinwände geschafft haben. Mit dabei: unhedonistische Frivolitäten, Rotweinflecken auf weißen Hemden, bizarr-anrührende Schmerzensschreie, dehumanisierte Supersoldaten, ein fliegendes Pferd und sanft schaukelnde Baumwipfel.

Nicht im Kino

Im Kino vom 28.12.2011 28.12.2011. Anstatt eines Jahresrückblicks: Vier Filme, die uns der Kinoverleih dieses Jahr schuldig geblieben ist. Über Manoel de Oliveiras "Der seltsame Fall der Angelica", Sergio Caballeros "Finisterrae", Uruphong Raksasads "Agrarian Utopia" und Rene Frölkes "Führung".

I want to be a killer

Im Kino vom 14.09.2011 14.09.2011. Kein Vertun beim Töten gibt es wie üblich in der Luc-Besson-Produktion "Colombiana", in der Zoe Saldana kein bläulicher Alien, sondern eine entschlossene Killerin ist. In Mikael Hafstroms Historienfilm "Shanghai" begegnet sich ein Allstarcast mit Gong Li, Franka Potente, John Cusack, Chow Yun-Fat und Ken Watanabe im aufwendig herbeiinszenierten Jahr 1941 zu Spionage- und anderen Zwecken.

Derbydamensolidarität

Im Kino vom 31.08.2011 31.08.2011. Nicht spektakulär, aber hinreißend ist Drew Barrymores Regiedebüt "Rollergirl", in dem Ellen Page in der texanischen Provinz sich durchs rustikale Roller Derby befreit. Seth Gordons "Kill the Boss" ist eine mit Stars wie Colin Farrell, Jennifer Aniston, Kevin Spacey und Donald Sutherland gespickte schwarze Komödie, die in verzweifelter beruflicher Lage zu drastischen Maßnahmen rät.

Matsch Point

Im Kino vom 25.08.2011 25.08.2011. Hollywood bittet zu Tisch: "Cowboys & Aliens" hält immerhin, was der Titel verspricht und hat mit Daniel Craig und Harrison Ford Stars zu bieten. Aus gutem und fatalem Grund anonym dagegen das Kanonenfuttermaterial im nun schon fünften Teil der mit Konsequenz beeindruckenden Horrorserie "Final Destination", in der man dem Tod nicht auf Dauer entkommt.

Auch Paris ist vor Ort

Im Kino vom 17.08.2011 17.08.2011. Nach Paris, zwanziger Jahre, Nostalgie und Boheme geht das Begehren von Woody Allens wie stets starbestückter Fantasie "Midnight in Paris". Eine Deklination alltäglicherer und gegenwartsnäherer Liebes(un)fälle unternimmt die Komödie "Crazy, Stupid, Love".

Strategie der Maskierung

Im Kino vom 10.08.2011 10.08.2011. Mit einer großartigen Ellen Barkin im Zentrum eines etwas auseinanderfliegenden Films erzählt Cam Archer von einem wahren "Shit Year". Einen Schauspieler in der Krise zeigt auch Casey Afflecks Doku-Hoax "I'm Still Here": Dass Joaquin Phoenix seinen Beruf an den Nagel hängt, um Rapper zu werden, haben Sie ja wohl nicht wirklich geglaubt?

Ein Schönes war

Im Kino vom 03.08.2011 03.08.2011. J.J. Abrams holt im Auftrag Steven Spielbergs mit "Super 8" den altmodischen Sommer-Blockbuster zurück. Und siehe: Es steckt noch Leben darin. Eine Geschichte vom Ersterben, und zwar einer einst großen Liebe, erzählt dagegen in Flashback-Struktur Derek Cianfrances "Blue Valentine" mit Michelle Williams und Ryan Gosling.

Wille zum Scheitern

Im Kino vom 27.07.2011 27.07.2011. Als Film arg missraten und trotzdem hochinteressant: Aljoscha Pauses Porträt des gescheiterten Fußballtalents Thomas Broich als glücklicher Mensch "Tom Meets Zizou". Verwüstungen in japanischen Schülerseelen schildert in liebreizenden Zeitlupenbildern Tetsuya Nakashimas Rachedrama "Geständnisse".

