Stichwort

Heinz Schlaffer

8 Artikel

Unermessliche Weidegründe

Bücherbrief 06.01.2010 […] von Walt Whitmans Großgedicht "Leaves of Grass", die die meisten Kritiker nutzten, um einmal grundsätzlich diese Gründungsurkunde der "lyrischen Demokratie" zu preisen. Denn für Whitman war, wie Heinz Schlaffer in der SZ erklärt, alles in gleichem Maße heilig, weshalb seine Hymnen auf Amerika nicht nur den Fortschritt, die Arbeit und die unermesslichen Weidegründe besingen, sondern auch das Verbrechen […] sie eine Großtat. In der FAZ vergleicht sie Mirko Bonne mit den früheren Übertragungen von Johannes Schlaf und Hans Reisiger und attestiert ihr große Empathie, Lebensnähe und Flexibilität. Und Heinz Schlaffer konstatiert ihr eine solch "glückliche Übereinstimmung in Rhythmus, Stilhöhe, historischem Wortbestand", dass er meinte, das amerikanische Original auf Deutsch zu lesen. Reportagen Katharina […]

Engagement

Essay 27.07.2002 […] fürchten zu müssen. Das schlechte Gewissen, das quälende Bewusstsein, dass all dieses eitel im Andreas Gryphius'schen Sinn ist, lässt sich aber nicht ganz verdrängen. Gerade recht kommt da Heinz Schlaffers "Die Kurze Geschichte der deutschen Literatur", die uns in knappen Worten bescheidet, dass alles, was in Deutschland seit 1950 geschrieben wurde und werde, ohnehin keine Aussicht mehr habe, in […] Schriftsteller zu sein, ist dies natürlich ein unmöglicher Standpunkt. Aber wer sich heute im Bewusstsein, dass es einen Homer gegeben hat, hinsetzt, um einen Roman zu schreiben, der wird auch vor Heinz Schlaffer nicht die Feder sinken lassen. Der Pulitzerpreisträger John Cheever schrieb 1961 in sein Tagebuch: "Es hat weder Sinn, mich mit unbedeutenden Injurien aufzuhalten (...), noch zu versuchen, fes […] Von Georg M. Oswald