Stichwort

Drogenkonsum

9 Artikel

Aufruhr im Zwischenreich - Teil 4

Essay 17.10.2014 […] Einlieferung in eine psychiatrische Anstalt sind ihm - so er sich nicht die teuersten Anwälte leisten kann - sicher, obwohl sein Tun niemandem außer ihm selbst Schaden zuzufügen droht. Im Fall des Drogenkonsums wird sogar zwischen legalen und illegalen Selbstschädigungen unterschieden: Alkohol, Nikotin und Medikamente ja, das vergleichsweise harmlose Cannabis[43] sowie "harte" Drogen (Kokain, Heroin, Ecstasy […] hätten einen zivilisatorischen Damm gegen eine Flut von Begehrlichkeiten errichtet, die, einmal zugelassen, den Zusammenhalt des Gemeinwesens gefährden würden. Suizid könnte ansteckend wirken, Drogenkonsum die Leistungsmoral untergraben und sozial gefährdendes Verhalten fördern; aktive Sterbehilfe gierige Erben auf den Plan rufen, die Druck auf Patienten, Pfleger und Ärzten ausüben könnten. Die dümmsten […] Von Daniele Dell'Agli

Leseprobe zu Aravind Adiga: Der weiße Tiger. Teil 1

Vorgeblättert 21.07.2008 […] chinesischen Volkes und im Glauben daran, dass die Zukunft der Welt bei Menschen gelber und brauner Hautfarbe liegt, da unsere ehemaligen Herren, die Weißen, sich durch Sodomie, Handygebrauch und Drogenkonsum zugrunde gerichtet haben, biete ich ohne Gegenleistung an, Ihnen die Wahrheit über Bangalore zu präsentieren, Mr Jiabao.      Indem ich meine Lebensgeschichte erzähle.      Wenn Sie nämlich nach […]

Von der Geliebten und den Schlammwegen

Post aus der Walachei 03.05.2006 […] dazu sagt. Vor kurzem erhielten die Musikkanäle MTV Romania und TVK Lumea eine Geldstrafe, weil sie ein Video der "Paraziti" zeigten, das "Praf" (Pulver, Staub) heißt: Es sei eine Aufforderung zum Drogenkonsum. Den rumänischen Musikmarkt hält Blidariu für ziemlich schwierig. Es gäbe zu wenige Independent Labels. Die größeren Labels setzen lieber auf Manele, eingängigen Pop oder rumänische Altrockgruppen […] Von Hilke Gerdes

Fassbinder war kein Sozialdemokrat

Vom Nachttisch geräumt 06.02.2006 […] nicht, wenn man nicht begreift, dass es damals vor allem um diese Verrücktheiten ging. Man nannte das "Bewusstseinserweiterung". Darunter versteht man damals wie heute in erster Linie extensiven Drogenkonsum. Aber 1968 gehörte zur "Bewusstseinserweiterung" auch die Infragestellung aller überkommenen Ansichten. Je selbstverständlicher sie einem erschienen, desto heftiger wurden sie in Frage gestellt […] Von Arno Widmann