Perlentaucher-Autor

Ekkehard Knörer

Ekkehard Knörer, geboren 1971 im Fränkischen, hat Englisch, Deutsch, Philosophie und Kulturwissenschaften studiert. Promotion zu "Witz und Ingenium in Rhetorik und Poetik des 17. und 18. Jahrhunderts", danach Postdoktorand am Graduiertenkolleg "Figur des Dritten" in Konstanz. Ekkehard Knörer ist Kulturwissenschaftler, Film- und DVD-Kritiker, u.a. für die taz (Kolumne "dvdesk"), war von1998 bis 2008  Herausgeber des Internet-Magazins für Film & Kritik Jump Cut, ab 2008 Redakteur bei der Filmzeitschrift Cargo. Ab 2000 war er Mitarbeiter des Perlentauchers, Autor der Krimi-Kolumne "Mord & Ratschlag" und der Film-Kolumne "Im Kino". Seit Oktober 2011 ist Ekkehard Knörer Redakteur des Merkur.
| 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | Vor

355 Artikel - Seite 5 von 12

Verdummung rulez!

Im Kino vom 10.03.2009 10.03.2009. Tarsem Singh hat für "The Fall" vier Jahre lang die Welt bereist und Bilder mitgebracht, die vor allem den Atem rauben wollen. P.J. Hogans "Shopaholic" demonstriert, freiwillig und unfreiwillig, kreditkartengestützte Realitätsverluste.

Der wahre Kowalski

Im Kino vom 03.03.2009 03.03.2009. In seinem wohl letzten Film als Darsteller zeigt Clint Eastwood in "Gran Torino", was Worte vermögen - und wann ein Mann zur Tat schreiten muss. Zack Snyder bleibt in seiner mit Spannung erwarteten "Watchmen"-Verfilmung von Alan Moores Comicvorlage oberflächlich sehr nah, und verfehlt sie doch um Längen.

Ganz Muskel und Materie

Im Kino vom 24.02.2009 24.02.2009. Darren Aronofsky führt in "The Wrestler" nicht ohne Sympathie Mickey Rourke als einen Mann vor, der seit den Neunzigern die Welt nicht mehr versteht. In David Wains Hollywood-Komödie "Vorbilder?!" erziehen Erziehungsbedürftige Erziehungsbedürftige, und siehe: alles wird gut.

Jasagen auf Koreanisch

Im Kino vom 18.02.2009 18.02.2009. Jim Carrey lernt zu seinem Glück in "Der Ja-Sager", was ihm der Titel befiehlt: Ja und Amen zu allem - aber so richtig. Und Paul Schrader führt in "Ein Leben für ein Leben" Jeff Goldblum als Mann vor, der als Hund das KZ überlebt.

Hier ist das Positive!

Außer Atem vom 14.02.2009 14.02.2009. Aktualisierung vom Samstagabend: Und was sollen wir sagen? Die Jury hat auf Ekkehard Knörer gehört: "La teta asustada" bekommt den Goldenen Bären! / Es gibt bei der diesjährigen Berlinale überhaupt nur einen einzigen plausiblen Kandidaten für den Goldenen Bären, nämlich "La teta asustada" von Claudia Llosa.

Berlinale 8. Tag

Außer Atem vom 13.02.2009 13.02.2009. Baek Seung-Bins "Members of the Funeral" beerdigt Ich liebe Dich. "Deutschland 09" - ein gemischtes Vergnügen, nur nicht im Bordell. Dokumentiert das Leben in den Bergen Montanas aus der Perspektive eines Schafs: Lucien Castaing-Taylors "Sweet grass". Da sitzen dann Michel Piccoli, Bruno Ganz und Irene Jacob im Hotel herum, schwingen große Reden, blicken bedeutungsvoll in die Luft und sind plötzlich nichts anderes mehr als Altlasten des Autorenkinos einer vergangenen Zeit: Theo Angelopoulos' "The Dust of Time".

Berlinale 7. Tag

Außer Atem vom 12.02.2009 12.02.2009. Claudia Llosas "Milk of Sorrow" sucht die Emanzipation in Lima. Cong Fengs Dokumentation "Dr. Ma..." über einen chinesischen Landarzt gehört zu den eindrücklichsten Filmen dieses Festivals. Der im Vorfeld der Berlinale umstrittene Film "Letters to the President" von Petr Lom ist kein Propagandafilm für Ahmadinedschad, sondern wirft einen unheimlichen Blick auf ein Pulverfass vor der Explosion. Und Hans-Christian Schmids "Die wundersame Welt der Waschkraft". Und Rudolf Thomes "Pink"!

Berlinale 6. Tag

Außer Atem vom 11.02.2009 11.02.2009. Eine zirzensische Tour de Force unternimmt Sean Penn in Gus van Sants "Milk". A la tete de Mehmet zielt Isabelle Adjani in Jean-Paul Lilienfelds "La journee de la jupe". Ivy Hos "Claustrophobia" erzählt vom sang- und klanglosen Ende einer Liebe im Auto. Chen Kaiges "Forever Enthralled" porträtiert den Künstler als Leerstelle. Hinter den idyllischen Bildern von Ichii Masahides "Naked of Defenses" rumort Grausiges.

