Stichwort

Shoah

22 Artikel - Seite 1 von 2

Die vertauschten Opfer

Essay 23.02.2015 […] überraschende Spielart an die Seite stellen: den Neid auf die Juden als Opfer, seit der Shoah Inbegriff des Unglücks. Vorbild und Hemmnis zugleich, besetzen sie eine Position, die von Rechts wegen den Afrikanern, Schwarzen, Palästinenser, Arabern, Russen zusteht. Das jüdische Leid ist zum Richtmaß geworden und die Shoah das Urereignis, von dem aus Verbrechen gegen die Menschlichkeit gedacht und verurteilt […] "Auschwitz, das sind wir!" Daher die Ambivalenz der Holocaustleugnung, die die Shoah den Juden nur wegnimmt, um sie anderen Gruppen, anderen Völkern zuzuschieben, die sie mehr verdienen: den Afrikanern, den Palästinensern, den Muslimen. Die Toten werden ausgetauscht, nicht das Ereignis. 3. Das Prinzip der Austauschbarkeit Die Shoah ist zu einem monströsen Objekt der Begierde geworden: Nicht als Abscheulichkeit […] dem Club anzugehören und diejenigen zu vertreiben, die sich bereits darin befinden. So forderte etwa Sir Iqbal Sacranie, bis 2006 Generalsekretär des Muslimischen Rats in Großbritannien, den (der Shoah vorbehaltenen) Holocaust Memorial Day durch einen Genocide Day zu ersetzen: "Die Botschaft des Holocausts, das "Nie wieder!", ist nur dann von Nutzen, wenn sie umfassender wird. Sie darf nicht eine […] Von Pascal Bruckner

Stocken und Scheitern: Zum Werk von Claude Lanzmann

Außer Atem: Das Berlinale Blog 08.02.2013 […] plastisch und erfahrbar: In der nächsten Szene beschreibt der Polizist, wie er in Auschwitz von seinen Eltern getrennt wurde. Simon Srebnik, einer von zwei Überlebenden des Vernichtungslagers in Chelmo, "Shoah" Den zugleich dichten wie ausgreifenden Auslotungen israelischer Interna, die Lanzmann in "Pourqoui Israel" unternahm, folgte 1984 sein epochaler und bildpolitisch einflussreicher Dokumentarfilm "Shoa" […] Wählen ist Mord, und es kommt mir so vor, als erkenne man die Chefs an ihrer Fähigkeit zu morden, wenn man sie 'Entscheidungsträger' nennt und sie sehr gut dafür bezahlt. Es ist kein Zufall, dass 'Shoah' neun Stunden und dreißig Minuten dauert." In Polemiken in der von Jean-Paul Sartre und Simone de Beauvoir gegründeten Zeitschrift Les temps modernes, deren Chefredakteur Lanzmann bis heute ist, ko […] Von Nikolaus Perneczky

Die Dialektik der Gegenaufklärung

Redaktionsblog - Im Ententeich 09.08.2012 […] Brumlik, der in der FR darlegte, "dass die meisten säkular, keineswegs religiös lebenden Juden ihre Knaben beschneiden lassen", weil die Beschneidung "ein Ausdruck jüdischen Überlebenswillens nach der Shoah und damit für viele Eltern zu einer moralischen Verpflichtung geworden ist". Die israelische Autorin Ayelet Bani stellt in in der Jungle World dagegen in Frage, ob sich jüdische Identität wirklich nur […] Von Thierry Chervel

Kontaminiertes Terrain

Essay 08.08.2012 […] einzubeziehen. Hermetische Abschottung In der gegenwärtigen Debatte aber wird der Glaube an Vernunft und Wissenschaft bewusst- und geschichtslos von 1793 in die Gegenwart transferiert - so als ab es die Shoah nie gegeben habe. Dabei ist unterschwellig auch die jüngste "antisemitische Dreckwelle" (Hannes Stein, hier) mit dem Massenmord verschränkt. Erneut tritt das in Deutschland und Österreich so virulente […] hier) angesprochene Umstand, "dass die meisten säkular, keineswegs religiös lebenden Juden ihre Knaben beschneiden lassen", weil "die Beschneidung ein Ausdruck jüdischen Überlebenswillens nach der Shoah und damit für viele Eltern zu einer moralischen Verpflichtung geworden ist." Diese betrachteten "die Beschneidung gleichsam als Zeichen … des 'wir sind immer noch da, und zwar so, wie wir leben wollen'" […] Von Matthias Küntzel

Hannah Arendt, Gershom Scholem: Der Briefwechsel

Vorgeblättert 30.08.2010 […] Hannah Arendts von ihrer Deutschlandreise 1949/50 dokumentiert. 1963 erscheint Hannah Arendts Buch Eichmann in Jerusalem. Ihre darin geäußerte Kritik an jüdischen Repräsentanten während der Zeit der Shoah wird von Gershom Scholem in einer auch öffentlich ausgetragenen Kontroverse radikal verworfen: Der über mehr als zwei Jahrzehnte aufrechterhaltene Dialog in Briefen endet im Schweigen. Zur Herausgeberin: […]