Choreografie gestauter Zeit

Das Festival von Angoulême erstickt in Chauvinismus. Dennoch einige Schlaglich- ter auf die "Neunte Kunst".  Von Stefanie Diekmann.

Jagdmagie

Xavie-Marie Bonnot findet den ersten Mord in der Höhlenmalerei. Mord und Ratschlag von Thekla Dannenberg

Kommt Zeit, kommt Packeis

Hokusais Bilder der flie- ßenden Welt, Machiavelli zum Status quo. Suleika hat einen Auftritt. Arno Widmanns Nachttisch.

AUSSER ATEM: DAS BERLINALE BLOG

Aufstieg, Rechte und Würde

24.02.2020. Beschwörung der Kampfgeister: Jonathan Rescignos "Grève ou Crève" (Forum). Die Kreolisierung der Revolution: "Ouvertures" von The Living and the Dead (Forum). Fehlt der Biss: "Todos os mortos - All the Dead Ones" von Caetano Gotardo und Marco Dutra (Wettbewerb). Drei Frauen, drei Frauenbilder, drei neue Schauspielerinnen: Zu den Filmen "Anne at 13,000 ft", "Kokon" und "Nackte Tiere". Christian Petzold möchte dem Nicht-Ort Berlin eine Seele einhauchen: "Undine" hilft (Wettbewerb). No sex, Vorlust ist alles: "La Casa dell'amore" von Luca Ferri (Forum). Nachgerade berlinerschuleesk: "Ping jing - The Calming" von Song Fang (Forum). In jeder Hinsicht tief gehängt: Kelly Reichardts "First Cow" (Wettbewerb). Der Würgeengel der Geschichte: Cristi Puius "Malmkrog" (Encounter). Wenn er ein Huhn malt, wird er zum Huhn: "Hidden Away", Giorgio Dirittis Film über den naiven Maler Antonio Ligabue (Wettbewerb).
Mehr...

AUßER ATEM: DAS BERLINALE BLOG

Die ganze Wirklichkeit hat Platz - das Berlinale-Wochenende im Pressespiegel

24.02.2020. Mit Kelly Reichardts am Samstag gezeigtem Revisionswestern "First Cow" hat das Festival seinen ersten Favoriten. Christian Petzold ergründet derweil die Sümpfe unter Berlin. Liebesreigen in Schwarzweiß: Philippe Garrel hat einen französischen Film aus den 70ern gedreht, dabei aber nicht an die Nonchalance gedacht. Die neue Berlinale ist die alte, meint Artechock. Und die Welt protestiert vor dem Kinosaal für mehr deutsche Untertitel. Von Thomas Groh. Mehr...

9PUNKT - DIE DEBATTENRUNDSCHAU

Ein paar Blatt Geheimes

24.02.2020. Der Rechtsextremismus bedient sich der linken Identitätspolitik, um seinen Rassismus neu zu verkleiden, warnt Kenan Malik im Observer. Der Rechtsextremismus hätte sich nicht ausgebreitet, wenn man nicht über die Silvesternacht von Köln diskutiert hätte, meint die Extremismus-Forscherin Natascha Strobl in der FR. In der SZ fragt sich Georg Mascolo, warum nur Julian Assange und nicht er wegen der Veröffentlichung von Dokumenten ins Gefängnis gesteckt werden soll. Die taz sammelt Stimmen aus Idlib, wo Baschar al Assad und Wladimir Putin die Zivilbevölkerung beschießen. Mehr...

EFEU - DIE KULTURRUNDSCHAU

Neun weiße Rosen

24.02.2020. Das ad-magazin lernt in Mexiko, wie der soziale Wohnungsbau der Zukunft aussehen könnte. Es hätte das Stück zur Stunde werden können: Wenn Michael Thalheimer Fassbinders "Katzelmacher" mit Ausländer- und Volkstheaterklischees auf die Bühne bringt, schauen die Theaterkritiker allerdings betreten zu Boden. Wo bleibt die Sinnlichkeit in den Kulturwissenschaften, fragt die NZZ und fordert einen "musical turn". Und die FAZ erinnert noch einmal an den Architekten Yona Friedman. Mehr...

BÜCHERSCHAU DES TAGES

Wörter wie Mikroskope

22.02.2020. Die FAZ verliebt sich in die sympathischen Abweichler von Susanne Neuffer. Die SZ entsagt mit Verena Güntner der Zivilisation. Die Welt lässt sich von Nicole Flattery an gesetzlose Orte führen und lernt, wie man Spaß hat. Katja Lewinas Manifest über die weibliche Lust erklärt sie zur Pflichtlektüre. Die NZZ preist Valerie Fritschs Generationenroman als große Geschichte über das Elementare. Und der Dlf lässt sich mit Valentina Brüning „Kakao und Fischbrötchen“ schmecken. Mehr...

ESSAY

Choreografie gestauter Zeit

21.02.2020. Das Festival von Angoulême erstickt in Gallo- und sonstigem Chauvinismus. Ein Rückblick erlaubt dennoch ein paar Schlaglichter auf wichtige Manifestationen der "Neunten Kunst". Zu nennen sind Seths "Clyde Fans" und avantgardistische Erneuerinnen des Comics wie Emily Gleason. Von Stefanie Diekmann. Mehr...

