Stichwort

Multikulturalismus

30 Artikel - Seite 1 von 2

Das Schinkenbrot

Essay 23.11.2017 […] listische Islam und eine Linke, die sich zum Zensor aufwirft. "Es ist an der Zeit, sowohl den Multikulturalismus als auch seine Gegner zurückzuweisen", schreibt Malik. Sein Buch liefert einige der wichtigsten Argumente. Thierry Chervel "Das Unbehagen in den Kulturen. Eine Kritik des Multikulturalismus und seiner Gegner" von Kenan Malik, 124 Seiten, Novo Argumente Verlag, Berlin 2017. (Bestellen […] Dieser kleine Text ist die Vorbemerkung zu Kenan Maliks Essay "Der Multikulturalismus und seine Widersprüche", der in diesen Tagen bei Novo-Argumente erscheint (sie unten). Am Samstag stellt Malik sein Buch in Berlin vor, mehr hier. Das eigentliche ist das Schinkenbrot. Solange man nicht in dieses Schinkenbrot gebissen hat, bleibt die Behauptung, dass Aufklärung der Weg des Menschengeschlechts aus […] Deutschland, bei Herder, der sich noch als Aufklärer verstand, und bei den Romantikern, die bereits eine polemische Position zu den Idealen der Aufklärung bezogen. In seiner modernen Form wurde der Multikulturalismus von konservativen, aber auch linken Regierungen gewissermaßen installiert: Regierungen in Frankreich, Britannien, Deutschland förderten geradezu, dass sich Einwanderergruppen als anders definierten […] Von Thierry Chervel

Das Dilemma der Wirklichkeitsverweigerer

Essay 06.09.2011 […] der Islamisten entdeckt: Breiviks Ekel vor der gleichberechtigten Frau, seinen Hass auf die "zersetzenden" Einflüsse der Juden ("75 Prozent der europäisch/amerikanischen Juden unterstützen den Multikulturalismus, ebenso 50 Prozent der israelischen Juden"), seine Polemik gegen das Holocaust-Gedenken ("Die 'Holocaust-Religion' ist eine extrem destruktive Kraft in Europa"), sein Ressentiment gegen die offene […] Von Matthias Küntzel

In hoc signo vinces!

Essay 03.08.2011 […] die Marginalisierung von Islamkritikern geht. Im Fahrwasser eines politisch korrekten Multikulturalismus wittern immer mehr Konservative die Chance, jede Form von Religionskritik zu desavouieren. Das Verlogene an der ursprünglich linksalternativen Utopie des (von Breivik obsessiv gegeißelten) Multikulturalismus war von Anfang an die unterschiedslose, also gerade nicht differenzierende Anerkennung […] als kritiklose Feier des Fremden und Unbekannten - Hauptsache nicht deutsch, am besten auch nicht europäisch. Aus dieser Voraussetzung ergab sich unter dem Deckmantel des tolerant klingenden "Multikulturalismus" eine Verpflichtung zum Omnikulturalismus, die selbst totalitäre Züge trägt, weil sie jede Freiheit der Wahl und der Differenzierung untersagt. Jemanden, der habituell alles "gut findet", was […] Von Daniele Dell'Agli

Die wahren Phoben sind die Philen

Redaktionsblog - Im Ententeich 23.05.2011 […] Publizisten, die dessen sozialen Fallout unbeirrt kritisieren, wie zum Beispiel die Protagonistinnen eines denkwürdigen Themenabends bei Arte (also einer Hochburg des massenmedial forcierten Multikulturalismus), der sich vor kurzem unter dem harmlosen Titel "Rock oder Hose" zweieinhalb Stunden lang mit dem absurden Kampf deutscher und französischer Mädchen um das Recht, in Schulen und anderswo Röcke […] Von Daniele Dell'Agli

