Entweder Nie wieder oder Nie wieder

Wir haben den Schock des Krieges viel tiefer verinnerlicht als den des Holocaust. Habermas, Kluge und Schwarzer haben die antitotalitären Lehren aus der Geschichte nie gezogen. Von Thierry Chervel

MAGAZINRUNDSCHAU

Penny an der Tür

17.05.2022. The Atlantic staunt: Die Rechte hat den Frauen den Krieg erklärt, und die Linke will in der Abtreibungsdebatte das Wort "Frauen" nicht benutzen. Chinesische Studenten sind oft alte Seelen, lernt der New Yorker. Russische Studenten sind oft Kinder, lernt Deník Referendum. Die LRB macht die kaum regulierten Rohstoffmärkte verantwortlich für den globalen Hunger. Die New York Times erzählt, wie man seinen Körper nur mit dem Hirn und ein paar Elektroden im Cortex steuert. Wired untersucht das blockchainbasierte Web3. Mehr...

BÜCHERSCHAU DES TAGES

Die Grundidee des Unterhaltsamen

17.05.2022. Als wundersamen Erzählkosmos feiert die FR Louis Ginzbergs "Die Legenden der Juden", die mit fast hundert Jahren Verspätung endlich auch auf Deutsch erscheinen. Der Dlf stutzt über Isaac Babels Reportagen "Wandernde Sterne": War der gerühmte Autor der "Reiterarmee" etwa ein lupenreiner Propagandist? Der DlfKultur begibt sich mit Bryan Washingtons Roman "Lot" in eine Nachbarschaft der Abgehängten. Die FAZ liest mit Vergnügen Verena Roßbachers Roman "Mon Chéri". Mehr...

EICHENDORFF21

Literatur des Baltikums

10.05.2022. Auch im Baltikum ist die Angst vor Russland groß: Wie eine düstere Prophezeiung liest sich der vergangenes Jahr auch auf Deutsch erschienene Roman des Esten Paavo Matsins: Das neugegründete Zarenreich Russland hat das gesamte Baltikum gewaltsam annektiert und dabei jede Spur estnischer Kultur ausgelöscht. Das ist nur einer der spannenden Romane von baltischen Autoren, die wir in unserer Liste zusammengestellt haben.
Mehr...

MEDIENTICKER

Austritte

17.05.2022. F.C. Delius tritt nach fünfzig Jahren aus dem PEN aus - Gescheitert: Die 43 größten Google-Flops- 100 Jahre Otl Aicher: Er gestaltete den Wiederaufbau - Josef Joffe lässt Herausgeber-Amt bei der Zeit ruhen -  Hörspieltipp: Drei Schauspielerinnen im Vorzimmer eines Casting "Jule, Julia, Julischka" von Frank Witzel - Sakrales Hauptwerk der Moderne: Olivier Messiaens La Transfiguration de Notre Seigneur Jésus-Christ + Vor 80 Jahren geboren: Großexperimentator Taj Mahal Mehr...

EFEU - DIE KULTURRUNDSCHAU

Sehnsucht nach dem analogen Glamour

17.05.2022. Heute eröffnen die Filmfestspiele von Cannes. Die taz ist gespannt, wie das Weltkino dem Krieg in der Ukraine entgegentreten wird. Die SZ sieht die Kinoliebe neu erwachen. In der FAZ erklärt F.C. Delius seinen Austritt aus dem PEN. Die NZZ feiert den Maler Brice Marden als Kontrolleur seiner Gefühle. taz und Nachtkritik erliegen in Lies Pauwels "Baroque"-Schauspiel der Sinnenfülle. Und ZeitOnline annonciert die Rückkehr der Botanisieriens in der Mode. Mehr...

