Das Licht wird lichter

Makoto Shinkais Anime "Your Name" und Eliza Hittmans Coming-Out-Drama "Beach Rats". Im Kino

Unverjährbares Erzählen

Aharon Appelfeld über die Bukowina, Maggie Nelson über ihre queere Familie, David Miller über Ein- wanderung. Bücherbrief

BÜCHERSCHAU DES TAGES

Niedere Dienste auf dem Markt

16.01.2018. Nach Rebecca Solnits feministischen Essays empfiehlt die NZZ, unbedingt auch noch Virginia Woolf zu lesen. Die SZ folgt der schottischen Dichterin Nan Shepherd auf die Cairngorm Mountains. Die Welt erkennt mit Hugo Fischer in Lenin den eiskalten Machtpolitiker. Und die FAZ lässt sich freudig von Armand Marie Leroi erzählen, wie Aristoteles einst am Strand von Lesbos Tintenfische sezierte und Seeigel klassifizierte.

MAGAZINRUNDSCHAU

Mehr Rot! Mehr Blau!

16.01.2018. Der New Yorker erkundet mit Alessandra Cerreti die wirksamste Waffe gegen die kalabrische Mafia. In HVG denk Agnes Heller über 1968 in Ungarn und dem Rest der Welt nach. In Clarin beobachtet der französische Philosoph François Soulages das Schauspiel der Demokratisierung der Fotografie. Der American Cinematographer gruselt sich mit den Farben des Kameramanns Luciano Tovoli. In Elet es Irodalom sucht Bela Tarr nach einer neuen Filmsprache der digitalen Cinematographie. Novinky begutachtet das Konzept des geplanten Sudetendeutschen Museums in München. Im Globe and Mail outet sich Margaret Atwood als Schlechte Feministin. Im Guardian ist Elif Shafak schockiert von der Frauenfeindlichkeit der Türkei unter Erdogan.

MEDIENTICKER

Gebrandmarkt

16.01.2018. Aktualisiert: Medientrends 2018: Personalisierte Angebote, zahlende Nutzer - Wer baut den digitalen Super-Assistenten? Googles Großangriff auf Amazon läuft schon längst - Netzpolitik: EU-Expertengruppe "Fake News" nimmt Arbeit auf  & "Alternative Fakten" ist das Unwort des Jahres - Ehre + Verantwortung: Investigativer Journalismus & die Machtfrage - Warum geht es dem Buch nicht gut? Lesen wir bald keine Bücher mehr? + 1918 & 1968: Anregungen zu einem Vergleich.

9PUNKT - DIE DEBATTENRUNDSCHAU

Verdacht von Doppelstrukturen

16.01.2018. Donald Trump will von Politik nichts wissen, er will Politik zerstören, meint der amerikanische Osteuropahistoriker Timothy Snyder im Interview mit der SZ. Die Iraner protestieren gegen ein System, in dem die Mullahs inzwischen reicher sind als einst der Schah, erklären die Politologen Ali Fathollah-Nejad und Arash Sarkohi in der NZZ. Bald wird das Humboldt-Forum eröffnet. Noch ist aber die Frage zu klären, wer welche Kompetenzen bekommt, berichtet der Tagesspiegel. In La Règle du Jeu erklärt Bernard-Henri Lévy, was am linken Antisemitismus so gut funktioniert.

IM KINO

Das Licht wird lichter

10.01.2018. Makoto Shinkais Animationsfilm "Your Name" verschreibt sich mit Haut und Haaren der Innenansicht einer jugendlichen Liebe. Eliza Hittmans Coming-Out-Drama "Beach Rats" ist stärker an den unaufgelösten Spannungen seiner Hauptfigur interessiert als am überfälligen Befreiungsschlag. Von Lukas Foerster, Michael Kienzl.

FOTOLOT

Eingeschriebene Abwesenheit

04.01.2018. Alec Soth ist weniger Klassiker geworden, als dass er vielmehr von Anfang an wie ein Klassiker an die Sache heranging. Seine Bilder von Außenseitern und sanft insistierenden Panoramen haben ebenso viel mit der Gegenwart des US-Heartlands zu tun wie mit Landschaften von Ruisdael bis Corot. Die Hamburger Ausstellung läuft noch bis zum 7. Januar. Von Peter Truschner.

ESSAY

In offener Feindschaft

22.12.2017. In seinem Essay "Zwischen Deko und Diskurs" beschrieb Wolfgang Ullrich im Sommer das sich abzeichnende Schisma in der Kunstwelt. Dieses Schisma hat sich im "Superkunstjahr" weiter vertieft: Wenn Kunst nur noch entweder als Luxus oder als Statement funktioniert, gelten dann überhaupt noch künstlerische Kriterien? Ein Gutes hat der Markt aber: Er ist nicht moralisch. Eine Bilanz.
Von Wolfgang Ullrich.

INTERVENTION

Die rote Linie ist überschritten

21.12.2017. Lange Zeit erschienen mir Autoren wie Daniel Bax oder Lamya Kaddor irrelevant  - sie haben zur Sache nichts zu sagen. Aber es lässt sich nicht leugnen, dass sie mit ihrer Strategie der Diffamierung der Debatte schaden. Sie attackieren einzelne Personen, weil sie deren Argumente nicht zulassen wollen - und weil sie selbst ein reaktionäres Gesellschaftsbild verfechten. Von Necla Kelek.

ESSAY

Stakkato der Infamie

18.12.2017. Lamya Kaddor hat die religionskritische Autorin Necla Kelek über Jahre mit einem verfälschten Zitat desavouiert. Eine ganze Kohorte bekannter Autoren und Autorinnen von Hilal Sezgin über Wolfgang Benz, Cem Özdemir, Klaus Jürgen Bade bis hin zu Jakob Augstein hat das Gerücht bis zum Überdruss wiederholt. Nein, Kelek behauptet nicht "frei von der Leber weg", dass muslimische Männer es zur Not mit Tieren treiben. Kaddor behauptet, dass Kelek das behauptet. Von Thierry Chervel.

ESSAY

Gegen die Zerstörung des Rechtsstaats in Polen

15.12.2017. Ausgerechnet Ungarn und Polen, ehemals Vorreiter im Aufbau des Rechtstaats nach dem Sieg über den Kommunismus, sind jetzt Vorreiter im Abbau des Rechtsstaats. Der polnischen Regierung scheint besonders an der Abschaffung der Gewaltenteilung gelegen zu sein. Eine Rede für das Erbe Czeslaw Milosz' und der mitteleuropäischen Dissidenz - gehalten vor der möglichen Entscheidung der EU, ein Rechtsstaatsverfahren gegen Polen einzuleiten. Von Ulrike Ackermann.

INTERVENTION

Warum erst so spät?

14.12.2017. Wieso wurde dieser islamistische Anschlag nicht verhindert, wieso der Typ nicht festgenommen oder abgeschoben, wieso der Platz überhaupt nicht gesichert, warum wurden die Opfer nicht benannt und ausreichend entschädigt? Ein paar einfache Fragen zum Berliner Anschlag vor einem Jahr - Fragen, die ich hier schon vor einem Jahr stellte. Von Eva Quistorp.