Stichwort

Völkermord

49 Artikel - Seite 1 von 4

Vorstoß in die vierte Dimension

Bücherbrief 08.05.2015 […] einmaliges Buch: "Avantgarde und Unterhaltung in einem." Sachbuch Rolf Hosfeld Tod in der Wüste - Der Völkermord an den Armeniern C. H. Beck Verlag 2015, 288 Seiten, 24,95 Euro (Bestellen) Rolf Hosfeld, Leiter des Lepsius-Hauses in Potsdam, das sich ganz besonders auf die Erforschung des Völkermords an den Armeniern konzentriert, hat zum hundertsten Jahretags dieses Gewaltverbrechens eine kompakte […] Möller in der Welt. Als Ergänzung unbedingt zu empfehlen ist Jürgen Gottschlichs Band "Beihilfe zum Völkermord" (bestellen) über die zu wenig bekannte deutsche Rolle bei der Vernichtung der Armenier. Die deutschen, so stellt sich hier heraus, hätten auf ihren Kriegsverbündeten einwirken und den Völkermord verhindern können. Sehr lesenswert zum Thema auch die im Perlentaucher veröffentlichte Rede Aleida […] Aleida Assmanns zum Thema, die auch aus Hosfeld zitiert. Aktuelle Diskussionen zum Thema unter dem Stichwort "Völkermord an den Armeniern". Mark Thompson Geburtsurkunde Die Geschichte von Danilo Kiš Carl Hanser Verlag 2015, 512 Seiten, 29,90 Euro (Bestellen) Jochen Schimmang verehrt Danilo Kiš nicht nur als großen Schriftsteller der Moderne, sondern auch als einen antiidentitären Denker, der jede Form […]

Die Chiffre 1915 - einsames oder gemeinsames Gedenken?

Essay 25.04.2015 […] Weltgemeinschaft. ------ [1] Rolf Hosfeld, Tod in der Wüste. Der Völkermord an den Armeniern, München 2015, 148. [2] Mihran Dabag, Einladung zur Gedenkveranstaltung am 24.4.1998 in der Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz. Der Genozid an den Armeniern war nicht der erste Völkermord im 20. Jahrhundert; ihm ging der Völkermord an den Herero und Nama durch die deutsche Kolonialmacht in […] Monate fort. Sie wurde zu einem Jahrhundertereignis, das bis heute nicht zur Ruhe gekommen ist und als ein bleibendes Menetekel über sich hinausweist. Mit seinen anderthalb Millionen Opfern hat der Völkermord an den Armeniern das 20. Jahrhundert für immer signiert, "das mit dem Versprechen einer Moderne begann und sich als Jahrhundert der Gewalt erwies".[2] Nach dem so abrupten und gewaltsamen Verlust […] erreichte, gab es über den Aghet, wie die Armenier die Katastrophe ihrer Vernichtung nennen, von Anfang an keinerlei Unklarheiten, Vertuschungen oder Spekulationen. Im Jahre 1915 gab es zwar den Begriff "Völkermord" als Rechtsterminus noch nicht, den Raphael Lemkin 1943 prägte und 1948 im Rahmen einer neuen Menschenrechtskonvention einbrachte, aber was damals geschah wurde von verschiedenen Seiten erfasst und […] Von Aleida Assmann

Früher erotisch, heute neurotisch

Im Kino 15.10.2014 […] sie hungernd ihrem eigenen Tod entgegensehen. Das zumindest erfährt man in Fatih Akins "The Cut", in dem der deutsch-türkische Regisseur als Abschluss seiner "Liebe, Tod und Teufel"-Trilogie vom Völkermord der Türken an den Armeniern erzählen will. Ein Film über die Frauenschicksale ist "The Cut" allerdings nicht geworden, ganz im Gegenteil unterhält er dazu ein reichlich instrumentales Verhältnis: […] der sicher auch sein Leid zu tragen hat, sich aber doch relativ ereignisarm von Episode zu Episode seiner Suche hangelt, tatsächlich so interessant, wie der Film tut? Und was hat sie über diesen Völkermord zu sagen, der zu einer Sache bloßer Gemeinheit verkommt? Der ausgestellte Professionalismus des Films tut sein übriges: Die Landschaften sind herrlich und breit, das Setdesign überzeugend, viel […] rezitiert und das daraus folgende Vorgehen schwerfällig ausgeplaudert werden. So ungelenk, bieder und langweilig wird in einer Tour erzählt. Der Film befindet sich im ständigen Zirkelschluss: Krasser Völkermord ist krass, entbehrungsreiche Flucht ist entbehrungsreich, trauriger Mann ist traurig, schlimme Verlusterfahrung ist schlimm, sehnsüchtige Sehnsucht ist sehnsüchtig. Dafür sampelt sich Akin quer […] Von Thomas Groh, Friederike Horstmann

