Stichwort

Vice

21 Artikel - Seite 1 von 2

Nele liebt Paul, aber Paul liebt Isa

Essay 30.06.2015 […] Zwar glaube ich, dass das schweifende Lesen, auf das Schütte zurecht besteht, nicht dadurch entstehen sollte, dass man den Aufbau der Zeitung im Netz imitiert, was die FAZ, die Huffington Post oder die Vice übrigens in ihren Internetauftritten bereits auf ihre jeweilige Weise versuchen. Ich hoffe allerdings, dass ein internetgemäßeres Schweifen - indem man Links und anderen Verweisen auf Fahrenheit 451-Texte […] Von Jörg Sundermeier

Durch und durch korrupt

Im Kino 18.02.2015 […] the year 1900" schrieb ein Kritiker über "Against the Day"), geht es in "Inherent Vice" um eine desillusionierte Wiederaufnahme: Die Welt der kalifornischen Drogen- und Gegenkultur hatte Pynchon schon einmal aufgefaltet, in seinem zweiten, geradezu frenetisch paranoiden Werk "The Crying of Lot 49". Wenn "Inherent Vice" in dieselbe, oder zumindest in eine sehr ähnliche Szenerie zurückkehrt, dann schwingt […] von der befreienden Wirkung von Drogen erwarten, wenn am Ende sogar der (von Josh Brolin großartig tumb angelegte) Faschobulle an einem Joint zieht? Lukas Foerster Inherent Vice - Natürliche Mängel - USA 2014 - OT: Inherent Vice - Regie: Paul Thomas Anderson - Darsteller: Joaquin Phoenix, Joanna Newsom, Katherine Waterstin, Josh Brolin, Benicio del Toro, Owen Wilson, Hena Malone, Michael Kenneth Williams […] auf einen prekären Weltbezug verweist. Docs präferierter Existenzmodus ist das zugedröhnt Herumlümmeln, gegen das sich jede Form aktiven Handelns mühsam behaupten muss. Daneben gibt es in "Inherent Vice - Natürliche Mängel" (die deutsche Übersetzung ist mindestens ungenau…) andere Stimmen, vor allem eine bestimmte andere, eine weibliche Stimme, die als Voice-Over-Kommentar Docs Handlungen - zunächst […] Von Lukas Foerster, Nikolaus Perneczky

Gerade die Gerechtigkeit

Im Kino 29.10.2014 […] konzepte und deren ausgestellt unzuverlässige Bilder wendet. Im Mittelpunkt des Films - beziehungsweise des Films, den "The Sacrament" glauben machen will - stehen drei Journalisten des New Yorker Vice-Magazins, die es zu Recherchezwecken nach Südamerika verschlägt. Über einen persönlichen Kontakt ist es ihnen gelungen, die abgelegene Religionsgemeinschaft Eden Parish ausfindig zu machen, deren Oberhaupt […] Obrigkeitsskepsis offenbart die eindringlichste Szene - ein Interview mit dem marktschreierischen Father - allerdings noch andere Beweggründe der buchstäblich verlockenden Lebensalternative, und als dem Vice-Team ein heimlicher Hilferuf übermittelt wird, weiten sich die Risse in der neureligiösen Utopie dramatisch aus. Wer mit den Hintergründen des Jonestown-Massakers von 1978 vertraut ist, mag schon ahnen […] e vorstellt, wenn sie denn jemals von zweifelhaften Reportern hätten bearbeitet werden können. Und ist damit mitnichten ein Film, der das gelegentlich als Hipsterpostille verpönte Lifestyle-Magazin Vice zu besonderen Ehren bringen würde. Das demonstrative Investigativ- und Befindlichkeitsgehabe der Protagonisten, die über ihre jeweiligen Gemütszustände stets auch die eigenen Kameras informieren müssen […] Von Rajko Burchardt, Ekkehard Knörer

Privatheit war mal

Redaktionsblog - Im Ententeich 11.06.2013 […] dem die Stasi nicht einmal träumen konnte. Snowden hat enthüllt, dass aus der sogenannten Geheimdienst-Gemeinde die Vereinigte Stasi von Amerika wurde." Privatheit war mal, meint Harry Cheadle in the Vice, und sie kommt nie mehr zurück. Er hat nicht die geringste Hoffnung, dass die "geschwürartig angewachsenen, sicherheitsbesessenen Bürokratien innerhalb der Regierung" jemals wieder abgeschafft werden […] gestellt hatte, wurden sie zu ein bis zwei Jahren Haft verurteilt. Lostutter selbst jedoch drohen jetzt für das Hacken bis zu zehn Jahre Haft, berichtet Josh Harkinson in Mother Jones. Im Interview mit Vice erklärt Lostutter, warum die Staatsanwaltschaft das tut: "Sie wollen ein Exempel statuieren. Sie wollen deutlich machen: 'Stellt nicht unsere Strafverfolgung in Frage, stellt nicht die Regierung in […] Von Anja Seeliger

