Stichwort

Depression

6 Artikel

'Ihr seid Sieger!'

Redaktionsblog - Im Ententeich 08.10.2015 […] Papiertiger darzustellen: "Stalin war ein echter Kämpfer - was tut Putin? Stalin hat korrupte Beamte umgebracht - was tut Putin?" Allerdings setzte Roginskij viel daran, die düstere Analyse nicht in Depression umschlagen zu lassen - und erwies sich damit einmal mal nicht nur als intellektuelle, sondern auch moralische Lichtgestalt Russlands. Er sehe die Lage nicht so grimmig wie seine Kollegen, auch wenn […] Von Thekla Dannenberg

Huldigt der Königin der Blackness: Liz Garbus' 'What Happened Miss Simone' (Panorama)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 08.02.2015 […] necessary? Are you ready to kill if it"s necessary?" Auf die Hochphase folgte der Absturz natürlich prompt. Weil ihrem Mann und Manager, einem New Yorker Ex-Cop, nichts Schlaueres gegen ihre Depressionen einfiel, als sie zu verprügeln, ließ sie sich scheiden und setzte sich nach Liberia ab, wo sie finanziell, seelisch und körperlich vor die Hunde ging, bis sie sich als komplett zerrüttetes Wrack […] Von Thekla Dannenberg

Vollendung durch Blockade

Snapshots Blog - von Sascha Josuweit 03.03.2014 […] eher als persönlichkeitsbedingt denn als pathologisch betrachtet, wenngleich diese Unterscheidung nicht unproblematisch ist und Handlungsaufschub durchaus in Verbindung mit psychischen Störungen wie Depression zu beobachten ist. Während die Zweite Moderne sich dem Phänomen mit Methoden des Projektmanagements nähert, wird in informellen Zusammenhängen gern der komische, leicht anzügliche Aspekt betont ("Du […] Von Sascha Josuweit

Einparken kann sie tadellos: Lars von Triers "Nymphomaniac" (Wettbewerb)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 10.02.2014 […] zunächst in Sicherheit gewogen und dann – zack – doch erbeutet wird. Dazu später mehr. "Nymphomaniac Volume I" ist – nach "Antichrist" und "Melancholia" – als dritter Teil von Lars von Triers "Depressions-Trilogie" angelegt, und genau wie "Antichrist" führt der Film die Variation, vielleicht auch Perversion, eines therapeutischen Settings vor: ein Mann, eine Frau, und ihre Krankheit. Während jedoch […] ng auf die Bildoberfläche (der Film hat ein Faible für Mathematik), und an Stellen wie diesen kommt "Nymphomaniac Volume I" durchaus etwas Verschmitzes und Verspieltes zu: für das Finale einer "Depressions-Trilogie" ist der Film erstaunlich heiter geraten. Wenn eindeutig phallisch konnotierte Gegenstände lange, lange durch's Bild baumeln oder eine schnelle Sequenz die schwüle Erotik von Schulmädchenpornos […] Von Elena Meilicke

Genrekino mit Welthaltigkeit: Steven Soderberghs 'Side Effects' (Wettbewerb)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 13.02.2013 […] tionäre Geschichte ist das Milieu, in dem sie sich zuträgt. Und auch wenn – Achtung Spoiler! – Rooney Maras Emily sich als Simulantin entpuppt, so haben doch alle in ihrem Umfeld, denen sie eine Depression vorgaukelt, sofort einen guten Rat auf Lager, welches Medikament ihnen über ihre "schwierige Zeit letztes Jahr" hinweggeholfen hatte. Wie sagt Emily zu ihrem Psychiater Dr. Jonathan Banks (von Jude […] Von Nikolaus Perneczky

Dramatisch: Bruno Dumonts 'Claude Camille,1915' (Wettbewerb)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 13.02.2013 […] der nervtötende Trommeltick beim Essen fast befreiend wirken. In Steven Sodeberghs Wettbewerbsfilm "Side Effect", in dem pychiatrische Anstalten ebenfalls eine große Rolle spielen, heißt es, eine Depression sei das Unvermögen, für sich selbst eine Zukunft zu sehen oder zu konstruieren. Was Soderberghs Film an ästhetischer Eindringlichkeit diesbezüglich fehlt, wird in "Camille Claudel, 1915" körperlich […] Von Thomas Groh