Stichwort

Pink

29 Artikel - Seite 1 von 2

Wer hat Angst vor Rot Gelb Blau?

Außer Atem: Das Berlinale Blog 09.02.2015 […] ausgesucht und komponiert wurden. Aber hier durften Gegensätze in den satten tiefen Farben, die Technicolor auszeichnete, aufeinander prallen, die im dramatischen Film nicht durchgegangen wären: glänzendes Pink vor mattrotem Hintergrund wie in Marilyn Monroes "Diamonds"; himbeer-, flieder- und orangefarbene Uniformen wie in den drei Musketieren; oder die erschreckende Kombination von Gelb, Rot, Blau und Grün […] Von Anja Seeliger

Individuelle Wahnhaftigkeiten

Im Kino 26.06.2014 […] Dragqueen Divine zu erinnern, führt über deren lustvollen Verzehr von Hundekot. Eine gezielt provokative, buchstäblich für den besonderen Nachgeschmack dargereichte Szene war das, im späteren Kultklassiker "Pink Flamingos". Der Film, eine bei aller queeren Anstößigkeit und Freude an Tabubrüchen höchst liebenswürdige Komödie, verhalf der glorios-vulgären Travestiekünstlerin 1972 zum Durchbruch. Die einzigartige […] sie nur kostümiert akzeptierte, ansonsten blieben Rollenangebote in Hollywood fast völlig aus. Sie sei es leid gewesen, erzählt Divine in einem archivierten Fernsehinterview, auch viele Jahre nach "Pink Flamingos" noch auf Krabbenkleid und Hundekot angesprochen - und damit auf den unterhaltsamen Freak reduziert - zu werden. Ihre 1988 jäh beendete Karriere bleibt nicht zuletzt als ein Ringen um die […] Von Rajko Burchardt, Jochen Werner

Frühjahrsbücher 2014: Sach- und politische Bücher

Bücher der Saison 18.04.2014 […] manches nicht mehr auf dem aktuellen Stand der Forschung sein mag, kann sich Tim Caspar Boehme in der taz an den fantastischen Wesen und psychedelischen Farben "kaum satt sehen". Darin, dass Steven Pinker mit "Der Stoff, aus dem das Denken ist" (bestellen) über die sprachlichen Grundlagen des Denkens kein ganz großer Wurf gelungen ist, sind sich die Rezensenten einig, ebenso aber auch darin, dass sich […]

Respektabel, aber falsch

Essay 11.04.2013 […] Zunächst aber ist zu überprüfen, ob es tatsächlich nur diese Tradition war, die Grausamkeiten bis in die Gegenwart generierte. 2. Atrozitologie Dem Linguisten und evolutionären Anthropologen Steven Pinker verdanken wir "Eine neue Geschichte der Menschheit", die auf weit mehr als eintausend Seiten empirisch belegt und statistisch plausibilisiert aus der Perspektive der Soziobiologe auf den für eine westliche […] den geschichtlichen Verlauf die "Grausamkeit" abgenommen hat: nämlich dann, wenn man als Maßzahl den Quotienten von Bevölkerungsgröße und Tötungshandlungen zugrunde legt. Im ersten Kapitel setzt sich Pinker mit den auch von Assmann und Sloterdijk thematisierten Grausamkeiten auseinander, um - nachdem er eingeräumt hat, dass die Autoren der Bibel in den erwähnten Grausamkeiten, auch dann, wenn sie tatsächlich […] Sie legen Lippenbekenntnisse für die Bibel als Symbol der Moral ab, beziehen ihre Moral aber in Wirklichkeit aus moderneren Prinzipien."[7] 2.1. Megatötungen - Dschingis Khan Im Jahr 2011 schrieb Pinker ein Vorwort zu einem nicht ins Deutsche übersetzten Buch von Matthew White unter dem zynisch klingenden Titel "Atrocitology. Humanity's 100 Deadliest Achievements".[8] Am Ende seiner umfangreichen […] Von Micha Brumlik

