Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Heute in den Feuilletons - Archiv

Die kommentierte Kulturpresseschau. Wochentags um 9 Uhr, sonnabends um 10 Uhr.

September, 2009

Die Emphase ist weg

30.09.2009. In iRights.info erklärt Till Kreutzer, warum Leistungschutzrechte den Verlagen nichts nützen und der Öffentlichkeit schaden würden.  Die Frage, ob Roman Polanski ausgeliefert werden soll, spaltet die Feuilletons. In meisten Ländern wäre die Tat längst verjährt, meinen die einen. Polanski hat sich noch nicht verantwortet, die anderen. In der Welt erklärt Dietmar Dath, warum Pop für ihn tot ist. Mehr lesen

Amazing trash patrol

29.09.2009. Nun arbeiten sich auch die Feuilletons an den Wahlen ab und versuchen vor allem, den Aufstieg Guido Westerwelles zu verkraften. Viele finden ihn schon gar nicht mehr so unsympathisch. Und der schwule und konservative amerikanische Alphablogger Andrew Sullivan begrüßt ihn mit den Worten: "Westerwelle is now the world's leading non-leftist gay leader." Die Welt und die NZZ berichten mit Grausen über das offizielle Kulturprogramm Chinas zu sechzig Jahren Volkrepublik. In Slate hält Christopher Hitchens ein Plädoyer für das Schwein, zumal in Kairo. Mehr lesen

Homburg ist ein Emo

28.09.2009. Von der allmählichen Verfertigung der Verse: "Der zerbrochene Krug" unter Andrea Breth ist klar die Inszenierung der Woche, nur die FR findet Kriegenburgs Homburg-Inszenierung noch besser. Danach kommt schon die Bundestagswahl. Der Niedergang der SPD ist auch durchs Internet zu erklären, meint Richard Wagner in der Achse des Guten. Und weiteres: In Deutschland ist man zu schnell mit dem Antisemitismusvorwurf bei der Hand, meint Alfred Grosser in der taz. Mehr lesen

Du suchst Deutschland? Lies!

26.09.2009. In einem Brief an die Redakteure der Zeit, den er diesen per Veröffentlichung in der FAZ zustellt, erklärt Peter Sloterdiejk, warum er nicht auf Axel Honneth antwortet und tut es natürlich doch. Die Welt kritisiert Buchmessenchef Jürgen Boos, die sich nicht zusichern ließ, dass chinesische Autoren nach Frankfurt reisen dürfen. In der taz macht Popsänger Jochen Distelmeyer Frieden mit sich. Die NZZ ist mehrfach mit dem Ende der Postmoderne beschäftigt. In der SZ fragt Navid Kermani, ob der Westen die iranische Demokratiebewegung  ein zweites Mal fallen lässt. Mehr lesen

Alte Frauen haben oft den besten Humor

25.09.2009. Die taz bringt ein Interview mit Liao Yiwu, der nicht zur Buchmesse kommen darf, und findet seine Reporagen "aufregender als das meiste, das man in letzter Zeit aus China zu lesen bekommen hat". In der SZ klagt der chinesische Autor Yang Lian: "Die Intellektuellen sind zu Teilhabern der Macht geworden." In der Berliner Zeitung erklärt Peter Glaser, warum die eines Leistungsschutzrechtes absurd ist. Mit Faruk Hosni mag die Unesco eine Schande vermieden haben, aber auch Irina Bokowa ist eine Skandal, meint Ilija Trojanow in der FAZ. Mehr lesen

Alles eine Frage der Wahrnehmung

24.09.2009. Die Welt porträtiert die bulgarische Dplomatin und designierte Unesco-Chefin Irina Bokova, die aus dem Hochadel der bulgarischen KP kommt. Der Papst wusste schon vor der Aufhebung der Exkommunikation, dass der Piusbruder Richard Williamson  ein Holocaustleugner ist, berichtet Spiegel Online. Die SZ feiert einen mutigen Film des kurdisch-deutschen Regisseurs Miraz Beza, aber auch die neue Offenheit der Türkei, die den Film auf einem Filmfest in Antalya zulässt. Außerdem bringt sie ein Interview mit dem chinesischen Autor Liao Yiwu, der nicht nach Frankfurt kommen darf. Mehr lesen

