Stichwort

Sandra Hüller

9 Artikel

Dahinplätscherndes Pseudo-Diversity-Getalke - der Berlinale-Freitag im Rückblick

Außer Atem: Das Berlinale Blog 24.02.2018 […] Franz Rogowski und Sandra Hüller verlieben sich als Angestellte in einem Großmarkt: Mit Thomas Stubers nach einer Kurzgeschichte von Clemens Meyer enstandenem Film "In den Gängen" feierte gestern der vierte deutsche Beitrag im Wettbewerb Weltpremiere. Einig ist sich die Kritik über diesen Film allerdings nicht: Fabian Tietke von der taz sah in erster Linie einen "Schauspielerfilm", lobt die tolle […] "Solides deutsches Kinokunsthandwerk, sauber konstruiert, makellos gestapelt, mit Liebeszwischenspiel und tragischem Schluss. Und schrecklich brav." Für den Tagesspiegel hat Andreas Busche mit Sandra Hüller gesprochen. Ziemlich stark findet Barbara Wurm Adina Pintilies zwischen Dokumentar- und Spielfilm changierendes Experiment "Touch Me Not", in dem es sehr konkret um sexuelle Nöte und Verklemmungen […] Von Thomas Groh

Weiterleben

Im Kino 17.05.2016 […] hakenschlagend und unverdrossen entwickelt wird, als sei Maren Ade gerade erst von einem anderen Filmplaneten in das Cannes-Universum geschleudert worden, um diesem eine andere Richtung zu geben. Sandra Hüller in Maren Ades "Toni Erdmann" Wenn nur die Deutschen aus dem Häuschen wären, wäre das ja noch verständlich: Es ist ihre erste Präsenz im bedeutendsten Filmwettbewerb der Welt nach sieben Jahren […] Schuld ist oder Ressentiment. Aber die Festivalteilnehmer aus anderen Ländern, die trotz des klugen Vorgängerfilms der Regisseurin "Alle Anderen" noch nie was von Maren Ade gehört haben und, obwohl Sandra Hüller eine mehrfach ausgezeichnete Schauspielerin ist, noch nie etwas von der Hauptdarstellerin - sie scheinen viel begeisterter als die Deutschen. Im internationalen Kritikerspiegel des Fachblatts Screen […] Klavierpädagogen aus der Provinz einerseits. Und andererseits seiner eigenen Haltlosigkeit, die ebenfalls nur durchscheinen darf, aber hinter der, natürlich, auch die Angst vor dem Tod steckt. Sandra Hüller und Peter Simonischek in "Toni Erdmann" Das sind jetzt also die großen, existenziellen und tragischen Dinge, aber man darf nicht annehmen, dass da nun ein schwermütiger Film daraus geworden ist […] Von Lutz Meier

Ich bin doch da, hier, jetzt

Im Kino 29.06.2011 […] Ein Film über ein durchaus glückliches Paar. Sie leben, Ausländer beide, in Brüssel. Charlotte und Max (Sandra Hüller und Dragan Bakema). "Brownian Movement" ist ein Film in drei Teilen, die Teile sind klar voneinander geschieden. Ein Raumfilm, in dem der Mann Architekt ist und in dem Bauten von Le Corbusier mehr als nur den Hintergrund abgeben für das, was geschieht. Menschen zeigt der Film immer […] neutral. Bett, Tisch, Flokati. Charlotte ist Medizinerin, tätig in Forschung und Lehre. Als einmal in der Vorlesung ein Handy das Geräusch einer singenden Säge als Klingelton macht, lacht sie (lacht Sandra Hüller, ohnehin toll, wie eigentlich immer) laut auf in einer Weise, die wie vieles andere deutlich sagt: Sie ist keine unglückliche Frau, sie fühlt sich keineswegs unwohl in ihrer Haut. Sie lacht, wenn […] hermetisch anmutende "Transformers"-Welt vielleicht doch ein Außen? Lukas Foerster Brownian Movement. Niederlande / Deutschland / Belgien 2010 - Regie und Buch: Nanouk Leopold - Darsteller: Sandra Hüller, Dragan Bakema, Sabine Timoteo, Ryan Brodie, Frieda Pittoors, Nicole Shirer, Ergun Simsek, Kuno Bakker, Gelijn Molier, Nilofer Raza Transformers 3. USA 2011 - Originaltitel: Transformers: Dark […] Von Lukas Foerster, Ekkehard Knörer

