Handkes Serbien

07.11.2019. Am 8. April 2013 erhielt er gleich drei Preise, alle von serbischen Nationalisten. Von Vahidin Preljević

Theater der Grausamkeit

Von Mäusen und Rohrschach-Tests: Peter Truschner begibt sich fürs Fotolot ins "House of the Ballenesque".

In den Wärmestrom

Die Abgrenzung des Ich, im Wald baden und eine Theorie Casanovas. Arno Widmann räumt Bücher vom Nachttisch.

BÜCHERSCHAU DES TAGES

Hochpräzise plaudernd

11.11.2019. Als Juwel britischer Erzählkunst, scharfkantig und poetisch zugleich, feiert der DlfKultur Ali Smith' neuen Roman "Herbst". Die SZ übt sich mit Robert Walser in der Kunst der Andeutung und stellt Biografien der Widerständsikonen Carl von Ossietzky und Martin Niemöller vor. Die NZZ folgt Christoph Wagner von den Alpen bis in die amerikanischen Südstaaten auf den Spuren der "Jodelmania".  Und die FAZ gewöhnt sich mit Hendrik Hassel an "Neues Fleisch". Mehr...

MEDIENTICKER

Gibt es noch öffentliche Intellektuelle?

11.11.2019. Bayerischer Buchpreis beschädigt beste Bücher brachial - Über die Buchindustrie & Buchpreisbindung garantiert Qualität und Vielfalt -  IVW-News-Top-50: Spiegel Online mit Alltime-Visits-Rekord - Zukunft der Geisteswissenschaften: Was zählt, ist die ästhetische Kompetenz - Sargnagel für die Pressefreiheit: Erdoğan trägt die Reste der freien Medien zu Grabe - Alexander Kluge über HME: "Ein radikaler Gegner des Mainstreams" + Daten als Ware: Warum wir fürs Daddeln & Glotzen bezahlt werden sollten. Mehr...

EFEU - DIE KULTURRUNDSCHAU

Federleicht oder peitschenscharf

11.11.2019. Die FAZ huldigt dem Pariser Kunstkritiker und Anarchisten Félix Fénéon. Die SZ erzählt, wie entschlossen die Biennale von Karatchi eine beteiligte Künstlerin gegen Angriffe nicht verteidigte. The Intercept zerpflückt Suhrkamps Handreichung in der Causa Peter Handke. Die Die NZZ erkennt beim Dissidenten Handke einen Hauch von Tragik. Und alle gratulieren Hans Magnus Enzensberger, der heute neunzig wird. Mehr...

9PUNKT - DIE DEBATTENRUNDSCHAU

Straffrei lesen

11.11.2019. Pünktlich zu dreißig Jahren Mauerfall fragen Shermin Langhoff und Durs Grünbein in der Berliner Zeitung: Sollten wir Identitäten zertrümmern oder doch besser nur verflüssigen? Heinrich August Winkler glaubt in der FAZ, dass "altdeutsche Vorbehalte" gegen Demokratie in der DDR wesentlich besser überleben konnten. In der SZ erklärt der dänisch-deutsche Schriftsteller und Schauspieler Knud Romer, wie deutsch  die Dänen sind. In La Règle du Jeu erklärt Noémie Madar, die Vorsitzende der jüdischen Studentengemeinde Frankreichs, warum sie nicht an der Pariser Demo gegen Islamophobie teilnahm. Mehr...

ESSAY

Handkes Serbien

07.11.2019. Peter Handke war schon vor dem Nobelpreis ein vielfach ausgezeichneter Schriftsteller. Aber ein Tag im Leben Handkes war doch besonders: Am 8. April 2013 erhielt er in Belgrad gleich drei Auszeichnungen. Die Preise, seine Laudatoren und die Autoren und Politiker, die ihn auszeichneten, erlauben einen unheimlichen Blick auf Handkes Serbien. Von Vahidin Preljevic. Mehr...

IM KINO

Spektakel der Sichtbarkeit

06.11.2019. Roland Emmerichs Kriegsfilm "Midway" eilt wie getrieben von Schlacht zu Schlacht, ohne jemals Kriegserfahrung zu vermitteln. Auch die Schauspieler zeichnen sich vor allem durch ihre Markigkeitsperformances aus. Das Zeughauskino feiert mit einer Retrospektive den Regisseur Ulrich Schamoni, der es mit seinen freien und subversiven Filmen nie in den Pantheon der deutschen Filmgeschichte schaffte. Von Lukas Foerster, Thomas Groh. Mehr...

MAGAZINRUNDSCHAU

Mafiartige Landnahme

05.11.2019. Warum ein Jungfrauenhäutchen keine Jungfrau macht (und umgekehrt), erklärt Marie Claire. Die New York Times folgt den Wegen von Millionen Euro an Agrarsubventionen der EU, die in die Taschen der Günstlinge osteuropäischer Regierungen fließen. Die Brüder Grimm waren üble Antisemiten, enthüllt Gerhard Henschel im Merkur. Die New York Review of Books fürchtet ethnische Säuberungen Erdogans in Nordsyrien. In Eurozine wirft Ivan Krastev einen düsteren Blick auf die Zukunft der Demokratie in Europa. In The Nation kritisiert Seyla Benhabib den universalistischen Gleichheitsgedanken von John Rawls. Mehr...

