MEDIENTICKER

Wohin bewegt sich die Literatur?

25.04.2018. Regio-Hub: Geschäftsmodelle für regionale Tageszeitungen - Rangliste der Pressefreiheit 2018: Immer mehr Hetze gegen Journalisten in Europa - Schweizer Freiwild: Der Whistleblower - Soziale Medien: Familienministerium hat fast 80 Twitter-Accounts blockiert - Onlinehandel: Das visionäre Steuervermeiden des Jeff Bezos & sein Mantra - Jochen Jungs kleine Liebeserklärung an das Gedicht + "Haste mal'ne Kippa?"

EFEU - DIE KULTURRUNDSCHAU

Der Kuss ist eben der Kuss

25.04.2018. Der Guardian erlebt, wie Rodin im British Museum von griechischen Göttinnen deklassiert wird. Die SZ geißelt anlässlich der Hamburger Ausstellung "Mobile Welten" Kuratoren-Klimbim und schamanistisches Kulturerspüren. Außerdem diskutiert sie den Feminismus im Pop. Die NZZ stellt auf der Mailänder Möbelmesse fest, dass Luxus einfach nicht nachhaltig sein kann. Der Freitag erinnert an Versuche in der alten Bundesrepublik, einen literarischen Schutzwall gegen Anna Seghers zu errichten. 

9PUNKT - DIE DEBATTENRUNDSCHAU

Sehr kleine Ausschnitte

25.04.2018. Die Bayern behaupten, das Kreuz sei kein christliches Symbol und dürfe darum in bayerischen Ämtern hängen. Die Welt wertet das als Zwangssäkularisierung des Kreuzes. Ebenfalls in der Welt ahnt Necla Kelek, warum auch die Islamfunktionäre weiter gut bedient werden: Es könnten sonst die überholten Privilegien der Kirchen in Frage gestellt werden. Politico.eu erklärt, warum Facebook im Kampf um Abtreibungsrechte in Irland keine Rolle spielt: Er wird in den alten Medien geführt. Netzpolitik stellt ein neues Bündnis gegen EU-Leistungsschutzrechte für Presseverlage vor. Wir erleben eine Krise der Erinnerungskultur, fürchtet der Zeithistoriker Martin Sabrow im Tagesspiegel.

BÜCHERSCHAU DES TAGES

Schöngeistige Redeblumen

24.04.2018. Die FAZ lauscht gefesselt, wenn Madarewuwa Tenharim,  "Der letzte Herr des Waldes" vom Leben im Amazonas erzählt - und von dessen Abholzung. Gebannt blickt sich auch auf das Menschheitspanorama, das Olivier Rolin in seinem Roman "Meroe" von Khartoum ausbreitet. Die SZ hält den Atem an, wenn Sorj Chalandon erzählt, wie er von seinem tyrannischen Vater zum OAS-Komplizen gemacht wurde.  Und die taz ist sich sicher, dass Ernst Dronkes "Polizei-Geschichten" von dem kritischen Auge von Marx und Engels Bestand hatten.

MAGAZINRUNDSCHAU

Rubinschwefel, Zinnober und Cochenilleschildläuse

24.04.2018. Outlook India versucht zu begreifen, warum die Mehrheit in Indien zur Vergewaltigung und Ermordung der achtjährigen Asifa schweigt. Die tschechischen Magazine streiten über Milos Forman. Die LRB blickt auf Nigeria und stellt fest, dass die Fulani-Hirten noch brutaler sind als Boko Haram. Bloomberg sucht ein neues Rot. Quanta skizziert die Entwicklungen chaotischer Systeme, die künftig für weniger Chaos sorgen sollen. La vie des idees fragt sich, was Rasse und Geschlecht unterscheidet.

BÜCHER DER SAISON

Gosse und Prophetie

12.04.2018. Mit Serhji Zhadan und Monika Maron gewinnt die Literatur in diesem Frühjahr politisches Karacho. Georg Klein verabreicht uns mit "Miakro" ein Halluzinogen. Judith Keller betrachtet die Welt aus einer Straßenbahn. Im Sachbuch vermisst Wolfram Eilenberger die Zauberer an den Unis, Michael Zeuske erzählt eine Universalgeschichte der Sklaverei, Anna Lowenhaupt Tsing sucht den "Pilz am Ende der Welt" und Mary Beard ruft: Frauen, nehmt euch die Macht.

ESSAY

Wir werden hier leben

12.04.2018. Das Wahlsystem ist manipuliert. Viktor Orban operiert mit Hass, Neid, Antisemitismus und Korruption - aber es hilft nichts: Er hat die ungarischen Wahlen vom Sonntag erneut mit großer Mehrheit gewonnen. Wie die letzten unabhängigen Medien des Landes die Wahlen kommentierten. Von Jozsef A. Berta.

FOTOLOT

Gott ist ein Faschist

07.04.2018. Die Künstler Adam Broomberg und Oliver Chanarin transferieren Brechts "Photo-Epigramme" zum Zweiten Weltkrieg in den Kontext des aktuellen "War on Terror". Von Peter Truschner.

VOM NACHTTISCH GERÄUMT

Probehandeln, probefühlen

04.04.2018. Über Christa Wolfs Briefe, Martin Walsers neuen Roman "Gar alles", jüdische Musik und Karl Rahners sündige Kirche: Arno Widmann hat Bücher vom Nachttisch geräumt. Von Arno Widmann.

TAGTIGALL

Tee mit Sonne

21.03.2018. Die Liste der Lyrik-Empfehlungen 2018 der Darmstädter Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, dem Münchener Lyrik-Kabinett und dem Berliner Haus für Poesie ist erschienen und wird heute, zum Welttag der Poesie, in den Buchhandlungen ausgestellt. Einige Bände herausgegriffen Von Marie Luise Knott.