IM KINO

Es bleibt eine Habitusdifferenz

24.04.2019. In Stephane Brizes "En guerre" spielt Vincent Lindon wieder einen von Arbeitslosigkeit Bedrohten. Aber diesmal lässt er sich nichts gefallen und organisiert einen Streik. Das ist brillant gespielt und pseudodokumentarisch gefilmt. In Roger Michells "Tea with the Dames" trinken Judi Dench, Maggie Smith, Joan Plowright und Eileen Atikins ein Tässchen Tee, plaudern über alte Zeiten und zeigen, dass sie ihren Shakespeare immer noch aus dem Effeff beherrschen. Von Katrin Doerksen, Ekkehard Knörer. Mehr...

EFEU - DIE KULTURRUNDSCHAU

Mimik ohne Scheu

24.04.2019. Die Feuilletons trauern um Hannelore Elsner, die große einsame Diva mit der betörenden Stimme. In der FAZ etwa erklärt ihr Bodo Kirchhoff noch einmal seine Liebe. Der Guardian lernt in der Tate Britain, wie man die eigene Museumskollektion aus weiblicher Perspektive gerade nicht befragt. Vice fragt, ob die Generation Z die musikalischen Genres aufhebt. Und in der taz spürt der amerikanische Comiczeichner Jason Lutes dem Berliner Flair in Seattle nach. Mehr...

9PUNKT - DIE DEBATTENRUNDSCHAU

Ein Grammophon und ein paar Platten

24.04.2019. Auf The Daily Beast hält es die Terrorismus-Expertin Rita Katz für wahrscheinlich, dass der IS für das Attentat von Sri Lanka verantwortlich ist und schildert die neue Strategie der Terrorgruppe in Asien. Recode.net und der Journalist Karl Bode auf Medium bringen Hintergrundtexte zur Rolle der sozialen Medien in Sri Lanka. Die Todesstrafe für Homosexualität in Brunei kann nur mit einem universellen Menschenrechtsdiskurs bekämpft werden, insistiert Jan Feddersen in der tazSZ-Journalist Jörg Häntzschel begibt sich nach Kamerun, um mit Museumsleuten über Restitution zu sprechen. Mehr...

MAGAZINRUNDSCHAU

Eine brillante Übung der Verkürzung

24.04.2019. Wired resümiert 16 Monate Reboot bei Facebook. Der New Statesman fragt mit Ian McEwan: Sollen wir zu Siri Bitte sagen? Quillette empfiehlt nicht, die Aufmerksamkeit einer dänischen Sozialbehörde zu erregen. In Magyar Narancs erklärt der Politologe Gábor Török, warum der Orbanismus gesiegt hat, Viktor Orbán aber nicht. Die New York Review of Books feiert das Licht und das Blau in den Bildern Antonello da Messinas. Mehr...

BÜCHERSCHAU DES TAGES

Verwischte Wirklichkeiten

23.04.2019. Die FAZ taucht verzaubert mit "Alwina und Nelli" in Heribert Schulmeyers lichtdurchflutete Bildwelten. Gut gefällt ihr auch der Sound von Alex Wheatle in "Wer braucht ein Herz, wenn es gebrochen werden kann". Die NZZ folgt gebannt der somnambulen Anna durch Laura Freudenthalers "Geistergeschichte". Die SZ erklärt den einstigen Journalisten und PFLP-Kämpfer Ghassan Kanafani zum bedeutendsten Autor Palästinas. Außerdem lauscht sie Sylvain Prudhomme sanfter Elegie "Legenden". Mehr...

MEDIENTICKER

Zaudern, zagen, Worte wagen

23.04.2019. Welttag des Buches: Wie hat sich der Buchmarkt verändert? & Ein Waldspaziergang zum Lesen - Sprache: Hauptsache gendern - Angst vor Echokammern ist übertrieben: Der Wahlkampf 2017 im Netz - Gesine Schwan & Robert Habeck: Warum als Philosoph in die Politik gehen? - Kabarettist Florian Schroeder über Komiker an der Macht - Irrationaler Zeitgeist: Fürchtet nicht die künstliche Intelligenz, sondern die mangelnde! + Tarantino im Kuhstall. Mehr...

BÜCHER DER SAISON

Kindheiten gibt es überall

12.04.2019. "Das ist unser struppiges, lärmendes, hinreißendes Europa", rief Paul Ingendaay,  als er "Grand Tour" zuschlug, eine 47-sprachige Reise durch unseren guten alten Kontinent und ganz klar Buch der Saison. Wie einige hochinteressante Romane, die es nicht richtig sind, weil sie vom eigenen Leben erzählen, Philippe Lançons "Der Fetzen" natürlich oder Saša Stanišić' "Herkunft". Sachbücher wenden sich dem Musikleben in der Hauptstadt des 19. Jahrhunderts, Leonardo oder der Herkunft des Kapitalismus aus dem Geist des Roggens zu. Und in den politischen Büchern gibt es wenigstens einen, der hoffnungsfroh in die Zukunft schaut: den 88-jährigen Michel Serres. Mehr...

MORD UND RATSCHLAG

Packt sie beim Patriarchat

08.04.2019. In Christine Lehmanns "Zweiter Welt" könnte es Reporterin Lisa Nerz spielend mit der Partei des Gesunden Menschenverstand aufnehmen, wenn die aktuelle feministischen Debatte nicht so viele Fallstricke bereithielte. Daniel Pennac revitalisiert mit dem "Fall Malaussène" seinen verrückten Familienclan aus Bellville: Diesmal serviert er Gewürzkräuter auf Finanzhack. Von Thekla Dannenberg. Mehr...

FOTOLOT

Und schauen was passiert

05.04.2019. "Mir widerstrebte es, die Fotografie als Muskelspiel zu betreiben. Ich wollte niemanden 'abschießen' und habe es als sinnlos erachtet zu versuchen, das Wesentliche eines Menschen in einem Foto einzufangen." Ein Gespräch mit Michael Wesely, der mit Langzeitbelichtungen, dem Zufall und selbstgebauten Lochkameras fotografiert wie John Cage einst Musik machte. Von Peter Truschner. Mehr...

POST AUS BRASILIEN

Hoffnung auf den Erlöser

25.03.2019. Konsum statt Landreform, Turnschuhe statt Bildung - Lulas Strategie der Camouflage in Brasilien ist nach der Wahl Jair Bolsonaros endgültig gescheitert. Da hilft auch die trotzig geballte Faust nicht mehr weiter, zumal auch die Linke der endemischen Korruption keinen Einhalt gebieten konnte. Brasilien ist gespalten. Ein tiefer, schier unüberbrückbarer Graben hat die Bevölkerung des Landes geteilt. Die kleinere Hälfte trägt rot, die andere "grün und gelb". Von Andreas Weiser. Mehr...

IN EIGENER SACHE

Der Perlentaucher braucht Ihre Unterstützung

08.11.2018. Wir Perlentaucher sind überzeugt, dass das Netz ein Feuilleton braucht. Wir halten an einer Idee von Kunst fest, die ihren Anspruch nicht aufgibt, und wir wollen eine offene, auch polemische Debatte. Ort dieser Offenheit ist für uns das Internet. Aber es wird immer schwieriger, sich von Werbung zu finanzieren. Mehr...