Ausgehaltene Netzwerke

Wir dokumentieren György Konrads offenen Brief an Viktor Orban, ein Dokument des kalten auf den "schädlichsten ungarischen Politiker" seit der Wende

Exotherme Reaktionen

Romane von Antonas Skema, Olga Grjasnowa, Lyrik von Steffen Popp, eine Biografie Maria Theresias. Der Bücherbrief

BÜCHERSCHAU DES TAGES

Vordergründig schmusig

22.04.2017. Die FR lässt sich vom Witz und der Schärfe des Luftgeists unter den zeitgenössischen Autorinnen, Margaret Atwood, gerne gefangen nehmen - und bespricht gleich zwei Romane von ihr.  Die FAZ liest Michael Naumann und Toni Morrision. Die taz amüsiert sich mit Harry Rowohlt und Max Goldt, aber nicht mit Erik Olin Wright.

EFEU - DIE KULTURRUNDSCHAU

Ich, Du, Politics, Language

22.04.2017. Die NZZ sucht ihr Drehbuch in Hans Op de Beecks Wolfsburger Rauminszenierungen. Die SZ reist durch die Konzertsäle Europas auf der Suche nach dem besten Klang. Keine Gummibäume mehr und keine toten Fische, verspricht der neue Leiter der Wiener Festwochen Tomas Zierhofer-Kin im Standard. Ilma Rakusa reist für die FAZ auf Rilkes Spuren durch Russland.

9PUNKT - DIE DEBATTENRUNDSCHAU

Es ging um dreihundert Wörter

22.04.2017. Es war der merkwürdigste Wahlkampf der Fünften Republik. Und es ist das Ende einer Ära, schreibt Laurent Joffrin in der taz vor der ersten Runde der französischen Wahlen. In Le Monde beschwört Martin Walser die Franzosen,  Emmanuel Macron zu wählen. Der Konflikt zwischen der Religionsfreiheit der Eltern und der der Kinder ist noch nicht erledigt, sagt der Deutschlandfunk mit Blick auf eine neue Debatte über Beschneidung. Die New York Times berichtet über die Pogrome gegen Homosexuelle in Tschetschenien.

MEDIENTICKER

Trendseufzer

21.04.2017. Aktualsiiert: Druck & Verfolgung: Viele Journalisten fühlen sich eingeschüchtert - Fake News im Alltag von Redaktionen - Neue Verdächtige: Wikileaks-Informanten im Bundeskanzleramt? - Entwicklerkonferenz F8: Facebook will Gedanken lesen - Türkei: Europa endet nicht am Bosporus - Gelbe Büchlein werden 150: Gehasst, geliebt, gelesen - Intellektuelle Erinnerungen: Über Karl Heinz Bohrers "Jetzt" - Interview: Ágnes Heller über Populismus + 30 Jahre Simpsons mit hellseherischen Fähigkeiten.

ESSAY

Ausgehaltene Netzwerke

12.04.2017. Wir dokumentieren György Konrads "Antwortschreiben an den Ministerpräsidenten Ungarns", ein Dokument des kalten Zorns auf den "schädlichsten ungarischen Politiker" seit der Wende, der sich erfrecht, die Central European University zu schließen, und sich nicht scheut, aus dem Phrasenarsenal des politischen Antisemitismus zu schöpfen. Von György Konrad.

FOTOLOT

Der scheinbar schwebende Teppich

20.03.2017. Die meisten Magnum-Bücher verfolgen einen dokumentarischen Ansatz, das versteht sich bei dieser Agentur von selbst. Aber die Magnum-Fotografen sind mehr als Journalisten, ja, mehr als Reporter. Das "Magnum Photobook" zeigt, welche Bedeutung das Buch für sie hatte und - was im Zeitalter der Digitalisierung das Erstaunlichste ist - hat. Von Thierry Chervel.

ESSAY

Rekonstruktion der Mitte

15.03.2017. Mit Emmanuel Macron versucht erstmals ein ernstzunehmender Demokrat die defizitär gewordene repräsentative Demokratie aus den Hinterzimmern der politischen Klasse herauszuführen, sie zu transformieren und ihr wieder zu mehr Legitimation zu verhelfen. Weder das politische Retrodesign eines Martin Schulz, noch die Verwaltung der Stadt Berlin nach den Vorstellungen von Radfahrern und Mieterinnen können dazu eine Alternative bieten. Von Max Thomas Mehr.

ESSAY

In der Sonosphäre

14.03.2017. Was wäre, wenn die Schwebezustände der minimalistischen Klang-Blasen ein höheres Subversionspotenzial bereit halten als alles, was die Avantgarden des 20. Jahrhunderts bis hin zu Free Jazz und Artrock mit ihren Konflikt-, Protest- und Radaudramaturgien einst zu mobilisieren versuchten? Meditation über Brian Enos "Reflection" Von Daniele Dell'Agli.

VORGEBLÄTTERT

Götz Aly: Europa gegen die Juden 1880 - 1945

15.02.2017. In seinem Buch "Europa gegen die Juden 1880 - 1945" stellt Götz Aly den modernen Antisemitismus als grenzüberschreitendes Phänomen dar. Ohne die Schuld der deutschen Täter zu mindern, zeigt er, wie Diskriminierung und Pogrome seit Ende des 19. Jahrhunderts vielerorts dazu beigetragen haben, den Boden für den Völkermord zu bereiten. Wir wählen als "Vorgeblättert" seinen Abschnitt über die Konferenz von Evian 1938 - wo die westlichen Länder über die Aufnahme verfolgte Juden verhandelten. Aly stellt sein Buch nächste Woche in Berlin vor.