9PUNKT - DIE DEBATTENRUNDSCHAU

Die äußersten Ränder der Sprache

17.05.2022. Das Asow-Stahlwerk in Mariupol scheint nach neuesten Meldungen geräumt zu werden - damit ist die zerstörte Stadt vorerst russisch besetzt, berichtet unter anderem der Guardian. BBC begleitet Ermittlungen in Butscha: Mindestens 650 Menschen wurden ermordet. Im Standard geißelt Maria Aljochina von Pussy Riot, die aus Russland geflohen ist, westliche Mitverantwortung. Golem warnt vor dem chinesischen Projekt der "Digitalen Seidenstraße". Der Kulturwissenschaftler Andreas Bernard fragt in der SZ, was Wokeismus von heute mit K-Gruppen von einst verbindet. Mehr...

TAGTIGALL

Was für ne Welt

13.05.2022. Vom 2. bis 7. Mai gab es in Köln das 7. Dichtertreffen der Poetica, kuratiert von Uljana Wolf. Marie Luise Knott berichtet, was geschieht, wenn Dichterinnen mit Dichtern ins Sprechen und Singen, Murmeln und Tanzen geraten - über alle sprachlichen und kulturellen Grenzen hinweg. Lauter starke Stimmen waren versammelt, darunter eine Löwengewinnerin und eine Nobelpreisträgerin. Was alle eint ist der Blick auf die Menschen, die nie im Rampenlicht stehen. Von Marie Luise Knott. Mehr...

ESSAY

Entweder Nie wieder oder Nie wieder

12.05.2022. Es gibt nicht ein "Nie wieder", es gibt zwei. Es gibt ein "Nie wieder Krieg" und ein "Nie wieder Auschwitz". Sie sind alles andere als miteinander identisch. Die Emma-Brief-Autoren ziehen auch aus dem jüngsten Krieg noch die Lehren aus den fünfziger Jahren: Es zeigt sich, dass wir den Schock des Krieges viel tiefer verinnerlicht haben als den des Holocaust. Habermas, Kluge, Schwarzer und Co. haben die antitotalitären Lehren aus der Geschichte  nie gezogen. Von Thierry Chervel. Mehr...

IM KINO

Nur der Mensch bleibt Mensch

12.05.2022. Ulrike Franke und Michael Loeken dokumentieren in "We are all Detroit" den Niedergang des Industriezeitalters am Beispiel von Bochum und Detroit. Aber sie erkunden auch Ansätze zu einem möglichen Fortleben an diesen Orten. Peeter Rabane erzählt in "Firebird" basierend auf den Erinnerungen des Schauspielers Sergei Fetisow von einer unmöglichen schwulen Liebe in der Sowjetunion der siebziger Jahre. Von Patrick Holzapfel, Fabian Tietke. Mehr...

VORWORTE

Belfast - eine schwarze Komödie

11.05.2022. Wenn Anna Burns spazieren geht, taucht hie und da eine ihrer Figuren auf und gibt ihr Tipps für das entstehende Buch. Dabei - so erzählt die nordirische Autorin - sprechen die Charaktere stets von hinten nach vorn. Ist das der Grund, dass Burns auch die Gewaltgeschichte ihrer Heimat gerne mal gegen den Strich bürstet? Von Angela Schader. Mehr...

ESSAY

Das keusche Gewand

02.05.2022. Männerbünde sind Heimstätten der Homosexualität - und pflegen in aller Regel zugleich homophobe Rhetoriken. Dass das Priesteramt für Homosexuelle attraktiv ist, versteht sich gewissermaßen von selbst. Wenn die Katholische Kirche sich nicht zum Abschied vom Zölibat durchringt und  einen neuen Priestertypus zulässt, wird sie ihre Missbrauchs-Pathologien nicht überwinden können. Von Jochen Hörisch. Mehr...

VORWORTE

Die Lust, Diamanten mit Füßen zu treten

28.04.2022. Eigentlich schleierhaft, warum Richard Wrights "Der Mann im Untergrund" erst 80 Jahre nach der Niederschrift in ungekürzter Form erscheinen konnte. Das Buch hat in vieler Hinsicht einen besonderen Stellenwert im Schaffen des afroamerikanischen Schriftstellers - und vor dem Hintergrund von "Black Lives Matter" ist es aktueller denn je. Von Angela Schader. Mehr...

