Stichwort

Japan

30 Artikel - Seite 1 von 2

Der Supermarkt ist Gott

Vom Nachttisch geräumt 20.11.2018 […] Supermarkt. Sie ist ihm ergeben. Mit ihm will sie Eins werden. Nicht als Kundin, sondern als Angestellte. Angestellt zu sein, ist ihr Ideal. Das hohe Lied des Verzichts auf den eigenen Willen wird auch in Japan gesungen. Weniger dramatisch, weniger als Unterwerfung. Auch die japanischen Leser werden den Roman nicht einfach als die Beschreibung einer beängstigenden Entmündigung lesen. Der Verzicht auf den eigenen […] Von Arno Widmann

Auftakt der Berlinale mit Wes Anderson - Pressesspiegel

Außer Atem: Das Berlinale Blog 16.02.2018 […] Scharen zu. Nach "Fantastic Mr. Fox" hat der Regisseur mit "Isle of Dogs" (was sich, schnell ausgesprochen, wie "I Love Dogs" anhört) aufs Neue einen Stop-Motion-Animationsfilm gedreht: In einem fiktiven Japan der Zukunft wird politischer Hass gegen Hunde lanciert, die auf eine Insel deportiert und dort schlussendlich getötet werden sollen - doch eine Gruppe Hunde nimmt auf der Insel ihr Schicksal in die […] Von Thomas Groh

Schillert in allen Farben: Sabus 'Mr. Long' (Wettbewerb)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 14.02.2017 […] Körper dieser modernen Leibeigenen sind ähnlich bunt wie die Fassaden der Stadt mit ihren Leuchtreklamen, nur nicht so strahlend und natürlich viel furchteinflößender. Long wird für einen Auftrag nach Japan geschickt, der Job geht schief, er muss fliehen und sich verstecken. Mit einem kompletten Registerwechsel erwacht Long schwer verletzt und halb verdurstet in einer verlassenen Barackensiedlung auf. […] alle Register zieht: Hyperrealistisch, dramatisch, natürlich extrem blutig, aber auch komödiantisch und, ja, gefühlvoll. "Mr. Long". Regie: Sabu. Mit Chen Chang, Yiti Yao, Runyin Bai und anderen. Japan/Hongkong/Taiwan/Deutschland 2017, 129 Minuten. (Vorführtermine) […] Von Thekla Dannenberg

Machen keine Gefangenen: Die japanischen Indies in der Forumsreihe Hachimiri Madness

Außer Atem: Das Berlinale Blog 18.02.2016 […] önen" - das sind natürlich bisweilen schöne Eigenschaften für Filme, aber nach einer Woche Filmfestival wecken schon allein diese und ähnliche Worte in Ankündigungstexten meinen Fluchtreflex. 8mm-Japaner nehmen dagegen keine Gefangenen - auch dann nicht, wenn sie sich "festivaltypischen" Motiven widmen. Einer der tollsten Filme des Programms, Sogo Ishiis "Isolation of 1/880000", beschreibt zum Beispiel […] Von Lukas Foerster

Wer hat Angst vor Rot Gelb Blau?

Außer Atem: Das Berlinale Blog 09.02.2015 […] Deutschen. Sie hatten in der Nazizeit mit Agfacolor ein ausgezeichnetes Farbfilmverfahren entwickelt, das nach 1945 quasi als Beutegut frei verfügbar auf den Markt kam. So entstanden Farbfilmverfahren in Japan, Italien, Belgien und der Schweiz. Technicolor hatte sein Monopol verloren. Und geht doch als Sieger aus der Geschichte hervor: Keiner der neuen Farbfilme hat sich so gut erhalten, wie die ab 1939 gedrehten […] Von Anja Seeliger

Aufzeichnungen über Grenzen und Säume

Außer Atem: Das Berlinale Blog 05.02.2015 […] auf Yamamoto gebracht. Als Pariserin wusste sie schon Bescheid. Yamamoto hatte hier ein paar Jahre zuvor mit einem winzigen Laden in der Rue du Dragon angefangen und die Vogue zu Spezialnummern über Japan inspiriert. Seine und Rei Kawakubos Kleider waren in der Geschichte der Mode, was New Wave für Pop war. Sie waren die Künstler der nach außen gedrehten Nähte, der Asymmetrie und Dekonstruktion, ein […] Von Thierry Chervel

Ordentlich Schauwerte

Im Kino 27.08.2014 […] Matsumoto längst als einer der entschiedensten Surrealisten des gegenwärtigen Weltkinos etabliert. Seit seinem Kinodebüt mit der wunderbar verschrobenen Superheldenpersiflage "Dainipponjin - Der große Japaner" hat Matsumoto drei weitere, großartig unberechenbare Kinofilme inszeniert. "R100" stellt dabei in gewisser Hinsicht das Konzept von Matsumotos zweiter Regiearbeit "Symbol" auf den Kopf: Wo dieser […] sich wohl nur den wenigsten unter uns bieten wird. Bis dahin aber können wir, auch ohne alles zu verstehen, viel Freude mit diesem fundamental absurdistischen Stück Kino haben. Jochen Werner R100 - Japan 2013 - Regie: Hitoshi Matsumoto - Darsteller: Mao Daichi, Nao Ōmori, Shinobu Terajima, Naomi Watanabe, Hairi Katagiri, Ai Tominaga, YOU, Eriko Sato u.a. - Laufzeit: 100 Min. R100 ist auf dem Fantasy […] Von Thomas Groh, Jochen Werner

