Leseprobe zu Marcel Ophüls: Meines Vaters Sohn. Teil 1

Vorgeblättert 28.01.2015 […] seinen einstigen Chef. Egon war es auch gewesen, der »Ein Tag«, den ersten Fernsehfilm über die Konzentrationslager in Deutschland, gedreht hatte. Nach meinem Dafürhalten war es ein Fehler gewesen, den NDR fürs Theater zu verlassen, wo er keinen Erfolg hatte. Eine Inszenierung ging als »die Monk-Krise« in die Annalen ein.      Sein Nachfolger war Dieter Meichsner. Wir verstanden uns überhaupt nicht, denn […] nehmen. Am allermeisten aber schockierte mich am Benehmen Dieter Meichsners, dass er nicht geneigt war, Egon Monk seinen alten Platz wieder zu überlassen, als Letzterer danach strebte, doch wieder zum NDR zurückzukommen.      Nachdem einige Zeit verstrichen war in diesen verfluchten Büros, in denen ich mich ordentlich langweilte und immer erst gegen zehn oder elf Uhr morgens eintraf, schlug mir Meichsner […] rand gedreht werden. Das war »Das Haus nebenan - Chronik einer französischen Stadt im Kriege«. Ich erblickte bei diesem Projekt vor allen Dingen eine Gelegenheit, meiner Tätigkeit als Bürokrat beim NDR zu entfliehen, wenigstens für einige Wochen. Dieter Meichsner, aus Gründen, die sich leicht erraten lassen, stimmte sofort zu. Ich dachte, dass man doch wohl auch Alain de Sédouy und André Harris bei […]

Betonierung des status quo

Redaktionsblog - Im Ententeich 22.06.2011 […] jedes dritte Programm nur in seiner Region zu empfangen war, werden die paar Spielfilme, die heute noch laufen, von Sender zu Sender gereicht. Man darf sie also zuerst auf WDR und drei Wochen später auf NDR gucken. Und das ist um so absurder, wenn man bedenkt, welche Spielfilmtradition die dritten Programme, die einst durch ihre Truffaut-Retros und "Mythen, Monster, Mutationen" brillierten, längst aufgegeben […] Von Thierry Chervel