AUSSER ATEM: DAS BERLINALE BLOG

Wieder auf dem Meer

23.02.2018. Die die Dosentomaten ernten: Markus Imhoofs Flüchtlingsdoku "Eldorado". Epochal: Adamu Halilus Film "Shaihu Umar" über den arabischen Sklavenhandel. Halbgarer Genrebrei: Alonso Ruizpalacios' "Museo". Man schenkt sich nichts: Maria Ramos' "O Processo". Der König hat die Schlusspointe: Die Castorf-Hommage "Partisan". Mit dem Iphone gedreht: Steven Soderberghs "Ausgeliefert". Die Pistole war nicht echt: Philip Grönings "Mein Bruder heißt Robert und ist ein Idiot". Erzählt von Schuld und Sühne: Shin Dong-seoks "Last Child". Dieser Callahan tut nicht weh und bringt einen nicht zum Lachen: Gus van Sants "Don't Worry..." Oper ist Aufopferung! Lav Diaz' gesungener Wettbewerbsfilm "In Zeiten des Teufels".

BÜCHERSCHAU DES TAGES

Mit einem großen Fragezeichen im Koffer

22.02.2018. Die FAZ erkundet mit Esther Kinskys Geländeroman "Hain" den Raum zwischen den Lebenden und den Toten. Mit Jakob Hein begibt sie sich auf Orientmission und organisiert den Dschihad für Wilhelm den II. Die taz probiert mit Charles Foster aus, wie es sich anfühlt, als Tier zu leben. Die Zeit lauscht mit Michael Wolff vulgären Klatschgeschichten aus dem Weißen Haus und zieht mit David Cay Johnston eine traurige Trump-Bilanz. Die SZ begleitet mit Hans Joachim Schädlich bewegt das jüdische Malerpaar "Felix und Felka" auf der Flucht.

MEDIENTICKER

Tödliche Fake-News

22.02.2018. Aktualisiert: Copyright Update #2: Upload-Filter für alle außer Google, Facebook & Co? - Medien- Dauerreizklima: "Wer sich offenbart, verliert!" - Rundfunkgebühren: KEF erwartet ARD/ZDF-Überschuss von 544,5 Millionen Euro - Bestserller: Jörg Magenau weiß, was Bücher erfolgreich macht - Morgen der Welt: Über die "Geschichte der Renaissance" von Bernd Roeck + Schulmassaker: Trump will Lehrer bewaffnen.

EFEU - DIE KULTURRUNDSCHAU

Sicher liegt das an seinen Nazieltern

22.02.2018. Die FAZ bewundert in der Berliner Ausstellung "Nautilus" die extreme Mathematik der Natur. Die Zeit begegnet in Frankfurt dem Mash-up-Künstler Rubens und dem Humanisten Basquiat. Der Standard sieht eine Verquickung von Interessen, wenn das Mumok dem Berliner Sammler Alexander Schröder eine Ausstellung widmet. Und in der Berliner Zeitung hält Regisseur Ersan Mondtag den Machtmissbrauch am Theater auch für eine Generationenfrage.

9PUNKT - DIE DEBATTENRUNDSCHAU

Blütenlese des Rechtextremismus

22.02.2018. Linke Identitätspolitik führt direkt in den Kulturrelativismus, warnt Francis Fukuyama in der NZZ. In der FAZ skizziert Sergej Lebedew anlässlich des Prozesses gegen den Historiker Jurij Dmitrijew die  Verwandtschaft  der heutigen russischen Machthaber mit den Stalinschen Henkern. Der politische Zerfall der Mittelklasse droht auch die SPD zu zerreißen, warnt in der Zeit der Kultursoziologe Andreas Reckwitz. Die SZ erklärt, warum #metoo in Japan kaum Erfolg hat. Nur in Österreich ist die Stimmung gut, meldet die FAZ.

MAGAZINRUNDSCHAU

Fromme Illusionen

20.02.2018. Der Guardian beobachtet Widderkämpfe in Algerien. Juergen Tellers sozialistisch-realistisches Titelfoto für die neue polnische Vogue kommt nicht gut an, erzählt das tschechische Magazin Respekt. In Magyar Narancs stöhnt László F. Földényi über die Auswirkungen der Postmoderne: Festivalfilme und Buchmessenliteratur. In der New York Review of Books kann Enrique Krauze dem Chavismo von Venezuelas Nicolas Maduro aber gar nichts abgewinnen. Und Karl Ove Knausgaard erliegt in der New York Times dem Lächeln einer 102-jährigen Russin.

AUßER ATEM: DAS BERLINALE BLOG

Voraussetzung für zukünftige Utopien

15.02.2018. Heute abend eröffnet Wes Andersons Animationsfilm "Isle of Dogs" die Berlinale 2018. Über 300 Filme werden in den verschiedenen Sektionen über zehn Tage hinweg gezeigt. Hat der einzelne Film da überhaupt noch eine Chance? Ein Blick ins übervolle Programm. Von Anja Seeliger.

ESSAY

Erschöpfte ligne claire

08.02.2018. Das Festival international de la Bande dessinée von Angoulême ist immer noch maßgeblich, trotz seines Sexismus (es bisher kaum Frauen mit den wichtigen Preisen ausgezeichnet worden) und trotz einer zu starken Tendenz zu frankophonen Comics. Einige der gerade ausgezeichneten Werke setzen dennoch neue Akzente in dieser Kunst, zum Beispiel Marion Fayolles "Les Amours suspendues" und Nick Drnasos "Beverly". Von Stefanie Diekmann.

TAGTIGALL

Der Stein der Zukunft

07.02.2018. Morgen geht die Ausstellung "Urbans Orbit" im Literarischen Colloquium am Berliner Wannsee zu Ende. In ihr versammelten Andreas Tretner und Marie Luise Knott Einblicke in den Nachlass des Übersetzers Peter Urban, der letztes Jahr vom Deutschen Literaturarchiv übernommen wurde. Einige Kisten darin geben Aufschluss über die Entstehung der zweibändigen deutschen Werkausgabe des russischen Avantgarde-Dichters Velimir Chlebnikov (1885-1922), der als unübersetzbar galt. Oskar Pastior, Paul Celan und andere wagten es dann aber doch. Von Marie Luise Knott.