Ergo totgeschlagen

Wenn der vermeintliche "Wille des Volkes" sich austoben kann, ist das keine "wahre Demokratie", sondern Willkür. Die AfD will da nichts anderes als ihre Vorläufer in den Zwanzigern. Von Richard Herzinger

Samt Gewehrkugel

Japaner und Koreaner streiten über die Vergan- genheit und boykottieren sich gegenseitig. Post aus Seoul von John Lambert

BÜCHERSCHAU DES TAGES

Vor Klauen kauernd

21.09.2019. Die FAZ entdeckt norwegische Literatur vom Allerfeinsten: Vor allem Tarjei Vesaas' Klassiker "Das Eis-Schloss" über das Verschwinden eines Mädchens hat es ihr angetan. Der Dlf-Kultur liest derweil William Melvin Kelleys Klassiker "Ein anderer Takt" über den Rassismus in den Südstaaten. Die taz empfiehlt Margaret Atwoods "Die Zeuginnen". Die SZ lernt die heilige Kraft des Sports kennen in Thomas Pletzingers Nowitzky-Porträt. Und die Literarische Welt reist mit Bruno Preisendörfer durch den Barock und lernt: Leibniz war der Urvater des Computers. Mehr...

EFEU - DIE KULTURRUNDSCHAU

Aggregatzustände kultureller Selbstreflexion

21.09.2019. Die FAZ lernt den französischen Zeichner Moebius im Max-Ernst-Museum in Brühl als Vordenker von "Stars Wars" kennen. Zeit Online erlebt "reinsten, besten" Beethoven kurz vor dem Wahnsinn bei Igor Levit in der Elbphilharmonie. In der Literarischen Welt schämt sich Mircea Cartarescu dafür, Schriftsteller zu sein. Der Filmdienst entdeckt einen neuen Klimakiller: Filmfestivals. Der eigentliche Künstler der Contemporary Istanbul ist Ekrem Imamoglu, glaubt der Tagesspiegel. Mehr...

9PUNKT - DIE DEBATTENRUNDSCHAU

Was interessiert dich das?

21.09.2019. Nach den gestrigen Klimaprotesten fragt die SZ, ob hier eine Erweckungsbewegung apokalyptische Angstlust bediene. Tut sie, meint T.C. Boyle in der Welt und ruft Greta Thunberg fröhlich zu: Trag ein bisschen Angst in die Herzen der Menschen. NYR Daily blickt auf die ausbeuterische Ökonomie der Lieferdienste. SZ und NZZ beobachten den neuen Kampf der Berliner Landespolitik gegen den Kapitalismus. Und in der FAZ pocht Olga Martynova auf ihr Recht, von Negern, Zigeunern und Hottentotten zu sprechen. Mehr...

MEDIENTICKER

Erlaubt ist alles

20.09.2019. Aktualisiert: Politkurs von ARD+ZDF - Hass-Posts gegen Renate Künast: Zulässige Sachkritik (sic!), meint das Landgericht Berlin - Links von der Mitte: Politkurs von ARD+ZDF - Schriftsteller auf Kuba: Wo der Geheimdienst gern mithört - Volles Risiko aus Idealismus & mit Berliner Schnauze: Verlegerpaar Friedrich will Medienverdrossenheit  auch mit Print bekämpfen - "Putin ist ein Schlächter!": Michail Schischkin geht auf die Barrikade - Mediengruppe RTL investiert in Daten, Analyse & Forschung - Gestern Klimastreik statt Medienkritik bei bildblog.de + Hörfunk+TV-Tipps fürs Wochenende. Mehr...

FOTOLOT

Eine solche Selbstbestimmung

19.09.2019. Sally Mann wurde durch den Band "Immediate Family" berühmt.  Es hat lange gedauert, bis die  großformatige Wucht von Manns späteren Arbeiten von der Kritik umfänglich anerkannt wurde. Das Musée du Je de Paume in Paris widmet ihr eine großartige Retrospektive. Von Peter Truschner. Mehr...

IM KINO

Ins Herz der Finsternis

19.09.2019. Buggyverfolgungsjagden mit Mondpiraten, Kämpfe gegen Paviane in der Schwerelosigkeit, tödliche Energiestrahlen , ödipale Komplexe und dann wieder - Schweben im All, in Selbstreflexion und Zweifeln. Nichts davon erscheint wie ein Fremdkörper in James Grays "Ad Astra". Sylvester Stallone sieht inzwischen zwar aus wie ein Außerirdischer, aber der fünfte Rambo-Film, "Rambo: Last Blood" spielt eher mit Westernelementen, während der Held in seinen nächsten blutigen Rachefeldzug zieht. Von Nicolai Bühnemann, Robert Wagner. Mehr...

MAGAZINRUNDSCHAU

Farbe aus dem All

17.09.2019. Vanity Fair porträtiert den pakistanischen Premier Imran Khan. The Atlantic fragt, was die äthiopische Bundeslade im British Museum zu suchen hat. Im Merkur setzt sich Eva Geulen dem kosmischen Grauen H.P. Lovecrafts aus. Die Washington Post schwärmt für Rieslinge mit Umlaut. Der Guardian sucht ein Kopftuch in türkischen Fernsehserien. Der New Yorker kann sich nicht entscheiden, ob Edward Snowden ein Verräter oder ein Whistleblower ist. Mehr...