Summa Comoediae

Im Kino vom 20.07.2011 20.07.2011. Nicht weniger als die Komödie, auf die die Welt gewartet hat, ist Kirsten Wiig und Paul Feig mit "Brautalarm" gelungen: Die Männer-Nerd-Welt des Judd-Apatow-Universums bekommt ihr saukomisches weibliches Pendant. Ganz schlauen Horror, der auf subtile Mittel des Schreckens souverän verzichtet, bringt James Wans Geisterbahn des Verdrängten mit dem Titel "Insidious" auf den Tisch.

Süßes und Saures

Im Kino vom 13.07.2011 13.07.2011. Sture und neugierige Körper in Berlin zeigt Hugo Vieira da Silva in seinem zerfallenden Kleinfamiliendreiecks-Film "Swans". Opulenter lebensgeschichtlich rückt Richard J. Lewis' "Barney's Version" nach einem Roman Mordecai Richlers einem frauenverschleißenden TV-Produzenten zu Leib - und mit Paul Giamatti und Dustin Hoffman ist der Film auf jeden Fall prächtig besetzt.

Ich bin doch da, hier, jetzt

Im Kino vom 29.06.2011 29.06.2011. Nanouk Leopolds "Brownian Movement" erzählt architektonisch die Geschichte einer Ehe und eines Betrugs. Michael Bay inszeniert in "Transformers 3" die Roboter um einiges phantasievoller als seine menschlichen Helden.

Da oben ist Gott

Im Kino vom 15.06.2011 15.06.2011. Allem Raunen und Kitsch zum Trotz ein überwältigender Film, der die Welt durch fast reine Wahrnehmung neu verzaubert: Terrence Malicks Kindheits- und Kosmos-Epos "The Tree of Life". Im sehr viel kleineren Rahmen versöhnen Nobuhiro Suwa und Hippolyte Girardot in ihrem Film "Yuki & Nina" die Welt der Kinder und Erwachsenen in der Form der filmischen Wirklichkeit.

Sprache und Raumelement

Im Kino vom 08.06.2011 08.06.2011. "A Star is Born" im Country-Milieu: Gwyneth Paltrow hat sich als alkoholumnebelter Star in Shana Festes "Country Strong" des Nachwuchses zu erwehren. Dokumentation als Analyse, darum geht es in Stefan Landorfs "Besprechung", der einen von einer fremden Welt in die nächste stößt.

Pfeilschüsse in Hirschherzen

Im Kino vom 25.05.2011 25.05.2011. Als elfenhafte Kampfmaschine gelangt Joe Wrights "Hanna" aus dem europäischen Norden nach Berlin und tritt im Plänterwald an zur letzten Schlacht gegen Cate Blanchett. Von einem vom Feuer ineinander geschweißten Leichenpaar geht Guillermo Arriaga aus und erzählt in "Auf brennender Erde" in mehrere Richtungen zugleich.

Zum Biber werden

Im Kino vom 18.05.2011 18.05.2011. Ausgerechnet Mel Gibson spielt in "Der Biber" einen schwer depressiven Mann, der sich ausgerechnet mit Hilfe einer Biberhandpuppe therapiert: Regie führt Jodie Foster. Dokumentarisch gefilmte Landwirtschaft auf der einen und knospende junge Liebe auf der anderen Seite: Benjamin Cantus Film "Stadt Land Fluss" führt vor, wie das eine zum anderen passt.

Von Einstieg bis Aufprall

Im Kino vom 11.05.2011 11.05.2011. Den Rennfahrer als Volkshelden lässt Asif Kapadia in seiner Doku "Senna" aus Archivmaterial wiederauferstehen. Mit Untoten anderer Art bekommt es dagegen ein Vampirjäger namens "Priest" im angenehm unironischen B-Movie gleichen Titels zu tun.

