Stichwort

Blind

14 Artikel

Larger than life

Snapshots Blog - von Sascha Josuweit 10.06.2014 […] Platz ist auch im Gericht von Grosseto. Der Prozess gegen den Hauptangeklagten wurde ins Stadttheater verlegt. Abends ist weiterhin Vorstellung. Dort sagte die heimliche Geliebte des Kapitäns, die als blinde Passagierin an Bord des Unglücksschiffes mitfuhr und sich Domnica nennt, der Presse, sie hoffe auf eine korrekte, das heißt diskrete Behandlung durch den Richter. Abb.: Der Kapitän geht als Letzter […] Von Sascha Josuweit

Apell für eine neue Empfindsamkeit: Lou Yes 'Blind Massage' (Wettbewerb)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 10.02.2014 […] hervortreten. Gerade deshalb könnte die Sehstörung ein interessantes Objekt für das Kino sein, dem es ja immer um das Sehen und um Sichtbarkeiten geht. Lou Yes Wettbewerbsbeitrag "Blind Massage" über eine Gruppe von jungen blinden Männern und Frauen, die gemeinsam in einem Massage-Institut im südchinesischen Nanjing leben und arbeiten, beginnt in diesem Sinne vielversprechend: der Unfall, der dem kleinen […] Erforschung subjektiver Kameraperspektiven eine weitere Facette hinzu. Auch jenseits der subjektiven Kamera, die versucht, sich der Blindheit simulatorisch anzunähern, bemüht sich "Blind Massage" um eine neue, quasi 'blinde' Filmästhetik: da ist die Aufmerksamkeit für Geräusche und für die intensivierten Berührungen zwischen den Figuren, die sich ständig liebevoll kabbeln, necken, streicheln, sich g […] adressiere der Film nicht nur ein sehendes Publikum, oder als wolle er dieses sehende Publikum dafür sensibilisieren, wie Blindheit sich anfühlen könnte. Trotz all dieser interessanten Ansätze ist "Blind Massage" für mich leider ein gescheiterter Film. Mit wachsendem Befremden habe ich der Aneinanderreihung von tragischen Unfällen und dramatischen Selbstverletzungen zugeschaut und war zunehmend entnervt […] Von Elena Meilicke

Entweder rüstig oder gefördert

Außer Atem: Das Berlinale Blog 05.02.2014 […] von den Verleihern für Gratispromotion instrumentalisieren. Nicht nur das ganze Festival, gleich das ganze Kino scheint auf dieser Berlinale in einem Boot (oder, mit Bongs Film gesprochen, in einem blind durchs ewige Eis rasenden Terrorzug?) zu sitzen. Man muss sich angesichts der weitgehend gleichgeschalteten Berlinalegegenwart nicht unbedingt die ideologisch aufge- und manchmal überladenen Kämpfe […] Von Lukas Foerster

Fordert Ergebenheit: 'Leviathan' von Lucien Castaing-Taylor und Verena Paravel (Forum Expanded)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 16.02.2013 […] Hochseefischerei, die aus all dem hervorgeht, erschöpft sich in der zentrumslosen Konkretion dieses mechanischen Seeungeheurs, die immer wieder in ästhetische Abstraktion umschlägt. Nicht nur die manchmal blinde Nähe zu den Dingen, sondern auch die digitalen Bilder zersetzen tendenziell die Konturen des Figurativen. Auch die Abstraktion von den sozialen und ökonomischen Bedingungen der industriellen Fischerei […] Von Nikolaus Perneczky

Ein Wunder von einem Film: Ramon Zürchers 'Das merkwürdige Kätzchen' (Forum)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 11.02.2013 […] ein Wunder von einem Film. Ich habe mich in den ersten fünf Minuten in ihn verliebt und wenn ich im Folgenden diese Liebe nicht zu fassen bekommen sollte, dann liegt das an mir und an der vielleicht blind machenden Liebe, nicht an dem Film. Alltag, auseinandergenommen und neu zusammengesetzt. Menschen, Tiere, Dinge, Worte, Räume. Menschen: Die Mutter hat ein ernstes Gesicht, steht in der Küche, beobachtet […] Von Lukas Foerster

Die Dialektik der Gegenaufklärung

Redaktionsblog - Im Ententeich 09.08.2012 […] Relativität. Man kann ihn auch als Bedingung wahrer Frömmigkeit sehen, da er den Zwang aus Religion vertreibt. Die Angst vor dem "rabiat religionsfeindlichen Zeitgeist" macht unsere Dulder leider auch blind für das, was eigentlich geschieht: Wir sind nicht umstellt von finsteren Laizisten, sondern von Zumutungen des Religiösen, die immer mehr Raum gewinnen. Ein paar Meldungen aus den letzten Tagen: Timbuktu […] Von Thierry Chervel

