Stichwort

Jean Paul

18 Artikel - Seite 1 von 2

Sachbuch: Geschichte und Wissenschaft

Bücher der Saison 10.04.2013 […] des Atheismus 1 Dies Jahr ist Jean-Paul-Jahr, Richard-Wagner-Jahr und Georg-Büchner-Jahr, von den Geburtsdaten her gesehen genau in dieser Reihenfolge. Jean Paul ist allerdings fünfzig Jahre älter als die beiden anderen Jubilare - und dennoch ein Wegbereiter des Atheismus: Denn die "Rede des toten Christus vom Weltgebäude herab, dass kein Gott sei" ist von Jean Paul und gilt als ein Urdokument frühen […] eher als Werkmonografie herkommendes Buch "Jean Paul - Das Leben als Schreiben" Sehr beschwingt schreibt Alexander Kosenina in der FAZ über Langners Biografie, die zugleich leichthändig und profund über Jean Pauls Leben und Epoche berichte, während der ebenfalls empfohlene Band von Pfotenhauer die intrikate Verbindung von Leben und Schreiben bei Jean Paul in den Fokus nehme. Pfotenhauer hat übrigens […] übrigens auch im letzten Jahr einen großen Briefband Jean Pauls herausgegeben. Hingewiesen sei auch auf Günter de Bruyns Porträt und auf Michael Zarembas bei Böhlau erschienene Biografie, die von den Feuilletons noch nicht aufgegriffen wurden. Etappen des Atheismus 2 Seit Jahrzehnten recherchiert Karlheinz Deschner zu den dunklen Seiten der Kirchengeschichte, nun hat er mit dem zehnten Band sein großes […]

Leseprobe zu Ulrich Johannes Schneider: Die Erfindung des allgemeinen Wissens. Teil 1

Vorgeblättert 29.10.2012 […] solche Versuche immerdar begleitet: Man denke an die tragikomischen Figuren von Bouvard und Pécuchet Gustave Flauberts aus dem 19. Jahrhundert oder an die traurige Romangestalt des Autodidakten in Jean-Paul Sartres Der Ekel im 20. Jahrhundert.(2) Enzyklopädien zerstückeln das Wissen zu sehr, um klug zu machen.      Im Lächerlichen aber liegt die Wahrheit, auch hier: Es ist das unbedingte Bedürfnis nach […]

Ein dreifacher Wirbelwind

Im Kino 01.08.2012 […] eingeschneite Mouthe (das "kälteste Dorf Frankreichs", wie man erfährt) an "Fargo" von den Coen-Brüdern erinnert, insbesondere, wenn der reichlich ausgebrannt wirkende Krimiautor David Rousseau (Jean-Paul Rouve) im Umland mit seinem Wagen Runden dreht. Eigentlich ist er nur hierher gekommen, um eine vermeintlich große Erbschaft in Empfang zu nehmen, die sich als ausgestopfter Hund entpuppt. Gut fügt […] Tschirner, Monica Bielenstein, Bernd Rumpf, Tilo Schmitz, Marianne Groß - Länge: 94 min. Who killed Marilyn? - Frankreich 2011 - Originaltitel: Poupoupidou - Regie: Gérald Hustache-Mathieu - Darsteller: Jean-Paul Rouve, Sophie Quinton, Guillaume Gouix, Olivier Rabourdin, Clara Ponsot, Arsinée Khanjian, Eric Ruf, Lyes Salem - Länge: 102 min. […] Von Lukas Foerster, Thomas Groh

Leseprobe zu Terry Eagleton: Das Böse. Teil 2

Vorgeblättert 28.03.2011 […] auserkoren, wie Shakespeares Richard III. mit seinem trotzigen "bin ich gewillt, ein Bösewicht zu werden"; der Satan in Miltons Das verlorene Paradies, der verkündet: "Böses, sei du mein Gutes!"; oder Jean-Paul Sartres Goetz in dem Stück Der Teufel und der liebe Gott mit seinem prahlerischen "Ich tue das Böse um des Bösen willen". Nun kann man allerdings immer behaupten, dass Menschen, die sich bewusst für […]

