Innere Sinusschäden

Lucrecia Martels "Zama" und Peter Sodans Holocaust- und Boxer- drama "Der Boxer und der Tod". Im Kino

Unbehagen am Liberalismus

Der Maler Henry Taylor. David Graeber über Bullshit-Jobs. Der Guardian über George Soros. Die Magazinrundschau

Ordnung und Zerstörung

Über Machträusche der Kunst, das KPD-Verbot und dunkle Stellen einer Göttin. Arno Widmann räumt Bücher vom Nachttisch.

EFEU - DIE KULTURRUNDSCHAU

Maske ohne Antworten

14.07.2018. LensCulture stellt die farbenprächtigen Fotogramme von Liz Nielsen vor. Das Tanztheater Wuppertal hat jetzt weder eine künstlerische noch eine Geschäftsleitung, berichtet die SZ. Thomas Karlaufs Rede zum Festakt für Stefan George steht bei Zeit online jetzt online. FAZ und Welt beleuchten die Vorwürfe gegen George und seine Nachfolger. In der NZZ stellt die Geigerin Julia Fischer ihren eigenen Streamingdienst vor. Und die Filmkritiker erinnern an den vor hundert Jahren geborenen Ingmar Bergman. Mehr...

9PUNKT - DIE DEBATTENRUNDSCHAU

Kontextgebundenheit von Wertzuschreibung

14.07.2018. Die von der Zeit ausgelöste Debatte um die privaten Flüchtlingsretter geht weiter. Das Warten auf eine vernünftige Aufnahmeregelung schließt keine "Lizenz, ertrinken zu lassen" ein, mahnt die SZ. Kann es sein, dass auch afrikanische Potentaten Verantwortung haben, fragt die Welt. In der taz erklärt Luc Boltanski, was er unter "Ökonomie der Bereicherung" versteht. Atlantic bringt eine Reportage über junge Säkulare im Irak und ihre Geschichten. Der Tagesspiegel geht aufräumen mit Gunda Borgeest.  Mehr...

IM KINO

Innere Sinusschäden

11.07.2018. Lucrecia Martels hypnotischer neuer Film "Zama" beschreibt - und erzeugt -  die Illusion eines endlosen Abstiegs in die Machtlosigkeit. Eine Wiederentdeckung ist Peter Sodans Holocaust- und Boxerdrama "Der Boxer und der Tod" mit Manfred Krug. Von Thomas Groh, Patrick Holzapfel. Mehr...

VORGEBLÄTTERT

Alexander Münninghoff: Der Stammhalter

11.07.2018. In der Familie Münninghoff verbanden sich deutschbaltischer Adel, niederländische  Hochfinanz, NS-Verirrungen und russisches Temperament zu einer explosiven Mischung. In seiner Chronik "Der Stammhalter" erzählt der niederländischer Journalist Alexander Münninghoff die abenteuerliche Geschichte seiner Familie, die ein Jahrhundert zwischen Riga und Den Haag umspannt. Eine Leseprobe. Mehr...

MAGAZINRUNDSCHAU

Unbehagen am Liberalismus

10.07.2018. Das New York Magazine porträtiert den afroamerikanischen Maler Henry Taylor. The Atlantic fragt, was Transsexualität und was Pubertät ist. In Eurozine erklärt David Goodhart den Anywheres, dass ihnen gerade ihre Arroganz gegenüber den Somewheres zum Verhängnis wird. Der Guardian denkt über die Philosophie George Soros' nach. Im Jacobin Magazin erklärt David Graeber, was ein Bullshit-Job ist. Wired fürchtet einen Krieg im All. Mehr...

BÜCHERBRIEF

Ins nervöse Herz der Gegenwart

09.07.2018. Francesca Melandri erzählt mit trockener Poesie die Kolonialgeschichte Italiens, Bodo Kirchhoff blickt feierlich und suhrkamphaft auf seine Jugend, Aka Morchiladze reist mit einer Prise Punk durch Georgien und Oliver Wainwright schaut in die quietschbunten Interieurs in Nordkorea. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats Juli. Mehr...

FOTOLOT

Röntgenhaft

22.06.2018. Die Triennale-Ausstellung "No Control" in der Hamburger Kunsthalle zeigt einige der faszinierendsten fotografischen Ansätze der Gegenwart. Und außerdem ist Hennric Jokeits neues Fotobuch "Goodhope" erschienen. Fotolot aktuell Von Peter Truschner. Mehr...

IMPRESSUM / KONTAKT

Datenschutzerklärung des Perlentauchers

25.05.2018. Zum 25. Mai 2018 tritt die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. Auch der Perlentaucher aktualisiert aus diesem Anlass  seine Maßnahmen zum Datenschutz, um den Schutz und die Sicherheit Ihrer personenbezogenen Daten noch mehr zu erhöhen. Hier finden Sie alle Informationen, alle Drittanbieter, mit denen wir zusammenarbeiten, und sämtliche Links zu den Opt-out-Möglichkeiten. Mehr...