Perlentaucher-Autor

Christoph Mayerl

Christoph Mayerl, geboren 1976, studierte Journalistik, Philosophie und Politik im bayerischen Eichstätt. Er lebt als freier Journalist in Berlin und arbeitet u.a. für den Perlentaucher.

30 Artikel

Berlinale 8. Tag

Außer Atem vom 15.02.2008 15.02.2008. Gnadenloser Realismus der Laien: Lance Hammers "Ballast". Da freut man sich doch auf Elizabeth: Justin Chadwicks "The Other Boleyn Girl". Und untun druntur munkuln die Bässe: Dem einst so bedeutenden Regisseur Andrzej Wajda fehlen zum Katyn-Stoff heute die filmischen Mittel. Höllische Gemeinheit: Philippe Claudels "Il y a longtemps que je t'aime - I've Loved You So Long". Verhandelt einen Tempelberg an Komplexen: Amos Kolleks "Restless".

Berlinale 7. Tag

Außer Atem vom 14.02.2008 14.02.2008. "Feuerherz" ist zugleich extrem umstritten und extrem bieder. Das Alter ist kälter als der Tod: Robert Guediguians "Lady Jane". Zeigt Problemlösungskompetenz in Los Angeles: Kelly Parkers "South Main". Nanni Moretti als heiliger Pietro der Piazza in: Antonello Grimaldis "Caos calmo - Quiet Chaos".

Berlinale 6. Tag

Außer Atem vom 13.02.2008 13.02.2008. Wie Federball im Krieg: Yoji Yamadas "Kabei". Erklärt die feinen Unterschiede zwischen krimineller und legaler Folter: Errol Morris' Dokumentarfilm "Standard Operating Procedure". Kichert alles nieder: Mike Leighs "Happy Go Lucky". Beschreibt die Komödie der männlichen Existenz: Hong Sangsoos "Nacht und Tag". Miss-Helden in Leipzig: Gunther Scholz findet sie in "Sag mir, wo die Schönen sind..."

Berlinale 5. Tag

Außer Atem vom 12.02.2008 12.02.2008. Argumentiert mit Mamas Bibel: Ralph Zimans "Jerusalema". Ich bin, also denke ich: Doris Dörries "Kirschblüten". Proben den Krieg: Tony Gerbers und Jesse Moss' Dokumentarfilm "Full Battle Rattle". Das Glück: Johnnie Tos "Sparrow".

Berlinale 4. Tag

Außer Atem vom 11.02.2008 11.02.2008. Ist Jose Padilhas "Tropa de Elite" ein Egoshooter-Film? Keineswegs. Aber er ist auch weit davon entfernt, das Gegenteil zu sein. Betulich: Dennis Lees "Fireflies in the Garden". Angenehme Überraschung: John Crowleys "Boy A".

Berlinale 3. Tag

Außer Atem vom 10.02.2008 10.02.2008. Spielt mit zwei Königstigern: Isabel Coixets "Elegy". Dingsymbolisch: Majid Majidis "Avaze Gonjeshk-ha - The Song of Sparrows". Tolle Bewegungsstudie eines Nichtsnutzes: Charles Burnetts "My Brother's Wedding". Abgerechnet wird zum Schluss: Renaud Barrets und Florent de La Tullayes "Victoire Terminus, Kinshasa". Liebt den Gin: Erick Zoncas "Julia". Die reinste Poesie: Boris Despodovs Dokumentarfilm "Corridor #8".

Berlinale 2. Tag

Außer Atem vom 09.02.2008 09.02.2008. Lernt von Bruce Lee: Fernando Eimbckes "Lake Tahoe". Eine Bemerkung zur Live-Aufführung von Guy Maddins "My Winnipeg" im Delphi. Doppelter Pas de Deux in Richtung Zukunft: Jacques Doillons "Le Premier Venu". Heillos verwickelt: Petri Kotwicas "Musta Jää". Brennt lichterloh: Paul Thomas Andersons "There will be blood". Tristesse pekinese: Wang Xiaoshuais "Zuo You".

Berlinale 1. Tag

Außer Atem vom 08.02.2008 08.02.2008. Natalie Assouline (Foto) zeigt einen Dokumentarfilm über palästinensische "Brides of Allah". In Aditya Assarats "Wonderful Town" steckt der Welkino-Wurm. Der Blick der anderen ist der wahre Fluch: Audrey Estrougos "Regarde-moi". Zahlt Jaggers Mittagessen: Martin Scorseses Dokumentarfilm "shine a Light". Zeigt seine Heimatstadt als Fantasiegespinst: Guy Maddins Forumsfilm "My Winnipeg". Song-and-Dance-Exzesse mit Badminton-Spiel und Piratenkostüm: Farah Khans "Om Shanti Om" (Berlinale Special).

