Stichwort

Thomas Mann

69 Artikel - Seite 1 von 5

Das Leben im Allgemeinen und die Weltläufte

Vom Nachttisch geräumt 01.08.2018 […] in diesem Fall zum Beispiel den Leser darüber aufklären, dass es sich bei "Tommy's Friedrich d. Große" wohl um Thomas Manns Essaysammlung "Friedrich und die große Koalition" handelt. Es fehlt auch nicht der Hinweis darauf, dass die bereits 1915 erschien. Sie war also einer von Thomas Manns Beiträgen zur "Weltkriegs I."-Propaganda. Die 70-jährige Hedwig Pringsheim blickt zurück auf die politische Entwicklung […] Hedwig Pringsheim war die Mutter von Katia Mann, also die Schwiegermutter von Thomas Mann. Sie führte von 1885 bis 1941 Tagebuch. 57 Jahre lang. Bis auf das Jahr 1886 ist alles erhalten. Die Tagebücher sind sehr kurze Notizen, die ohne Lektüre der Erläuterungen unverständlich bleiben. Hat man sich aber einmal eingelesen, lernt man das Personal kennen und meistert die Schwierigkeiten. Ohne das bleibt […] Von Arno Widmann

Leseprobe zu Hans Keilson: Tagebuch 1944. Teil 1

Vorgeblättert 03.09.2014 […] ihren Mann untergefaßt. Ein eigenartiges Bild, das Verräterehepaar. Neuer Begriff von ehelicher Gemeinschaft durch die Sache des Verrates. Der Streit wurde noch auf der Straße fortgesetzt.      Thomas Mann, Jacob und Josef gekauft. Wie ein Wiedersehen. Habe es gern zur Hand genommen. Es ist so prächtig geschrieben.      Malraux, "La condition humaine" ist beinah unerträglich. Rudi gesprochen. Er fragte […]

Leseprobe zu Gabriele Weingartner: Die Hunde im Souterrain. Teil 2

Vorgeblättert 18.08.2014 […] Shaws Ironie war anders als die von Thomas Mann, fiel Felice ein, während sie das kalte Glas über ihre erhitzten Wangen rollen ließ. Sein Ton erschien ihr souveräner und kraftvoller, hatte Manns Ironie doch auch etwas verzweifelt Manieriertes an sich, was Ulrich und sie damals nicht wahrhaben wollten. Den Gedanken, herauszufinden, was Sue an Shaw so sehr anzog, dass sie ihren Urlaub seit Jahren diesen […]

Im Off der Fantasie

Im Kino 16.07.2014 […] Leben für seine Ambitionen zu opfern. Andererseits öffnet sich im Berghotel ein, wenn nicht explizit politischer, so doch kulturhistorischer Referenzraum: Als literarisches Vorbild unverkennbar ist Thomas Manns "Zauberberg", vor allem, wenn Jiro die Bekanntschaft Castorps macht, eines deutschen Oppositionellen / Intellektuellen, dessen strahlend (nicht: stählern) graue Augen gelegentlich den gesamten Bildraum […] Von Rajko Burchardt, Lukas Foerster

Leseprobe zu Ernst Piper: Nacht über Europa. Teil 1

Vorgeblättert 25.11.2013 […] den vor und nach dem Kriegsausbruch entstandenen Bildern von Meidner das Apokalyptische dominiert, kommentierten andere Autoren den August 1914, indem sie das Kathartische des Krieges betonten. Thomas Mann schrieb über den Kriegsausbruch: »Es war Reinigung, Befreiung, was wir empfanden, und eine ungeheure Hoffnung.« Und Gertrud Bäumer, die Vorsitzende des Bundes deutscher Frauenvereine und wichtigste […] vernehmbar ins Ohr, dass nur durch Katastrophen eine Wiedergeburt möglich ist.« Diese nationale Wiedergeburt solle, so Scheffler, ein »reinigendes Gewitter« sein. Mit dieser Metapher war er nahe bei Thomas Mann. Wenn Scheffler von Wiedergeburt sprach, ging es nicht um Renaissance, sondern um Regeneration.      Schefflers rassische Stilkunde, die den Impressionismus zum arischen Kunstschicksal erheben wollte […]

Die nötige Tiefenschärfe

Bücherbrief 07.08.2013 […] Blaise Pascal. Außerdem vergisst Waldinger nicht die "exzellente" Übersetzung von Holger Fock und Sabine Müller zu loben. Ulrike Draesner Heimliche Helden Über Heinrich von Kleist, James Joyce, Thomas Mann, Gottfried Benn, Karl Valentin u.v.a Luchterhand Literaturverlag 2013, 368 Seiten, 19,99 Euro Ulrike Draesner hat sich einen Namen gemacht als kluge Menschenkennerin, die in ihren Romanen und […] deutschen Mittelschicht erzählt. Nach dem Schriftstellerinnen-Band "Schöne Frauen lesen" widmet sie sich in den Essays über "Heimliche Helden" nun den männlichen Autoren von Kleist über James Joyce und Thomas Mann bis zu Gottfried Benn. Als "unerschöpfliches Leseerlebnis" preist Nicole Henneberg in der FAZ die kunstsinnigen und immer auch sehr witzigen Essays. In der SZ bewundert Eberhard Geisler vor allem […]

Plädoyer für das Sowohl als auch

Essay 11.02.2013 […] 89-118. Hier 103. [47] Kurzke, Hermann: "Mondwanderungen. Wegweiser durch Thomas Manns Joseph-Roman". Frankfurt a. M. 1993. Nachdr. 2003. 158. [48] Sloterdijk, Peter: "Derrida ein Ägypter. Über das Problem der jüdischen Pyramide". Frankfurt a. M. 2007. (Edition Suhrkamp; 2502). 29. [49] Vgl. dazu auch Assmann, Jan: "Thomas Mann und Ägypten. Mythos und Monotheismus in den Josephsromanen". München 2006 […] beflügelt bekanntlich die Wahrheits- und Normverwirklichung. Es ist auch kein Zufall, dass dasjenige Buch, das ich - mit Sloterdijk - für "das heimliche Hauptwerk der modernen Theologie"[48] halte - Thomas Manns Romantetralogie "Joseph und seine Brüder" -, die monumentale Durchführung des "naϊveté-seconde"-Prinzips am Thema "Ägypten-Israel", also "Monotheismus versus Kosmotheismus", darstellt und auf geniale […] Von Klaus Müller