Perlentaucher-Autor

Thomas Groh

9 Artikel - Stichwort: Found Footage

Thomas Groh, geboren 1978, lebt seit 1997 in Berlin, dort Studium der Film-, Kultur-, Publizistik- und Kommunikationswissenschaften an der Humboldt und Freien Universität. Seit 2001 freier Autor für die Online-Filmmagazine f-lm.de und jump-cut.de sowie seit 2002 für die Filmzeitschrift "Splatting Image", einzelne Beiträge für "Telepolis" und "Jungle World". Weitere Texte, Notizen und Hinweise veröffentlicht er auf seinem Blog http://filmtagebuch.blogger.de 

Found Footage: No Time Left

Redaktionsblog - Im Ententeich 09.02.2010 Im Jahr 2000 einigten sich 191 Regierungen darauf, die Weltarmut bis 2015 zu halbieren. NoTimeLeft ist eine Kampagne, den Verantwortlichen in Erinnerung zu rufen, dass die Frist in fünf Jahren abläuft. Acht namhafte Arthouse- und World-Cinema-Regisseure haben zu diesem Zweck Kurzfilme beigesteuert, um auf durch Armut verursachte Missstände hinzuweisen. Die Filme sind im YouTube-Channel des Projekts zu sehen. (via) Von Thomas Groh

Found Footage: Oscars!

Redaktionsblog - Im Ententeich 02.02.2010 Die heute bekannt gegebenen Oscarnominierungen (hier die Aufzeichnung der Bekanntgabe) waren, abgesehen vielleicht von der Nominierung von Oben in der Rubrik "Bestes Drehbuch", im wesentlichen überraschungsfrei. Rasch in Blogosphäre und auf Twitter kommentiert war freilich der "Rosenkrieg" zwischen Kathryn Bigelow und James Cameron, den geschiedenen Eheleuten, deren Filme in zahlreichen zentralen Rubriken miteinander konkurrieren. Von Thomas Groh

Found Footage: Sundance.

Redaktionsblog - Im Ententeich 25.01.2010 Als "middlebrow-Festival" ist das derzeit stattfindende Sundance Festival zwar nicht unumstritten, sehr schön ist deren Onlinepolitik aber doch: Neben viel Unerheblichem (ein Gitarrespieler in einem Café? Also gut.) und üblichem Festival-Chitchat (wichtig aussehende Leute sagen wichtig Klingendes in wichtig aussehende Kameras) finden sich im YouTube-Channel des Festivals auch Beiträge aus dessen Kurzfilmprogramm. Zwar muss man dabei ein bisschen Rosinen-Picken spielen (warum das Festival sich nicht auf einen tag einigt, der einem auf einen Blick alle Filme präsentiert, ist schon schleierhaft), doch zeigt dieser Testballon auch die ungefähre Richtung an, die internationale Filmfestivals im Zeitalter von Digitalisierung und Medienkonvergenz einschlagen könnten. Ich für meinen Teil hoffe, dass z.B. die Berlinale solche Möglichkeiten ebenfalls in Betracht zieht (oder aber vielleicht sogar über eine Art "Online-Festivalsektion" nachdenkt, die von und für das Netz produzierte Filme unter einem entsprechenden Label kuratiert). Von Thomas Groh

Found Footage: A Letter to Uncle Boonmee - und anderes.

Redaktionsblog - Im Ententeich 19.01.2010 Zwar kann man das Video nicht einbetten und eine (ratzfatz erledigte) Registrierung bei der Online-Cinémathèque "The Auteurs" ist obendrein nötig (so ganz im übrigen: die schlechteste Sache nicht), einen Hinweis aber ist dies unbedingt wert: Dort, bei "The Auteurs", kann man sich derzeit A Letter to Uncle Boonmee, den neuen Kurzfilm des thailändischen Regisseurs Apichatpong Weerasethakul, anschauen - weltweit ohne Geoblocking, kostenfrei und in hervorragender Qualität. Nehmen Sie sich die 17 Minuten Zeit! Von Thomas Groh