Atombombengefühle

Im Kino 10.04.2013 […] Entdeckung unbedingt. Gelegenheit dazu, auf Côtés Filme zu stoßen, bot zuletzt gleich zweimal die Berlinale, die, nachdem im letzten Jahr bereits "Bestiaire" im Forum zu sehen war, in diesem Jahr mit "Vic et Flo ont vu un ours" erstmals einen Film von Côté in den Wettbewerb einlud, wo dieser prompt mit dem Alfred-Bauer-Preis ausgezeichnet wurde - dem im Grunde interessantesten Preis des Festivals, der […] gebowlt) haarscharf an ihnen vorbei. Der Gestus des Erzählens selbst scheint so frostig, so vereist wie die Welt, die erzählt wird. Weniger eisig, aber von ähnlich ungreifbaren Bedrohungsstrukturen ist "Vic et Flo ont vu un ours" durchzogen, der sich mit seinen Protagonistinnen, dem lesbischen Titelpaar, in eine Hütte inmitten eines mutmaßlichen Märchenwaldes, der sich zunehmend als schrecklich real demaskiert […] demaskiert, zurückzieht. Ein Bär wird im Film nicht in Erscheinung treten, in einer zutiefst abgründigen Pointe wird sich die Prophezeiung des Titels dann aber doch auf makabre Weise erfüllen. Vic und Flo werden vielleicht tatsächlich einen Bären gesehen haben, aber wir werden nicht tief genug in die verschlossenen Psychologien der Heldinnen eingedrungen sein, um mehr als die ganz und gar weltlichen […] Von Lukas Foerster, Jochen Werner

Auf Augenhöhe: Die starken Frauen im Berlinale-Wettbewerb 2013

Außer Atem: Das Berlinale Blog 16.02.2013 […] genau dafür bestraft zu werden, wie eine späte Wiedergängerin der Camille Claudel.) Auch Denis Côté scheint seine beiden weiblichen Hauptfiguren zu bestrafen, am furchterregenden Ende seines Films "Vic+Flo haben einen Bären gesehen". Aber worin genau das Vergehen der beiden Liebenden besteht, ist nicht so recht auszumachen. Wie überhaupt nicht immer klar auszumachen ist, auf welche Weise Côté über […] Anlass, sie sei ein Teufel. Doch vielleicht sagt sie das nur, weil sie in der Szene einen roten Pullover trägt. "Closed Curtain" von Jafar Panahi und Kamboziya Partovi schließlich ist noch weniger als "Vic+Flo" oder "Nobody’s Daughter Haewon" ein Werk, dem man in auch nur irgendeinem Zusammenhang ein Attribut wie "Frauenfilm" anheften würde. Schon, weil die beiden Stars des Films vorderhand die Regisseure […] Von Lukas Foerster

Beängstigender Wald: Andreas Bolms 'Die Wiedergänge' (Perspektive Deutsches Kino)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 14.02.2013 […] durchs unwirtliche, grenzmystische Nadelholz. Tendenziell mindestens ebenso aggressiv (genauer gesagt: mindestens eine Bärenfalle aggressiver) gebärt sich der - gleichfalls kanadische - Wald, in dem Vic und Flo bei Denis Côté abhängen. Von der freundlichen Seite zeigt sich die Pflanzenwelt bei David Gordon Green: Obwohl er gleich zu Filmanfang abbrennt, bietet ein (wieder aufgeforsteter und dezent […] Von Lukas Foerster

Denis Cotes 'Vic+Flo haben einen Bären gesehen' (Wettbewerb)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 11.02.2013 […] Ankunft sieht man sie nicht, da steckt sie gemeinsam mit Vic, ihrer Partnerin, unter der Bettdecke. Auch Flo hatte ein bewegtes Vorleben, das sie bald einholt. Sie ist jünger als Vic und viel hält sie nicht von der Idee, ihre immer noch besten Jahre abgeschnitten vom Rest der Welt auf einer stillgelegten Salzfarm zu verbringen. Anders als Vic schläft sie auch mit Männern, einen reißt sie sich bald nach […] seinem Trompetenspiel Geld verdienen will. So schlecht, wie Du spielst, meint Vic, bekommst du keinen Cent. Gib mir doch Geld, damit ich einen Anreiz bekomme, besser zu werden, sagt das Kind. In allen Beziehungen, auch solch flüchtigen, wie dieser ersten, an der Bushaltestelle, gibt es mindestens zwei Perspektiven. Denis Cotes "Vic et Flo ont vu un ours" zeigt eine ganze Reihe von Beziehungen; und keine […] fiktionalisieren, ohne sie in diesen fiktionalen Existenzen dann gleich wieder festzubinden. Zu den beiden zentralen Figuren treten weitere: Vics Bewährungshelfer Gillaume vor allem, ein junger Mann mit weichem Gesicht, der wirkt, als hätte er, in genauem Gegensatz zu Vic und Flo, den von ihrer Vergangenheit körperlich und psychisch gezeichneten Frauen, nicht nur keine Leichen im Keller, sondern gleich überhaupt […] Von Lukas Foerster