Stichwort

Unmittelbarkeit

26 Artikel - Seite 1 von 2

Yo Dicker! Sebastian Schippers 'Victoria' (Wettbewerb)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 08.02.2015 […] Umwelt denken lässt. Durch den Film führt eine bebende Handkamera, die den Figuren mal hinterher stolpert und mal voraus läuft. Zwar muss auch so sorgfältige Planung im Spiel gewesen sein; die auf Unmittelbarkeit abzielende Kameraführung erschwert es jedoch, sich den großen Produktionsaufwand, wie Plansequenzen es oft nahelegen, genießend zu vergegenwärtigen. Auch sonst ist, dass der Film in nur einer […] Von Nikolaus Perneczky

Filmt von der Eisscholle: Wladimir Schnejderows 'Zwei Ozeane' (Retrospektive)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 12.02.2012 […] zumindest filmt sie auf Augenhöhe der pickelschwingenden Matrosen, abseits der Sibirjakow. Selten wird man im Kino so aufmerksam gemacht auf den physikalischen Akt des Filmens, der sonst in der Unmittelbarkeit des gefilmten Bilds verschwindet und höchstens in angestrengt selbstreflexiven Gesten wieder eingeholt werden kann. Insofern ist "Zwei Ozeane" auch ein Film über das Filmen. Ganz deutlich ein […] Von Lukas Foerster

Nicht im Kino

Im Kino 28.12.2011 […] den Mitteln des direct cinema die Performanz des dargebotenen Polittheaters ab und transformiert sie in ein zeitgeschichtliches Leinwandereignis, das in einer kaum mehr für möglich gehaltenen Unmittelbarkeit von der Krise der repräsentativen Demokratie und ihren Künsten handelt. Knapp vierzig Minuten lang bezeugen die brillanten graustufigen Videobilder und die hellhörig lauschenden Tonaufnahmen […] Von Lukas Foerster, Thomas Groh, Ekkehard Knörer, Maximilian Linz

Held ohne Anführungszeichen: Jose Padilhas 'Tropa de Elite 2'

Außer Atem: Das Berlinale Blog 13.02.2011 […] Formeln der liberalen politischen Correctness in eins fällt. Dazu muss der Film seinen Helden - und ein solcher ist er am Ende des Films ohne Anführungszeichen - erst einmal von der blutigen Unmittelbarkeit der Straßenkämpfe distanzieren. Nach einem unschön beendeten Gefängnisaufstand wird Nascimento von seinem Posten entfernt und erhält einen Posten in der Stadtverwaltung. Der bietet ihm die Möglichkeit […] Von Lukas Foerster

Leseprobe zu Jean-Michel Palmier: Walter Benjamin. Teil 2

Vorgeblättert 23.11.2009 […] ist nicht die Sprache selbst. Jedes geistige Wesen ist als solches nicht mitteilbar. Einzig das sprachliche Wesen macht es sichtbar, denn "das geistige Wesen der Dinge ist ihre Sprache".(29) Die Unmittelbarkeit, in der es sich darbietet, ist magischer Natur.(30) Der Mensch teilt sein eigenes geistiges Wesen mit, indem er die Dinge benennt. Diese Benennung ist das, was der Sprache als Eigentümliches […] an die Stelle der adamitischen Namengebung die willkürliche Pluralität der Zeichen tritt, die Benjamin als "Überbenennung" [ebd., S. 155] bezeichnet. Zweitens wird die im Sündenfall versehrte Unmittelbarkeit des Namens durch eine neue ersetzt, die Magie des Urteils. Drittens liegt im Sündenfall "der Ursprung der Abstraktion als eines Vermögens des Sprachgeistes" [ebd., S. 154]. (42) Daher der mythische […]

Leseprobe zu Reinhard Mehring: Carl Schmitt. Eine Biografie. Teil 2

Vorgeblättert 14.09.2009 […] Einzelnen vernichtet, sondern erst der Weg zu einer gerechtfertigten Würde gezeigt." (WdS108) Abschließend formuliert Schmitt als eschatologischen Vorbehalt: "Es gibt Zeiten des Mittels und Zeiten der Unmittelbarkeit. In diesen ist die Hingabe des Einzelnen an die Idee etwas den Menschen Selbstverständliches" (WdS108). Schmitt verknüpft diese Unterscheidung mit einer "Gegenüberstellung von intuitivem und d […] entscheidet, Ordnung schafft, "Zeiten des Mittels" und institutioneller Vermittlung stabilisiert und eine "Relation von Schutz und Ordnung" stiftet. Tut er dies nicht, so herrschen "Zeiten der Unmittelbarkeit". Dann erlischt die Loyalitätspflicht des Individuums und der Einzelne kann die politische Unordnung "eschatologisch" als "unmittelbares" Verhältnis deuten. Recht                     Staat   […]

Wunschtraum eines Apokalyptikers

Redaktionsblog - Im Ententeich 27.07.2009 […] einer im Text verkündeten Wahrheit modeln. Was übersteht, wird abgeschnitten. Sie versprechen eine Rückkehr zu ursprünglicher Reinheit, Erlösung von der Korruption entfremdenden Marktgeschehens, Unmittelbarkeit zu Gott, Aufgehobensein in der Gemeinschaft statt traurig vereinzelten Erkennens der eigenen Endlichkeit. Für Kollateralschäden auf dem Rückweg in diese Seligkeit wird keine Haftung übernommen […] Von Thierry Chervel