Schrift an der vierten Wand

Im Kino vom 04.05.2011 04.05.2011. Wes Craven testet mit einem weiteren Sequel die dehnbarkeit der gemeingefährlich selbstreflexiven Horrorfilm-Serie "Scream". Adam Salkys Indie-Adoleszenz-Dramödie "Dare" macht in der Frage der sexuellen Orientierung ihres High-School-Protagonisten weder bei hetero noch bei schwul ein klares Kreuz.

Siedlung mit Waldrand

Im Kino vom 27.04.2011 27.04.2011. Zwei Debütfilme von Regisseurinnen: Geraldine Bajard lässt in ihrem schwer ausrechenbaren Erstling "La Lisiere" einen Arzt in eine Gemeinschaft eindringen: Das löst manch Verheerendes aus. Einfach nur gemeinsam Geduld mit ihren zwei männlichen Protagonisten Mithat und Ali hat Pelin Esmer in "10 vor 11".

Hoch gehen sie doch

Im Kino vom 20.04.2011 20.04.2011. Sehr viel dümmer als die Polizei erlaubt - und trotzem eine Gefahr für sich und die Mitwelt - sind die islamistischen Helden von Chris Morris' brillanter Selbstmordattentäter-Komödie "Four Lions". Als weit vom Original entferntes Remake eines südkoreanischen Exzess-Kino-Klassikers hat dagegen Im Sang-Soos Thriller "Das Hausmädchen" schon im Cannes-Wettbewerb die Kenner erstaunt.

Alternativhistorisch

Im Kino vom 13.04.2011 13.04.2011. Mark Romaneks Verfilmung von Kazuo Ishiguros Roman "Alles, was wir geben mussten" mit Keira Knightley und Carey Mulligan setzt auf die ganz große Gefühlsproduktion: Klone sind wie wir! Greg Mottolas "Paul" hat alle Ingredienzien für entspanntes Nerd-Kino: Buddies, Kiffer, Aliens.

Magenschläge fürs allzu Kausale

Im Kino vom 06.04.2011 06.04.2011. Einen Boxerfilm nach wahren Begebenheiten erzählt David O. Russell in "The Fighter" - und wuchert mit erstaunlichen Haupt- und Nebendarstellern sowie Haupt- und Nebenbegebenheiten. Ganz straight dagegen zieht Jason Statham seinen Job als Actionstar im Remake des Charles-Bronson-Films "The Mechanic" durch.

Und jetzt alle: Greed!

Im Kino vom 30.03.2011 30.03.2011. Von der Frankfurter Finanzwelt und zwei Menschen, die einen Ausweg aus ihr suchen, erzählt Christoph Hochhäuslers Film "Unter dir die Stadt". In einen Hinterwald im tiefsten Missouri begibt sich dagegen Debra Graniks vielfach ausgezeichneter Country-Noir-Indpendent-Film "Winter's Bone".

Welt als Pastiche

Im Kino vom 23.03.2011 23.03.2011. In die siebziger Jahre und einen Arbeiterkampf entführt Francois Ozon mit den Mitteln der Boulevardkomödie Catherine Deneuve und Gerard Depardieu in "Potiche". Durch ein von Hexen, Tod, Teufel und anderen Spezialeffekten besiedeltes Mittelalter jagt Dominic Sena in "Der letzte Tempelritter" Nicholas Cage und Ron Perlman.

Um die Ecke falten

Im Kino vom 16.03.2011 16.03.2011. Drei Männer ohne Namen schlagen sich in George Tillman Jr.s "Faster" durch einen Berg von B-Movie-Klischees: mit sehr eindrücklichem Resultat. In der Michael-Bay-Produktion "I Am Number Four" verrührt DJ Caruso Highschoolfilm- und Fantasyelement in der Hoffnung auf Fortsetzbarkeit miteinander.

Freigestellte Attraktion

Im Kino vom 09.03.2011 09.03.2011. Großes Solo für Javier Bardem: In seinem neuen Film "Biutiful" pfeift der virtuose Kinotechniker Alejando Gonzalez Inarritu nun auch auf den letzten Drehbuch-Anschein von Komplexität. Und in George Nolfis Philip-K-Dick-Verfilmung "Der Plan" mag der Mensch durchaus denken, in Wahrheit tut das "Adjustment Bureau" aber lenken.