Stichwort

Mike Leigh

6 Artikel

Ins Diesseits erlöst

Im Kino 26.01.2011 […] manchmal ist einfach alles zu spät. Mehr als ein "Bis nächsten Dienstag" kann Gerri ihr nicht mit auf den Weg geben. Gerri und ihr Mann Tom, ein Baugeologe, stehen im Zentrum des neuen Films des Briten Mike Leigh. Ein Großteil von "Another Year" spielt in ihrer gemütlichen Wohnung in London. Das glücklich alternde Paar erhält Besuch von einer Reihe meist weit weniger glücklich alternden Bekannten und Verwandten […] dem der übrigen Castmitglieder. Wer - wie tendenziell auch der Rezensent - allergisch reagiert auf ausgestellte Schauspielkunst, der wird wohl ganz allgemein mit dem psychologischen Realismus des Mike Leigh nicht völlig glücklich werden. Dann gibt es Ken, einen Jugendfreund des Ehepaars, der einen denkbar ungesunden Lebensstil pflegt. Wenn er raucht, scheint er die Zigarette, die viel zu klein ist […] Sang-soo. Kens T-Shirt-Aufschrift bringt das Problem gerade deshalb auf den Punkt, weil sie nicht stimmt: "Less thinking... more drinking". Wenn das klappen würde, gäbe es in der Tat in der Welt Mike Leighs weniger Probleme, leider funktioniert die Gleichung nicht, das erfährt insbesondere Mary wieder und wieder. Leighs Film schreibt die Begegnungen des Ehepaars mit diesen und einigen anderen Figuren […] Von Lukas Foerster, Ekkehard Knörer

Miserabilismus zu sehr ermäßigten Konditionen

Im Kino 22.09.2010 […] sichtbares Mia-Objekt rätselhaft bleiben. Zentrale Konstellation: Familie. Mutter und jüngere Schwester. Proletarische Mutter und auch nicht auf den Mund gefallene Schwester. Ein Haus, wie der frühe Mike Leigh sie auch baute. Kitchen-Sink-Bilderbuch. Die Mutter, nicht minder attraktiv als Mia (alle Frauen und Mädchen und Männer sind hier sehr attraktiv, muss man sagen), treibt es mit wechselnden Männern […] verbrannter Energie funktioniert "Fish Tank" sehr gut und mit der Mia-Darstellerin Katie Jarvis macht der Film eine dann auch vielfach ausgezeichnete Entdeckung. Eine Mischung aus den Dardennes, Mike Leigh und Spurenelementen von Claire Denis ist das. Wie schon der Vorgänger "Red Road" irritiert auch Andrea Arnolds neuer Film mit einer Virtuosität, die sich dem Rauhen, das er behauptet, mit einer seltsamen […] Von Lukas Foerster, Ekkehard Knörer

Versammlung des Lauen

Außer Atem: Das Berlinale Blog 16.02.2008 […] Regisseuren wie Amos Kolleck, Yoji Yamada oder Robert Guediguian fest, die, bei aller Sympathie, mit den interessanteren Zonen des gegenwärtigen Filmemachens nun wirklich nicht in Berührung stehen. Mike Leigh: "Happy Go Lucky" Und ein paar wenige gute Filme bleiben doch. Wenig überraschend P.T. Andersons "There Will Be Blood", im internationalen Kritikerspiegel bis zuletzt in führender Position. Der […] weiteren Favoriten war der lakonische "Lake Tahoe" des Mexikaners Fernando Eimbcke (mehr hier) den meisten sympathisch, wirklich geliebt - und zwar wohl als einziger Wettbewerbsbeitrag - wurde aber Mike Leighs "Happy-Go-Lucky" (Trailer), die Komödie über eine Frau, der nichts die Laune verdirbt. (Unser Kritiker war allerdings nicht so begeistert.) Von heftigen Kontroversen in der brasilianischen Heimat […] Von Ekkehard Knörer

Liste aller besprochenen Berlinalefilme 2008

Außer Atem: Das Berlinale Blog 16.02.2008 […] Main" (Forum) Antonello Grimaldi: "Caos calmo - Quiet Chaos" (Wettbewerb) Berlinale 6. Tag Yoji Yamada: "Kabei - Our Mother" (Wettbewerb) Errol Morris: "Standard Operating Procedure" (Wettbewerb) Mike Leigh: "Happy Go Lucky" (Wettbewerb) Hong Sangsoo: "Nacht und Tag" (Wettbewerb) Gunther Scholz: "Sag mir, wo die Schönen sind..." (Panorama) Berlinale 5. Tag Ralph Ziman: "Jerusalema" (Panorama) Doris […]

Berlinale 6. Tag

Außer Atem: Das Berlinale Blog 13.02.2008 […] Thekla Dannenberg Errol Morris: "Standard Operating Procedure". USA 2008, 118 Minuten. (Alle Termine) Kichert alles nieder: Mike Leighs "Happy Go Lucky" (Wettbewerb) Wer in England Lotto spielt, unterstützt unweigerlich auch den einen oder anderen einheimischen Film. Mit Mike Leigh hat die Lottogesellschaft diesmal leider eine Niete gezogen. Wirklich schlimm ist, dass "Happy-go-lucky" an manchen Stellen […] Rinnsal nihilistischen Gekichers weggespült. Poppy heißt Mohn. Aus Mohn macht man Opium. Vielleicht ist das ja Mike Leighs subtiler Protest gegen Drogenmissbrauch. Oder Afghanistan? Interpretationen, die Leighs geheimes Motiv erläutern, werden dankend entgegengenommen. Christoph Mayerl Mike Leigh: "Happy-Go-Lucky". Mit Sally Hawkins, Alexis Zegerman, Eddie Marsan. Großbritannien 2007, 118 Minuten. (Alle […] Von Thekla Dannenberg, Ekkehard Knörer, Christoph Mayerl

Fast schon ein Wunder

Außer Atem: Das Berlinale Blog 06.02.2008 […] Jahren noch in bester Erinnerung ist. Zonca zeigt nun den Thriller "Julia" mit der großen Tilda Swinton als Frau auf Abwegen. Mit Vorfreude darf man auch Mike Leighs neuem Film, der Komödie "Happy-Go-Lucky" entgegenblicken, denn darauf, dass Mike Leigh ein bestimmtes Niveau nicht unterschreitet, ist Verlass. Eher sympathische alte Berlinale-Bekannte als wirklich große Meister ihres Fachs sind der Japaner […] Löschung aller Bänder die Filme in Billigstversionen einfach selber nachdreht und damit erstaunliche Erfolge erzielt. John Malkovich in Damian Harris' "Gardens of the Night", Sally Hawkins in Mike Leighs "Happy-Go-Lucky und JimMyron Ross in Lance Hammers "Ballast" Aus dem Independent-Sektor der USA kommen Lance Hammers beim Auftritt in Sundance sehr freundlich besprochenes Debüt "Ballast" (hier […] Von Ekkehard Knörer