Berlinale 5. Tag

Außer Atem vom 10.02.2009 10.02.2009. Im Dienste eines neuen Republikanismus: Thomas Heises Dokumentarfilm über 1989 "Material". Nüchtern in London: Rachid Boucharebs Wettbewerbsfilm "London River". Erzählt vom Erwachsenwerden in Istanbul: Reha Erdems "Hayat Var". Führt ungeduldige Streitgespräche mit ihrer Mutter: Rebecca Millers "Pippa Lee".

Berlinale 3. Tag

Außer Atem vom 08.02.2009 08.02.2009. Macht es sich gemütlich in seiner Latte-Macchiato-Umgebung: Andrew Bujalskis "Beeswax". Ulli Lommels "Absolute Evil" ist ein Monstrum von einem film noir. Simone Bitton dokumentiert den Tod der amerikanischen Friedensaktivistin Rachel in Gaza. Tommy Lee Jones gesellt sich für ein Foto zu den Toten in Bertrand Taverniers "In the electric mist". Spanische Frauen legen jeden Macho aufs Kreuz, beweist Agustin Diaz Yanes in "Solo quiero caminar". Außerdem besprochen: Lars Jessens "Dorfpunks", Hans-Christian Schmids "Sturm", Sebastian Schippers "Mitte Ende August" und John Cooks "Schwitzkasten".

Berlinale 2. Tag

Außer Atem vom 07.02.2009 07.02.2009. Radu Judes "The Happiest Girl in the World" klammert sich so fest an ihre Chance wie an ihre gehäkelte Handtasche. Informationspolitische Cleverness beweist Asghar Farhadi in seinem Wettbewerbsfilm "Darbareye Elly - About Elly". Verstreut symbolisch Samen: Mans Manssons "Mr. Governor". Francois Ozons "Ricky" fliegt, hebt aber nicht ab. Stephen Daldrys "Der Vorleser" scheitert an seiner obszönen Symbolik. Dante Lams "The Beast Stalker" ist feines Pulp-Entertainment über Menschen mit Narben.

Weltkino

Außer Atem vom 05.02.2009 05.02.2009. Heute abend eröffnet Tom Tykwers Film "The International" die Berlinale. Dieter Kosslick hat in diesem Jahr eine völlig überdimensionierte Film-Völlerei entfessselt: Für jeden ist etwas dabei, aussuchen muss man allerdings selbst. Hier schon mal ein Blick auf die Filme im Wettbewerb.

Schock-Strategie

Außer Atem vom 05.02.2009 05.02.2009. Koreanisches Kino, israelische Filmgeschichte, ein Besuch bei einem chinesischen Landarzt, Heiner Müller bei Theaterproben, eine Hommage an die Schwulenikone Joe Dallesandro und ungemachte Betten: Ein Blick auf die Filme in den Nebenreihen der Berlinale: Forum, Panorama und Generation.

2 x Oscar

Im Kino vom 04.02.2009 04.02.2009. Der wohl beste aller Oscar-nominierten Filme läuft erst nächste Woche an: Wir empfehlen Götz Spielmanns "Revanche" schon heute. Was dabei herauskommt, wenn ein Film wirklich gar nichts anderes will als die kleine goldene Statue, kann man dagegen exemplarisch bei John Patrick Shanleys Meryl-Streep- und Philip-Seymour- Hoffman-Vehikel "Glaubensfrage" bewundern.

Geistiger Haferbrei

Im Kino vom 28.01.2009 28.01.2009. David Fincher verfolgt in seinem gleich dreizehnmal Oscar-nominierten Film "Der seltsame Fall des Benjamin Button" seinen Titelhelden auf der Reise in die falsche Richtung des Zeitpfeils. Und der italienische Film "Stilles Chaos" mit Nanni Moretti ist ein Film mit Palindrom und mit Hund.

Bonbonbunter Hund

Im Kino vom 21.01.2009 21.01.2009. Wie Männer in Räderwerken Geschichte machen, zeichnet Bryan Singers auf hoch professionelle Weise eher uninteressanter Stauffenberg-Thriller "Operation Walküre" nach. Und Oskar Roehler beschert uns zu seinem fünfzigsten Geburtstag mit "Lulu und Jimi" eine verblüffend charmante und bonbonbunte fünfziger-Jahre-Welt.

Sisyphos, glücklich

Im Kino vom 14.01.2009 14.01.2009. Laurent Cantet versucht sich in seinem Palmen-Gewinner "Die Klasse" die Schule als Geburtsort einer neuen multi-ethnischen Gesellschaft vorzustellen. Lars von Trier findet in seiner sadistischen Komödie "The Boss of it all" hinreißend hässliche Bilder für so manches, das mit Ökonomie und Gesellschaft im Argen liegt.

