Stichwort

Bertrand Tavernier

7 Artikel

Berlinale 3. Tag

Außer Atem: Das Berlinale Blog 08.02.2009 […] gratulieren. Thomas Groh Ulli Lommel: "Absolute evil". Mit David Carradine, Carolyn Neff, Rusty Joiner, Ulli Lommel. USA, Deutschland 2008, 80 Minuten. (Alle Vorführtermine) Dem Tod verfallen: Bertrand Taverniers "In the electric mist" (Wettbewerb) Ein Film übers Auftauchen. Ein Sumpf- und Bayou- und Nebel-Film. Allgegenwärtig ist der Tod in diesem Film, allgegenwärtig sind die Toten, die unter den Lebenden […] darunter, er nimmt dies Kreuz auf sich, er ist die Schöpfung des Kriminalschriftstellers James Lee Burke und Tommy Lee Jones macht daraus mit stupender Selbstverständlichkeit seine eigene Figur. Bertrand Tavernier lässt ihn sprechen. Alles beginnt mit Robicheaux'/Jones' Stimme aus dem Off. Sie kehrt wieder und wieder und das ist nie eine erzählerische Krücke, das ist nie eine Verdopplung des Gesehenen […] lässt das Ende des Films keinen Zweifel, ist das dem Sumpf geistesverwandte Medium: Einer wird darin aufgehoben und irgendwann taucht er als Untoter unter Untoten wieder auf. Ekkehard Knörer Bertrand Tavernier: "In The Electric Mist". Mit Tommy Lee Jones, John Goodman, Peter Sarsgaard, Ned Beatty, Kelly MacDonald. Frankreich, USA 2008, 117 Minuten. (Alle Vorführtermine) Frauen, die es können: In […] Von Thekla Dannenberg, Lukas Foerster, Thomas Groh, Ekkehard Knörer

Ein Goldener Bär zum Jubeln und einer zum Weinen

Außer Atem: Das Berlinale Blog 17.02.2002 […] deren Filme für den Wettbewerb leider eher Ballast als Bereicherung waren, bekam Otar Iosseliani für seinen skurrilen "Lundi Matin" den Silbernen Bären für die beste Regie, der Berlinale-Veteran Bertrand Tavernier hatte mit "Laissez- Passer" (unsere Kritik), seinem Film über die Rolle der deutschen Continental- Film im besetzten Frankreich, nicht überzeugen können - und erhält doch zwei Preise, für Jacques […] Von Ekkehard Knörer, Anja Seeliger

Berlinale 3. Tag

Außer Atem: Das Berlinale Blog 08.02.2002 […] Freitag, 18 Uhr Grau, sepia, blau und lang: Bertrand Taverniers "Laissez-passer" Vielleicht sollte man endlich aufhören, Filme über diese Epoche zu drehen. Kann sich irgendjemand erinnern, in den letzten Jahrzehnten auch nur einen gelungenen Film über die Nazi-Zeit gesehen zu haben? Im Gegenteil: Man sollte einmal darüber philosophieren, warum die dramatischste Zeit unserer jüngeren Geschichte […] Geschichte im Kino die langweiligste ist. 170 Minuten! Nun hat sich also auch Bertrand Tavernier, der schon so schöne, so elegische, so spannende Filme gemacht hat, an der Besatzungszeit die Finger verbrannt. Sein Film basiert auf den Erinnerungen Jean Devaivres, der in der von den Deutschen betriebenen Pariser Filmgesellschaft Continental als Assistent Maurice Tourneurs arbeitete. Eine andere Hauptfigur […] unter uns, wer kennt ihn hier noch? Tavernier ist ein zu guter Regisseur von Gegenwartsfilmen. Man sollte ihn vor seinen Nostalgien in Schutz nehmen. Thierry Chervel "Laissez-passer", von Bertrand Tavernier, mit Jacques Gomblin, Denis Podalydes, Charlotte Kady, 170 Minuten. Termine. Homepage des Films. Freitag, 13 Uhr Beneath Clouds (Wettbewerb) Australien ist groß, die Wege sind […] Von Thierry Chervel, Ekkehard Knörer, Anja Seeliger