BÜCHERSCHAU DES TAGES

Menschliche Weltverhältnisse

21.01.2019. Die SZ lernt mit Philip Manow das Anna-Karenina-Prinzip des Neoliberalimus kennen: Jede globalisierte Ökonomie ist auf eigene Art unglücklich. Thomas Biebricher erklärt ihr mit der "Geistig-moralischen Wende", dass der Niedergang des deutschen Konservatismus nicht mit Angela Merkel begann, sondern unter Helmut Kohl. Sehr anregend findet die FAZ Roger Willemsen "Musik!" auf CD, auch fürs Hörempfinden.  Und mit Hilary Mantels "Brüdern" bläst sie zum Sturm auf die Bastille. Mehr...

MEDIENTICKER

Lektüreporn

21.01.2019. Geld von Google ist nicht die Lösung: Die Presse muss sich durch Kunden finanzieren, meint Ronnie Grob - Online Medien: Die Republik ist kein Selbstläufer - DLD: Twitter, Buzzfeed & Vice "sind auf dem Weg in die Pleite, nur sie wissen es noch nicht" - Fall Relotius beim Spiegel: Was sich gegen das Misstrauen tun lässt - Investigativ-Journalismus: Gespräch mit Jürgen Schreiber - Persönlichkeitsrechte: Asylbewerber gegen Springer - Social Media: BDZV-Präsident Mathias Döpfner predigt Enthaltsamkeit + Theater-Nachtkritiken u. a. aus Berlin, Bochum Dresden, Hamburg, Köln, Leipzig ... Mehr...

EFEU - DIE KULTURRUNDSCHAU

Er hat ausgejammert.

21.01.2019. Der Held der Vernunft ist ein  86-jähriger gebrechlicher Mann, erkennen die Theaterkritiker mit Frank Castorf und bewundern den nackten Jürgen Holtz in der Rolle des Galileo Galilei. Der Standard beobachtet, wie Ed Atkins im Kunsthaus Bregenz den verzweifelten Mann verschluckt. Der Tagesspiegel bewundert in Michail Kalik den Humanisten des sowjetischen Kinos. Im Freitag fragt die Lyrikerin Sabine Scho, was eigentlich nach dem großen Fressen kommt. Mehr...

9PUNKT - DIE DEBATTENRUNDSCHAU

Sehnsucht nach einer Alles-oder-Nichts-Politik

21.01.2019. taz und Zeit online blicken auf Polen, wo sich gestern Zehntausende dem Trauerzug für den ermordeten Danziger Bürgermeister Pawel Adamowicz anschlossen, und fürchten, dass sich die Spaltung des Landes noch verschärft. Die stets objektiven Zeitungen scheinen ihr europäisches Leistungsschutzrecht auf Überschriften nun offenbar doch nicht durchzukriegen - und sind empört über den Lobbyisten Google, Zeit online und Welt berichten und protestieren. Libération präsentiert ein Onlinedossier zur Frage, warum das Vertrauen in den Journalismus zurückgegangen ist. Mehr...

IM KINO

Irgendeine Epiphanie

17.01.2019. Cornelius Schwalm inszeniert in seinem Regiedebüt "Hotel Auschwitz" eine feel-bad-Komödie vor dem Hintergrund des Vernichtungslagers. Zu lachen gibt es wenig. Eine Wiederentdeckung ist der Stummfilm "White Shadows in the South Seas" von W.S. Van Dyke und Robert J. Flaherty: Eine überraschend konsequente Dystopie über den Verlust einer Welt. Von Lukas Foerster, Patrick Holzapfel. Mehr...

MAGAZINRUNDSCHAU

Die Liebe, die wir gegeben haben

15.01.2019. Der New Yorker bewundert den Beitrag des Cantopop zur Demokratiebewegung in China. The New Republic staunt über die Biografie Jackie Chans, das krasse Gegenteil eines Schneeflöckchens. HVG deutet das Zeichen, das mit der Entfernung der Statue Imre Nagys vor dem Parlament gesetzt wurde. Auf iLiteratura plädiert der bulgarische Schriftsteller Georgi Gospodinov für die Verfeinerung des Geschmacks als Mittel gegen Populismus. Im New Statesman erklärt Chimamanda Ngozi Adichie, warum sie sich nicht als afrikanische Schriftstellerin in die Pflicht nehmen lässt. Mehr...

ESSAY

Politpsychologische Blockaden

11.01.2019. Die linke und liberale Öffentlichkeit ist auf "die Rechten" fokussiert und sieht dabei den Wald vor lauter Bäumen nicht: Sie überlässt den einen Rechtsradikalen, die im deutschen Namen agieren, die Kritik an den anderen Rechtsradikalen, die sich im Namen des Islams abschotten und "Respekt" verlangen.  Eine Argumentationsskizze Von Jochen Hörisch. Mehr...

FOTOLOT

Gnadenlose Gleichmacherin

09.01.2019. Mit "The Castle" setzt Richard Mosse seine Protokollierung der Flüchtlingskrise mit einer unheimlichen und riesigen Wärmebildkamera fort, unter anderem an der türkischen Grenze zu Syrien, wo Flüchtlinge von Scharfschützen vom Grenzübertritt abgehalten werden. Das Buch ist trotz seiner Überfrachtung mit Texten von Judith Butler und Paul K. Saint-Amour ein Meisterwerk. Von Peter Truschner. Mehr...

BÜCHERBRIEF

Hinter einer regennassen Scheibe

07.01.2019. Michel Houellebecqs Schwanengesang auf den alten weißen Mann bringt die Kritiker in Wallung. Nora Bossong nimmt uns mit auf einen poetisch-politischen "Kreuzzug mit Hund" vom Okzident bis in den Orient, Gabriele Adamesteanu begibt sich auf eine rumänische "Suche nach der verlorenen Zeit", Helen Oyeyemi entwirft Geschichten wie kleine Traummaschinen und Masha Gessen erzählt die jüngste Geschichte Russlands als großen russischen Roman. Dies alles und mehr in unseren besten Büchern des Monats Januar. Mehr...

BÜCHER DER SAISON

Die besten Bücher im Herbst 2018

06.11.2018. Die wichtigste Perlentaucher-Kolumne vor Weihnachten! Sätze wie Brenneisen von Ottessa Moshfegh, ein georgisches Epos von Guram Dotschanaschwili, Peter Nadas' weinende Leni, Karen Duves Fräulein Nette, Steve Brusattes Dinosaurier für Erwachsene. Historiker wie Robert Gerwarth blicken in hochaktuelle Abgründe. Aber eigentlich dreht sich alles um Marilyn Monroe, nicht nur für David Lynch. Der große Bücherherbst 2018. Mehr...