Höllischer Reigen des brutalen Kollektivismus

23.09.2009. In der Berliner Zeitung erklärt der chinesische Autor Yan Lianke, wie in seinem Land die Zensur funktioniert. "Thielemann muss bleiben", ruft Joachim Kaiser in der SZ. Angst regiert diesen Wahlkampf, meint Spiegel Online. In der Welt hat Margarethe von Trotta Visionen von Kapitalismuskritik bei Hildegard von Bingen. In der taz bekennt Ilija Trojanow: Er wird die Piraten wählen. Die NZZ bewundert den fast schon hotelartigen Standard in neueren Alpenhütten. Mehr lesen

Peter Schmidt . . . ist tot

22.09.2009. Wer aus dem Hitler-Stalin-Pakt gelernt hat, muss jetzt Georgien helfen!, rufen europäische Intellektuelle in der Welt. Die taz feiert atonale Popmusik von David Sylvian. In der FR erzählt Bei Ling, wie mies es Homosexuellen in China ergeht. Die SZ überlegt, wie man einen Toten auf Facebook beerdigt. In der FAZ warnt Pirat Jens Seipenbusch vor der Manipulation von Internetnutzern. In der Huffington Post ahnt Jimmy Wales, was die alten Medien an Wikipedia so schockiert: die Massen sind intelligent! Mehr lesen

Es ist eine dieser Vollmondnächte

21.09.2009. Siegfried Lenz stellt im Tagesspiegel die Frage des Neuschreibens. Das Blog Digitale Notizen antwortet auf Georg M. Oswalds Kritik an den Internetforen der Zeitungen. Die FAZ und die SZ besuchen die Grabkammern von Qatna. Außerdem in der SZ: Ernst-Wilhelm Händler kritisiert Günter Grass für sein "exemplarisch unaufrichtiges Leben." In der FAS bewundert Frank Schirrmacher die andere Intelligenzform der Nerds, warnt aber vor deren Auswirkungen auf die Verlage.  Mehr lesen

Damit fängt politisch das 21. Jahrhundert an

19.09.2009. In der taz erklärten Daniel Cohn-Bendit, Harald Welzer und Claus Leggewie, warum wir eine Transformation brauchen und warum die nicht von oben kommen kann. In der Welt sieht Henryk M. Broder Israels Existenzrecht immer mehr in Frage gestellt: von klugen, sensiblen und kritischen europäischen Intellektuellen. In der FR beklagen die Architekten  Christoph Mäckler und Wolfgang Sonne die Verschandelung unserer Städte durch Dämmstoffe. Die SZ überlegt, warum Menschen ihre persönlichen Daten ins Internet stellen. Die FAZ besucht Orhan Pamuks "Museum der Unschuld". Mehr lesen

Globale Kopierwolke

18.09.2009. Die NZZ erklärt den Zusammenhang zwischen den Überflutungen in Istanbul vor einer Woche und den Enteignungen von Griechen, Juden und Armeniern vor einigen Jahrzehnten. Der Guardian bringt einen Bericht über Dutzende Morde an Homosexuellen im Irak. Abdolkarim Soroush veröffentlich in seinem Blog einen offenen Brief an Ayatollah Khamenei. In der FAZ erzählt der Exilautor Bei Ling, wie er sich beim Symposion der Frankfurter Buchmesse in der letzten Woche fühlte. Mehr lesen

Man kann sich nirgendwo beschweren

17.09.2009. In der SZ spricht Ai Weiwei über das eigentliche Problem in China. In ihrem Blog beschreibt die E-Book-Verlegerin Kassia Krozser, warum sie aufgibt und warum es sich lohnt weiterzumachen. Die Welt erklärt, warum Faruk Hosni als Unesco-Präsident problematsich ist, nicht nur wegen seiner antisemitischen Äußerungen. In der Zeit nimmt Thea Dorn gegen den Freitag-Aufruf zum Abzug aus Afghanistan Stellung. Die FAZ erinnert an die "Beutepartnerschaft" zwischen Hitler und Stalin vor siebzig Jahren. Mehr lesen