Kultur als politische Ideologie

Essay 26.10.2010 […] Ideologie macht, floriert bei der Linken wie bei der Rechten. Am bekanntesten ist der linke Multikulturalismus, den es in einer radikalen, antidemokratischen Variante gibt und in einer gemäßigten Variante, die ihn mit (sozial-) liberalen Vorstellungen in Einklang bringen möchte. Allerdings gibt es den Multikulturalismus auch bei der extremen Rechten, zum Beispiel in Form der französischen Konzepte des E […] I. Kulturalismus Die Kontroverse über den Multikulturalismus hat die politischen Frontverläufe verändert. Die Linke verteidigt den Respekt vor Minderheitskulturen, während die Rechte als Hüterin der Nationalkultur auftritt. Doch diese beiden Positionen bilden lediglich zwei Spielarten einer kulturalistischen Ideologie. Kulturalismus nennen wir die Vorstellung, dass Individuen von ihrer Kultur de […] Basis von "Kultur". Die politische Konsequenz ist natürlich die Zersplitterung dieser Gruppen. Der britische Philosoph Brian Barry schrieb dazu: "Die wuchernden Sonderinteressen, für die der Multikulturalismus ein Nährboden ist, führen ? zu einer Politik des 'Teile und Herrsche', die nur jenen zugute kommen kann, die am meisten vom Status quo profitieren. Es gibt keine bessere Möglichkeit, den Albtraum […] Von Jens-Martin Eriksen , Frederik Stjernfelt

Eine Utopie stirbt

Essay 08.06.2010 […] Kriterien behandelt und einschätzt - unvermeidlich in die Ungleichheit führt. Nun aber kommt der Kultur der Andersheit unter der gefälligeren Maske des Multikulturalismus und der Vielfalt zurück. Diesmal ist zumindest das Ansinnen nobel. Multikulturalismus heißt, Vielfalt zu feiern und Unterschiede zu respektieren. Wer sollte etwas dagegen haben? Die Schwierigkeiten beginnen, wenn man beides toleriert: […] letztem Buch "La derniere utopie" (Grasset, Paris, 287 Seiten, 20 Euro), in dem die Autorin den Zerfall der Idee allgemeiner Menschenrechte im Zeichen der Religion (besonders des Islams) und des Multikulturalismus analysiert. Fourest macht in diesem Buch kein Hehl daraus, dass ihr am abstrakten Begriff der Menschenrechte aus der französischen Tradition liegt. Mehr zu dem Buch im Blog der Autorin. Wir danken […] Sind zivilrechtliche Entscheidungen auf der Grundlage der Scharia zu akzeptieren? Das Problem liegt weniger im Multikulturellen als in seiner philosophischen und politischen Formulierung: dem Multikulturalismus. Mit der möglichen Ausnahme Nordkoreas sind menschliche Gesellschaften seit langer Zeit aus Bürgern unterschiedlicher religiöser oder kultureller Herkunft zusammengesetzt. Vor der Entstehung […] Von Caroline Fourest

Leseprobe zu Perry Anderson: Nach Atatürk. Teil 1

Vorgeblättert 09.03.2009 […] historische Leitlinie des Kontinents abgeben soll. Die größte Herausforderung für dieses christliche Erbe stellte lange der Islam dar. Was also könnte eine triumphalere Demonstration des modernen Multikulturalismus abgeben als die friedliche Vereinigung der beiden Religionen auf staatlicher Ebene und in der Zivilgesellschaft - in einem supereuropäischen System, das sich wie das römische Imperium bis zum […]