ESSAY

Niemandsrechte mit Ewigkeitsklausel

18.09.2019. Alle reden vom Klimaschutz, doch über die größten Hindernisse für eine effiziente Umweltpolitik - die bestehenden Eigentums- und Freiheitsrechte und ihre Mentalitätspsychologie - wird nirgends diskutiert. Die Materie ist ebenso brisant wie intrikat. Politiker werden neu über die Idee des Gemeineigentums nachdenken müssen - auch gegen den Druck der Lobbyisten. Die Zeit des Taktierens ist vorbei. Von Daniele Dell'Agli. Mehr...

INTERVENTION

Ergo totgeschlagen

14.09.2019. Wenn der vermeintliche "Wille des Volkes" sich austoben kann, ohne dass er durch Institutionen der repräsentativen Demokratie, durch verbindliche Gesetze und durch die Gewaltenteilung gebändigt wird, kommt dabei keine "wahre Demokratie" heraus, sondern Willkür. Die rechtsradikale AfD will da nichts anderes als ihre Vorläufer in den Zwanzigern Von Richard Herzinger. Mehr...

VORGEBLÄTTERT

Gelbe Schmetterlinge

11.09.2019. Die Geschichte Mexikos lässt sich wie die der anderen lateinamerikanischen Länder durch die Romane und Geschichten seiner großen Autorinnen und Dichter erzählen. Es ist eine Geschichte der Gewalt, aber auch des Widerstands der Zivilgesellschaft. Vorabdruck aus dem Buch "Gelbe Schmetterlinge und die Herren Diktaturen". Von Michi Strausfeld. Mehr...

POST AUS SEOUL

Samt Gewehrkugel

11.09.2019. Japaner und Koreaner streiten  über die Vergangenheit. Die Beziehungen sind so vergiftet, dass Reisen zwischen den beiden Ländern seltener werden und sich die Konsumenten gegenseitig boykottieren. Wenn wir in Seoul bei Uniqlo einkaufen, ist das für uns von Vorteil. Von John Lambert. Mehr...

BÜCHERBRIEF

Kafka auf Speed

10.09.2019. Karina Sainz Borgo erzählt mit apokalyptischer Wucht vom Überleben in Venezuela. Damir Karakas flieht aus der archaischen Bauernwelt eines kroatischen Dorfes in eine Fantasiewelt. Tom Zürcher folgt dem grotesken Weg eines Muttersöhnchens zum Psychopathen, und Armin Nassehi erklärt die Verdopplung der Welt in Daten. Dies alles und mehr in unseren besten Büchern des Monats September. Mehr...

FOTOLOT

Tote Bienen und ölige Pobacken

04.09.2019. Die großartige Maisie Cousins, neue Arbeiten von Chen Zhe, die kuratorische Allzweckwaffe Guy Tillim, der klare Pieter Henket, überhaupt Afrika. Und im C/O Berlin das Erwartbare. Ein kleiner Ausblick auf den Fotoherbst. Von Peter Truschner. Mehr...

TAGTIGALL

Die 50. Ausgabe

17.08.2019. Zum Jubiläum fragten wir 10 Dichterinnen und Dichter: Wie surft ihr? Wo tummelt ihr euch? Auf was stoßt ihr? Die Tagtigall
Mehr...

MORD UND RATSCHLAG

Der Typ mit dem Dope

30.08.2019. Selim Özdogan erzählt in seinem Hiphop-Roman "Der die Träume hört" von deutsch-migrantischer Frustration, von der Brutalität der Straße und der Härte des sozialen Aufstiegs. Mit seinem Roman "Morduntersuchungskommission" setzt sich Max Annas auf die Spur von Neonazis in der DDR, deren propagandistischen Ansprüche Aufklärung so gut wie unmöglich machen. Von Thekla Dannenberg. Mehr...

INTERVENTION

Vermeintlich nur das Beste

30.08.2019. So dringend der Klimawandel bekämpft werden muss - die von jungen Aktivisten verfochtene exklusive Mobilisierung lenkt die moralischen Widerstandskräfte auf ein abstraktes, allgemeines Katastrophenszenario der Zukunft, hinter dem die "partikularen", konkreten Katastrophen der Gegenwart zu verschwinden drohen. Die Apodiktik der Klimaschutzbewegung führt zu politischer Lähmung. Von Richard Herzinger. Mehr...

INTERVENTION

Belohnung für gute Zahlungsmoral

16.08.2019. Donald Trumps Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, droht damit, amerikanische Truppen aus Deutschalnd abzuziehen. Nachzuvollziehen ist daran nur seine Kritik am geringen deutschen Verteidigungshaushalt.  Aber die USA stationieren ihre Truppen in Dueutschland nicht als Serviceagentur - sondern aus geostrategischen Interessen. Von Richard Herzinger. Mehr...

IN EIGENER SACHE

Der Perlentaucher braucht Ihre Unterstützung

08.11.2018. Wir Perlentaucher sind überzeugt, dass das Netz ein Feuilleton braucht. Wir halten an einer Idee von Kunst fest, die ihren Anspruch nicht aufgibt, und wir wollen eine offene, auch polemische Debatte. Ort dieser Offenheit ist für uns das Internet. Aber es wird immer schwieriger, sich von Werbung zu finanzieren. Mehr...