Rest-Energien

Im Kino vom 07.01.2009 07.01.2009. Im deutschen Nordosten siedelt Christian Petzold seine Dreiecksgeschichte "Jerichow" an, die sich um das Geld und die Reste dreht, die es zum Leben lässt. Mitten in Berlin Mitte dagegen trägt sich zu, was Hans-Christoph Blumenberg in seiner Boulevardkomödie "Warten auf Angelina" erzählt.

Hanno & Glubschi

Im Kino vom 24.12.2008 24.12.2008. Der Kostümfilm "Buddenbrooks" sieht aus, wie ein Kostümfilm nach den Vorstellungen Heinrich Breloers auszusehen hat. Und in der Disney-Komödie "Bedtime Stories" bekommt es Adam Sandler mit den Fantasien der Kinder und einem riesenäugigen Meerschwein zu tun.

Das Kapital der Kritik

Essay vom 18.12.2008 18.12.2008. Hü und Hott der Sperrfristen - oder gleich Presseboykott. Über das Gerangel um Exklusivität und Schnelligkeit aus Anlass des großen Gegackers über die faden Filme "Buddenbrooks" und "Operation Walküre".

Sorgenkörper

Im Kino vom 17.12.2008 17.12.2008. Neil LaButes Rassismus-Experimentalanordnung "Lakeview Terrace" will mit Samuel L. Jackson und viel Thriller-Tamtam politisch inkorrekt zündeln. Claude Miller erzählt im Historienfilm "Ein Geheimnis" vom Schicksal einer jüdischen Familie in Frankreich, bei der sich nichts so verhält, wie es zunächst scheint.

Towarisch Übelkrähe

Im Kino vom 10.12.2008 10.12.2008. Durch Eis und Schnee des finstersten Ostens und einen haasträubenden Plot jagt der Eisenbahn-Thriller "Transsiberian" Emily Mortimer, Ben Kingsley und Woody Harrelson. Der mexikanische Reißer "La Zona" verbindet Gesellschaftskritik und mitreißende Jagd durchs Innere einer verkommenen Gemeinschaft.

Seid bitte böse!

Im Kino vom 03.12.2008 03.12.2008. Woody Allens hält bei seinem Barcelona-Ausflug "Vicky Cristina Barcelona" die Figuren aus dem Off auf Distanz - mit bösen und komischen Wirkungen. In "El Bano del Papa - Das große Geschäft" kommt der Papst nach Uruguay und bringt nicht, was die Bewohner des Städtchens Melo sich erhoffen.

Heimische Hippiehöhle

Im Kino vom 26.11.2008 26.11.2008. Ken Loach hat mit "It's a Free World" wieder einen Ken-Loach-Film gedreht: Seine Heldin Angie kämpft gegen die Mächte des Marktes und des eigenen Karrierrewunschs. Und Julio Medem hat mit "Caotica Ana" wieder einen Julio-Medem-Film gedreht: Seine Heldin Ana gibt den Exzessen des Regisseurs Körper und Gesicht.

Männersachen - Frauensachen

Im Kino vom 19.11.2008 19.11.2008. Ridley Scott räumt mit Russell Crowes und Leonardo DiCaprios Hilfe in "Der Mann, der niemals lebte" im Nahen Osten so gründlich auf, dass die Fetzen fliegen. In der Komödie "Baby Mama" hat Tina Fey mehr als nur ein Gebärmutter-Problem.

Nicht-Entheiratungs-Komödie

Im Kino vom 12.11.2008 12.11.2008. Hochkarätig besetzt - mit Uma Thurman, Colin Firth, Sam Shepard und Isabella Rossellini - ist die Screwball-Komödie "Zufällig verheiratet", in der es um eine Ehe geht, die mehr hält als sie verspricht. Die Musik-Doku "Screaming Masterpiece" entführt nach Island, ins Land von Björk und des hochmusikalischen Hoch-Goden Hilmar Örn Hilmarsson, und alles, was sie zeigt, ist interessant.

Erinnerung, sprich

Im Kino vom 05.11.2008 05.11.2008. Ein reales Ich - der israelische Regisseur Ari Folman - macht sich in "Waltz With Bashir" auf die Suche nach realen Verbrechen, an denen er beteiligt war. Und landet per V-Effekt in einem animierten Dokumentarfilm. Peter Ott porträtiert die Hamburger Punk- und Postpunk-Band "Die Goldenen Zitronen" mit viel, aber nie zu viel Respekt. Was passt.

Kunst muss stur sein

Im Kino vom 29.10.2008 29.10.2008. Ein echtes Ereignis: Im Berliner Arsenal ist fast das komplette Werk des philippinischen Filmemachers Lav Diaz in der weltweit ersten Retrospektive zu sehen. Der Mann dreht heute die aufregendsten Filme der Welt.

Riverrun Raskolnikow

Mord und Ratschlag vom 23.10.2008 23.10.2008. In "Citizen Sidel", dem zehnten Teil von Jerome Charyns grandioser fantasmagorischer Saga ist Isaac Sidel auf dem Sprung zur Vizepräsidentschaft und kämpft mit seiner Glock und einer zugelaufenen Ratte namens Raskolnikow gegen das Böse, um sein Leben und natürlich die mythische Geliebte Anastasia.