Stichwort

Faust

10 Artikel

Berlinale Retrospektive: Ästhetik des Schattens

Außer Atem: Das Berlinale Blog 06.02.2014 […] des Regisseurs Teinosuke Kinugasa, der ein Bewunderer F. W. Murnaus und vor allem der entfesselten Kamera Karl Freunds im "Letzten Mann" war. Gezeigt werden von Murnau sein letzter deutscher Film "Faust. Eine deutsche Volkssage" und sein erster in Hollywood gedrehter Film "Sunrise - A Song of Two Humans" mit irrlichternden Reflexen, schwarzen Schattenrissen und fluid somnambulen Kamerabewegungen, für […] Kameramänner Charles Rosher und Karl Struss mit dem ersten überhaupt verliehenen Kamera-Oscar ausgezeichnet wurden. Rosher war schon in den 1920er nach Deutschland gereist, um als Beleuchtungsberater am "Faust" mitzuwirken. In der Eingangssequenz der verfilmten Volkssage wirbeln Dunstschwaden durchs Bild, nebelhaftes Lichtgewölk zerströmt, flackernde Lichtstreifen erhellen den pulsierenden Wolkenwirbel. Aus […] Von Friederike Horstmann

Heroischer Kampf der Arbeiterklasse: Ken Loachs 'Spirit of 1945'

Außer Atem: Das Berlinale Blog 11.02.2013 […] zumindest die große Verstaatlichung aller wirtschaftlichen Schlüsselbereiche: das Gesundheitswesen, die Industrie und das Transportwesen. Mit viel Archivmaterial von demonstrierenden Arbeitern und Fäuste schwingenden Politikern, aber vor allem mit Interviews alter Labour-Veteranen erinnert er daran, wie die Arbeiterbewegung, die so erfolgreich den Krieg gewonnen hatte, nun ihren Sieg dazu nutzte, den […] n waren wie im Sowjetkino. Mit Thatcher kamen die Probleme und die Drogen nach Nordengland, vorher gab es das dort nicht, sagt der Gewerkschafter. Heute müssen die alten Kämpfer also wieder ihre Faust erheben, denn wie Sam Watts herrlich selbstbewusst posaunt: "Das ganze System ist verdorben und korrupt. Je schneller man es beseitigt, umso besser." Dann sehen wir demonstrierende Arbeiter auf der […] Von Thekla Dannenberg

Schwule Priester in Not: Malgorzata Szumowskas 'In the Name of' (Wettbewerb)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 08.02.2013 […] Wie die Faust aufs Auge passt Malgorzata Szumowskas Film "In the Name of" in die Kämpfe, die Europa gerade mit der katholischen Kirche ausficht, um Kindern Wiedergutmachung zukommen zu lassen, die in kirchlichen Einrichtungen missbraucht und misshandelt wurden. Von Irland bis Polen ist der katholische Priester, der weder mit seiner Machtstellung noch mit seiner Sexualität klarkommt, zum paneuropäischen […] Von Thekla Dannenberg

Entropie des Firlefanz: Wong Kar-Wais 'The Grandmaster'

Außer Atem: Das Berlinale Blog 07.02.2013 […] Choreografien von Großmeister Yuen Woo Ping im Gewitter der Schnitthochfrequenz. Selten einmal, dass einem gegönnt wird, das Spektakel an sich, die Artistik und Athletik der Körper genau zu verfolgen. Fäuste, Füße, Arme - wirbeln herum, alles eins. Wong Kar-Wai, einst größter Hoffnungsträger einer neuen Poetik des Hongkong-Films, der filigran brüchige Filme wie "Chungking Express" und "Fallen Angels" […] Von Thomas Groh