Berlinale 8. Tag

Außer Atem: Das Berlinale Blog 13.02.2009 […] geübt, mal ernsthaft, mal komisch, in aller Regel aber doch: eher schlicht im Gemüt. Das Hochnotpeinliche kommt in die Klammer, es soll nur kurz beim Namen genannt sein. (Nicolette Krebitz, die Sandra Hüller als Ulrike Meinhof, Jasmin Tabatabai als Susan Sontag und Helene Hegemann als Helene Hegemann völlig sinnloserweise als Unvollendete aufeinandertreffen lässt; Sylke Enders, die uns mit kitchen- […] Von Thekla Dannenberg, Lukas Foerster, Ekkehard Knörer

Berlinale 1. Tag

Außer Atem: Das Berlinale Blog 09.02.2007 […] Rückt mit nichts freiwillig heraus: Maria Speths "Madonnen" (Forum) Eine Frau (Sandra Hüller) in einer Telefonzelle. Die Kamera ist draußen, es regnet. Die Frau schreit die Person am anderen Ende der Leitung an, sie solle ihr den Namen sagen. Offenbar sagt sie ihn nicht, denn die Frau in der Zelle knallt den Hörer mehrmals gegen das Gerät, bevor sie auflegt. Man hört dann das Weinen eines Kindes […] ausführlich. Man muss sich das alles, Stück für Stück und nach und nach, selber zusammenreimen. "Madonnen" ist kein Film, der freiwillig Informationen rausrückt und das hat er mit seiner Heldin gemein. Sandra Hüller, berühmt geworden mit Hans-Christian Schmids "Requiem", hat "Madonnen" noch davor gedreht. Und wenngleich ihre Leistung hier weniger spektakulär ist, ist sie mindestens genauso gut. Es ist nicht […] um dramaturgische Rundungen und Schließungen ganz ausdrücklich nicht bemüht, bringt sie nicht auf einen Nenner. Mit einer weniger unberechenbaren, einer weniger undurchsichtigen Darstellerin als Sandra Hüller ginge das alles nicht gut. Rita ist keine Sympathieträgerin und oft genug hält man es kaum aus mit ihr. Trotzdem hört man nicht auf, sich für sie zu interessieren und an ihr und den Dingen Anteil […] Von Ekkehard Knörer, Christoph Mayerl

Betroffenheit im Arthouse

Außer Atem: Das Berlinale Blog 19.02.2006 […] fühlt. Moritz Bleibtreu erhielt als Darsteller des sexbesessenen Bruno einen Silbernen Bären. Ein schlechter Witz, der denen des Films in nichts nachsteht. Der silberne Bär für die Schauspielerin Sandra Hüller ist da schon besser nachzuvollziehen, denn sie bestreitet Hans-Christian Schmids "Requiem" fast alleine - meist in Großaufnahme, gepeinigt von Dämonen. Man kann nur hoffen, dass sie beim nächsten […] Von Ekkehard Knörer

Berlinale 9. Tag

Außer Atem: Das Berlinale Blog 17.02.2006 […] der Pressekonferenz die verzückten Kritikerkollegen auch reihum ihren Glauben bekannt haben. Es ist aber auch furchtbar fad. Christoph Mayerl "Requiem" Regie: Hans-Christian Schmid. Mit Mit Sandra Hüller, Burghart Klaußner, Imogen Kogge u.a., Deutschland 2006, 93 Minuten (Wettbewerb) Probe aufs patriarchale Exempel: Jafar Panahis "Offside" (Wettbewerb) Die ewigen Weisheiten des Fußballs: Der […] Von Thekla Dannenberg, Ekkehard Knörer, Christoph Mayerl