Vorsichtig. Kleine Happen

Das Nichts ist die Negation von Wicht, Adorno, Zhuangzi und andere Sexsymbole: Arno Widmann räumt Bücher vom Nachttisch.

MEDIENTICKER

Wie wahr ist wahrscheinlich?

07.12.2016. Medienkritik zum Mord in Freiburg: Ein Thema, das keins sein sollte - Richard Gutjahr über Fighting Fake News - Breitbart: Deutsche Werbung auf rechter Hetz-Seite - Netzwerke: Facebook, Twitter & YouTube wollen gemeinsam Terrorpropaganda aufspüren - Internethändler: Amazon eröffnet ersten Supermarkt ohne Kasse & Auswüchse des Cloud-Geschäfts - Der Erfinder der Natur: Andrea Wulf über ihre Humboldt-Biografie + Zugehörigkeit & Definition: Wie tickt die Generation What? + Himmel & Hölle: Eine Audio-Enzyklopädie.

EFEU - DIE KULTURRUNDSCHAU

Alle Ernste der Welt

07.12.2016. Die taz erkundet mit Regina Schmekens NSU-Fotoserie "Blutiger Boden" die Leerstellen, die der rechte Terror nicht nur in Dresden hinterlassen hat. Die Presse begegnet in Wien einem staatlich geförderten Karrieremonster. Die Welt protokolliert Chris Dercons Attacke auf die Deutschtümelei der Volksbühne. Der Freitag lässt sich von Jóhann Jóhannsson erklären, wie man das zeitliche Konzept der Außerirdischen in Musik verwandelt. Und Critic.de erlebt in "Salt & Fire" eine durch und durch herzogisierte Veronica Ferres.

9PUNKT - DIE DEBATTENRUNDSCHAU

Absolut überrascht von dieser Wirksamkeit

07.12.2016. "Das Bedürfnis nach Bevormundung stellt sich wieder ein", schreibt Herta Müller in der Welt und versucht eine Archäologie des Ressentiments in osteuropäischen Ländern. Geert Mak denkt im Tages-Anzeiger über die Sehnsucht nach dem großen Kladderadatsch nach. Demokratie ist nicht "Leitkultur", erklärt der Philosoph Martin Seel in der FR. Netzpolitik erzählt, warum Studenten demnächst wieder mehr am Fotokopierer stehen werden: Elsevier will sich seine 40-prozentige Umsatzrendite nicht vermiesen lassen.  Und Wolfgang Michal erinnert in seinem Blog an die eigentliche Digitalcharta - die von Tim Berners-Lee.

MAGAZINRUNDSCHAU

Wenn Trump und Farage übernehmen

06.12.2016. Die NYRB steht noch unter Trump-Schock. Den hält einfach niemand für echt, meint Martin Amis in live mint. Die NYT blickt verzweifelt nach Deutschland. Der Merkur und Osteuropa entdecken den russischen Autor Andrej Platonow wieder, der den Aufstand der "Übrigen" schon erlebt hat. In 168 óra erinnert sich der ungarische Autor György Spiró, dass er schon 1995 wusste, dass die Vergangenheit auslöschbar ist. Tablet porträtiert den Alt-right-Vordenker Paul Gottfried.

VOM NACHTTISCH GERÄUMT

Reicher Stilpluralismus

05.12.2016. Ein Blick auf die Storykonferenzen Walt Disneys, tektonische Revolutionen, einen Männertraum und einen Wicht. Arno Widmann hat Bücher vom Nachttisch geräumt. Von Arno Widmann.

BÜCHER DER SAISON

Die besten Kinder und Jugenbücher 2016

03.12.2016. Bücher für kleine Künstler, Entdecker, Abenteurerinnen und beste Freunde - sei es eine mutige Astronautenmaus oder ein surfender Kater. Und wer wissen will, wie man als gescheiterte Olympiaschwimmerin eine Gruppe Jungs im Unterwassertanz trainiert, wird auch fündig.

