Stichwort

19. Jahrhundert

13 Artikel

Wühlt im atavistischen Morast: Radu Judes 'Aferim!' (Wettbewerb)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 11.02.2015 […] stärker ist der Film auf der Tonebene. Die Musik verschwindet nach dem Anfang komplett und macht der Sprache Platz. Genauer, einem Sprachwirrwar, das der multiethnischen Realität des Rumäniens des 19. Jahrhunderts einigermaßen entsprechen dürfte. Die Dialoge, vor allem die Anekdoten und Lebensweisheiten, die alle Figuren bei jeder Gelegenheit zum Besten geben, behalten eine Ambivalenz, die in den Bildern […] Von Lukas Foerster

Erzählt von der jüngsten politischen Geschichte Chiles: Patricio Guzmans Filmessay 'Der Perlmuttknopf' (Wettbewerb)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 09.02.2015 […] n beinahe ausgestorbenen) Ureinwohner der patagonischen Küstenregion vor und lenkt den Blick auf ihre, wie er sagt, vorgeschichtliche Daseinsweise, vor der Kolonisierung Patagoniens im späten 19. Jahrhundert. Diese wassernomadischen Stämme lebten nicht auf festem Boden, sondern in Booten, eine fluide Existenzform in augenfälligem Gegensatz zu den territorialen Ansprüchen moderner Nationalstaaten. Mit […] Von Nikolaus Perneczky

Wer hat Angst vor Rot Gelb Blau?

Außer Atem: Das Berlinale Blog 09.02.2015 […] Nonnendrama, Schauerroman und Abenteuerfilm seinem Ende entgegen stürzt. Die Entwicklung des Farbfilms vollzog sich in mehreren Schritten: Experimente mit Farbfotografie gab es schon Mitte des 19. Jahrhunderts. Und auch mit dem Farbfilm experimentierte man bereits, bevor Herbert T. Kalmus 1915 Technicolor gründete. Kalmus perfektionierte das 2-Farben-Verfahren, bis es 1926 erste wirklich überzeugende […] Von Anja Seeliger

Dokumente eines rassistischen Alltags: 'Through A Lens Darkly' von Thomas Allen Harris (Panorama)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 13.02.2014 […] sich kaum von den ernsten Bildern ihrer weißen Counterparts, und das wohlgemerkt zu einer Zeit, als in den Südstaaten noch die Sklaverei herrschte. Der am häufigsten fotografierte Mann der USA im 19. Jahrhundert war sogar der aus der Sklaverei entkommene Frederick Douglass, ein Abolitionist, Politiker und Schriftsteller, der seine würdevollen Fotografien den vorherrschenden Bildern des faulen, dummen und […] Von Thekla Dannenberg

Magazinrundschau: die besten Artikel 2013

Redaktionsblog - Im Ententeich 24.12.2013 […] seltsamen revolutionären Theokratie, die in seinem Namen in Venezuela errichtet wurde. Nichts liegt Bolívars republikanischem Ideal ferner. Hugo Chávez trieb den Bolívar-Kult - der seit Mitte des 19. Jahrhunderts in Venezuela betrieben wird - in ungekannte Höhen. Er behauptete, die Geschichte sei 1830 (im Todesjahr Bolívars) stehengeblieben und erst 1999 wieder in Gang gekommen, als der neue Bolívar - […] Von Thekla Dannenberg, Anja Seeliger

Dramatisch: Bruno Dumonts 'Claude Camille,1915' (Wettbewerb)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 13.02.2013 […] Natürlich sind Autos im Jahr 1915 keine Neuheit mehr, doch bricht mit dem Auto jäh eine Ahnung der Außenwelt und der Moderne in diese bis dahin zugemauerte Welt, in der schon ein Salon im Stil des 19. Jahrhunderts wie ein Zugeständnis an den Zeitenlauf wirkt, dass man sich halb im Schock dazu zwingen muss, sich zu erinnern, dass dieser Film im frühen 20. Jahrhundert spielt. Die Bildhauerin Camille Claudel […] Von Thomas Groh

