Stichwort

Martin Mosebach

14 Artikel

Löst Religion das Problem mit der Religion?

Redaktionsblog - Im Ententeich 19.10.2015 […] stößt damit auf die innigste Bewunderung Kermanis, dessen "Ungläubiges Staunen" selbst wiederum eine schwärmerische Liebeserklärung an den bildprächtigen, von intellektuellen Gewährsleuten wie Martin Mosebach oder Paul Badde vermittelten Katholizismus ist. Kermani erträumt sich eine Koalition traditioneller Religiosität in all der von ihm besungenen Schönheit gegen Säkularismus und religiösen Funda […]

Die Dialektik der Gegenaufklärung

Redaktionsblog - Im Ententeich 09.08.2012 […] der "Komplementarität" (mehr hier). In Russland wird die Band Pussy Riot wegen einer Dada-Aktion in einer Kirche mit sieben, dann drei Jahren Gefängnis ohne Bewährung bedroht. Der Schriftsteller Martin Mosebach begrüßt Morddrohungen gegen Kollegen, sofern sie über Gott spotten. In den USA ist man dankbar für einen republikanischen Präsidentschaftskandidaten, der einer bizarren Sekte anhängt, weil sonst […] Von Thierry Chervel

Shortlist für den Deutschen Bücherpreis veröffentlicht

Redaktionsblog - Im Ententeich 08.09.2010 […] Die Jury hat heute die Shortlist-Nominierungen für den Deutschen Buchpreis 2010 bekanntgegeben. Die Romane von Autorengrößen wie Thomas Hettche und Martin Mosebach schafften es nicht unter die letzten sechs: Jan Faktor Georgs Sorgen um die Vergangenheit... Kiepenheuer & Witsch Thomas Lehr September. Fata Morgana Hanser Melinda Nadj Abonji Tauben fliegen auf Jung und Jung Doron Rabinovici Andernorts […] Von Lara Brünjes

FAZ enteignet den Papst

Redaktionsblog - Im Ententeich 02.04.2009 […] Das Angebot enthält zum Beispiel die Artikel von Thomas Hürlimann (FAZ: 3,75 Euro), Alex Capus (Süddeutsche: 3,21 Euro) und Urs Widmer (FAZ: 3,75 Euro) über den Streit Schweiz vs. Steinbrück, Martin Mosebachs Büchnerpreisrede (FAZ: 3,75 Euro), Ralf Rothmanns Dankesrede zur Verleihung des Literaturpreises der Konrad-Adenauer-Stiftung (FAZ: 3,75 Euro), George-Arthur Goldschmidts Polemik gegen die Aufnahme […] Von Anja Seeliger

Herbst 2007

Bücher der Saison 26.11.2007 […] Michael Köhlmeiers fast 800 Seiten starkes Großwerk "Abendland" und Katja Lange-Müllers Roman "Böse Schafe", der aber ebenfalls zu den Finalisten des Buchpreises gehörte. Büchner-Preisträger Martin Mosebach hat sich für sein jüngstes Werk "Der Mond und das Mädchen" neben manchem Lob auch böse Verrisse und eine bissige Polemik eingehandelt. Am wenigsten gut unter den Buchpreis-Finalisten kam bei der […] Von Thekla Dannenberg, Ekkehard Knörer

Die Möglichkeit des Romans

Essay 29.10.2007 […] nicht nur ihrem literarischen Wert nach sind. Martin Mosebach schreibt dicke Bücher, fünfhundert Seiten, sechshundert Seiten, achthundert Seiten, und so wenig Zahlen gewöhnlich aussagen, so geben sie hier doch einen ersten Hinweis, was ihn unterscheidet von der Literatur seiner Zeit und wo die Literatur zu suchen wäre, an die er anknüpft. Martin Mosebach schreibt Romane! Ein Romanschreiber, was ist […] Vergängliche, um es gegen das Bestehende zu wenden und dessen Anmaßung anzufechten, es sei von Dauer. In der literarischen Welt Martin Mosebachs ist das Leben per se Verfall, ohne daß menschliche Verhältnisse jemals besser gewesen wären. Ich behauptete zu Beginn, daß Martin Mosebach an den Roman glaube. Der ist freilich eine literarische Gattung, die in ihren Anfängen noch deutlich die Züge älterer Erzählformen […] Mit Martin Mosebach zeichnet die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung einen Schriftsteller aus, den nur wenig zu verbinden scheint mit der deutschen Literatur der letzten Jahrzehnte. Welcher Richtung, Gruppe, Schule würde man ihn zuordnen können, wer wären die Kollegen, mit deren Werk das Seine korrespondiert? Heimito von Doderer fällt einem als Vorbild ein, zumal Mosebach sich immer wieder […] Von Navid Kermani

Lesen lernen

Vom Nachttisch geräumt 06.12.2006 […] "Foto-Essays zur Geschichte und Theorie der Fotografie". Erweiterte Ausgabe. Schirmer/Mosel, München 2006. 175 Seiten, 54 s/w Abbildungen, 19,80 Euro. ISBN: 3829602405. Immer protestiert er Martin Mosebach hat ein Vorwort geschrieben, das neugierig macht auf den kolumbianischen Denker Nicolas Gomez Davila (1913-1994), diese ganz und gar unangepasste Existenz, die wie ein Ableger des frühen 19. ins […] argwöhnisch und misstrauisch, immer stößt er zunächst zurück und widerlegt, immer lehnt er ab, und immer protestiert er." Nicolas Gomez Davila: "Notas". Unzeitgemäße Gedanken. Mit einem Essay von Martin Mosebach und einem Nachwort von Franco Volpi. Aus dem Spanischen von Ulrich Kunzmann. Matthes & Seitz, Berlin 2005. 444 Seiten, 34,90 Euro. ISBN: 388221855X. () Das eben ist der Weltkrieg Harry Graf […] Von Arno Widmann

Krach um Peter Handke

Link des Tages 04.06.2006 […] als einen, der sich "der elementaren Aufgabe stellte, den Frieden zu denken". In der Zeit zählt für Ulrich Greiner nur der literarische Handke, der nicht zur Rechenschaft zuziehen sei, während Martin Mosebach bei der ganzen Sache an Antigone denken muss. In einem Interview mit der österreichischen Zeitschrift "News" fordert Claus Peymann schließlich nicht nur den Heine-Preis, sondern den Nobelpreis […] Von Thierry Chervel, Christoph Mayerl