Stichwort

Kopenhagen

24 Artikel - Seite 1 von 2

Schießerei in Kopenhagen

Redaktionsblog - Im Ententeich 14.02.2015 […] Aktualisierung um 18.12 Uhr: Gegenüber AFP hat sich jetzt der französische Botschafter François Zimeray geäußert, der bei der Veranstaltung über Blasphemie und Meinungsfreiheit in dem Kopenhagener Kulturhaus anwesend war, berichtet der Figaro. "Sie haben von außen auf uns geschossen. Sie hatten das gleich vor wie bei dem Charlie-Hebdo-Massaker, aber sie sind nicht reingekommen. Dem Gefühl nach würde […] dem Newsticker von Ekstrabledet soll ein 40-jähriger Zivilist durch Schüsse ums Leben gekommen sein. Aktualisierung um 17.28 Uhr: Die Polizei bestätigt laut Ekstrabladet, dass die beiden Täter in Kopenhagen noch flüchtig sind. Ebenfalls bstätigt wurde, dass drei Polizisten verletzt wurden. Aktualisierung um 17.08 Uhr: Der Titel der Veranstaltung war "Kunst, Blasphemie und Meinungsfreiheit". Neben […]

Gräbt geheime Verbindungen aus: Vladimir Tomics 'Flotel Europa' (Forum)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 06.02.2015 […] um Erinnerungen; und zwar beziehen sich beide Erinnerungen im großen und ganzen auf dasselbe Objekt: nämlich auf das Leben auf dem Flüchtlingsschiff "Flotel Europa", das in den frühen 1990ern im Kopenhagener Hafen geankert hatte und hunderten Menschen, die vor den Balkankriegen geflüchtet waren, ein provisorisches Zuhause bot; dennoch sind die beiden Erinnerungen, die der Film als Bildmontage und Tonspur […] die Tomic erzählt: Immer wieder reißen die vom Krieg und ihrer eigenen Hilflosigkeit verbitterten Schiffsbewohner den Fernsehapparat im Gemeinschaftsraum aus seiner Halterung und werfen ihn ins Kopenhagener Meer; die Sozialarbeiter, die das Schiff betreuen, gehen von Diebstahl aus und ersetzen die Apparate immer wieder ohne jede Nachfrage.) Schnell zeigt sich, dass (kollektive) Bilderinnerung und […] Von Lukas Foerster

Früher erotisch, heute neurotisch

Im Kino 15.10.2014 […] auf seine zwischen Arthouse, Trash und Hollywood flirrende Filmografie. Als Kunstsüchtiger triff Kier bekannte oder befreundete Künstler, Kuratoren und Galeristen in Frankfurt, Bonn, Berlin, Köln, Kopenhagen und Paris. Staunend streunt er durch europäische Museen, Galerien, Ateliers und Cafés und betrachtet mit seinem unwahrscheinlich stechenden Blick moderne Kunst. In der Bonner Bundeskunsthalle lässt […] vor Reichstag und kitschig orangepinken Sonnenuntergang oder zerschneidet mit einem Messer ein Selbstbildnis und wirft es mit großer Geste in die Ostsee. Da Lars von Trier während seines Besuchs in Kopenhagen schweigt, sitzen die beiden stumm am Tisch und lesen Zeitung. In einer Pariser Galerie zeigt man ihm die Kopie einer Fotografie, die Robert Mapplethorpe von ihm gemacht hat. "Früher erotisch, heute […] Von Thomas Groh, Friederike Horstmann

Der Voldemort unter den politischen Themen

Essay 18.03.2013 […] ein paar verstreute Attentatsversuche hier und dort - wie die Kugel, die vor kurzem knapp das Ohr des Provokateurs und Populisten Lars Hedegaard streifte, als er auf der Schwelle zu seinem Haus in Kopenhagen stand - das alles sei keine echte Gefahr für die Meinungsfreiheit, behaupten sie. Auch nicht der Anschlag auf Kurt Westergaard, den Karikaturisten, der eine der Mohammed-Karikaturen zeichnete und […] Von Jens-Martin Eriksen , Frederik Stjernfelt