Mit scharfen acht Köstlichkeiten

Mord und Ratschlag 01.04.2014 […] Alte bald als Verdächtiger aus: Joshua Hakizimana gilt in Menschenrechtskreisen als humanitäre Lichtgestalt, an Universitäten und auf Konferenzen in der ganzen Welt hält er die Erinnerung an den Völkermord in Ruanda wach und berichtet von seiner eigenen Rolle bei der Rettung hunderter Menschen. "Schwarz ist, was Weiße sehen", heißt es an einer Stelle. Wenn Ishmael, der Polizist, im Laufe seiner […] sprechen. Doch Mukoma hat sich mehr vorgenommen als nur eine durchdachte Erzählung über Vorurteile und weißen oder schwarzen Rassismus: Auf gerade einmal hundertsiebzig Seiten will er auch noch den Völkermord in Ruanda und die Spendenschiebereien internationaler Stiftungen behandeln, die Sklaverei und die Verbrechen des KuKluxKlan. Dafür schickt er seinen Helden nach Kenia, Uganda, Ruanda und immer wieder […] Von Thekla Dannenberg

EUROPA. Wer bist du? Wer möchtest du sein?

Literarischer Rettungsschirm für Europa 02.10.2012 […] blasen - heute, zu Beginn des 21. Jahrhunderts? Ungeachtet, ob wir das wollen oder nicht, leben wir bereits in einer multikulturellen Welt (sehen Sie sich um, wenn sich nicht jemand noch einen Völkermord in Europa wünscht, wird sich daran nichts ändern). Europas Staaten sind heute so miteinander verflochten und voneinander abhängig, dass wir keine wesentlichen Probleme in einem Land lösen können […] Von Janne Teller

Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland 1933-1945, Bd. 7

Vorgeblättert 29.08.2011 […] d: Innerhalb weniger Wochen nach dem deutschen Einmarsch weiteten die Einheiten der SS, der Polizei sowie der deutschen und der rumänischen Armee den antijüdischen Terror zu einem systematischen Völkermord aus. Bereits Monate bevor sie die ersten Vernichtungslager in Betrieb nahmen, löschten die Deutschen in Weißrussland, Russland, der Ukraine und im Baltikum Hunderte jüdischer Gemeinden aus, eins […]

Leseprobe zu Francois Walter: Katastrophen. Teil 1

Vorgeblättert 15.03.2010 […] Praxis.(45) Sicherlich ist der Erinnerungsstrom, der das Geschichtsbewusstsein seit den 1990er Jahren kennzeichnet, mit den großen Katastrophen des 20. Jahrhunderts gekoppelt, mit Kriegen, Shoah und Völkermorden. Doch auf anderer Ebene vollzieht sich die Erinnerungsarbeit stets an tiefen, oft verdrängten sozialen und kulturellen Rissen, die irgendwann gewaltsam aufgebrochen sind. Der Erinnerung wohnt eine […]      Im dritten Teil wird dargelegt, wie weit die abendländische Gesellschaft mit der Shoah und Hiroshima noch gegangen ist. Um die grenzenlose menschliche Barbarei sprachlich zu benennen, entlehnt der Völkermord an den Juden dem biblischen Vokabular ein Wort, das ursprünglich eine Naturkatastrophe bezeichnet hat. Nach den Worten des Friedensnobelpreisträgers von 1986, Elie Wiesel, können angesichts der "Nacht" […]

Leseprobe zu Tidiane N'Diaye: Der verschleierte Völkermord. Teil 3

Vorgeblättert 15.02.2010 […] Unabhängig von der Mitschuld und dar über hinaus einer zugleich zweifelhaften und schändlichen Buchführung über die Opfer gebieten es Ethik und Moral, sich angesichts der Abscheulichkeit dieses Völkermordes und der Verzweiflung vor all den Kindern, Frauen und Männern zu verneigen, deren Leben mit einem Schlag und unwiederbringlich zur Hölle wurde. Dem Versuch einiger Autoren, Täter und Opfer in einen […]