Stichwort

Claude Lanzmann

12 Artikel

Dieses Außerirdische im Sozialen

Außer Atem: Das Berlinale Blog 08.02.2014 […] die Loachs moralinsaure Passionsgeschichten antreiben, kann auf Dauer auch politische Sympathisanten in die Verzweiflung treiben. Was genau sich die Berlinale dabei gedacht hat, auf die Ehrung Claude Lanzmanns im vergangenen Jahr nun ausgerechnet Ken Loach folgen zu lassen, der in letzter Zeit vor allem mit unglücklichen Verlautbarungen zum Nahostkonflikt aufgefallen ist (den Anstieg antisemitischer […] Von Nikolaus Perneczky

Magazinrundschau: die besten Artikel 2013

Redaktionsblog - Im Ententeich 24.12.2013 […] Reaktionen zurückzuhalten, die sich einstellten, als sie mir diese Geschichten erzählten. Das war schwierig." In einem klugen Essay in der New York Review of Books befasst sich Mark Lilla mit Claude Lanzmanns Film "Der letzte der Ungerechten" über Benjamin Murmelstein, der als Judenältester von Theresienstadt lange Zeit den Ruch eines Kollaborateurs hatte. Lilla ist sehr beeindruckt von dem Film, […] Von Thekla Dannenberg, Anja Seeliger

Die Welt, in der das Böse einbricht

Im Kino 21.05.2013 […] An die vierzig Jahre lagen die Filmaufnahmen irgendwo bei Claude Lanzmann im Schrank. Der Mann kommt auf die Bühne des Salle Débussy in Cannes und es ist faszinierend zu beobachten, wie er sich sogleich dieses Saals bemächtigt. Selbst den nicht eben uneitlen Thierry Frémaux, den Direktor des Festivals stellt Lanzmann erst einmal buchstäblich an den Bühnenrand. Dann sagt Lanzmann, was gesagt werden […] zeigt aber, dass auch unter widrigen Umständen noch Neues um die Ecke kommen kann. Ansonsten stützt sich Cannes auf die Filmikonen oder andersherum. Das wird manchmal tatsächlich greifbar: Als Claude Lanzmann die Bühne verlässt, will Festivalchef Frémaux den alten Herrn geleiten und bietet seinen Arm. Lanzmann lehnt ab, begibt sich hinter Frémaux und lehnt sich auf dessen Schultern, als dieser die Treppe […] Von Lutz Meier

Interview mit Claude Lanzmann

Außer Atem: Das Berlinale Blog 13.02.2013 […] "Das ist forsch, das hat Klasse", sagt Claude Lanzmann im Tagesspiegel-Interview mit Jan Schulz-Ojala zu der Entscheidung, nach der Preisverleihung, bei der er selbst den Ehrenbären erhält, seinen doch eher unfestlichen Film "Sobibor, 14. Oktober 1943, 16 Uhr" zu zeigen – "einen Film, in dem Juden Deutsche töten!" Außerdem eilen die beiden durch Lanzmanns Filmgeschichte, Eichmannprozess und Hannah […] Von Thekla Dannenberg

Stocken und Scheitern: Zum Werk von Claude Lanzmann

Außer Atem: Das Berlinale Blog 08.02.2013 […] Claude Lanzmann Der goldene Ehrenbär der 63. Berlinale geht an den französischen Autor und Filmemacher Claude Lanzmann, dem darum auch die diesjährige "Hommage" gewidmet ist. Hinter dieser Bezeichnung verbirgt sich eine integrale Werkschau, die von Lanzmanns 1972 entstandenem Debütfilm "Pourquoi Israel" bis zur 2010 auf Arte erstausgestrahlten Fernsehproduktion "Le rapport Karski" reicht. Es fehlt […] Soll man Lanzmanns im Ganzen überschaubares, im Einzelnen aber ausuferndes Werk also eher als "Kontinent" fassen? Besser noch: als ein Land, und zwar ein ganz bestimmtes. Baruch Narshon und Claude Lanzmann, "Pourquoi Israël" Ausgangspunkt ist Israel als unhinterfragbare Setzung – unhinterfragbar nicht im Sinn jener Siedler, die sich stur auf eine zweitausendjährige Tradition berufen, sondern als […] von Geretteten inmitten totaler Rettungslosigkeit – steht in unversöhnlichem Gegensatz zu Lanzmanns aporetischem Projekt, das sich ständig seiner prinzipiellen Unabschließbarkeit vergewissert. Claude Lanzmann und Uri Ariel, "Tsahal" Mit "Tsahal" kehrte Lanzmann 1994 nach Israel zurück und erhöhte den Einsatz. Nicht vorwiegend dem zivilen Leben gilt sein Augenmerk, sondern den israelischen Streitkräften […] Von Nikolaus Perneczky

Verknappung des Sichtbaren

Im Kino 13.10.2010 […] noch zu bildenden jüdischen von einem noch zu bildenden palästinensischen Staat trennen sollte. Die Kritik von der israelischen Politik freundlich gesinnten, im Kern prozionistischen Autoren wie Claude Lanzmann und Alain Finkielkraut war überaus heftig. Allzu leichtfertig und provokationsfreudig, durfte man denken, spielte Sivan in dem Film nämlich mit suggestiven Analogien der israelischen Palästinenser- […] Von Lukas Foerster, Ekkehard Knörer

Berlinale 8. Tag

Außer Atem: Das Berlinale Blog 13.02.2002 […] Vernichtungslager wird geräumt. "Der Rest", sagt Lerner, "ist ein Abenteuer der Freiheit". Nach der Vorstellung wundert sich Claude Lanzmann über das Publikum: "Sie haben ja gar nicht gelacht." Thekla Dannenberg "Sobibor, 14 Octobre 1943, 16 heures", von Claude Lanzmann, Dokumentarfilm, Frankreich 2001, 95 Min. Termine. Mittwoch, 20.00 Uhr Kalt und bunt: Wes Andersons "The Royal Tenenbaums" […] Warum haben Sie nicht gelacht? Claude Lanzmanns Dokumentarfilm über "Sobibor" (Forum) Mittwoch, 21.25 Uhr Wenn "Shoah" der Film über den Tod und die Vernichtung, über Ohnmacht und Scham war, ist "Sobibor" ein Film über den Kampf, den Erfolg - und Helden. Darin berichtet Yehuda Lerner über den Häftlingsaufstand vom 14. Oktober 1943. Ein tatkräftiger, entschlossener Mann, mit geraden Gesichtszügen […] en, hellen Augen, und ebenso klarer Haltung. "Wenn ein Mann leben will, ist ihm alles möglich", sagt er. Die Interviews mit Lerner hat Claude Lanzmann bereits 1979 während seiner Dreharbeiten zu "Shoah" geführt, doch damals wollte ihm Lerners Geschichte nicht in den Film passen. Nun ist er noch einmal nach Polen und Weißrussland gereist, hat in Warschau, Minsk und Maidanek gefilmt. Während Lerner […] Von Thekla Dannenberg, Sascha Josuweit, Ekkehard Knörer