Stichwort

Afrika

14 Artikel

Happy Horror

Mord und Ratschlag 04.04.2017 […] erzählt in seinen Afrika-Reportagen davon mit einer unbeschwerten Freimütigkeit, die einen ziemlich konsterniert zurück lässt. Denn zugleich berichtet Johnson auch mit größtem Entsetzen von dem Video, auf dem Milizionäre den gestürzten Diktator Samuel K. Doe zu Tode foltern. In seiner Thriller-Farce "Die lachenden Ungeheuer" herrscht eine ähnliche Stimmung des Happy Horrors. Wieder ist Afrika Schauplatz […] Durch die afrikanische Realität rasen die Agenten in ihrem SUV nur mit verdunkelten Scheiben. Und sie halten nicht einmal an, wenn ihnen eine Frau unter die Räder gerät. Umkehren? Niemals! "Nicht in Afrika, diesem harten, harten Land". Denis Johnson: Die lachenden Ungeheuer. Aus dem Amerikanischen von Bettina Abarbanell. Rowohlt Verlag, Reinbek 2017, 267 Seiten, 22,95 Euro *** Von Freetown nach " […] Von Thekla Dannenberg

Unter dem Gesetz der Väter: 'Nakom' aus Ghana und 'Sand Storm' aus Israel (Panorama)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 12.02.2016 […] Vernunft das Feld, verkauft die Ernte auf gleich mehreren Märkten, profitiert von modernen Kommunikationsmittel und seinem unternehmerischen Knowhow. Im Handbuch für Kleinunternehmer im ländlichen Afrika hätte das nicht exemplarischer stehen können. Und sie greifen zu kräftiger Metaphorik: Dann muss die arme Fatima im Niemandsland zwischen Tradition und Moderne eine Totgeburt zur Welt bringen. In einer […] Von Thekla Dannenberg

Ohne Transparenz keine WM-Gelder

Redaktionsblog - Im Ententeich 28.05.2015 […] eigentlich? Verstehe ich die Dokumention richtig, so nutzt Sepp Blatter die Einnahmen aus TV-Rechten und Sponsorenverträgen, um sie qua "Entwicklungshilfe" an die Verbände kleiner Fußballnationen in Afrika, Asien, der Karibik und Südamerika weiterzugeben, die dann sämtlich und geschlossen für ihn stimmen. So entstehen Abhängigkeiten, auch jenseits persönlicher Bereicherung. Die FIFA-Statuten geben einer […] Von Thierry Chervel

Mutig, schön und schon verboten: Jim Chuchus 'Stories of Our Lives' (Panorama)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 08.02.2015 […] Filmemacher Jim Chuchu und Njoki Ngumi vom Kunstkollektiv The Nest aus Nairobi von schwuler und lesbischer Liebe in Kenia und sie haben damit gleich doppelt und dreifach klargemacht, was Homophobie in Afrika bedeutet: Kaum war der Film über auf dem Filmfestival von Toronto erstmals gezeigt worden, wurde er vom kenianischen Classification Board wegen angeblicher Propagierung von Homosexualität verboten […] müssten wir uns genau überlegen, wo, wann und in welchem Rahmen wir ihn zeigen können, damit es nicht zu Gewalt kommt. Viele Landsleute halten Homosexualität für krankhaft, für etwas das nicht aus Afrika kommt und um das sich nur westliche Hilfsorganisationen kümmern." In fünf sehr dichten, sehr bewegenden Episoden erzählen Chuchu und Ngumi von Liebe, Begehren und Freundschaft inmitten von Ressentiments […] Von Thekla Dannenberg

Sinnlich nicht vorstellbare Kapazitäten

Snapshots Blog - von Sascha Josuweit 28.04.2014 […] schafft 40 Burger in zwei Minuten. Oder 3,5 Kilogramm Fleischklöße in zwölf. Das ist rund 1/20 des jährlichen Pro-Kopf-Fleischkonsums in Deutschland, 1/6 des jährlichen Pro-Kopf-Fleischkonsums in Afrika. 1953 schlachtet José Batista Sobrinho in seinem Betrieb im brasilianischen Anápolis täglich fünf Rinder. 20 Jahre später sind es schon über 500. Noch einmal 40 Jahre später ist die Zahl auf unvorstellbare […] Von Sascha Josuweit