Berlinale 9. Tag

Außer Atem vom 17.02.2007 17.02.2007. Francois Ozon lässt in seinem Wettbewerbsfilm "Angel" Tränen zittern und Busen beben. Li Yus großartiger Wettbewerbsfilm "Lost in Beijing" erzählt von Kummer, Kränkung und Rache und hat mindestens den Goldenen Bären verdient. David Mackenzie lässt in seinem Wettbewerbsfilm "Hallam Foe" über den Dächern von Edinburgh die Liebe und sich selbst finden.
Eine Liste aller besprochenen Filme finden Sie hier.

Berlinale 8. Tag

Außer Atem vom 16.02.2007 16.02.2007. Jiri Menzels "Ich habe den englischen König bedient" nötigt uns, die Welt mit den Augen eines geldgierigen, sexistischen Narren zu sehen. Mit "Brand Upon the Brain" serviert Guy Maddins Gehirnnektar. In Jacques Rivettes Wettbewerbsfilm "Die Herzogin von Langeais" belagern sich Jeanne Balibar und Guillaume Depardieu fürsorglich in einem Krieg um Liebe. In Gregory Navas "Bordertown" ist Jennifer Lopez echt betroffen. In David Ondiceks "Grandhotel" gibt's die schönste Liebeserklärung des Festivals.
Eine Liste aller besprochenen Filme finden Sie hier:

Berlinale 6. Tag

Außer Atem vom 14.02.2007 14.02.2007. Christian Petzolds Wettbewerbsfilm "Yella" zeigt Risse - und einen Minimalismus der Mundwinkel. In Joseph Cedars Wettbewerbsfilm "Beaufort" wird nicht nur eine Festung mürbe gemacht. In "Das Haus der Lerchen" erzählen die Brüder Taviani vom türkischen Völkermord an den Armeniern. Sam Gabarskis "Irina Palm" erobert Marianne Faithfull im Blümchenkittel die Londoner Sex Worlds. Kazuhiro Soda zeigt in "Campaign", wie japanische Politik funktioniert. Frederick Wiseman zeigt in "State Legislature", wie amerikanische Politik funktioniert.
Eine Liste aller besprochenen Filme finden Sie hier.

Berlinale 5. Tag

Außer Atem vom 13.02.2007 13.02.2007. Hal Hartleys "Fay Grim" treibt seinen Plot ziemlich intelligent in haarsträubende Höhen. Ariel Rotters Wettbewerbsfilm "Der Andere" zeigt Argentiniens neue Langsamkeit. Yau Nai Hois "Eye in the Sky" macht einen gruseln. In Richard Eyres "Notes on a Scandal" brilliert Judi Dench als unterberührte Liebesterroristin. Angela Schanelecs "Nachmittag" zeigt uns die unerträgliche Schwere des Seins. Thomas Arslans "Ferien" ist sehr uckermärkisch.
Eine Liste aller besprochenen Filme finden Sie hier.

Berlinale 4. Tag

Außer Atem vom 12.02.2007 12.02.2007. In Andre Techines Wettbewerbsfilm "Die Zeugen" erschüttern Liebe, Begehren - und Aids. Ryan Esslingers Wettbewerbsfilm "When a Man Falls in the Forest" zeigt, warum Hollywood deutsches Geld für dumm hält. In Clint Eastwoods "Letters from Iwo Jima" wird militärisch sinnlos, politisch verwerflich, aber sehr heroisch fürs japanische Vaterland gestorben. Jeff Garlins Film über John Waters "This Filthy World" präsentiert ein wunderbar jugendgefährdendes Programm.
Eine Liste aller besprochenen Filme finden Sie hier.

Berlinale 3. Tag

Außer Atem vom 11.02.2007 11.02.2007. Saverio Costanzas Wettbewerbsfilm "In memoria di me" führt uns ins Kloster und auf eine falsche Spur. In Stefan Ruzowitzkys Wettbewerbsfilm "Die Fälscher" müssen KZ-Häftlinge für die Nazis Falschgeld herstellen. Hong Sang-soos "Woman on the Beach" ersetzt die falsche Obsession durch richtige Einbildung. Rodolphe Marconi zeigt einen Lagerfeld, der kein Problem hat mit Status, Privilegien und Glück. Ann-Kristin Reyels "Jagdhunde" zeigt Gespür für Talente und die Uckermark.
Eine Liste aller besprochenen Filme finden Sie hier.

Berlinale 2. Tag

Außer Atem vom 10.02.2007 10.02.2007. Robert de Niros Wettbewerbsfilm "The Good Shephard" zeigt einen vom Kalten Krieg erschaffenen Eisblock. Wang Quan'ans Wettbewerbsfilm "Tuyas Ehe" erzählt sehr lakonisch von einem Leben ohne Zukunft. Park Chan-wooks Wettbewerbsfilm "Ich bin ein Cyborg, aber das macht nichts" fragt erfrischend unclever nach dem Sinn der Existenz. Pascale Ferrans "Lady Chatterley" zeigt die größte Freiheit.
Eine Liste aller besprochenen Filme finden Sie hier.