ESSAY

Die Spur des Irrläufers

25.10.2019. Man soll Peter Handke bitte genau lesen, sagen Eugen Ruge und Thomas Melle. Gut, dann sei er hier nochmal gelesen und in den Kontext gestellt. Vielleicht schauen die Handke-Verfechter dann auch mal aus ihrer Lektüre auf und nehmen die Fakten zur Kenntnis. Handke idolisierte die gleichen rechtsextremen Kriegsverbrecher wie später Andres Breivik und Brenton Tarrant. In einer extremistischen Postille relativierte Handke noch im Jahr 2011 den Genozid von Srebrenica. Von Alida Bremer. Mehr...

FOTOLOT

Theater der Grausamkeit

01.11.2019. Die Serien, an denen Roger Ballen aktuell arbeitet, beschäftigen sich unter anderem mit Mäusen und Bildern von Rohrschach-Tests. Aber egal, ob es bunter wird oder wieder schwarzweiß, ob gegenständlich oder abstrakt, oder ob er, wie in der aktuellen Pariser Ausstellung, Räume inszeniert:  Letztlich befindet man sich immer auf irgendeine Weise im "House of the Ballenesque". Von Peter Truschner. Mehr...

ESSAY

Monströse Unterstellungen

31.10.2019. "Spuren eines Irrläufers" betitelt Alida Bremer ihren Text über Peter Handke. Aber wer läuft da in die Irre mit ihren rhetorischen Verrenkungen, mit denen man jeden zur Bestie, zum Neurechten oder zu einem "Relativierer" macht? Es geht inzwischen längst nicht mehr um diesen oder jenen Satz. Es geht um die Diffamierung eines literarischen Werks. Eine Replik. Von Lothar Struck. Mehr...

ESSAY

Es war nicht Glück!

31.10.2019. Äußerungen von Sigmar Gabriel und anderen Politikern zeigen, dass die Politik die wahre Katastrophe von Halle nicht verstanden hat: Dieses Massaker wäre gelungen, wenn sich die Juden von Halle nicht selbst geschützt hätten. Und auch nach "Halle" zeigt sich in Deutschland bestürzend wenig Erschrecken. Mit schuld daran ist die deutsche Außenpolitik. Von Matthias Küntzel. Mehr...

MELDUNGEN

Peter Handke erklärt sein Bedauern

27.10.2019. Peter Handke  reagiert auf die Veröffentlichung des Perlentauchers, distanziert sich von dem Interview in den Ketzerbriefen, entschuldigt sich und spricht im Zusammenhang mit dem Massaker von Srebrenica erstmals von Genozid. Mehr...

MORD UND RATSCHLAG

Der Witz mit dem Maulwurf

18.10.2019. In Tawni O'Dells "Wenn Engel brennen" versucht Chief Dove Carnahan nicht nur den Mord an einem Mädchen aus schlechter Familie aufzuklären, sondern auch ein bisschen Sozialkompetenz ins abgehängte Pennsylvania zu bringen. Mick Herron lässt in seiner urkomischen Agentenreihe um den unflätigen Mistkerl Jackson Lamb britische Legenden auf Londoner Realitäten knallen. Von Thekla Dannenberg. Mehr...

LINK DES TAGES

Literaturnobelpreise 2018 und 2019

10.10.2019. Die Schwedische Akademie hat gleich zwei Literaturnobelpreise vergeben - und zumindest für eine Überraschung gesorgt: Die Medaillen gehen an die Polin Olga Tokarczuk (2018) und den Österreicher Peter Handke (2019). Mehr...

FOTOLOT

Irritierend lebendig

08.10.2019. Ann Massal greift überwiegend nicht auf eigene Fotos zurück, sondern meist auf solche, die sie gefunden, gesammelt oder einfach irgendwo herausgerissen hat, als sich die Gelegenheit bot. Diese Fotos verfremdet sie mit unterschiedlichen Techniken - und Ergebnissen von drastischer Buntheit. Von Peter Truschner. Mehr...

TAGTIGALL

Kommt ins Freie, Ihr Hasenherzen!

07.10.2019. Zeichengebilde ergründet Wortgebilde; Wörter begründen Zeichenbilder. Und immer mit viel Witz. Eine Synästhesie, die Sinnliches im Miteinander intensiviert. So verbindet sich auf einem Blatt, was viel zu oft geschieden wird, und animiert eine pluralistische Bewusstseinsgleichzeitigkeit. Über die Text-Bild-Kompositionen von Nanne Meyer (und auch von anderen). Von Marie Luise Knott. Mehr...

VORGEBLÄTTERT

Darf ich dir das Sie anbieten?

02.10.2019. Es gibt Zeiten, in denen die Sprache zu nichts da zu sein scheint, als die Position zu bestimmen, dies und jenes genau abzugrenzen und sich von anderen. Andererseits aber ist Sprache dazu da, Platz zu schaffen, Gerümpel beiseite zu schaffen, damit man endlich wieder atmen kann. Minutenessays Von Katharina Hacker. Mehr...

IN EIGENER SACHE

Der Perlentaucher braucht Ihre Unterstützung

08.11.2018. Wir Perlentaucher sind überzeugt, dass das Netz ein Feuilleton braucht. Wir halten an einer Idee von Kunst fest, die ihren Anspruch nicht aufgibt, und wir wollen eine offene, auch polemische Debatte. Ort dieser Offenheit ist für uns das Internet. Aber es wird immer schwieriger, sich von Werbung zu finanzieren. Mehr...