Dieser Halbtote und seine Begleiterin: Peter Krügers Filmessay 'N - The Madness of Reason' (Forum)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 10.02.2014 […] Dazwischen hört man Afrikaner: Weggefährten Borremans, Heiler, Lehrer, Schüler, Soldaten, die ihre Sicht der Dinge darlegen. Es geht um das, was man nicht sehen kann. Und um die Schuld, die die Europäer auf sich luden, als sie ihre Klassifizierungssysteme nach Afrika brachten und damit das Sicht- und Zählbare in den Rang einer Theologie erhoben. Das Unglück, das so über Afrika gebracht wurde, ist überall […] Einer der schönsten Filme, die ich auf dieser Berlinale gesehen habe, führt nach Afrika, auf den Spuren des Franzosen Raymond Borremans (1906–1988). Borremans war 1929, im Alter von 23 Jahren vor einer unglücklichen Liebe nach Afrika geflohen. Über fünfzig Jahre lang zog er über den Kontinent, erst als Einmannband für Kolonialisten, später als Einmannfilmvorführer mit einer tragbaren Leinwand. Als […] Als die Einführung des Fernsehens 1974 das fliegende Kino überflüssig machte, begann er eine Enzyklopädie Afrikas zu verfassen, die alles enthalten sollte, was er auf seinen Reisen gelernt hatte. Vier Bände sind erschienen, nach dem Buchstaben N starb er. Das heißt, er konnte nicht sterben. Er steckt fest in einem Zwischenreich, nicht mehr lebend aber auch noch nicht tot. Eine afrikanische Frau, die […] Von Anja Seeliger

Der dunkelste Winkel der Weltpolitik: Hubert Saupers 'We Come as Friends' (Panorama)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 09.02.2014 […] Weise, wie der seit drei Jahren unabhängige Südsudan, der jüngste Staat der Erde, zur Beute gemacht wurde. Sauper, schon für seine Doku "Darwins Albtraum" über die Zerstörung des Victoriasees viel in Afrika unterwegs, begibt sich nun in einen der dunkelsten Winkel der Weltpolitik. Kreuz und quer fliegt er durch das Land, in verarmte Dörfer, verheerte Kriegsgebiete und zu den ertragreichen Ölfeldern des […] Von Thekla Dannenberg

Die Dialektik der Gegenaufklärung

Redaktionsblog - Im Ententeich 09.08.2012 […] zur Folge haben können. Bis heute gibt es aber auch hochrangige Befürworter der Beschneidung aus medizinischen Gründen, die Weltgesundheitsorganisation etwa, denn offenbar reduziert Beschneidung in Afrika die Ansteckungsrate bei Aids. Verschiedene Studien sollen das belegen. Dagegen wenden sich allerdings auch Gruppen von Ärzten. Eines ihrer Argumente: Die USA haben von allen westlichen Ländern die […] Von Thierry Chervel

Rein imaginär: Miguel Gomes' 'Tabu' (Wettbewerb)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 15.02.2012 […] einem Buchklub Robinson Crusoe liest. Später, im zweiten Teil ("Paradies"), setzt wieder ein dröhnender Voice Over ein, dafür verlieren die Menschen im Film plötzlich ihre Stimmen, es geht zurück nach Afrika, in Auroras Jugend, kurz vor dem Ausbruch der antikolonialen Befreiungskriege. Sie begann damals gerade eine Affäre mit einem schnurrbarttragenden Weltenbummler. Miguel Gomes, ein faszinierender Regisseur […] Manier direkt ins filmische Bild gezeichneten Traumgebilde nicht auf. "Tabu" ist offensichtlich mindestens auch ein Film über das Kino. "Tabu" ist der Name eines (vermutlich fiktionalen) Berges in Afrika, aber auch der des letzten und schönsten Murnau-Films (hier auf Youtube), eines Stummfilms, der schon zum Zeitpunkt seines Entstehens gewissermaßen aus der Zeit gefallen war: Im Jahr 1931 war Hollywood […] Von Lukas Foerster

