Schmerzhaftes Quietschen

Yasser Munif im Jacobin, Dominik Graf im CulturMag, Verleger Sándor Mészáros in HVG. Magschau

Gegenläufige Signale

Kenneth Lonergans "Manchester by the Sea" und "Personal Shopper" von Olivier Assayas. Im Kino

Vom Westhimmel kam ich her

Chinas Drang nach Westen, Diors Drang nach Schönheit, der Drang der Fotografie nach S/W - Arno Widmann räumt Bücher vom Nachttisch.

BÜCHERSCHAU DES TAGES

Beredte Tintenkleckse

19.01.2017. Die NZZ reist mit Ottessa Moshfeghs saufendem Seemann McGlue ins Salem des 19. Jahrhunderts. Der SZ wird ganz melancholisch mit Peter Henischs kleinem Peter im Wien der Nachkriegszeit. Die Zeit lernt von Elena Ferrante, was es heißt Mensch zu sein, erlebt erektile Momente von ewiger Gültigkeit mit Kurt Drawerts Langgedicht "Der Körper meiner Zeit" und streift mit Jörg Sundermeier durch die Sonnenallee.

MEDIENTICKER

Schneller, digitaler, visueller

19.01.2017. Wie die New York Times an ihrer Zukunft feilt - Fake-News oder Die Realität ist nicht konsenspflichtig, Eilmeldungen, die gar keine sind & Recherchebüro soll Falschmeldungen auf Facebook richtigstellen - Reporterfabrik oder Journalismus-ist-wenn-wir-es-sagen-Fabrik - Theater-Nachtkritiken: "Der eingebildete Kranke" in Berlin oder Michael Thalheimer möchte nicht, dass wir lachen - Swetlana Alexijewitsch: "Es gibt im PEN keine Freiheit des Wortes mehr" - Rezensionsstreit beigelegt: Thalia / buch.de zahlt freiwillig + Die Grimme-Preis-Nominierungen.

EFEU - DIE KULTURRUNDSCHAU

Das Leben ist fröhlicher geworden

19.01.2017. Im Tagesspiegel fordert Shermin Langhoff deutsche Politiker auf, nicht nur Erdogan zu besuchen, sondern auch seine politischen Gefangenen. In der Zeit erklärt der amerikanische Dramatiker Ayad Akhtar, wie sich der deutscher Idealismus im Amerikaner voll­endet. Die taz erkennt mit Olivier Assayas' Film "Personal Shopper" die gespenstische Welt, in der wir leben. Rettet den Brutalismus in Australien, ruft Domus.

9PUNKT - DIE DEBATTENRUNDSCHAU

Bald bedeutungslos

19.01.2017. Nix zu machen, die Zeiten bleiben düster. Ian Buruma sucht in der Welt nach einem Fünkchen Hoffnung für Europa - aber da ist keins. Der Guardian versucht Theresa Mays "harte Brexit"-Rede zu verkraften: Deutlich warnt EU-Brexit-Unterhändler Guy Verhofstadt vor einem Bündnis mit Trump. In Politico suchen Trump-Biografen nach seinen inneren Triebkräften: Michael D'Antonio fürchtet, das Trumps Aggressivitiät in der Angst vor der eigenen Illegitimät begründet sei. Stefan Niggemeier erinnert in den Uebermedien daran, dass es Fake News auch schon vor dem Internet gab.

IM KINO

Gegenläufige Signale

18.01.2017. In Kenneth Lonergans "Manchester by the Sea" koexistieren schicksalhafte Schwere und ad hoc sich einstellende Leichtigkeit auf berückende Weise. Durch und durch gespenstisch ist die Welt in "Personal Shopper", dem in mehrerer Hinsicht fantastischen neuen Film von Olivier Assayas. Von Nicolai Bühnemann, Nikolaus Perneczky.

MAGAZINRUNDSCHAU

Schmerzhaftes Quietschen

17.01.2017. Im Jacobin fordert der syrische Autor Yasser Munif die westliche Linke auf, endlich die Anatomie des syrischen Regimes anzuerkennen. Im CulturMag analysiert Dominik Graf liebevoll die erstaunlichen Sonderwege des deutschen Films. Es war Frauenverachtung, die Donald Trump nach oben gebracht hat, hält die LRB fest. In HVG erklärt Verleger Sándor Mészáros, warum der slowakisch-ungarische Verlag Kalligram nach 25 Jahren aufgeteilt wird. London ist der sichere Hafen für korruptes Kapital, lernt der Guardian.