Brüder zur Freiheit

Snapshots Blog - von Sascha Josuweit 05.05.2014 […] nur nachts verlassen, um Einkäufe zu tätigen oder eine Dusche zu nehmen, ist nichts im Vergleich zu den Verheerungen in der Seele des Einzelnen, der diesen Weg ja nicht aus Vergnügen beschreitet. In Japan kümmert sich immerhin das Gesundheitsministerium darum. Dass auch er einer Lost Generation angehörte, war Stefan gar nicht bewusst. Bis er im Fernsehen eine Reportage über Lemmy Kilmister sah. Der Rockstar […] Von Sascha Josuweit

Casual Food

Snapshots Blog - von Sascha Josuweit 24.03.2014 […] Wochenarbeitsstunden zuzüglich 140 Überstunden im Monat waren der 26-jährigen Servicemitarbeiterin Mina Mori zu viel. Ihr Selbstmord gilt als »Karoshi«, Tod durch Überarbeiten, seit Ende der 80er Jahre in Japan ein bekanntes Phänomen. Jährlich veröffentlicht das dortige Arbeitsministerium Karoshi-Statistiken. Der Buchmarkt reagierte mit Wataru Tsurumis »The Complete Manual of Suicide«. Das Buch beschreibt […] Von Sascha Josuweit

Berlinale Retrospektive: Ästhetik des Schattens

Außer Atem: Das Berlinale Blog 06.02.2014 […] lose Verbindungen geknüpft, diesjährig um ästhetische Wechselwirkungen vor allem jener Filmen nachzuzeichnen, die in Japan, den USA und in Deutschland zwischen den Jahren 1915-1950 produziert wurden. Ausgehend von Daisuke Miyaos Buch "The Aesthetics of Shadow. Lighting and Japanese Cinema" untersucht das Programm die Lichtgestaltung in den großen Studioproduktionen, in denen sich transatlantische Im- […] Von Friederike Horstmann

Chronist der menschlichen Würde - Filme von Noboru Nakamura im Forum

Außer Atem: Das Berlinale Blog 06.02.2014 […] Takamine, Keiko Kishi, Keiji Sada, u.a. Japan, 1951. 91 Minuten. (Vorführtermine) - "Doshaburi - When It Rains, It Pours". Mit Keiji Sada, Mariko Okada, Miyuki Kuwano, Sadako Sawamura, So Yamamura u.a. Japan 1957, 105 Minuten. (Vorführtermine) - "Yoru no henrin - The Shape of Night". Mit Miyuki Kuwano, Mikijiro Hira, Keisuke Sonoi, Masuyo Iwamoto, Bunta Sugawara u.a. Japan, 1964. 106 Minuten. (Vorführtermine) […] des 2010 gewürdigten Yasujiro Shimazu (mehr) - in diesem Zeitraum, aber sie wirken wie drei Schlaglichter auf das Japan dieser Zeit: Man erfährt viel über den Wandel und - im guten, wie im schlechten - die Modernisierung Japans. Und über die Sorgen und Nöte seiner Bevölkerung. Die Sorge um das Geld, die Arbeitswelt, die Zirkulation der Waren spielen in allen drei Filmen eine zentrale Rolle. Dem japanischen […] 800 Yen zahlt man für einen kostbaren Kunstband im Japan des Jahres 1951. Mit 3000 Yen schlagen 1964 die Dienste einer Prostituierten zu Buche. In seiner traditionellen Hommage an japanische Meisterregisseure des Shochiku-Studios zeigt das Forum in diesem Jahr drei Filme von Noboru Nakamura - von 1951, 1957, 1964. Es sind bei weitem nicht alle Filme des Regisseurs - wie man erfährt: ein Schüler des […] Von Thomas Groh

Perspektive der streberhaften Vorarbeiter: Atsushi Funahashis 'Cold Bloom' (Forum)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 12.02.2013 […] niemand sonst für eine radikal avantgardistische Position einstanden, die keinen Unterschied machte zwischen Politik und Ästhetik. Zwei, für die filmästhetisches Aufbegehren (Oshima: "My hatred for Japanese cinema includes absolutely all of it") nie zu trennen war von einer gesellschaftspolitischen Positionierung. Was bleibt von diesem Erbe? Es ist sicher nicht ganz fair, einen Film wie "Cold Bloom" […] selbst ebenfalls, zumindest am Anfang, Schuld am Tod des Verlobten der Anderen; in die er sich dann zu allem Überfluss auch noch verliebt. All das ist offensichtlich als Allegorie auf das post-Tsunami-Japan angelegt ("Nuclear Nation" hieß die sehr schöne Dokumentation, die Atsushi Funahashi letztes Jahr im Forum präsentierte): Unweit der durchaus heruntergekommenen, mit einem gewissen Restnaturalismus […] streberhaften Vorarbeiter. Lukas Foerster "Sakura namiki no mankai no shita ni" (Cold Bloom). Regie: Atsushi Funahashi. Mit Asami Usuda, Takahiro Miura, Yo Takahashi, Yurei Yanagi, Taro Suwa u.a. Japan 2012, 119 Minuten (alle Vorführtermine) […] Von Lukas Foerster