Stichwort

Ernest Hemingway

9 Artikel

Leseprobe zu Hugh Aldersey-Williams: Das wilde Leben der Elemente. Teil 2

Vorgeblättert 15.08.2011 […] berühmtes Lied: "Et la fête continue". Ich finde eines der wenigen noch verbliebenen zincs im Quartier Latin gleich um die Ecke von den berühmten Deux Magots und dem Cafe de Flore. Möglich, dass Ernest Hemingway und Gertrude Stein einst auch diese Bar unterstützt haben. Jetzt von einer Restaurantkette betrieben, weiß man in dem Lokal, dass die einstige zinciness zu seiner historischen Identität gehört […]

Martha Gellhorn: Reisen mit mir und einem Anderen

Vorgeblättert 10.02.2011 […] entlang der eigenen Neugier - sich bald als schaurige Schreckensreisen erweisen. Kaum hat sie einen Unwilligen Begleiter überredet, mit ihr nach China zu reisen, wo UB (= ihr damaliger Ehemann Ernest Hemingway) keineswegs hinwill, entpuppt sich diese Fahrt gar als die Superschreckensreise. Doch was soll?s, Marthas Credo lautet: "Egal, wie grauenhaft die letzte Reise auch war, wir geben niemals die Hoffnung […] Hoffnung auf, daß es bei der nächsten klappt!" Zur Autorin: Martha Gellhorn wurde am 8. November 1908 in St. Louis geboren. Sie studierte in Bryn Mawr, ging 1930 nach Paris. 1937 folgte sie Ernest Hemingway in den Spanischen Bürgerkrieg. Bis zum Ende des Kalten Krieges war sie bei jedem wichtigen internationalen Konflikt an vorderster Front dabei, um als Kriegsreporterin darüber zu berichten. Martha […]

Leseprobe zu Martha Gellhorn: Ausgewählte Briefe. Teil 3

Vorgeblättert 07.09.2009 […] tagtäglich knapper wird.      Sie sind mir lieb und teuer, und ich freue mich immer zu hören, daß Sie wohlauf sind.           Ihre                Marty                                          * An Ernest Hemingway                                                                        28. Juni 1943                                                                        [Kuba] Meine liebste Laus; Wie ich mich […]

Leseprobe zu Jef Geeraerts' "Der Generalstaatsanwalt"

Mord und Ratschlag 20.09.2002 […] Menschen in wenigen Sekunden in Depression versetzen konnte, gab es hier definitiv nicht. An einer einzigen Wand stand ein Regal aus solidem Kiefernholz, in dem seine Lieblingsautoren standen, Ernest Hemingway, Vladimir Nabokov, Robert Ruark, Norman Mailer, V.S. Naipaul, Anaïs Nin, Henry Miller, Georges Simenon, Bruce Chatwin, Frederick Forsyth, Boris Vian, Gabriel Garcia Marquez und eine umfangreiche […]