Deeply casual

16.09.2009. Schon wieder eine Religion! Der Boston Globe informiert über den Dudeism, der bereits 50.000 Priester hat. Die SZ zeigt, wie Ai Weiwei eine Operation am Gehirn dokumentiert, nachdem die chinesische Polizei ihn krankenhausreif geschlagen hat. In der taz wendet sich Wolgang Sofsky gegen zu viel Staat. Die FR freut sich: Die Buchmesse lenkt ein, Tibet-Aktivisten dürfen Flugblätter verteilen. Die FAZ formuliert Vorbehalte gegen den "sadistischen Strippenzieher" Lars von Trier. Mehr lesen

KUNST MUSS HERRSCHEN

15.09.2009. Die NZZ bescheinigt den Veranstaltern des Frankfurter China-Symposiums multiple Biegsamkeit und dem Panel rückgratfreien Diskurs. Für die Chinesen war das Verhalten von Buchmessechef Boos ein Sieg, meint die SZ. Die FR stellt das "Freedom Theatre" aus Palästina vor. In der Welt erklärt Wolf Lepenies, warum Madame heute nicht mehr wie ihre Köchin schreiben möchte. Die FAZ wittert eine Krise des politischen Journalismus. Die taz gedenkt der Lehman Brothers. Mehr lesen

Wie derbes Handschuhleder

14.09.2009. Desaster, Fiasko. Gesichtsverlust. Entschuldigungen. Fast alle Zeitungen berichten vom China-Symposion der Frankfurter Buchmesse. Der Turmsegler erzählt Episoden aus Wolfgang Koeppens letzter Lebensstation im jüdischen Altenheim von München. Die SZ reagiert säuerlich auf das "Internet-Manifest". Die Welt fragt: Wie geht's weiter mit dem Berliner Schloss? Im Perlentaucher reklamiert Ralf Bönt ein Recht der Gesunden auf Verdrängung der Krankheit. Mehr lesen

Freilich, fürchten muss man sich nicht

12.09.2009. In der FR betrachtet Dai Qing die aufgebundenen Füße des chinesischen Volks. Die NZZ begibt sich auf eigene Gefahr in Roberto Bolanos Abgrund "2666". In der Welt gibt Christoph Schlingensief einen Einblick in Angela Merkels trockenen Humor. In der taz fordert Norbert Bolz den Staat zu Selbstbegrenzung auf. Die SZ porträtiert den israelischen Schriftsteller Avraham Burg. Mehr lesen

Das frisst von innen an mir

11.09.2009. "Wir müssen eine Plattform der freien Rede garantieren", sagte Börsenvereinschef Gottfried Honnefelder noch vor zwei Monaten zur Welt. Es dürfen auch alle Chinesen auf der Buchmesse frei reden, außer denen, die ausgeladen werden. Die Zeitungen berichten groß. Die FR weiß, was die Umweltaktivistin Dai Qing sagen wollte. Die SZ bringt Auszüge aus der Rede, die der ausgeladene Autor Bei Ling am Samstag in Frankfurt halten wollte. Mehr lesen

Aber auch ein Stein in der Hand

10.09.2009. In der FAZ staunt die Künstlerin und Filmemacherin Shirin Neshat über die Frauen der grünen Revolution. Nicht das Regietheater, das Anything Goes ist das Problem des deutschen Theaters, meint der Tagesspiegel. Techcrunch liest die Anzeigen von Bing auf, äh, Google, und empfiehlt dann Bing. Welt und SZ berichten über die Aussperrung der chinesischen Autorin Dai Qing von einem Sympsion in Frankfurt. Mehr lesen

Eigentlich eine lächerliche Grenze

09.09.2009. In der FR erzählt Charlotte Gainsbourg, wo bei ihr die Grenze in Lars von Triers "Antichrist" erreicht war. Der Calgary Herald zeigt, dass ein Schutz des Urheberrechts im traditionellen Sinn ein anderes Rechtsgut kaputtmachen wird: die Privatsphäre. In Berlin forderten Vertreter der Verwerterindustrien jahrelange Vorratsdatenspeicherung, meldet Heise. Gawker berichtet über Zensur beim Verlag Conde Nast, der eine Reportage über Putins Aufstieg in Russland selber lieber nicht veröffentlicht. Die SZ fürchtet das Schlimmste für das Istanbuler Kulturhauptstadtjahr 2010. Mehr lesen