Post-Berliner-Schule-Western: Thomas Arslans 'Gold' (Wettbewerb)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 09.02.2013 […] Emphase: Der dem Strom entrissene Nugget liegt auf einer Hand, bestaunt von einer Gruppe Pioniere. Es fällt kein und damit auch nicht dieses Wort - Gold. Darin liegt, im Norden Amerikas des späten 19. Jahrhunderts, auch ein Versprechen: Die Aussicht darauf, beengtesten und elendsten Verhältnissen (beschrieben wird einmal eine Unterkunft in New York: Vier Leute, ein Zimmer, dunkel, Feuchtigkeit und Kälte […] , die ihm mit offenen Mündern nachschaut, und ward nicht mehr gesehen. Immer wieder tauchen, wie aus dem Nichts, Indianer auf, die für etwas Geld den Weg weisen. Was hat man sich im deutschen 19. Jahrhundert nicht alles fabuliert von magischen Wesen, von mondumglänzten Zauberlandschaften, vom Naturschönen und Weltgeistern - an der Schwelle zum 20. Jahrhundert reisen diese deutsche Migranten durch solche […] Von Thomas Groh

Pascal Bruckner in Berlin

Redaktionsblog - Im Ententeich 11.04.2012 […] wird die erdliche Biosphäre ihren alten Glanz zurückzugewinnen." "Ich liebe meine Kinder viel zu sehr, um ihnen das Leben zu schenken"; sagte schon der französische Historiker Hippolyte Taine im 19. Jahrhundert. Selbst der Biogeograf Jared Diamond, Autor einer meisterhaften Studie über das Verschwinden der Gesellschaften, hängt einem seltsamen Traum nach: "Nur eingeforen, ohne zu essen, zu atmen und […] Von Pascal Bruckner

Abgeschrieben oder eigenes Werk? Links zum Streit über Helene Hegemanns Roman 'Axolotl Roadkill'

Redaktionsblog - Im Ententeich 18.03.2010 […] eine junge Autorin einverleibt, die genau die Anforderungen erfüllte, von denen der Betrieb träumt." In der taz fragt Jörg Sundermeier einigermaßen entgeistert, ob wir hier eine Debatte aus dem 19. Jahrhundert führen: "Helene Hegemann weiß offensichtlich, was so mancher Feuilletonist nicht wahrhaben will: dass man sich Erfahrungen auch anlesen kann. Literatur ist nicht 'wahr', 'schwarz auf weiß' ist […] Von Anna Steinbauer

Zeitgeschichte als Melodram: Karan Johars 'My Name Is Khan'

Außer Atem: Das Berlinale Blog 13.02.2010 […] endgültig wahnwitzigen Volte verleibt sich der Film dann auch noch den Hurrikan Cathrina ein, den er in die Kleinstadt Wilhelmina, Georgia verlegt. Dieses Wilhelmina scheint sich seit dem späten 19. Jahrhundert nicht mehr verändert zu haben. Der Film schreckt vor nichts zurück: Da duckt sich eine afroamerikanische Südstaatengemeinde in einer baufälligen Kirche zusammen, singt "We Shall Overcome" und wird […] Von Lukas Foerster

In der Krabbenhölle: 'Kanikosen' von Hiroyuki Tanaka aka Sabu (Forum)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 12.02.2010 […] vorrevolutionäre Russlands, werden von freundlichen, ständig lächelnden hellhaarigen jungen Männern (die nach vielem aussehen, aber ganz sicher nach russischen Soldaten aus dem ersten Jahrzehnts des 19. Jahrhunderts) verköstigt und zum Tanz aufgefordert. Ein bunt kostümierter Chinese, der einer Shaw-Brothers-Produktion der Siebziger Jahre entsprungen sein könnte, fungiert als Übersetzer und hält einen Monolog […] Von Lukas Foerster

Hört nicht auf die Heidelberger Bocksgesänge

Redaktionsblog - Im Ententeich 05.07.2009 […] sich dran. Wollte man das Buch tatsächlich auch als physisches Objekt aufbewahren, dann könnte man es sicher irgendwo auch drucken und binden lassen. Paradoxerweise kehrte man damit ins selige 19. Jahrhundert zurück, als die Buchhändler die vermögende Kundschaft mit broschierten Büchern versorgten, die diese bei Gefallen zurücksandten, um sie in ihren Farben und mit ihren Wappen binden zu lassen. Mein […] Von Thierry Chervel

Badiou, c'est moi!

Redaktionsblog - Im Ententeich 28.01.2009 […] Badiou, dass sie es nur auf Papier, nicht online publiziert. Die gestrige Liberation ist reinstes 19. Jahrhundert! Badiou plädiert für und gegen das Übliche - gegen die Demokratie mit ihren Schwatzbuden, gegen Amerika, gegen den Kapitalismus und für die "kommunistische Hypothese". Und das mit dem 19. Jahrhundert trifft nach seiner messerscharfen Analyse tatsächlich zu: "Wir leben in einer Situation, die […] Von Thierry Chervel