Risse im Mädchentraum: Benoit Jacquots 'Les Adieux à la Reine' (Wettbewerb)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 10.02.2012 […] niedrigeren Rangs nachfragt und sich Informationen bei einem buckligen Bibliothekar einholt. All dies, versteht sich, aus Sorge über, aus Liebe zu Marie Antoinette. Mitunter geht diese ja wirklich blinde, unerwiderte, am Ende sogar kalt berechnend ausgenutzte Liebe arg zu Herzen, wie überhaupt der strikt aus Hof-, genauer Sodines Perspektive gezeigte Niedergang zu Herzen geht. Für das Elend jenseits […] vor zehn Jahren noch schwere Royalismus-Vorwürfe auf sich), die immerhin durch die konsequenten filmästhetischen Entscheidungen ins Lot gesetzt wird: Als Film ist "Les Adieux à la Reine" weitgehend blind für die Pracht des Schlosses und der Gartenanlagen dahinter; die atemberaubende Renaissance-Perspektive vom Schloss über die Wasser- und Gartenanlagen, in die sich jeder verliebt, der sie mit eigenen […] Von Thomas Groh

Ausblick auf die Berlinale 2012

Außer Atem: Das Berlinale Blog 08.02.2012 […] Edwin ("A Day at the Zoo"), nicht nur aufgrund seines in den Wettbewerben der A-Festivals bislang kaum präsenten Heimatlands; nach seinem Erstling und Vorgänger mit dem angemessen skurrilen Titel "Blind Pig Who Wants to Fly", einer queeren, mal faszinierenden, mal nervtötenden Kunstfilm-Fantasie, hätte man den Mann eher im Forum, als im Wettbewerb vermutet. Ähnliches gilt für den senegalesischen Beitrag […] Von Lukas Foerster

Verweigerung von Trauerarbeit

Redaktionsblog - Im Ententeich 08.06.2011 […] gingen, die Aristokratie der Arbeiterklasse. Das Rätsel ist, dass der Mythos all diesen Desillusionen und Realitäten solange standhalten konnte. Wie konnte dieses politische Engagement jahrzehntelang so blind und so religiös werden? Und warum gibt es bis heute soviele Menschen - ich meine hier nicht nur Intellektuelle, sondern Leute aller Kategorien ?, die längst nicht mehr glauben, dass der Kommunismus […] Von Thierry Chervel

Einäugige und Halbblinde

Außer Atem: Das Berlinale Blog 19.02.2011 […] Erzählen an keiner Stelle hinaus. Ihn in eine Reihe mit den großen Meistern des iranischen Kinos wie Abbas Kiarostami oder Bahram Beizai zu stellen, wäre absurd. Als Einäugiger unter vielen Halb-Blinden wäre er allerdings ein sehr passender Träger des Goldenen Bären. Falsch wäre die Entscheidung für diesen Film dennoch, denn da war ja noch ein wirklich zweiäugiger Meister im Feld. Ich persönlich […] Von Ekkehard Knörer

Patrone für Patrone: Thomas Arslans 'Im Schatten'

Außer Atem: Das Berlinale Blog 15.02.2010 […] sich wann wohin, wie lange braucht er dafür, wie lässt sich Synchronität herstellen, wie synchrone Intervalle. Und: wie verhält sich das Parkhaus zur Straße, wie der Hausflur zur Wohnungstür, wo sind blinde Flecken, wo Orte gesteigerter Sichtbarkeit. Und auch: wer weiss was, wer kennt wen, wer arbeitet für wen und wer auf eigene Rechnung. Jede Menge Verschaltungen von Räumen und Menschen, Räumen und Räumen […] Von Lukas Foerster

Das Behagen an der Unkultur

Redaktionsblog - Im Ententeich 18.01.2010 […] Eine einfache Google-Suche reichte aus. Seit dem Karikaturenstreit ist das Internet die eigentliche Öffentlichkeit, allen Wehmutsseufzern Habermas' zum Trotz. In den Zeitungen ließ die Affäre einen blinden Fleck. Und der breitet sich aus und pocht und arbeitet wie stets schon das schlechte Gewissen. Immer saurer wird die Gouvernantenprosa (so Reinhard Mohr bei spiegel.de) unserer Verwalter der demo […] Von Thierry Chervel

Die Akademie als Ort der Urheberrechtsdebatte?

Redaktionsblog - Im Ententeich 12.05.2009 […] zu Unrecht spricht der Appell von der "drohenden Monopolisierung des Weltliteraturerbes" durch Google. Dann folgt wieder die übliche Rhetorik von "Enteignung" und "Freibeutertum", und es klafft der blinde Fleck, der auch den "Heidelberger Appell" kennzeichnet: In gespielter Unschuld tut man so, als stünde der wehrlose Urheber dem Moloch des Internets gegenüber. Dass zwischen den beiden die traditionellen […] Von Thierry Chervel