Träumende Schnurrbärte: Guy Maddins 'The Forbidden Room' (Forum)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 06.02.2015 […] Pappmaché-Vulkans zu bizarren Ritualen kommt, wie in der Höhle der Wolfsmenschen Schwänze auf die Waage gelegt werden und Udo Kier sich in einer völlig umwerfenden Nachtbar-Musical-Nummer von einem Mad Scientist bis tief ins Gehirn fisten lässt, um sich sein zwanghaftes Verhältnis zu Frauenärschen weglobotomisieren zu lassen. Wie Schnurrbärte zu träumen beginnen und ganz eigene Geschichten entwerfen […] Von Thomas Groh

Wie ein Wispern: Shane Carruthes 'Upstream Color' (Panorama)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 11.02.2013 […] – mit dem Herzen, "by heart", wie die Amerikaner sagen. Hand aufs Herz: das ist ein ziemlich schwurbeliger Mystizimus, den "Upstream Color" da mit sich führt. Ko(s)mische Kreisläufe aus Orchideen, Maden, Menschen und Schweinen. Gegen Ende des Films wird's richtig ärgerlich. In der letzten Viertelstunde nämlich überkommt den Film, der sich doch über 80 Minuten lang erfolgreich narrativer Kohärenz verweigert […] Von Elena Meilicke

Die Logik des Gemischtwarenladens

Außer Atem: Das Berlinale Blog 18.02.2012 […] lesbischen Hardcoreporno "Mommy Is Coming". Im Forum begeisterte, noch mehr als in den letzten Jahren, das Repertoireprogramm. Der thailändische Märchenfilm "12 Sisters", Shirley Clarkes "Ornette: Made in America" und Yuzo Kawashimas "Between Yesterday and Tomorrow" dürfen - neben zahlreichen Filme der "großen" Retrospektive zur roten Traumfabrik - zu unbedingten Höhepunkten des diesjährigen Festivals […] Von Lukas Foerster

Wildeste Gedanken- und Bildersprünge: Shirley Clarkes 'Ornette' (Forum)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 17.02.2012 […] make music, but to imitate music": so beschreibt Ornette Coleman seinen eigenen Anspruch an seine künstlerische Praxis an einer Stelle in Shirley Clarkes Dokumentarfilm über den Jazz-Musiker "Ornette: Made in America". Dieses Zitat gibt die Richtung dieses Films aus dem Jahr 1988 vor, er bezeichnet das spezifische Interesse, das er am Jazz hat: es geht ihm nicht (oder nur am Rande, in kurzen, wunderschönen […] glauben), habe er mit dem Gedanken gespielt, sich kastrieren zu lassen. Er habe dann aber statt dessen zu einer neuen Selbstdefinition gefunden: "Being a man, not a male". Lukas Foerster "Ornette: Made in America". Regie: Shirley Clarke. USA 1985, 77 Minuten. (Vorführtermine) […] Von Lukas Foerster

Beim Barte des Führers: Nazi-Ufos in Timo Vuorensolas 'Iron Sky' (Panorama Special)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 12.02.2012 […] Regresses ins Alberne. Die Geschichte schlägt eh ins Wirre, um Plausibilitäten geht es nicht. Dafür wird in alle Richtungen geätzt und geschossen als hätte man eine legendäre Filmparodie aus seligen MAD-Heft-Zeiten vor sich: Da erklärt sich eine Sarah-Palin-Karikatur auf dem US-Präsidentenposten jubelnd als Siegerin der nächsten Wahl - Kriege machen Präsidenten populär - und sieht sich schon, während […] Von Thomas Groh

Grandios stoisch: David Zellners 'Kid-Thing'

Außer Atem: Das Berlinale Blog 11.02.2012 […] Sydney Aguirre, und andererseits die Tatsache, dass "Kid-Thing" auch als eine Art unorthodoxer Intensivkurs in Sachen Materialkunde funktioniert. Ob Porzellan oder Holz, Bananen oder Brötchenteig, Maden oder Kuhkadaver - permanent jagt Annie Dinge in die Luft, zerstückelt sie und haut kaputt, aber mit Karacho. Und die Zellner-Kamera hält mit der sprichwörtlich kindlichen Neugierde drauf: wie reagiert […] Von Elena Meilicke

