Stichwort

Migranten

5 Artikel

Geben die Kamera aus der Hand: Die Forumsfilme 'And-ek Ghes' und 'Les Sauteurs'

Außer Atem: Das Berlinale Blog 15.02.2016 […] Mitunter gibt es Verletzte, wenn Grenzpolizei die Männer mit Wasserwerfern vom Zaun treibt (und selbstverständlich nicht mit Schusswaffen). Die spanischen Überwachungskameras orten die afrikanischen Migranten immer schon von Weitem, jede kleinste Bewegung wird erfasst. In diesen Wärmebildern der Grenzpolizei sind sie herannahende Objekte. Die Flüchtlinge selbst sehen sich als Männer, die "für ihre Träume […] Von Thekla Dannenberg

Installative Bewegtbildarbeiten von Wu Tsang, Jen Liu und Kader Attia im Forum Expanded

Außer Atem: Das Berlinale Blog 14.02.2016 […] Verbitterungssyndrom" ostdeutscher Patienten unmittelbar nach der Wiedervereinigung - ein Befund, den Attia interessanterweise mit jenen psychosozialen Störungen in Zusammenhang bringt, an denen heutige Migranten in westeuropäischen Metropolen häufig leiden - und vieles mehr. Zurückkehren will ich zu Angela Melitopoulos' ausufernder Bilder-, Töne- und Deleuze/Guattari-Zitate-Sammlung "The Refrain", die Material […] Von Nikolaus Perneczky

Kleines Kinowunder: Philip Scheffners 'Havarie' (Forum)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 14.02.2016 […] Denn wo der Roman um die Begegnung der beiden Boote (und schließlich eines dritten, dem der Küstenwache) herum ein ganzes Panorama unterschiedlicher Perspektiven, und eben auch Subjektivitäten von Migranten, Kreuzfahrtpassagiere, Schiffsbesatzung und so weiter aufspannt, lässt der Film einen erst einmal mit dem verpixelten Schlauchboot allein. Auf der Tonspur montiert Scheffner dazu zwar Audiomaterial […] Von Lukas Foerster

Post-Berliner-Schule-Western: Thomas Arslans 'Gold' (Wettbewerb)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 09.02.2013 […] meistert, die zwischen den jungen städtischen Zentren und dem Goldvorkommen in unwirtlichem Gebiet lauern. So finden sich in Thomas Arslans Post-Berliner-Schule-Western denn auch eine Gruppe deutscher Migranten ein, die dem Ruf des Goldes, genauer: der Annonce eines windigen Reiseführers, der zum geringen Preis eine weniger strapaziöse Passage zum neuen Reichtum in Aussicht stellt, folgen. Im Grunde: Eine […] eines fremden Landes aufmachen, sich in die Hände eines undurchsichtigen Schleppers begeben, der für seine Route eine Sicherheit in Aussicht stellt, für die er nicht garantieren kann. Nur, dass die Migranten diesmal Deutsche sind - aus Bremen und Hannover, schnarrig aufschneidend und altpreußisch überheblich im Auftreten der Journalist Müller (Uwe Bohm), norddeutsch spröde - wie stets - Nina Hoss als […] deutschen 19. Jahrhundert nicht alles fabuliert von magischen Wesen, von mondumglänzten Zauberlandschaften, vom Naturschönen und Weltgeistern - an der Schwelle zum 20. Jahrhundert reisen diese deutsche Migranten durch solche Landschaften und kommen darin um. Thomas Groh "Gold". Regie: Thomas Arslan. Mit Nina Hoss, Marko Mandic, Uwe Bohm, Lars Rudolph, Peter Kurth, Rosa Enskat, Wolfgang Packhäuser u.a., […] Von Thomas Groh

Hat es Dir gefallen? Es ist verboten!: Burhan Qurbanis 'Shahada' im Wettbewerb

Außer Atem: Das Berlinale Blog 17.02.2010 […] gedacht. Ehrenwert ist das durchaus, notwendig ebenfalls, schon allein, weil man bei der Gelegenheit "den Islam" durch "die Muslime" ersetzen könnte (warum allerdings nicht zum Beispiel auch durch "die Migranten"? Oder durch "die Nicht-Deutschen"?). Aber in "Shahada" werden sowieso lediglich die Drehbuchtaschenspielertricks komplizierter. Das resultiert dann zum Beispiel in einer grob zusammenkonstruierten […] Von Lukas Foerster