IM KINO

Held im postheroischen Zeitalter

01.12.2016. Während ihm die Arbeiter und Angestellten für seine Wahnsinnslandung auf dem Hudson River noch zuprosten, findet sich Clint Eastwoods Pilot "Sully" im Griff von Überwachungstechnik, Nachrichtendiskurs, Bürokraten und Computersimulationen. Pablo Larraíns "Neruda" ist kein Biopic, sondern ein Künstlerfilm - Annäherung an einen politischen Poeten und einen poetischen Politiker. Von Thomas Groh, Jochen Werner.

MORD UND RATSCHLAG

Jungvögel fangen

01.12.2016. Liza Cody erzählt in ihrem wunderbaren Roman "Miss Terry", wie sich die ach so anständigen Nachbarn an einer jungen Frau schadlos halten, die sich einfach nicht zu verteidigen weiß. Patrick McGinley lichtet in seiner makabren Komödie "Bogmail" von 1978 die irischen Nebel aus Whiskey und Heuchelei. Von Thekla Dannenberg.

ESSAY

Ein viel umfassenderes Wahrnehmen

30.11.2016. Deutsche Museen stellen sich der Digitalisierung bisher eher zögernd, auch aus Angst, sich überflüssig zu machen. Aber sie kann auch der Generierung von Aufmerksamkeit, der Bildung von Communities, und der Verwandlung der Nutzer von rezipierenden Konsumenten in agierende Kunstbürgern dienen. ein paar Beispiele aus der Praxis. Von Hubertus Kohle.

ESSAY

Austerix taugt nix

28.11.2016. Österreich war ein europäischer Vorreiter in der Wiederbelebung künstlichen nationalen Identitätsdenkens. Bei der Bundespräsidentenwahl am Sonntag geht es auch um die Frage, ob das Land noch ökonomische Vernunft hat: "Identität" kommt danach.
Von Rüdiger Wischenbart.

FOTOLOT

Menschen im demokratischen Wald

24.11.2016. Beim Durchblättern des Bandes erinnert man sich: Es gibt durchaus Menschen in den Bildern William Egglestons. Einige der Fotos mit Menschen gehören sogar zu den ganz berühmten, oder wie man heute sagt "ikonischen". Von Thierry Chervel.

BÜCHER DER SAISON

Kartografierung der Wirklichkeit

23.11.2016. Frisch für Sie zusammengestellt, liebe Leser: die aktuellsten, besten und umstrittensten Bücher in diesem Herbst warten auf Ihre Entdeckung: Romane von Hilary Mantel bis Braslavsky. Krimis von Südafrika bis Berlin. Lyrik. Hörbücher. Historisches. Politische Literatur! Und Sie können sie alle über den Perlentaucher bestellen.

ESSAY

Das Hirngespinst

22.11.2016. Warum die Debatte um den literarischen Nachwuchs in die Irre geht: Nicht die jungen AutorInnen sind das Problem, sondern der Betrieb, in den sie hineinwollen. Von Peter Truschner.

ESSAY

Zerstörung einer Leistung

07.11.2016. Andreas Gursky möchte seine Bilder bitte in Farbe, Neo Rauch will bestimmte Bilder gar nicht abgebildet sehen. Doug Aitken möchte auch einen Blick auf die Texte werfen: Künstler benutzen ihr Urheberrecht immer mehr als  Kontrollinstrument und behindern die Beschäftigung mit ihrem Werk. Es geht dabei um ihre Marktposition. Bald gibt es über Kunst nur noch Werbetexte. Von Wolfgang Ullrich.

SPENDEN

Unterstützen Sie den Perlentaucher

Der Perlentaucher bietet seinen Service für die Leser kostenlos und möchte dabei bleiben. Falls Sie uns unterstützen mögen - regelmäßig oder einmalig - freuen wir uns! Hier finden Sie verschiedene Möglichkeiten.