ESSAY

Ein Pionier der Aufklärung

26.04.2022. Übermorgen vor 250 Jahren wurde der Altonaer Arzt und Aufklärer Johann Friedrich Struensee in Kopenhagen hingerichtet. Zunächst wurde ihm die Hand abgehackt. Drei Beilhiebe brauchte der Henker anschließend, um ihm den Kopf abzutrennen. Struensee hatte in Dänemark als Regent unter Christian VII. die erste totale Pressefreiheit der Welt erlassen. Er reformierte Dänemark in vielen Bereichen und revolutionierte die Öffentlichkeit und das Privatleben. Was hat ihn aufs Schafott gebracht? Von Frederik Stjernfelt. Mehr...

FOTOLOT

Betäubt vor Frittenbuden

21.04.2022. Es gibt eine Flut von neuen Fotobüchern über die achtziger Jahre in Deutschland. Mal grau in grau, mal farbig. Man könnte lange meditieren, warum wir diese Zeit so lieben. Oder man greift eines dieser Bücher heraus: Enno Kaufholds "St. Pauli. Fotografien 1975 - 1985". Für uns sind die Fotos neu: Respekt zollen muss man Kaufholds Entscheidung, die Fotos über Jahrzehnte unter Verschluss zu halten, um die Persönlichkeitsrechte der Abgebildeten zu wahren. Von Peter Truschner. Mehr...

INTERVENTION

Der Lohn für unsere Kollaboration

19.04.2022. Wir haben noch gar nicht begriffen, dass wir bereits als Besiegte in Putins Krieg hineingehen. Es sind ja nicht nur die 55 Prozent des Gases, das wir konsumieren und für das wir Putin brauchen. Wir sind abhängig vom Gas und abhängig vom Geld fürs Gas, das die Russen schließlich bei uns ausgeben. Um diesen Preis haben wir weggesehen, und Gerhard Schröder setzte für Putin sein untertänigstes Lachen auf. Von Thierry Chervel. Mehr...

INTERVENTION

Das ganze Ausmaß der Gefahr

14.04.2022. Von Hitler bis Putin: Wie in einem Wiederholungszwang reproduziert sich im Westen bis heute dasselbe Muster aus hartnäckiger Verleugnung oder Beschönigung des Bösen und dem jähen bösen Erwachen aus der Illusion, ökonomischer und wissenschaftlicher Fortschritt werde unausweichlich globale gesellschaftliche Humanisierung nach sich ziehen. Gewarnt hatte André Glucksmann - schon seit den Tschetschenien-Kriegen. Ihm erging es wie Kassandra. Von Richard Herzinger. Mehr...

EICHENDORFF21

Vom Leninismus zum Putinismus

06.03.2020. Wir haben aus gegebenem Anlass unsere Russland-Buchliste aktualisiert. Bislang waren kritische Stimmen selten zu vernehmen, meist wurde um Verständnis für Russland geworben. Aber wir haben sie entdeckt: Thomas Urban reagiert in "Verstellter Blick" auf die jüngsten Ereignisse, nimmt aber auch die Fehler der deutschen Ostpolitik in den Blick. Der Band "Russland entschlüsseln" bietet überraschende Perspektiven auf bekannte Themen wie Donbas, Syrien, Pressefreiheit oder Korruption. Und Catherine Belton blickt in das mafiöse Netzwerk früherer KGB-Agenten.
Mehr...

SPENDEN

Unterstützen Sie den Perlentaucher

24.11.2021. Der Perlentaucher bietet seinen Service für die Leser kostenlos und möchte dabei bleiben. Falls Sie uns unterstützen mögen - regelmäßig oder einmalig - freuen wir uns! Hier finden Sie verschiedene Möglichkeiten. Mehr...