Die Linke hat die Fatwa verinnerlicht

Essay 02.01.2009 […] als ein Konflikt aus einer versunkenen Zeit, nur mit umgekehrten Vorzeichen. Denn die Fragen, die hier aufgeworfen wurden - das Wesen des Islams, seine Beziehung zum Westen, die Bedeutung des Multikulturalismus, die Grenzen der Toleranz in einer freien Gesellschaft, die Grenzen der Meinungsfreiheit in einer vielfältigen Welt - zählen inzwischen zu den Grundproblemen unseres Zeitalters. Und es ist die […] kulturellen Landschaft hat seine eigenen Legenden um die Rushdie-Affäre, ihre Ursachen und die daraus zu ziehenden Lehren hervorgebracht. Da diese Legenden heute unsere Haltung zu Meinungsfreiheit, Multikulturalismus und den radikalen Islam prägen, lohnt es sich, einen neuen Blick auf die Affäre zu werfen. Die erste Legende besagt, dass der Streit um Rushdies Roman religiös motiviert gewesen sei. Das war […] Politikauffassung drängte viele junge, ursprünglich weltlich denkende Asiaten zum Islamismus als einer alternativen Weltsicht. Und dieser Prozess wurde durch eine immer ausgesprochenere Politik des Multikulturalismus verstärkt. Jede Gruppe einer "multirassischen, multikulturellen Stadt", so besagte es ein offizielles Dokument der Stadt Bradford, hat "ein gleiches Recht auf Aufrechterhaltung ihrer Identität […] Von Kenan Malik

Islam in Europa - Chronologie der Debatte

Essay 17.04.2007 […] Ash ------------------------------------------------------------ Links zur Debatte: Amartya Sen beschreibt in seinem Buch "Die Identitätsfalle" die Tücken des Multikulturalismus: "Die lautstarke Verteidigung des Multikulturalismus, die wir dieser Tage häufig vernehmen, ist oft nichts anderes als ein Plädoyer für pluralen Monokulturalismus. Wenn ein junges Mädchen aus einer konservativen Einwa […] le Abdelwahab Meddeb auch indirekt zur europäischen Multikulturalismusdebatte: "Mir scheint, bezüglich des Multikulturalismus müssten wir vorsichtig sein. Natürlich ist es sehr wichtig, dass wir uns in Europa mit anderen Kulturen und deren Werten auseinandersetzen. Doch der Multikulturalismus ist keine 'auberge espagnole', kein Ort, wo jeder tun und lassen kann, was er will. Es darf nicht sein, dass […] dass gewalttätige Ideologien die durchschnittlichen Muslime anstecken. Eine Antwort auf Pascal Bruckner. Von Ian Buruma Lieber Pascal als Pascal Bruckner 1. Februar: Weder separatistischer Multikulturalismus noch republikanischer Monokulturalismus sind Erfolg versprechende Modelle. Integrationspolitik kann nicht auf der Annahme basieren, dass Millionen von Muslime in Europa ihren Glauben aufgeben […]

Es genügt nicht, den Terrorismus zu verurteilen

Essay 22.03.2007 […] Bereich der Medizin wie der Freizeit und der Bildung, und also im Inneren der offenen Gesellschaften ein freiwilliges Apartheidregime zu errichten. Man sieht, was hinter dieser Verteidigung des Multikulturalismus im Namen der Toleranz steckt: sie endet mit der Abschaffung der gemeinsamen Welt. Vom Recht auf die Differenz gelangt man rasch zur Differenz der Rechte, mit der man die Gläubigen vor der Ve […] Von Pascal Bruckner

Sowohl Voltaire als auch Lessing

Essay 10.03.2007 […] angeregte Debatte "fundamentalistischer Aufklärer" mit "Kulturrelativisten" las ich im Restaurantwagen des Berlin-Warschau-Express. In die subtilen Überlegungen, ob man auf dem Altar eines obskuren Multikulturalismus' die liberalen Werte des Westens schlachte, mischten sich Wortfetzen eines am Nachbartisch bei Bier und Kutteln derb geführten Gesprächs über die polnische Innenpolitik. Ich war gerade beim Berliner […] nde französisch-angelsächsisch-deutsche Geplänkel darüber, welches Modell des Umgangs mit den islamischen Einwanderern in Europa nun besser sei, der französische Laizismus oder der britische Multikulturalismus, ließ mich insofern kalt, als es von der Weichsel aus gesehen immer noch ein recht theoretisches Modell ist. Es wird noch viel Wasser die Weichsel in die Ostsee abfließen, bis ein polnischer […] Von Adam Krzeminski

Multikulturalismus ist nicht gleich Kulturrelativismus!