Berlinale 6. Tag

Außer Atem: Das Berlinale Blog 11.02.2009 […] 128 Minuten. (Alle Vorführtermine) A la tete de Mehmet zielt Isabelle Adjani in Jean-Paul Lilienfelds "La journee de la jupe" (Panorama) Fünf Jahre ist es her, seit Isabelle Adjani zuletzt in einem Film aufgetreten ist, ihre letzte große Rolle hatte sie 1994 als Königin Margot in der "Bartholomäusnacht". In Jean-Paul Lilienfelds Schuldrama "La journee de la jupe" spielt sie eine überforderte Lehrerin […] einen weiteren Punkt des Themenkomplexes "Gewalt an Schulen" zu diskutieren. Man ahnt und fürchtet die Fernsehdiskussionen, die an einem Sonntagabend daran anschließen könnten. Thekla Dannenberg Jean-Paul Lilienfeld: "La journee de la jupe". Mit Isabelle Adjani, Denis Podalydes, Yann Collette, Jackie Berroyer, Khalid Berkouz, Yann Ebonge, Sonia Amori, Kevin Azaïs und anderen. Frankreich, Belgien, 2008 […] Von Thekla Dannenberg, Lukas Foerster, Thomas Groh, Ekkehard Knörer

Andre Gorz: Brief an D.

Vorgeblättert 10.08.2007 […] nach Kriegsende in Paris nieder. Gorz wechselte im Laufe seines Lebens mehrmals seinen Namen, anfänglich um in den 30er Jahren der Verfolgung durch die Nationalsozialisten zu entgehen. Arbeit mit Jean-Paul Sartre an dessen Zeitschrift "Les Temps modernes", später als Redakteur bei "L'Express" und "Le Nouvel Observateur". Seine Schriften wie "Abschied vom Proletariat" (1980) und "Wege ins Paradies - […] Übersetzerin: Eva Moldenhauer wurde 1934 in Frankfurt am Main geboren, wo sie auch heute noch lebt. Neben dem Werk von Claude Simon übersetzte sie aus dem Französischen u. a. Claude Levi-Strauss, Jean-Paul Sartre, Agota Kristof, Jorge Semprun, Julien Green und Emanuel Levinas. Zur Leseprobe […]

Die Perlentaucher-Affäre oder die FAZ als Waffe

In eigener Sache 10.07.2007 […] Seiten der deutschen Geschichte und schlägt zur Behebung dieses Problems unter anderem vor, im Deutschunterricht wieder mehr Schriftsteller aus der Tradition deutscher "Sonderwinkelhaftigkeit" wie Jean Paul oder Hölderlin zu lehren - und nicht allein Schriftsteller wie Heinrich Heine oder Tucholsky, denen Deutschland ein Wintermärchen war. Und dann schreibt er: "Zu diesen Befunden gehören solche aus […] Von Thierry Chervel

Vorgeblättert

Vorgeblättert 29.08.2005 […]      "Hier wird nun die Höhe so schwindelnd und dünnluftig, daß keine Begriffe mehr zu- und nachreichen, sondern wir müssen mit und an der Sprache ohne jene weiter hinauf zu kommen versuchen", schreibt Jean Paul, der ein vernünftiger Mann war, über die logischen Ungeheuerlichkeiten im Innern des deutschen Idealismus. In seinem "Clavis Fichtiana", einem dem Roman "Titan" angehängten Traktat, wird Schoppe, […] um gegen den Widerstand zu handeln, weil jedes Handeln, ausgenommen das schaffende, einen Widerstand voraussetzt, liegt nicht mehr in unserem Denk-, sondern bloß in unserem Sprachvermögen."      Jean Paul hat also verstanden, was seine Figur verrückt macht. Er weiß, daß die "Tathandlung" bloß ein Sprachspiel ist, dem man auch folgen kann (die Wirklichkeit als seine eigene Schöpfung behandeln und deshalb […]