Bewegungskino reinster Form: Steven Soderberghs 'Haywire' (Wettbewerb, außer Konkurrenz)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 16.02.2012 […] eine erfolgreiche Karriere als Mixed-Martial-Arts-Kämpferin zurück. Für "Haywire", für Soderbergh ist sie ein ungeheurer Gewinn: Kaum eine Viertelstunde vergeht, ohne dass Carano atemberaubend die Fäuste schwingt und noch ganz andere Stunts vollführt, um ihre Häscher zu erlegen. Der Häscher gibt es einige: Eine Geiselbefreiung in Dublin entpuppt sich als zunächst undurchschaubares, abgekartetes Spiel […] Von Thomas Groh

Verbindet Ökonomie und Action: Dante Lams 'The Stool Pigeon'

Außer Atem: Das Berlinale Blog 18.02.2011 […] selbst das Gesetz umgehen lässt: Weil das schmale Honorar, das die Bürokratie für Ghosts Spitzeltätigkeiten vorsieht, diesen niemals aus der Schuldenfalle befreien würde, besorgt Lee das Geld auf eigene Faust. Dass "Stool Pigeon" dabei dramaturgisch nicht immer ganz eben ist, lässt sich kaum bestreiten und ist wohl auch auf einige Spezifika des Hongkongfilms - die starke Betonung der sentimentalen Komponente […] Von Thomas Groh

Minimalistisches Monument: Bela Tarrs 'The Turin Horse'

Außer Atem: Das Berlinale Blog 16.02.2011 […] Ein Mann und eine Frau im Haus, ein Pferd im Stall. Das Pferd bekommt Wasser aus dem Brunnen, die Menschen essen Kartoffeln. Der Mann sitzt stumm vor seinem Teller und lässt seine Faust auf die Kartoffel knallen, bevor er sich sie, noch kochend heiß, in den Mund stopft. Genauso stumm und stumpf sitzt er auch vor den Holzscheiten, auf die er mit der Axt einschlägt, oder vor dem Gürtel, in den er Löcher […] Von Lukas Foerster

Barbiepuppe mit Feuerpenis: Kim Suns 'Self Referential Traverse: Zeitgeist and Engagement'

Außer Atem: Das Berlinale Blog 14.02.2011 […] Figurenarsenal mithilfe krudester Stop-Motion-Technik, die Fäden, manchmal sogar die Hände, die sein Personal bewegen, ragen des öfteren in den Frame. Die wüste "musikalische" Begleitung passt wie die Faust aufs Auge, Dialoge werden ersetzt durch Soundschnipsel aus B-Movies. Kim Sun, der für diese bezaubernde Polit-Trash-Collage verantwortlich zeichnet, ist ein freier Radikaler des südkoreanischen Kinos […] Von Lukas Foerster

Hipsterköpfiger Breloer: 'Howl' von Robert Epstein und Jeffrey Friedman im Wettbewerb

Außer Atem: Das Berlinale Blog 12.02.2010 […] rhabarbern und wohlbestallte Beamte des Kulturbetriebs den Kitzel von Sex, Drugs & Techno fordern und Literatur mit ihren spießbürgerlichen Vorstellungen traktieren wie Mary-Louise Parker als den "Faust" umgeschrieben habende "Dichterin" im Zeugenstand des Films "Howl". Eins aber muss man sagen. James Franco impersoniert Allen Ginsberg, so gut es halt geht, wenn man zum breloermäßigen Impersonieren […] Von Ekkehard Knörer

Der Wettbewerb: eine tiefinnere Liebe zum Kompromiss

Außer Atem: Das Berlinale Blog 11.02.2010 […] besten Freunde sind Künstler). Und wie jeder genuine Sozialdemokrat angetrieben nicht von der Einsicht in die gelegentliche Notwendigkeit, sondern von der tiefinneren Liebe zum Kompromiss. Wie die Faust aufs Auge passt da das hinreißend sinnlose Motto des neuen Sponsors BMW: "Freude ist großes Kino". Damit ist das Konzept der Kosslick-Berlinale in seinem Wesen umrissen. Dieter Kosslick ist dabei, […] Von Ekkehard Knörer