Stichwort

Ken Loach

Dieses Außerirdische im Sozialen

Außer Atem: Das Berlinale Blog 08.02.2014 […] Weit über fünfzig Arbeiten für Film und Fernsehen hat Ken Loach seit den frühen Sechzigerjahren realisiert: ein mitlaufender, ungebrochen klassenkämpferischer Kommentar zur britischen Nachkriegsgeschichte […] fündig). Das politische Koordinatensystem – Ächter werden sagen: das Freund-Feind-Schema – von Ken Loach ist sich über die Jahre treu geblieben: aufrechte Arbeiter, Migranten, Spanienkämpfer hier, rückgratlose […] Berlinale dabei gedacht hat, auf die Ehrung Claude Lanzmanns im vergangenen Jahr nun ausgerechnet Ken Loach folgen zu lassen, der in letzter Zeit vor allem mit unglücklichen Verlautbarungen zum Nahostkonflikt […] Von Nikolaus Perneczky

Heroischer Kampf der Arbeiterklasse: Ken Loachs 'Spirit of 1945'

Außer Atem: Das Berlinale Blog 11.02.2013 […] Natürlich hat niemand einen solch zärtlichen Blick auf die britischen Arbeiter wie Ken Loach, aber bei Sam Watts übertrifft sich Loach selbst. In wunderbarstem Arbeiterklasse-Akzent lässt er diesen 9 […] werden müsste. Klar war Sam Watts dabei, als Labour sich 1945 daran machte, das Land umzukrempeln. Ken Loach zeigt in seiner Dokumentation "The Spirit of 1945", wie Clemens Atlee mit seiner ersten Arbeite […] Spielfilme wirkt diese Geschichtslektion nicht, sondern leider so trocken wie schlicht. Natürlich würde Ken Loach niemals untersuchen, wann Verstaatlichungen und wann Privatisierungen sinnvoll wären, wie man den […] Von Thekla Dannenberg

Zugewandte Zärtlichkeit

Im Kino 17.10.2012 […] man, etwas prosaischer, den Titel des neuesten Films des britischen Workingclass-Kino-Urgesteins Ken Loach paraphrasieren: "The Angels' Share", das bezeichnet den jährlichen Verlust von zwei Prozent Substanz […] Schluck für die Engel - Großbritannien / Frankreich 2012 - Originaltitel: The Angels' Share - Regie: Ken Loach - Darsteller: Paul Brannigan, Siobhan Reilly, John Henshaw, Gary Maitland, William Ruane, Jasmin […] Von Nikolaus Perneczky, Jochen Werner

Heimische Hippiehöhle

Im Kino 26.11.2008 […] nächste Globalisierungs-Liberalismus-Parabel im realistischen Modus von Ken Loach. Es ist die Sorte Film, von der es heißt, dass nur Ken Loach sie dreht. Es ist auch die Sorte Film, die der deutschen Regisseur […] weh tut. Nicht mal im oberflächlichen Sinn verlogen sind sie. Und trotzdem: Richtig gut ist auch Ken Loachs "It's a Free World" wieder nicht. Seine Heldin heißt Angie, gespielt von Kierston Wareing, die […] Guten stehen. Dass er darauf keine ganz eindeutige Antwort gibt, ist erst einmal die Stärke von Ken Loachs Film. Als Hin- und Hergerissene porträtiert er seine Hauptfigur, der man die Sympathie nicht und […] Von Lukas Foerster, Ekkehard Knörer

Berlinale 7. Tag

Außer Atem 16.02.2005 […] er zuletzt eingeschlagen hatte. Es schließt sich, alles andere als nahtlos, eine Ken-Loach-Episode an, die nur Ken Loach so erzählen kann. Drei schottische Fußballfans auf dem Weg zum Champions-League-Spiel […] (Forum) Der gute Schotte in uns allen: "Tickets", ein Film von Ermanno Olmi, Abbas Kiarostami und Ken Loach (Wettbewerb) Zu den überflüssigsten Dingen im großen, weiten Reich der Kinematografie gehören […] nun, für den sich die weiß Gott unterschiedlichen Regisseure Ermanno Olmi, Abbas Kiarostami und Ken Loach zusammengetan haben, ist keine Ausnahme von der Regel: Er tut keinem weh. Aber gebraucht hat es […] Von Thekla Dannenberg, Ekkehard Knörer

Berlinale 10. Tag

Außer Atem 14.02.2004 […] e künstlerische Leistung ging an das Schauspieler-Ensemble des Films "Om Jag Vänder Mig Om". Ken Loachs Wettbewerbsbeitrag "Ae Fond Kiss" wurde mit dem Ökumenischen Preis ausgezeichnet. Alle Bären […] Kulleraugen der Tochter auf der Stelle verzeihen lässt: diese unbändige Lust des Buchs am Detail. Wo Ken Loach seinen Besinnungsaufsatz "Ae Fond Kiss" streng, fast lustlos exekutiert, da fällt der Blick hier […] "Demain, on demenage" und hier, oder in denen Klaviere unter Mühen nach oben getragen werden, wie in Ken Loachs - wie ich finde - allzu bravem "Ae Fond Kiss", taugen alle nicht viel. Wieder was gelernt. […] Von Thierry Chervel, Ekkehard Knörer