MEDIENTICKER

Zaudern, zagen, Worte wagen

23.04.2019. Welttag des Buches: Wie hat sich der Buchmarkt verändert? & Ein Waldspaziergang zum Lesen - Sprache: Hauptsache gendern - Angst vor Echokammern ist übertrieben: Der Wahlkampf 2017 im Netz - Gesine Schwan & Robert Habeck: Warum als Philosoph in die Politik gehen? - Kabarettist Florian Schroeder über Komiker an der Macht - Irrationaler Zeitgeist: Fürchtet nicht die künstliche Intelligenz, sondern die mangelnde! + Tarantino im Kuhstall. Mehr...

EFEU - DIE KULTURRUNDSCHAU

Malerei ohne Malen

23.04.2019. In der FAZ huldigt Durs Grünbein dem Literaturwissenschaftler George Steiner, der das Gedicht stets über seiner Auslegung gelten ließ. Der Standard erklärt, warum noch vor den Kunstwerken die Dornenkrone aus Notre Dame gerettet wurde. ZeitOnline feiert die queere Ballroom-Serie "Pose" als ganz und gar unzynische Seifenoper der großen Gefühle.  In der taz erklärt Gerhard Schweppenhäuser, warum das Bauhaus mit seinem egalitär anmutenden Design elitäre Distinktionsmerkmale schuf. Mehr...

9PUNKT - DIE DEBATTENRUNDSCHAU

Vergleichsweise schwerelos

23.04.2019. Christen sind heute die am stärksten verfolgte religiöse Gruppe, sagt der Priester Giles Fraser im Guardian nach den Attentaten von Sri Lanka. Bei den "Ted Talks" hielt die Observer-Journalistin Carole Cadwalladr, die über Machenschaften im Brexit-Wahlkampf recherchiert hat, eine Aufsehen erregende Rede: Facebook zerstöre die Demokratie. Die NZZ verteidigt mit John Stuart Mill den Wert der Lüge. Die FAS bringt einen Nachruf auf den Fußgänger. Mehr...

BÜCHERSCHAU DES TAGES

Albanische Putzfrau mit Helena-Körper und Klaviertalent

20.04.2019. Die FAZ wartet mit Tabea Hertzog auf eine Spenderniere. Die NZZ lernt Samuel Beckett in seinen  Briefen als glücklichen Verzweifelten kennen. Die taz staunt über die Theorie von Johannes Fried über das CO2-Koma von Jesus am Kreuz. Die Welt empfiehlt Isaac B. Singers "Jarmy und Keila" aus den Siebzigern als höchst aktuellen Roman über Auswanderung aus fundamentalistischen Communities. Nicht weniger aktuell findet der Dlf Yambo Ouologuems Debütroman von 1968 mit seiner bemerkenswerten Perspektive auf Kolonialismus und Postkolonialismus. Mehr...

IM KINO

Unterschiedlich gealterte Kinokörper

17.04.2019. Es gehört zu den Qualitäten von Andreas Goldsteins Doku über den DDR-Funktionär Klaus Gysi, dass er Auftritte als Auftritte behandelt und in ihnen zugleich keine Maskerade sehen will. In John Lee Hancocks Spätwestern "The Highwaymen" zeigen Kevin Costner und Woody Harrelson schon durch die Art, wie sie ihre Hüte zurechtrücken, dass sie geborene Westerndarsteller sind. Von Stefanie Diekmann, Lukas Foerster. Mehr...

MAGAZINRUNDSCHAU

Ein wildes Stück Aufklärung für den Bourgeois

16.04.2019. In der London Review erzählt Colm Toibin von dem Schmerz in seinen Eiern, der sich als Krebs entpuppte. Der Guardian stellt die chinesischen Deep Learning Überwachungssysteme und den riesigen globalen Markt dafür vor. Le Monde diplomatique blickt nach Algerien, wo die Geschäftsfreunde des Bouteflika-Clans festsitzen. Today blickt nach Indonesien, wo sich viele Muslime radikalisieren. Und Simon Reynolds hört in der Red Bull Academy das Fauchen der Stahl-Hochöfen, wie es Luigi Nono festgehalten hat. Mehr...

BÜCHER DER SAISON

Kindheiten gibt es überall

12.04.2019. "Das ist unser struppiges, lärmendes, hinreißendes Europa", rief Paul Ingendaay,  als er "Grand Tour" zuschlug, eine 47-sprachige Reise durch unseren guten alten Kontinent und ganz klar Buch der Saison. Wie einige hochinteressante Romane, die es nicht richtig sind, weil sie vom eigenen Leben erzählen, Philippe Lançons "Der Fetzen" natürlich oder Saša Stanišić' "Herkunft". Sachbücher wenden sich dem Musikleben in der Hauptstadt des 19. Jahrhunderts, Leonardo oder der Herkunft des Kapitalismus aus dem Geist des Roggens zu. Und in den politischen Büchern gibt es wenigstens einen, der hoffnungsfroh in die Zukunft schaut: den 88-jährigen Michel Serres. Mehr...

MORD UND RATSCHLAG

Packt sie beim Patriarchat

08.04.2019. In Christine Lehmanns "Zweiter Welt" könnte es Reporterin Lisa Nerz spielend mit der Partei des Gesunden Menschenverstand aufnehmen, wenn die aktuelle feministischen Debatte nicht so viele Fallstricke bereithielte. Daniel Pennac revitalisiert mit dem "Fall Malaussène" seinen verrückten Familienclan aus Bellville: Diesmal serviert er Gewürzkräuter auf Finanzhack. Von Thekla Dannenberg. Mehr...

FOTOLOT

Und schauen was passiert

05.04.2019. "Mir widerstrebte es, die Fotografie als Muskelspiel zu betreiben. Ich wollte niemanden 'abschießen' und habe es als sinnlos erachtet zu versuchen, das Wesentliche eines Menschen in einem Foto einzufangen." Ein Gespräch mit Michael Wesely, der mit Langzeitbelichtungen, dem Zufall und selbstgebauten Lochkameras fotografiert wie John Cage einst Musik machte. Von Peter Truschner. Mehr...

POST AUS BRASILIEN

Hoffnung auf den Erlöser

25.03.2019. Konsum statt Landreform, Turnschuhe statt Bildung - Lulas Strategie der Camouflage in Brasilien ist nach der Wahl Jair Bolsonaros endgültig gescheitert. Da hilft auch die trotzig geballte Faust nicht mehr weiter, zumal auch die Linke der endemischen Korruption keinen Einhalt gebieten konnte. Brasilien ist gespalten. Ein tiefer, schier unüberbrückbarer Graben hat die Bevölkerung des Landes geteilt. Die kleinere Hälfte trägt rot, die andere "grün und gelb". Von Andreas Weiser. Mehr...

IN EIGENER SACHE

Der Perlentaucher braucht Ihre Unterstützung

08.11.2018. Wir Perlentaucher sind überzeugt, dass das Netz ein Feuilleton braucht. Wir halten an einer Idee von Kunst fest, die ihren Anspruch nicht aufgibt, und wir wollen eine offene, auch polemische Debatte. Ort dieser Offenheit ist für uns das Internet. Aber es wird immer schwieriger, sich von Werbung zu finanzieren. Mehr...