Essay 08.03.2007 […] Die Antwort fällt aus meiner Sicht eindeutig aus: Sie begehen den Fehler, anzunehmen, die Position des Multikulturalismus impliziere notwendig eine kulturrelativistische Haltung oder gehe in dieser auf! Betrachten wir die Überlegungen eines der prominentesten Vertreter des Multikulturalismus - des Kanadiers Will Kymlicka. Er fasst unter diesem Begriff alle Ansätze, die behaupten, es gäbe bestimmte […] bestimmte Ansprüche ethnisch-kultureller Gruppen, die im Einklang mit den liberalen Grundsätzen der Freiheit und Gleichheit stehen und es rechtfertigen, Minderheiten gesonderte Rechte zu gewähren. Multikulturalismus steht somit - im Unterschied zum Kommunitarismus - nicht in Opposition zum Liberalismus; die liberale Ordnung ist vielmehr auch seine Ermöglichungsbedingung. Daher bezeichnet Kymlicka die von […] der Individuen - insbesondere die Assoziationsfreiheit - innerhalb der Gruppe wahren und der Gleichheit zwischen den verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen dienen. Lassen sie uns also den Multikulturalismus ernst nehmen und ausloten, wie viel Differenz der Lebensentwürfe unsere liberale Gesellschaftsordnung tatsächlich erlaubt. Wollen wir Menschen mit unterschiedlichem kulturellem Hintergrund in […] Von Jesco Delorme

Lob der Dissidenz

Essay 25.02.2007 […] disqualifiziert. In einem Interview mit "3sat Kulturzeit", die über die Debatte berichtete, spricht Timothy Garton Ash beschwichtigend vom "Dritten Weg", den es im Streit zwischen einer Politik des Multikulturalismus oder einer als universell gedachten Aufklärung einzuschlagen gälte. Ein Terminus, der zu Zeiten des Eisernen Vorhangs auch gerne von Intellektuellen bemüht wurde. In der Realpolitik der Entspannung […] solange sie mich nicht zwingen, etwas gegen meine Religion zu tun." Sowohl Garton Ash als auch Buruma empfehlen Ramadan als Ansprechpartner für die westlichen Gesellschaften. Sie teilen einen Multikulturalismus, der die Errungenschaften der westlichen Aufklärung samt der daraus entstandenen Lebensstile gegenüber den zu tolerierenden "fremden Kulturen" relativieren will. Galten die Freiheitsliebenden […] Von Ulrike Ackermann

Die Multikulturalismus-Debatte - Reaktionen in der Weltpresse

Essay 21.02.2007 […] eröffnet Pascal Bruckner auf unserer englischsprachigen Website signandsight.com (und zeitgleich im Perlentaucher) mit einer Polemik gegen Ian Buruma und Timothy Garton Ash eine Debatte über Multikulturalismus, Integration und Islam, die in ganz Europa aufgegriffen wird. Durch die Veröffentlichung auf Englisch gewann die Debatte sofort eine europäische Dimension: Zeitungen aus den Niederlanden, Frankreich […] Internet statt findet und nicht in den gedruckten Tageszeitungen. Die Zeit Thomas Assheuer geht am 15. Februar 2007 auf die von Pascal Bruckner angestoßene "aufregende Debatte" um die Freiheit, den Multikulturalismus und Ian Burumas Buch "Murder in Amsterdam" ein, teilt aber nicht mit, wo diese Debatte stattfindet. Jyllands-Posten (Viby bei Arhus) Die größte dänische Tageszeitung, die auch die zwölf Moh […] zu verteidigen. Garton Ash schlug zurück und andere schlossen sich einer Debatte an (lesen Sie das ganze auf http://www.signandsight.com), die sich schnell ausweitete auf Vernunft, Glauben, Multikulturalismus und die Integration von Millionen muslimischer Immigranten in die europäische Kultur. Was die Europäer am meisten zu erstaunen scheint, ist seltsamerweise die Begeisterung, mit der Hirsi Ali […]