MAGAZINRUNDSCHAU

Erde ohne uns

18.02.2020. The Atlantic studiert die Desinformationsstrategien der Trump-Kampagne in den sozialen Medien. Die London Review studiert mit Homer die Wirkung der Lüge. Eurozine sieht die alten Medien versagen. Im Spectator verkündet der Autor Joseph Buttum das Ende des Romans. The Quietus findet eine Ahnung des Spirituellen in der Welt von William Friedkins' vierzig Jahre altem Serienmörderthriller "Cruising". In Novinki erklärt der slowakische Philosoph Lukáš Likavčan die verschiedenen Konzepte von unserem Planeten. Die Washington Post erzählt, wie gut CIA und BND zusammen spionieren. Mehr...

MORD UND RATSCHLAG

Jagdmagie

17.02.2020. Attica Locke schickt in "Heaven, my Home" den schwarzen Texas Ranger Darren Matthews an den Caddo Lake, um den vermissten Jungen eines rassistischen Rednecks zu suchen. Xavie-Marie Bonnot erkundet in "Der erste Mensch", wie der Mord in die Höhlenmalerei und in die Grotten der Calanques kam. Von Thekla Dannenberg. Mehr...

INTERVENTION

Verpasste Gelegenheiten

14.02.2020. Während Demokraten heute offen eingestehen, dass sie die Gefahr, die von Wladimir Putin ausgeht, unterschätzt haben, sind es jetzt Trump und seine Gefolgsleute in der Republikanischen Partei, die diese Gefahr herunterspielen oder ganz ableugnen, ein Zeichen für das Ausmaß, das die Korrumpierung weiter Teile der westlichen Eliten bereits erreicht hat. Von Richard Herzinger. Mehr...

IM KINO

Sibirien ist anderswo

12.02.2020. Abel Ferraras "Tommaso"  mit Willem Dafoe als Alter ego ist Nabelschau eines gemarterten Künstlers, aber auch römisches Licht, nächtliche Gassen und ein Gefühl der Freiheit. Corneliu Porumboius männliches Melodram "La Gomera" führt von den Kanaren nach Bukarest und ins unausweichliche Verderben. Von Katrin Doerksen, Jochen Werner. Mehr...

VOM NACHTTISCH GERÄUMT

Kommt Zeit, kommt Packeis

11.02.2020. Hokusai malt Bilder der fließenden Welt. Edward Burtynsky fotografiert die Macht der menschlichen Eingriffe: Machiavelli analysiert den Status quo. Suleika hat einen Auftritt. Und dann: zurück zu Adolf Endler. Von Arno Widmann. Mehr...

POST AUS SEOUL

Mein Kühlschrank der sechs Wonnen

07.02.2020. Auf eine Schale warmen Reis legt man das Kimchi seiner Wahl. Mit einer Träne Bibimbap-Soße und einem Schuss Sesamöl beträufelt, einem Spiegelei bedeckt... exquisit! Warum ich die Kunst des Kimchi so sehr liebe. Von John Lambert. Mehr...

FOTOLOT

Bestandteile des Narrativs

06.02.2020. Nicht nur ihre Beine sind von der tibialen Hemimelie betroffen: die linke Hand hat nur zwei überlange Finger und kommt Mari Katayama, die im Sternzeichen des Krebses geboren ist, selbst wie das zangenartige Spaltbein eines Krebses vor. In ihrem Fotobuch "Gift" setzt sie sich als lebendige Skulptur in Szene. Mari Katayama ist Fotolots "Photo Artist of the Year 2019". Von Peter Truschner. Mehr...

INTERVENTION

Aneignung des Gedenkens

30.01.2020. Die Gedenkfeier in Yad Vashem zum 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz war in mehrerer Hinsicht höchst problematisch: Weil der Präsident des Landes sprechen durfte, das einst Polen überfiel, aber nicht der Präsident Polens. Weil die Feier wie eine Legitimierung von Wladimir Putins jüngsten geschichtsrevisionistischen Äußerungen wirkte. Und weil sie eine neue Phase der Instrumentalisierung des Holocausts einleitet. Von Richard Herzinger. Mehr...

ESSAY

Machen wir aus unseren Identitäten kein Gefängnis!

27.01.2020. Wo Menschen sich einander entfremden, werden Identitätsfragen bedeutsamer. Auch Identitätsfragen, die wir im vereinten Deutschland lange für erledigt gehalten haben. Die allermeisten Westdeutschen sehen sich als Deutsche, nicht als Westdeutsche. Ein Großteil der Ostdeutschen hingegen versteht sich heute vor allem als ostdeutsch. Eine Rede über das Zusammenleben in Deutschland. Von Wolfgang Schäuble. Mehr...

IN EIGENER SACHE

Der Perlentaucher unter den Buchläden

14.10.2019. Der Perlentaucher setzt ein Zeichen gegen die Verzagtheit: Wir eröffnen einen Buchladen! Eichendorff21. Natürlich im Internet, also eichendorff21.de. Und natürlich ist das ein Laden, in dem es nur Bücher gibt, keine Kaffeemaschinen, kein Marmorpapier und keinen Balsamico-Essig. Von Thierry Chervel. Mehr...