Ein Herz für dicke Kinder: Ulrich Seidls 'Paradies: Hoffnung' (Wettbewerb)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 09.02.2013 […] wuchtigen Kompositionen, die die Disziplin des Camps ins Bild setzen, ein Gegengewicht in den intimeren, halbnahen, dunkler ausgeleuchteten Aufnahmen aus dem Mädchenzimmer. Zwei Doppelstockbetten, viel Pink und Reden über Sex. Freundinnen, die dabei miteinander im Bett liegen und sich im Arm halten. Flaschendrehen. In diesen Szenen zeigt Seidl, was man sonst nicht oft zu sehen bekommt, nicht im Kino und […] Von Elena Meilicke

Leseprobe zu Eva Menasse: Quasikristalle. Teil 3

Vorgeblättert 07.02.2013 […] fand. Vor der Tür stand Xane und sah aus, als traute sie sich nicht hinein. Sie roch geföhnt und nach Vanilleshampoo, das Vertretbarste waren ihre schmutzigen Tennisschuhe. Ein Mädchen mit kurzen pinken Haaren und einem Nasenring kam auf sie zu; so etwas war in ihrer alten Schule einfach undenkbar.      Hast du Feuer, fragte das Mädchen Judith. Durch Xane sah sie hindurch.      Zu spät, Pinkie, […] blinzelte dem Mädchen zu wie einer alten Bekannten und ging mit ihr zusammen hinein.      Sie waren nur zu zwölft, und alle verstreuten sich wie im Kaffeehaus, mit möglichst viel Abstand zueinander. Das pinke Mädchen setzte sich an Judiths Seite, so bildeten sie mit Xane schon fast eine Gruppe. Die Lehrerin schwang sich vorne auf ihren Tisch, schlug die Beine übereinander und stach mit dem Finger durch die […] knappen Stunde war die Sache vorbei. Sie bekamen einen Stundenplan und waren entlassen. Draußen am Gang öffnete die Frenkel ein Fenster, zog eine Zigarette heraus und schnippte mit dem Finger nach der Pinken. Die zuckte mit den Schultern und zeigte auf Judith. Judith gab der Lehrerin Feuer. Sie hätte zu gern selbst eine geraucht.      Ein Jahr noch, ungefähr, fragte Frau Frenkel kumpelhaft, ich geh gleich […]

Leseprobe zu Luca Turin, Tania Sanchez: Das kleine Buch der großen Parfums. Teil 2

Vorgeblättert 28.01.2013 […] Duftstreifen gesprüht, ihn auf dem Tisch liegen lassen und bin zum Lunch gegangen. Das Parfum ist mir hinterhergelaufen: Etwas davon hatte sich auf meinen Handrücken verirrt, genug, um mich in eine neon-pinke Trashwolke zu hüllen. Ich kam mir vor, als ließe ich mich in einer Stretchlimo ins Eckcafé chauffieren. Bei meiner Rückkehr begrüßte mich der Streifen lautstark quer durch den Raum. Ich weiß, ich werde […]

Leseprobe zu John Lanchester: Kapital. Teil 2

Vorgeblättert 08.10.2012 […] 2 Der Besitzer des Hauses gegenüber von Petunia Howe, Pepys Road 51, befand sich an seinem Arbeitsplatz in der City. Roger Yount saß am Schreibtisch in seiner Bank, Pinker Lloyd, und rech­nete. Er versuchte herauszufinden, ob sein Bonus dieses Jahr die Summe von einer Million Pfund erreichen würde.      Roger war vierzig Jahre alt. Es war ihm in seinem Leben mehr oder minder alles zugeflogen. Er […] mögliches Problem war, dass die Bank behaupten könnte, in diesem Jahr weniger Gewinn erzielt zu haben, so dass die Boni generell unter den Erwartungen bleiben würden. Es gab tatsächlich Gerüchte, dass Pinker Lloyd einige ziemlich hohe Ver­luste in der Abteilung für Hypothekenanleihen hatte verkraften müssen. Und dann war da noch der weithin publik gemachte Schlag ins Kontor im Zusammenhang mit dem sch […]

