Zerhäckselt die Wirklichkeit: 'Hail Caesar!' von den Coen-Brüdern (Wettbewerb)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 11.02.2016 […] Glanzzeit für Eskapismus. Jesusfilme, Badenixen-Filme, a jolly good time auf Pferderücken. Technicolor, satte Farben, Zahnpastagrinsen im Gesicht des all american boy. George Clooney als saftig-fleischiger Römer in Sandalen. "Hail Caesar" - eine nostalgische Hollywoodkomödie jenen Schlags, bei dem sich die Filmindustrie selbst aufs Korn nimmt? Wenn es bloß so einfach wäre. Die Coenbrüder, seit je filmhistorisch […] Von Thomas Groh

Eingefroren in der Zeit

Außer Atem: Das Berlinale Blog 11.02.2016 […] Krematorium Wedding. Dass diese Diskussion in einem Jahr stattfindet, in dem der Wettbewerb nur einen deutschen Film aufweist, sei reiner Zufall, betonten die Veranstalter Frederic Jaeger und Christian Römer, es hätten genauso gut vier Filme auf der Berlinale laufen können. Aber wohlgemerkt nur in Berlin, denn international sei dem deutschen Kino die Perspektive verloren gegangen: In Cannes, Venedig und […] Von Thekla Dannenberg

Hat ein Faible für stolze Renitenz: Efrat Corems 'Ben Zaken' (Forum)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 09.02.2015 […] besser, wenn es uns nicht gäbe, aber da wir nun schon einmal hier sind, bleibt uns nichts übrig, als unsere Taten zu prüfen. Das Ereignis, das den Film zusammenhält und ihm eine Richtung gibt, ist Rom Shoshan in der Rolle von Shlomis Tochter Ruhi. Jede Beleidigung, die ihr angetan wird, schleudert sie umgehend und mit Zins zurück. Noch wenn sie, von ihren Mitschülern durch den Dreck gezerrt, am Boden […] Nadav Lapid (Policeman, The Kindergarten Teacher), sehenswert aber allemal, allein um der Energien willen, die das jüngste Familienmitglied in die Welt setzt. Efrat Corem: "Ben Zaken". Mit Eliraz Sade, Rom Shoshan, Mekikes (Ronen) Amar, Chani Elemlch, Batel Mashian, Robby Elmaliah, David Ben Hamo. Israel 2014, 90 Minuten. (Vorführtermine) […] Von Nikolaus Perneczky

Poesie der Straße

Mord und Ratschlag 13.05.2013 […] braucht es für jede Karriere einen Moment der Skrupellosigkeit. Giancarlo de Cataldo verdankt seinen Erfolg der Maglianabande. Ohne diese Supergangster, die in den siebziger Jahren das Verbrechen in Rom nach Mafia-Vorbild organisierten und beherrschten, hätte der Richter de Cataldo niemals den Stoff gefunden, aus dem sich solch eine opulente Verbrechenssaga wie sein mehrfach verfilmter "Romanzo Criminale" […] seinen Job am Schwurgericht und lebt heute als Autor vom Organisierten Verbrechen, das sich literarisch wie finanziell als äußerst einträglich erweist. De Cataldos neuester Streich ist "Der König von Rom". Der kurze Roman erscheint ganz im schwarzen Schnitt, aber auch sonst wäre sehr bald klar, dass es sich hierbei um einen Noir handelt, wie man ihn sich durchtriebener kaum vorstellen kann: Er erzählt […] Leben will oder an das Geld ihrer kiffenden und koksenden Kommilitonen. In kurzen, schlaglichtigarten Bildern skizziert de Cataldo das Porträt des Gangsters als jungen Mann, dessen Mutter die alte Hure Rom war und dessen Lehrmeisterin die Straße. Die Schläue und den Schneid, die sie ihm mitgegeben haben, lässt er sich von niemandem abkaufen. Grandios sind die Szenen, in denen er schafft, sich Don Pasquale […] Von Thekla Dannenberg

Komposition für dreizehn Windräder

Mord und Ratschlag 11.10.2012 […] Rom, korrupte Stadt. Um heikle Fälle wie Betrug und Korruption kümmert sich die Polizei mit parteipolitischem Feingefühl. Im Gegenzug unterstützt die Politik die Polizei gern, wenn es ihr opportun erscheint. Bei übereifrigen Ermittlern dagegen sorgen Ministerialdirektoren oder vatikanische Eminenzen für die Versetzung nach Sardinien. Das Verbrechen bedient sich des Staates, die Politik macht sich das […] trübe Folie, auf der sich das Verbrechen abspielt. Doch auch wenn in Italiens Hauptstadt genauso Jagd auf Roma gemacht wird wie in der mecklenburgischen Provinz, liegen doch literarische Welten zwischen Rom und Kollwitz. Krögers Geschichte von den Rändern der europäischen Gesellschaft ist bei weitem nicht so hochgepumpt wie Costantinis Thriller aus der Mitte der Macht, sondern intelligent gestrickt, mit […] Von Thekla Dannenberg

Betonierung des status quo

Redaktionsblog - Im Ententeich 22.06.2011 […] einzelne Artikel. Jon Krakauers unglaubliche Reportage über Greg Mortensen hat sich auf dem Amazon-Kindle zehntausendemal verkauft. Statt der glitzernden, aber letztlich reaktionären und hermetischen CD-Rom-Ästhetik der Ipad-Apps werden wohl eher medienübergreifende Plattformen entstehen, die es erlauben werden, einzelne Artikel zu kaufen. Itunes oder Google News wären ein Modell. Zwei oder drei Euro für […] Von Thierry Chervel

Das Nichtzuendesehen von Filmen: Ein Tag im Wettbewerb mit Alexander Mindadze, Ralph Fiennes und Philippe Le Guay

Außer Atem: Das Berlinale Blog 15.02.2011 […] widerwärtig ist, hilft der Sache des Films nicht. Am Mittag versetzt Ralph Fiennes sich als Titelheld seines Film "Coriolanus" mit Shakespeare in ein in Serbien und Montenegro erbautes Gegenwarts-Rom. Die Kamera wackelt auch hier, allerdings mehr im durcheinanderschnittfreudigen Stil der einschlägigen Filme von Paul Greengrass ("Bourne" 2 & 3). Dazu rumst mit Pauken und ohne Trompeten Musik. Action […] Von Ekkehard Knörer