Berlinale 1. Tag

Außer Atem vom 09.02.2007 09.02.2007. Maria Speths "Madonnen" müssen sehr genau und duldsam beobachtet werden. Für Steven Soderberghs Wettbewerbsfilm "The Good German" gab es Pfiffe. Cao Hamburgers Wettbewerbsfilm "Das Jahr, in dem meine Eltern im Urlaub waren" erschafft eine Idylle zur Zeit der brasilianischen Militärdiktatur. Bruce McDonalds Film "The Tracey Fragments" lässt keine Gehirnzelle frei. Olivier Dahans Eröffnungsfilm "La vie en rose" zeigt Edith Piaf zwischen Champagner und Morphium, Hofschranzen und Pflegern, Misere und Göttlichkeit.

Herbst 2006

Bücher der Saison vom 10.11.2006 10.11.2006. Absurde Komik aus der Ukraine und Gangsterbosse aus Bombay: Indien und Osteuropa retten die Literatur in dieser Saison. Die Erinnerungen großer Männer bestimmen die Presse, die Erinnerungen an den Ungarnaufstand 1956 berücken die Feuilletons. Das real existierende Sarmatien entzieht sich jeglicher Definition. Und noch vieles mehr in unseren Büchern der Saison.

Frühjahr 2006

Bücher der Saison vom 03.04.2006 03.04.2006. Die deutschen Feuilletons haben die Fremden entdeckt - und das mit Macht. Die am häufigsten besprochenen literarischen Bücher beschäftigen sich mit einem Reisenden des 19. Jahrhunderts, türkischen Mädchen im Anatolien der Fünfziger, Jugendbanden in Leipzig oder global Sex suchenden serbischen Diplomatentöchtern. Im Sachbuchbereich hat vor allem Necla Keleks Untersuchung über die türkischen Männer in Deutschland heftige Diskussionen ausgelöst.

Berlinale 9. Tag

Außer Atem vom 17.02.2006 17.02.2006. Hans-Christian Schmids Wettbewerbsfilm "Requiem" würde man gern die Dialoge austreiben. Ganz erstaunlich aber: Christoph Hochhäuslers "Falscher Bekenner". Fußball als Probe aufs patriarchalische Exempel: Jafar Panahis Wettbewerbsfilm "Offside". Zeigt das Ende der Geschichte: Amir Muhammads Film über Malaysias "Last Communist" Chin Peng. Very Soprano: Sydney Lumets Wettbewerbsfilm "Find me guilty".
Eine Liste aller besprochenen Berlinalefilme finden Sie hier.

Berlinale 8. Tag

Außer Atem vom 16.02.2006 16.02.2006. Isabelle Huppert ist Charmant-Killman in Claude Chabrols "Geheime Staatsaffären". Mordsmäßig elegant: Pang Ho-cheungs Wettbewerbsfilm "Isabella". Pamirkirgisen erklären Ben Hopkins "37 Uses for a Dead Sheep". Der iranische Regisseur Mani Haghighi beobachtet Männer bei der Arbeit und Frauen beim Kettensägen schwingen. Neil Armfields "Candy" zeigt das reizendste Junkie-Paar der Filmgeschichte. George Gittoes Film "Rampage" begleitet drei Rapper in Miamis Brown Sub. Nikias Chrysso führt uns in "Hochhaus" in eine Plattenbausiedlung in Halle.
Eine Liste aller besprochenen Berlinalefilme finden Sie hier.

Berlinale 7. Tag

Außer Atem vom 15.02.2006 15.02.2006. Macht Björk zum Wal: Matthew Barneys "Drawing Restraint 9". Einheits-Minestrone: Michele Placidos Wettbewerbsbeitrag "Romanzo Criminale". Valeska Grisebachs Wettbewerbsfilm "Sehnsucht" ist tragisch und bezaubernd zugleich. Rafi Pitts Wettbewerbsfilm "Zemestan" zeigt einen verzweifelten Iran, Maziar Miris "Be Ahestegi" zeigt einen gefühllosen Iran. Sabus "Shisso" ist auf Wasser gebaut. Yang Yonghi versucht in ihrem Dokumentarfilm "Dear Pyongyang" herauszufinden, warum ihr Vater seine Kinder nach Nordkorea schickte.
Eine Liste aller besprochenen Berlinalefilme finden Sie hier.