Leseprobe zu John Lanchester: Kapital. Teil 3

Vorgeblättert 08.10.2012 […] einen Gewinn für Pinker Lloyd garantierte. All das war schön und gut, und Roger konnte das Ganze im Wesentlichen sehr wohl nachvollziehen - aber das war nicht dasselbe wie die mathematischen Prinzipien selbst zu verstehen. Das ging mittlerweile weit über seine Fähig­keiten hinaus. Mark hingegen verstand diese Prinzipien. Er hatte seine Promotion in Mathematik abgebrochen, um für Pinker Lloyd zu arbeiten […] vollkommen aus der Fas­sung gebracht, aber er hatte davon keine Ahnung, und deshalb war das auch nicht der Grund, warum Mark Roger verunsicherte.      Es lag vielmehr daran, dass Roger zu einer Zeit zu Pinker Lloyd gekommen war, als es im Finanzgeschäft noch mehr um persön­liche Beziehungen und weniger um Mathematik ging. Er war in den vergangenen Jahrzehnten erfolgreich gewesen und vorange­kommen, doch […] war fünfundvierzig Jahre alt und kam aus Deutsch­land. Vor ein paar Jahren hatte man ihn von Euro Paribas abgewor­ben. Alle Firmen haben einen gewissen Stil, was das persönliche Auftreten anbetrifft. Pinker Lloyds Stil war ruhig und gelassen, und niemand verkörperte das so perfekt wie der deutsche Vor­standsvorsitzende. Er sah unglaublich fit und gesund aus für einen Mann, der zwölf bis vierzehn Stunden […]

Mit den richtigen Gedanken entlassen

Im Kino 18.07.2012 […] Verleihs Rapid Eye Movies - inzwischen immerhin sieben in die deutschen Vertriebswege geschafft, doch sowohl die Ursprünge im Avantgardefilm als auch die Abzweigungen seines Werkes in den experimentellen Pink-Film oder das Ozueske Familendrama sind noch weitgehend unerschlossen. Dabei wären gerade diese Umwege innerhalb seines Œuvres von größtem Wert, um die überbordend-barocke Inszenierung und die provokant […] Von Thomas Groh, Jochen Werner

Leseprobe zu Lisa Kränzler: Export A. Teil 1

Vorgeblättert 02.02.2012 […] nach einer ganzen Palette von künstlichen Farb- und Geschmacksstoffen. Im Unterricht schrieb sie mir kleine Zettel, einige habe ich bis heute aufbewahrt. Sinnlose Sprüche und Wortfetzen wie "feet are pink, trees are purple". Um die Schrift rankten sich Nadelbäume in verschiedenen Violetttönen und mehrere Paare pinkfarbener Füße.      Kats Augen zierte ein auffälliges, kühn geschwungenes Brillengestell […]

Bücher der Saison - Sachbuch

Bücher der Saison 28.11.2011 […] Buch besprochen und lobt ebenfalls die Abwesenheit aller Klischees. Geschichte Der amerikanische Evolutionspsychologe Steven Pinker gehört zu den gerade sehr angesagten Denkern, zu seinen Vorträgen pilgern Ostküstenintellektuelle und Westküstenvisionäre. Wenn Pinker also mit seinem Buch "Gewalt" ) auf tausend Seiten und mit Unmengen statistischen Materials den Beweis antritt, dass die Gewalt im […] John Gray). In der SZ schrieb Andrian Kreye eine Eloge auf diesen "fundamentalen Optimisten", in der FAZ erhob Herfried Münkler dagegen Einwände gegen Pinkers unkritischen Umgang mit historisch eher unzuverlässigen Quellen wie Bibel und Ilias. Hier Pinkers Vortrag von der Ted Conference, hier ein Essay von ihm aus dem Wall Street Journal. Standardwerk, Meisterwerk. Über den zweiten Band von Heinrich August […]

Rücksichtslos sichtbar: Takahisa Zezes 'Heaven's Story'

Außer Atem: Das Berlinale Blog 12.02.2011 […] Kultfilm avanciert. "Heaven's Story" wird, obwohl handwerklich der bessere Film, derartige Reaktionen wohl eher nicht hervorrufen. Takahisa Zeze galt in Japan einst als einer von vier "Heavenly Kings of Pink". In den neunziger Jahren drehte er Dutzende Softpornos, sogenannte "Pinku eigas", eine Filmform, die trotz Fließbandproduktion und thematischer Redundanz seit den sechziger Jahren eine Spielwiese für […] Von Lukas Foerster