Stichwort

Errol Morris

9 Artikel

Bewaffnetes Lächeln

Im Kino 02.07.2014 […] "The Unknown Known", das ist, wie Regisseur Errol Morris seinem Gesprächspartner Donald Rumsfeld zum Einstand vorhält, diejenige Kategorie, die der ehemalige US-Verteidigungsminister in seiner berühmt gewordenen epistemischen Kasuistik bezeichnenderweise als einzige ausgelassen hatte. (Zur Erinnerung: the known known, the known unknown und the unknown unknown sind nach Rumsfeld die wesentlichen im […] bestechendes (Nach-)Bild für die immer noch wirksamen Spätfolgen von Rumsfelds Wette im mittleren Osten. Und es ist kein Ende abzusehen. Nikolaus Perneczky The Unknown Known - USA 2013 - Regie: Errol Morris - Laufzeit: 103 Minuten. […] Von Nikolaus Perneczky

Kleiner dicker Erlöser

Im Kino 01.04.2009 […] gegen sich aufbrachte, sondern auch an den US-Kinokassen abräumte. An die 13 Millionen Dollar, die er einspielte, kam kein anderer Dokumentarfilm des Jahres nur annähernd heran. (Nur zum Vergleich: Errol Morris spielte mit seiner Guantanamo-Kritik "Standard Operating Procedure" läppische 300.000 Dollar ein.) Nicht nur Religion, auch Religionskritik ist offenbar ein einträgliches Geschäft. Simpel freilich […] Von Lukas Foerster, Ekkehard Knörer

Der Goldstaub des Kinos

Im Kino 28.05.2008 […] sagen, er werde am Stromschlag sterben, wenn er vom Schemel kippt - in diesem Szenario erkennt, nur zum Beispiel, das Recht kein Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Dinge wie diese erfährt man in Errol Morris Film "Standard Operating Procedure". Man kann das zugestehen, aber im selben Atemzug muss man sagen: Dies ist ein furchtbarer Film, ein einfach nur ärgerliches Machwerk, das sein Publikum für dumm […] Gespräch wieder raus und produziert eine vermittelte Form von Intimität, die freilich umso scheinhafter ist, als sie für den Zuschauer unsichtbar bleibt. Es gibt im Werk des viel gefeierten Regisseurs Errol Morris einen Imperativ, dem nicht nur das Interrotron gehorcht und der in "Standard Operating Procedure" endgültig die schlimmsten Folgen zeitigt: es ist der Imperativ der Verlebendigung und Evidenzproduktion […] immerzu, immer wieder und immer noch einmal aufs Neue zu Objekten und Opfern, und schlägt mit den Bildern, die wir kennen, unterstützt noch vom Bombast seines Danny-Elfman-Scores, auf uns ein. Errol Morris kennt keine Scham. Er kann, nein, er will den Blick nicht abwenden noch vom Schlimmsten und hält sich, weil er uns diese Anblicke rechthaberisch zumutet, auch noch für einen Aufklärer. Und weil […] Von Ekkehard Knörer

Versammlung des Lauen

Außer Atem: Das Berlinale Blog 16.02.2008 […] vielschichtig pessimistische und dann auch noch mitreißend gefilmte Quasi-Dokumentation. Regelrecht entsetzt dagegen waren viele Kritiker von den Re-Enactments in stilisierten Großaufnahmen, mit denen Errol Morris den furchtbaren Fotos von Abu Ghraib buchstäblich zu Leibe rückte (mehr hier). Hong Sangsoo: "Bam Gua Nat - Nacht und Tag" Und dann hat es mit Hong Sangsoo diesmal tatsächlich einer der großen […] Von Ekkehard Knörer

Liste aller besprochenen Berlinalefilme 2008

Außer Atem: Das Berlinale Blog 16.02.2008 […] Guediguian: "Lady Jane" (Wettbewerb) Kelly Parker: "South Main" (Forum) Antonello Grimaldi: "Caos calmo - Quiet Chaos" (Wettbewerb) Berlinale 6. Tag Yoji Yamada: "Kabei - Our Mother" (Wettbewerb) Errol Morris: "Standard Operating Procedure" (Wettbewerb) Mike Leigh: "Happy Go Lucky" (Wettbewerb) Hong Sangsoo: "Nacht und Tag" (Wettbewerb) Gunther Scholz: "Sag mir, wo die Schönen sind..." (Panorama) Berlinale […]

Berlinale 6. Tag

Außer Atem: Das Berlinale Blog 13.02.2008 […] - Our Mother". Mit Sayuri Yoshinaga, Mitsugoro Bando, Tadanobu Asano, Rei Dan. Japan 2007, 132 Minuten. (Alle Termine) Erklärt die feinen Unterschiede zwischen krimineller und legaler Folter: Errol Morris' Dokumentarfilm "Standard Operating Procedure" (Wettbewerb) "Die Bilder sagen alles", schrieb Seymour Hersh in seinem legendären Artikel im New Yorker, in dem er im Mai 2004 den Folterskandal von […] gnis angetan wurde, wie sie körperlich misshandelt und sexuell gedemütigt, gefoltert und getötet wurden. "Ohne die Bilder hätte es keinen Skandal gegeben", sagt einer der beteiligten Soldaten. Errol Morris' Dokumentation "Standard Operating Procedure" zeigt, wie Recht er damit hat. Und wie falsch er liegt. Dafür hat Morris die beteiligten Soldaten und Soldatinnen interviewt, natürlich Lynndie England […] er in der Konkurrenz läuft. Wie soll das gehen? In welcher Kategorie? Soll Lynndie England einen Silbernen Bären bekommen? Für die beste Darstellung oder für die beste Kamera? Thekla Dannenberg Errol Morris: "Standard Operating Procedure". USA 2008, 118 Minuten. (Alle Termine) Kichert alles nieder: Mike Leighs "Happy Go Lucky" (Wettbewerb) Wer in England Lotto spielt, unterstützt unweigerlich auch […] Von Thekla Dannenberg, Ekkehard Knörer, Christoph Mayerl