Berlinale 6. Tag

Außer Atem vom 14.02.2006 14.02.2006. Dominik Grafs "Der rote Kakadu" ist ein vergnügliches Huckepackrennen durch die DDR. Zu viel Kunstblut zeigt Michael Winterbottom in seinem Wettbewerbsfilm "The Road to Guantanamo". Kino in seiner verabscheuungswürdigsten Form: Pen-ek Ratanaruangs Wettbewerbsfilm "Invisible Waves". Blut, Schweiß und Gartenzäune in John Hillcoats australischem Western "The Proposition". Falsche Botschaft? In James McTeigues "V for Vendetta" wird das britische Parlament in die Luft gesprengt - von den Guten! Chantal Akerman filmt für "La-bas" aus ihrem Fenster in Tel Aviv und sieht - nichts.
Eine Liste aller besprochenen Berlinalefilme finden Sie hier.

Berlinale 5. Tag

Außer Atem vom 13.02.2006 13.02.2006. Matthias Glasner will, dass wir in "Der freie Wille" einen Vergewaltiger mit den Augen einer Liebenden sehen. Nach Franka Potentes erstem Stummfilm ist man nicht böse auf die Regisseurin. Warten mit Ruben - in Rodrigo Morenos Wettbewerbsfilm "Der Schatten" Allan King nimmt uns in "Memory for Max, Claire, Ida and Company" mit in ein Altersheim. Robert Altman liefert mit seinem Wettbewerbsfilm "A Prairie Home Companion" gediegene Abendunterhaltung. Chen Kaiges "The Promise" ist schnell, bunt und dünn. Thomas Arslan zeigt uns "Aus der Ferne" die Türkei.
Eine Liste aller besprochenen Berlinalefilme finden Sie hier.

Berlinale 4. Tag

Außer Atem vom 12.02.2006 12.02.2006. Das schlimmste Schimpfwort in Detlev Bucks "Knallhart" ist: Opfer. Jasmila Zbanics Wettbewerbsfilm "Grbavica" erzählt von den Folgen des Bosnienkrieges. Harwan Hamed zeigt in "Omaret Yacoubian", wie Bestechung auf äygpytisch funktioniert. Romuald Karmakar entfaltet in seinen "Hamburger Lektionen den Humor der islamischen Fundamentalisten. Michel Gondry probt im Wettbewerbsfilm "The Science of Sleep" die Anarchie in Zellophan. Zhang Mings "Before Born" sucht Struktur, nicht Sinn.
Eine Liste aller besprochenen Berlinalefilme finden Sie hier.

Berlinale 3. Tag

Außer Atem vom 11.02.2006 11.02.2006. Hätte Houellebecq sehen sollen: Oskar Roehlers "Elementarteilchen". Zeigt den Theweleits dieser Welt die nackte Schulter: Terrence Malicks "The New World". La la la, hey, hey hey, you are mine! In Pradeep Sakars "Parineeta" wird herzzerreißend gesungen. Außen hart und innen ganz weich: Michael Glawoggers Wettbewerbsbeitrag "Slumming". Lukas Moodyssons Film "Container" schockte bei der Vorführung seine Hauptdarsteller. Neil Jordans "Breakfast on Pluto" führt ins Irland der siebziger Jahre: Kitten will keine Bomben legen, sondern nur Lippenstift tragen.
Eine Liste aller besprochenen Berlinalefilme finden Sie hier.

Berlinale 2. Tag

Außer Atem vom 10.02.2006 10.02.2006. Regisseur Stephen Gaghan hat es mit "Syriana" geschafft: Er sieht jetzt besser aus als George Clooney. Amos Gitai erzählt in seinem Dokumentarfilm "News from House, News from Home" die eindrucksvolle Geschichte eines Hauses in Jerusalem. Im dänischen Wettbewerbsbeitrag badet ein präoperativer Transsexueller seine Füße "en soap". Wie bitte sieht ein Araber aus? In dem israelischen Film "Close to Home" geht Soldatin Mirit lieber zum Frisör, als solche Fragen zu beantworten. Durch Teheran führt uns Nasser Refaies "Another Morning". In Pepe/Fultuns "Brothers of the Head" rockt ein siamesisches Zwillingspaar London. Sono Sions "Strange Circus" führt durch die blutrote schizoide Welt einer jungen Frau.
Eine Liste aller besprochenen Berlinalefilme finden Sie hier.

Berlinale 1. Tag

Außer Atem vom 09.02.2006 09.02.2006. Verzehr von Schnee führt zum Orgasmus! Die Berlinale hebt mit Marc Evans' Eröffnungsfilm "Snow Cake" ganz ruhig an. Die Retrospektive erinnert in diesem Jahr an die großen Ikonen der Fünfziger Jahre, die nicht nur Glamour verbreiteten, sondern auch Feuer. Eine Werkschau ist dem japanischen Regisseur Nobuo Nakagawa gewidmet, der Vater des J-Horror.