Ausblick auf die Berlinale 2012

Außer Atem: Das Berlinale Blog 08.02.2012 […] sich bislang außerhalb der ästhetischen Reichweite Dieter Kosslicks zu bewegen. Sein neuer Film "Tabu" nimmt seinen Ausgangspunkt in einem portugiesischen Mietshaus und unternimmt dann Abstecher nach Afrika. Auch auf die neuen Filme der Schweizerin Ursula Meier (im Wettbewerb mit dem in einem alpinen Skigebiet angesiedelten Drama "L'enfant d'en haut") und des Ungarn Bence Fliegauf ("Just the Wind") kann […] Von Lukas Foerster

Steht da licht: Ulrich Köhlers 'Schlafkrankheit'

Außer Atem: Das Berlinale Blog 13.02.2011 […] ch stoßen die Männer des Westens in Afrika auf Differenz: in der Anähnelung nicht weniger als in der Distanz, die sie halten. Im Selbstverlust Richtung Afrika wird man sich fremd, schon darin liegt der Abgrund zu jenen, die sich nicht verlieren müssen, um vor Ort in ihrer eigenen Haut zuhause zu sein. Darf man Köhler vorwerfen, dass in der Bewegung nach Afrika sein Kino bei sich selbst bleibt? Wäre […] Wäre es nicht genau falsch exotisiert und remythisiert, versuchte er sich nun in einer ganz anderen Sprache? Hat es nicht seine Richtigkeit, dass man die Berliner Schule ins innere Afrika kriegt, aber aus diesem inneren Afrika blickt die Berliner Schule wieder heraus? Die Bewegung des Ebbo Velten macht der Film "Schlafkrankheit" eben nicht mit. Er lässt seinen Protagonisten zurück als etwas Inkommensurables: […] z wie ein Saal, der sich nach und nach füllt. Dann kann es losgehen. Zu Beginn ist es Nacht. Eine Straßensperre, die der Film klug nutzt zur Vorstellung seiner Protagonisten. Eine Kleinfamilie in Afrika. Ebbo, Vera, Helen Velten. Der Vater Entwicklungshelfer und Arzt, die Tochter nur zu Besuch. Bevor steht die Rückkehr nach Wetzlar. Was sich zwischen den dreien tut, wie der Vater, die Mutter sich […] Von Ekkehard Knörer

Vorhutkonkurrenz: Ausblick auf die Berlinale 2011

Außer Atem: Das Berlinale Blog 09.02.2011 […] Ulrich Köhler einer der wirklich wichtigen deutschen Regisseure seiner Generation mit seinem dritten Spielfilm am Wettbewerbs-Start ist. In "Schlafkrankheit" erzählt er, gespeist aus autobiografischer Afrika-Kenntnis, von Entwicklungshelfern in Kamerun. Ein deutscher Film also, der hinaus in die Welt geht, ein Regisseur, für den sich in einer der jüngsten Ausgaben der "Cahies du Cinema" keine geringere […] Von Ekkehard Knörer

Hört nicht auf die Heidelberger Bocksgesänge

Redaktionsblog - Im Ententeich 05.07.2009 […] alle entsprechenden Projekte bedeuten, dass Leute die Bücher lesen können, die bis dahin einen wesentlich schwierigeren Zugang dazu hatten. Denkt Roland Reuß, der Autor des "Heidelberger Appells", an Afrika? An Studenten in repressiven Regimes? Nein, er argumentiert rein egoistisch, ohne den Aspekt des Gemeininteresses auch nur einmal zu erwähnen. Roland Reuß sagte in einer Fernsehdebatte (an der auch […] Von Thierry Chervel