Ausblick auf die Berlinale 2012

Außer Atem: Das Berlinale Blog 08.02.2012 […] visuellen Kultur auseinandersetzt. Außerdem im Programm: zwei Arbeiten der großen amerikanischen Dokumentaristin Shirley Clarke, darunter ihre letzte, der wundervolle Free-Jazz-Montagefilm "Ornette: Made in America". Eine schöne Tradition sind die Miniretrospektiven zum klassischen japanischen Kino, die das Forum seit einigen Jahren in Zusammenarbeit mit der Tokyo FILMeX präsentiert. Dieses Jahr laufen […] Von Lukas Foerster

Raunen und Staunen: Wim Wenders und Werner Herzog in 3D

Außer Atem: Das Berlinale Blog 14.02.2011 […] backstage geführt wird und die Machinationen begreift, denen die Herzogschen seltsamen Götter entsteigen. Etwas ästhetiktheoretischer formuliert: So wie Wenders mit seiner Schönheit im Kitsch sitzt wie die Made im Speck, unterhält Werner Herzog die subtilsten Beziehungen zum (entschieden postkantisch) Erhabenen. Mit der Nase stößt er den Betrachter auf allerlei, das ihm über Verstand und Begriff gehen soll […] Von Ekkehard Knörer

Found Footage: Im Angesicht des Verbrechens.

Redaktionsblog - Im Ententeich 28.04.2010 […] die Welt (einer deutschen Serie den Vorwurf zu machen, sie sei überambitioniert, muss man auch erstmal hinkriegen ohne rot zu werden), die FAZ ("spannend und bewegend"), der Spiegel ("The Godfather made in Berlin"), die Süddeutsche, die Telepolis ("atemberaubendes Kriminalepos"), das Neue Deutschland ("grandiose Fernsehreihe"), der Tagesspiegel ("meisterhafte TV-Serie"). Daneben gibt es auch eine […] Von Thomas Groh

Abgeschrieben oder eigenes Werk? Links zum Streit über Helene Hegemanns Roman 'Axolotl Roadkill'

Redaktionsblog - Im Ententeich 18.03.2010 […] seiner Ansicht nach "schiefgelaufen" ist in der ganzen Hegemann-Debatte: "Analytisch gesehen, alles. Es geht im Moment alles durcheinander. Was ist Intertextualität, was ist Plagiat, was ist ein Ready-made, wie wir es aus visuellen Künsten kennen, was ist ein Insert, ein Zitat, ein Pastiche? Und dann die große moralische Frage, die man schon im zarten Kindesalter gestellt bekommt: Was ist Mein und was […] Von Anna Steinbauer

Hipsterköpfiger Breloer: 'Howl' von Robert Epstein und Jeffrey Friedman im Wettbewerb

Außer Atem: Das Berlinale Blog 12.02.2010 […] aber alles mitgeschnitten aus Interviews und Protokollen. Quellenfetischismus, Geschichtsdummheit. In jeder Sekunde des Vorspanns der TV-Serie "Mad Men" steckt mehr Intelligenz und Stilgefühl als in diesen Sequenzen. Gewiss, ein unfairer Vergleich; "Mad Men" ist so ziemlich das Beste, was wir derzeit überhaupt haben, aber "Howl" fordert ihn überdeutlich heraus. Denn vor Gericht sitzt, als Anwalt von […] ikonischen Status durchs Herumsitzen und Aufstehen auch nicht kaputt. Sogar der Geniestreich, den ihm, also Don Draper, "Mad Men" in die Kreativenfeder diktiert - "It's Toasted", der Lucky-Strike-Slogan -, kommt in einer der animierten Sequenzen als Werbetafel ins Bild. Wo "Mad Men" zum überzeugenden Zeitbild wird durch wunderbar tarierte Unterdeutlichkeit, da schreit "Howl" heraus, was eh keinen […] Von Ekkehard Knörer

Found Footage: Gesperrtes Netz

Redaktionsblog - Im Ententeich 23.01.2010 […] Resourcensammlung) anzusiedeln. (gefunden bei The Auteurs Daily) ===== Auf der Website des British Film Institute findet sich aktuell die Aufzeichnung einer Diskussion über "the greatest movie never made", Stanley Kubricks hochambitioniertes, aber nie realisiertes Napoleon-Projekt. Kubricks Schwager und langjähriger Produzent Jan Harlan diskutiert das Projekt, Christiane Kubrick liest Passagen aus dem […] Von Thomas Groh