Leseprobe zu Richard von Schirach: Die Nacht der Physiker. Teil 1

Vorgeblättert 05.11.2012 […] Jungen als "furchtbar schwierig. Er fand alles grässlich. Alle Menschen fand er grässlich und war sehr unglücklich. Die Mutter wusste eigentlich gar nicht, was sie mit dem Jungen machen sollte." In Kopenhagen, wo der Vater Ernst als Gesandtschaftsrat an der deutschen Botschaft in Dänemark tätig ist, lernt die Mutter bei einer Musikveranstaltung einen deutschen Physiker kennen, der hervorragend Klavier […] , der seine eigene Doktorarbeit über das Ferromagnetikum thematisch eher langweilig findet, beschließt, in die interessantere Atomphysik zu wechseln. Im Herbst 1933 studiert er bei Niels Bohr in Kopenhagen und kehrt dann zu Heisenberg zurück, dessen Assistent er 1934 wird. Fortan widmet er sich hauptsächlich der Kernphysik. Seine erste physikalische Arbeit gilt der "Ortsbestimmung eines Elektrons" […]

Als ich Sterne aus der Nähe sah oder: Integration in vier Punkten

Literarischer Rettungsschirm für Europa 24.09.2012 […] nicht anders annehmen) einen vollkommen vorhersehbaren Katalysator und eine Handlungsrichtung: Sie kam erzwungen, von oben herab, seitens Ordnung und Gesetz. Ich ging wieder auf Dichterreise, nach Kopenhagen, genauer - ich kam von dort zurück. Alles war in bester Ordnung: Ich ging entspannt in der Stadt spazieren, mit dem Fahrrad fuhr ich kreuz und quer durch Nørrebro, feierte in speziellen Wohnungen […] Von Marko Pogacìar

Leseprobe zu Einar Mar Gudmundsson: Vorübergehend nicht erreichbar. Teil 3

Vorgeblättert 04.07.2011 […] mich, dass ich im Ausland war und einfach losheulte. Ich war bei meinem Freund Henrik an den Seen in Kopenhagen. Nein, ich will präziser sein. In Pebblinge Dossering, im Hotel Pebblinge, wie wir seine Wohnung nennen, wenn ich mich dort aufhalte. Henrik und ich kennen uns seit meiner Zeit in Kopenhagen. Wir haben oft die Seen bewundert, wie sich die Häuser in ihnen spiegeln, prächtig wie im Märchen, und […]

Einar Mar Gudmundsson: Vorübergehend nicht erreichbar

Vorgeblättert 04.07.2011 […] schreibt daraufhin eine Liebesgeschichte über die beiden und schreibt sich selbst mit hinein. Zum Autor: Einar Mar Gudmundsson, 1954 in Reykjavik geboren, kehrte nach einem sechsjährigen Aufenthalt in Kopenhagen dorthin zurück. Seine Bücher sind in viele Sprachen übersetzt und mehrfach ausgezeichnet worden. Bei Hanser erschienen die Romane "Engel des Universums" (Roman, 1998), für das der Autor mit dem Preis […]

Die Globalisierung des Mahdi

Essay 26.02.2010 […] Mehr beim Verbrecherverlag. Wir danken dem Verlag und den Autoren für die Vorabdruckgenehmigung. (d.Red.) ======================== Es gehe ihm um saubere Energie, sagte er im Dezember 2009 in Kopenhagen auf der UN-Klimakonferenz. Der Kapitalismus beruhe auf Eingriffen in die Natur und bringe die Menschen dazu, mehr natürliche Ressourcen zu verbrauchen als unbedingt nötig. Überhaupt müsse der "P […] Von Alex Feuerherdt, Thomas von der Osten-Sacken, Oliver M. Piecha

Das Behagen an der Unkultur

Redaktionsblog - Im Ententeich 18.01.2010 […] Assheuer in der Zeit, "gibt sich stets Mühe, lustig zu schreiben, aber er meint es bitterernst". Das ist der Unterschied: Seine Gegner sind nicht mal lustig. Es begann schon mit dem Klimagipfel in Kopenhagen, der die taz über Climategate und "Achse des Blöden" stöhnen ließ. Es kulminierte nach dem Schweizer Minarettverbot (seitdem ist Broder für den Freitag ein Rechtspopulist, mehr hier). Und es ging […] Von Thierry Chervel