Blut durch die Finger

Isabelle Huppert in Paul Verhoevens grimmigem Thriller "Elle". Lasse Hallströms Edeltrash-Epos "Bailey". Im Kino

BÜCHERSCHAU DES TAGES

Gespür für Wolken und Wasser

27.02.2017. Die SZ verliert den Glauben an die Menschen mit Philipp Bloms "Geschichte der Kleinen Eiszeit". In Rolf Bauerdicks hemmunglos erfrischender "Verteidigung des Glaubens" stürzt sie sich in metaphysische Höhen und biblische Untiefen. Die FAZ bespricht Kinderbücher: Mit Peter Härtlings poetisch-subtiler Geschichte "Djadi, Flüchtlingsjunge" lernt sie respektvolles Miteinander und mit Martin Gülichs Gaspard Amundsen begibt sie sich auf eine "fabelhafte Reise".

MEDIENTICKER

Haut die Presse

27.02.2017. Türkei: Deniz Yücels Haftprotokoll & Can Dündar will Erdoğan reden lassen - Gefährliche Strategie: Medienschelte der Populisten & immer geht der Blick nach rechts in deutschen Talkshows - Investigatives Fernsehen: Wir rütteln auch an Ihrer Tür -  Journalisten leben gefährlich in Mexiko: "Sie machen Hackfleisch aus dir" - Streaming-Dienst: Amazon jubelt über seine ersten Oscars - Ach, niemand hört auf mich: Rainer Moritz über die Leiden eines Literaturkritikers + In memoriam: Vor 175 Jahren wurde Karl May geboren.

EFEU - DIE KULTURRUNDSCHAU

Heroischer Rufer in der Wüste

27.02.2017. Der Oscar für den besten Film geht an Barry Jenkins "Moonlight". FAZ, Welt und ZeitOnline sind zufrieden, critic.de nicht. Im Standard verkündet Aki Kaurismäki künftig lieber zu gärtnern als Filme zu machen. In der SZ will das Kuratorenpaar Elmgreen und Dragset die Türkei mit der Istanbul-Biennale lieber nicht provozieren.  René Polleschs Riesenküken-Spektakel "Ich kann nicht mehr!" teilt die Gemüter: Postbarocke Revolutionsrevue, findet die Nachtkritik, abgenagter Pollesch-Knochen, meint die FAZ. Und dem Tagesspiegel schwinden in der Elbphiharmonie die Sinne.

9PUNKT - DIE DEBATTENRUNDSCHAU

Im Rahmen der Vorschriften

27.02.2017. Der Guardian porträtiert den Hedgefonds-Manager und Trump-Unterstützer Robert Mercer, der sein Geld nicht nur in Yachten steckt, sondern in Breitbart News und in die Leugnung des Klimawandels. In der Welt hält Thea Dorn fest, dass nicht nur Trump Weltbild über Wahrheit stellt. In der NYRB fürchtet Timothy Snyder bereits den günstigen Notstand. Die FAZ warnt vor faulen Heringen.

IM KINO

Blut durch die Finger

22.02.2017. Die dezent zurückhaltenden Bilder von Paul Verhoevens Vergewaltigungs-Thriller "Elle" entpuppen sich als riesengroße Falle. Lasse Hallströms Hundereinkarnationsfilm "Bailey - Ein Freund fürs Leben" ist ein high-concept-Edeltrash-Epos, aber momentweise auch großes Kino. Von Nicolai Bühnemann, Lukas Foerster.

MAGAZINRUNDSCHAU

Dort leben die Unsichtbaren

21.02.2017. Harper's berichtet vom Treffen des World Congress of Families, auf dem sich westliche Schwulenfeinde von östlichen trösten ließen. In El Pais Semanal träumt Valeria Luiselli von maßgeschneiderten Landkarten. Die LARB trauert dem metaphysischen Abgrund der osteuropäischen Literatur hinterher. In Ceska pozice sieht der israelische Historiker Yuval Noah Harari schon die nächste große Ungleichheit voraus - die bioglogische. Wired sucht Wege aus der Krise des Journalismus.

VORGEBLÄTTERT

Götz Aly: Europa gegen die Juden 1880 - 1945

15.02.2017. In seinem Buch "Europa gegen die Juden 1880 - 1945" stellt Götz Aly den modernen Antisemitismus als grenzüberschreitendes Phänomen dar. Ohne die Schuld der deutschen Täter zu mindern, zeigt er, wie Diskriminierung und Pogrome seit Ende des 19. Jahrhunderts vielerorts dazu beigetragen haben, den Boden für den Völkermord zu bereiten. Wir wählen als "Vorgeblättert" seinen Abschnitt über die Konferenz von Evian 1938 - wo die westlichen Länder über die Aufnahme verfolgte Juden verhandelten. Aly stellt sein Buch nächste Woche in Berlin vor.

AUßER ATEM: DAS BERLINALE BLOG

Verlassen und Verlassen-Werden - ein Festivalresümee

17.02.2017. Beziehungskrisen, aber vor allem ein Rückzug in die ästhetische Komfortzone prägen diesen Jahrgang. Liegt es daran, dass das Kino auf der Berlinale wirkte wie eine überalterte Kunst? Aber an den Rändern des Festivals plädieren einige Filme für einen absichtslosen Blick in die Welt. Und in Nebensektionen gab es die Filme, über die eigentlich gestritten werden sollte, Nicolas Wackerbarths "Casting" und Raoul Pecks "I am not your Negro" (Auf dem Bild: Bärenfavorit Aki Kaurismäki, Foto: Malla Hukkanen) Von Thomas Groh, Anja Seeliger.