Magazinrundschau

Ein Blick in internationale Magazine. Jeden Dienstag Mittag

Die Liebe, die wir gegeben haben

15.01.2019. Der New Yorker bewundert den Beitrag des Cantopop zur Demokratiebewegung in China. The New Republic staunt über die Biografie Jackie Chans, das krasse Gegenteil eines Schneeflöckchens. HVG deutet das Zeichen, das mit der Entfernung der Statue Imre Nagys vor dem Parlament gesetzt wurde. Auf iLiteratura plädiert der bulgarische Schriftsteller Georgi Gospodinov für die Verfeinerung des Geschmacks als Mittel gegen Populismus. Im New Statesman erklärt Chimamanda Ngozi Adichie, warum sie sich nicht als afrikanische Schriftstellerin in die Pflicht nehmen lässt.

Du verstehst mich einfach nicht

08.01.2019. Der New Yorker lernt verstehen, wie Viktor Orban die EU ausbootet. Und er lernt von Meisterdieb Vjeran Tomic die Kunst des stillen Einbruchs. In HVG betrachtet der Schriftsteller Gergely Péterfy das populistische Teufelchen in seinem Innern. New Republic fragt entgeistert, wie die Linke auf die gelben Westen hereinfallen kann. Der New Statesman amüsiert sich über die Rache der Biografen an den Erben berühmter Schriftsteller. In Film Comment erklärt Kameramann Fabrice Aragno, wie Jean-Luc Godard seine Bilder zum Zittern bringt.

Das verletzliche Geschlecht

02.01.2019. Der New Yorker stellt das demokratische Gleichheitskonzept der Philosophin Elizabeth Anderson vor. Outlook India rührt an das Tabu der Menstruation. In New Republic erklärt Tavi Gevinson, warum ihr persönlicher Stil als Journalistin in eine Sackgasse führte. The Atlantic analysiert den Frauenhass der Rechtspopulisten. Legt der Brexit die Fehler im politischen System Britanniens bloß, fragt sich die London Review. Resident Advisor hört Techno aus Teheran.

Die ganze Hackordnung runter

18.12.2018. Le Monde diplomatique blickt nach New Orleans, wo Schulekinder wie Gänse in Reihe getrieben werden. HVG begutachtet die regierungsnahe ungarische Medienstiftung, die 476 Medien vereint. Die LRB beklagt den Personalüberhang der BBC. La vie des idees verteidigt den Humanismus französischer Ethnografen. Wired sucht einen Filmklassiker im Stream. Die New York Times schickt eine Reportage aus dem Jemen.

Ignoranz verleiht Flügel

11.12.2018. Die Gesichtserkennung eröffnet dem New Yorker neue Dimensionen der Fernüberwachung. Der Guardian verfolgt, wie China die Botschaft seiner Macht und Großzügigkeit in der Welt verbreitet, aber nicht die der Menschenrechte, wie die Blaetter hinzufügen. En attendant Nadeau lernt vom polnischen Historiker Karol Modzelewski, die Geschichte zu reiten. Wired versucht, den Thwaites-Gletscher in der Antarktis zu stützen. Und Atlantic glaubt: Die Spur zu Elena Ferrante führt über Heinrich von Kleist und Karoline von Günderrode.

Die wahre Seele der Revolution

04.12.2018. Wer sah zuletzt hundert Blauwale auf einmal, steckte in einem Dorschschwarm fest oder sah sein Kanu von Lachsen überschwemmt? Wir verlieren nicht nur ganze Arten, sondern auch das Leben in seiner schieren Menge, fürchtet die New York Times. Warum heiraten geniale Frauen Heroinjunkies - oder Lehrer, fragt sich die London Review. Der Merkur rechnet mit der Machtfigur des Theaterregisseurs ab. Im Believer erklärt Regisseur Barry Jenkins, warum dunkle Haut im Film plötzlich sichtbar ist.

Miranda trifft Steve in einer Bar

27.11.2018. Magyar Narancs und die New York Review of Books lernen verstehen, wie Orban und Trump den größten Schaden anrichten: indem sie nichts tun. Überwachung ist die neue Religion in China, meint Slate.fr. The Hindu hat wenig Hoffnung für eine Lösung des Kaschmir-Konflikts. Novinky möchte in Brasilien überhaupt nicht mehr über Politik reden. Warum will keiner mehr Sex, fragt The Atlantic.

Lieben oder geliebt werden

20.11.2018. Der New Yorker gibt eine Pyjama-Party für einen depressiven Roboter. Slate.fr begutachtet das chinesische Umerziehungsprogramm für Uiguren. Die LRB lernt aus zwei neuen Büchern, warum Britannien absteigt. Im New Statesman nimmt der Historiker Richard J. Evans seinen Landsleuten auch noch die glorreiche Vergangenheit. Wired sieht sich im neuen Werbemarkt von bezahlten Kritiken um. Die NYT bringt den ersten Teil ihre großen China-Dossiers.

Man nannte es das Ding

13.11.2018. In der New York Review of Books taucht der Historiker Christopher Clark in die Kriege der Zukunft. Der Guardian erzählt, wie das suchterzeugende OxyContin bei Ärzten und Patienten durchgedrückt wurde. Les inrockuptibles widmet sich den blühenden antisemitischen Szenen in Frankreich. Der Film-Dienst sichtet Paul Schraders "Dark". Der New Yorker geht dem geheimnisvollen Havanna-Syndrom nach.

Kein Sein, nur eine Geltung

06.11.2018. Der New Yorker traut keinem Bild mehr. In Slate beharrt Kwame Anthony Appiah auf seiner Individualität, Identität be damned. Die London Review sucht das Leben bei Knausgard und findet Listen. Im Merkur erklärt der Rechtsphilosoph Uwe Volkmann, warum Carl Schmitt mit seiner Kritik an Werten leider richtig liegt. Die Paris Review schaltet mit Arthur Machen in den Gothic-Modus. Die New York Times prophezeit den Saudis ein Vietnamdebakel im Jemen.