Stichwort

Wolfgang Kohlhaase

3 Artikel

Nicht einmal Liebe

Vom Nachttisch geräumt 09.01.2006 […] Regine Sylvester mit dem Drehbuchautor Wolfgang Kohlhaase, mit den Hauptdarstellerinnen Inka Friedrich und Nadja Uhl, mit dem Hauptdarsteller Andreas Schmidt und dem Regisseur Andreas Dresen geführt hat. Es sind kluge Unterhaltungen über "Sommer vorm Balkon", über die Filmerei allgemein und über das vertrackte Verhältnis von Film und Wirklichkeit. Wolfgang Kohlhaases Antwort auf Regine Sylvesters Frage […] kann sie nicht übersetzen ins wirkliche Leben. Ich lese sie als Text, eben gerade nicht als Gebrauchsanweisung. Ganz ähnlich ergeht es mir - so habe ich jetzt gelernt - auch mit Drehbüchern. Wolfgang Kohlhaases Drehbuch zu Andreas Dresens mehrfach ausgezeichnetem Film "Sommer vorm Balkon" habe ich nicht verstanden. Ich mag die witzigen Wendungen darin, die Einfälle, ich liebe die Melancholie und mich […] Film gesehen. Er ist großartig. Er ist von einer sanften Schwere, von einer ernsten Leichtigkeit, die man nur selten findet. Es ist der Glücksfall eines ganz und gar jugendlichen Alterswerkes. Wolfgang Kohlhaase: "Sommer vorm Balkon". Aufbau-Verlag, Berlin 2005, 188 Seiten, zahlreiche s/w und farbige Abbildungen, 12,95 Euro. ISBN 3746621895. Zürich, 30 April 1538 Manches liest man, weil man […] Von Arno Widmann

Vom Nachttisch geräumt

Vom Nachttisch geräumt 27.05.2003 […] Kohlhaase Als 1978 Wolfgang Kohlhaases erstes Buch "Silvester mit Balzac" erschien, hieß es im Klappentext, es sei das Erstlingswerk eines für seine Bücher berühmten Mannes. Das war die Wahrheit: Wolfgang Kohlhaase (Bild) war einer der bekanntesten Drehbuchautoren der DDR. Zu seinen Filmen gehören "Berlin-Ecke Schönhauser" und natürlich "Solo Sunny". Er arbeitete u.a. mit den Regisseuren Volker […] Bernhard Wicki und Konrad Wolf. Für Philipp Stölzls ersten Spielfilm "Baby" schrieb Wolfgang Kohlhaase das Drehbuch. Sein Ruhm als Drehbuchautor stand dem des Erzählers Kohlhaase von Anfang an im Wege. Aber es gab Leser, die, wann immer sie zum Beispiel auf der farbigen Banderole um Sinn und Form den Namen Wolfgang Kohlhaase entdeckten, die vier Mark für das Heft hinlegten, um etwa im September 1982 sein […] nicht, ob John Foster Dulles damals wirklich solche Träume hegte, aber wir wissen, dass Wolfgang Kohlhaase damals einen sehr kühnen, aber gerade darum beneidenswert realistischen Blick in die Zukunft warf. Heute, da der amerikanische Kongress dabei ist, solche "Mondsucht" zu finanzieren, ist Wolfgang Kohlhaase 73 Jahre alt, und noch immer weiß die Gesellschaft, in der er lebt, ihn nicht zu nutzen. […] Von Arno Widmann