Die Rettung muss gelingen

08.09.2009. Techcrunch präsentiert den Life-Recorder: Ein kleines Gerät, das dein ganzes Leben aufzeichnet und durchsuchbar macht. Einige deutscher Blogger legen ein "Internet-Manifest" mit 17 Behauptungen über Journalismus vor. Die taz versucht, die komplizierte Debatte um das Google Book Settlement aufzudröseln. Viel diskutiert wird über das Ehrenmal für gefallene Bundeswehrsoldaten. Der Tagesspiegel erklärt, wie sich  Club Contemporary Classical anhört. In der FAZ präsentiert Patri Friedman seine Idee für eine Neuordnung der Weltpolitik: schwimmende Inseln. Mehr lesen

Nichts ist heute verloren als der Verlust

07.09.2009. In der Welthauptstadt des deutschen Theaters, Wien, startete die Saison mit Schimmelpfennig und einem "Faust", vor dem niemand graut. Die NZZ plädiert  für Demokratie in Libyen. In der SZ wendet sich Burkhard Müller gegen Attrappen kriegszerstörter Bauten in den deutschen Städten. In der FAZ rät Kunstkritiker Ulf Erdmann Ziegler zum Glühbirnenhamstern. Und Frank-Walter Steinmeier fordert in einem in den Blogs veröffentlichten Wahlkampftext ein Leistungsschutzrecht für Zeitungsverlage. Mehr lesen

Bizarrer Bastard

05.09.2009. Die NZZ sucht nach Gründen für den Niedergang Pakistans. Im Freitag erklärt Christoph Schlingensief, warum er es überhaupt nicht ehrenhaft findet, über seinen Krebs zu schweigen. In der Welt erklärt Leszek Kolakowski, warum wir den Sinn für das Heilige brauchen. In der FR will Ulrich Beck nicht mehr über die globale Ungleichheit hinwegsehen. In der taz versucht Lars von Trier, die Geheimnisse von Charlotte Gainsbourg zu ergründen. Die SZ sah eine durchgeknallten Nicolas Cage in Werner Herzogs "Bad Lieutenant". Mehr lesen

Irritierende Schnalz- und Knackgeräusche

04.09.2009. Im Standard fragen Adam Krzeminski und Martin Pollack: Warum schweigen die Österreicher zum 1. September? In der Jungle World erklärt Karl Rössel, Kurator der Ausstellung "Die Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg", warum historische Redlichkeit auch die Darstellung der Kollaboration gebietet. Die FAZ findet "Die Kunst ist super" nicht bleifrei. In der FR erklärt Peter Schneider, warum er sich nicht nur nicht mit Springer versöhnen, sondern sogar ein neues Tribunal verkrachen will. Springer würdigt die neue deutsche Käsekultur. Mehr lesen

Der durchs Bein getriebene Schleifstein

03.09.2009. In Cargo schreibt  Elfriede Jelinek über das  Unheimliche schlechthin in Lars von Triers neuem Film. Und Daniel Kehlmann fragt in der Zeit aus Anlass des gleichen Films: Was ist, wenn böse Frauen existieren? Nicht ohne Mufti: Die Welt greift den Eklat um die Berliner Ausstellung über die "Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg" auf.  Cicero fordert eine deutsche Fortschrittspartei. Die NZZ besucht Michael Jackson auf dem Friedhof. Mehr lesen

Ausgestopft und ausgestellt

02.09.2009. In der FR erklärt der chinesische Literaturfunktionär Li Pengyi, warum alle Verlage des Landes marktwirtschaftlich operieren sollen und nur das Publishing House for Tibetan Studies die Unterstützung der Partei braucht. Das Blog Bewegliche Lettern hat Kevin Kelly übersetzt: Das Internet ist eine Kopiermaschine. In der SZ denkt Slavenka Drakulic über Tito nach. Und alle Filmkritiker haben für Venedig gepackt.  Mehr lesen

Ein Kontakt mit Kermani

01.09.2009. In der Financial Times fürchtet der Hachette-Verleger, dass Google und Amazon den Buchmarkt ruinieren. Der SZ graut vor dem Regionalpopulismus der Lega Nord. Der Tagesspiegel macht sich Sorgen um Literaturen, wo die Hälfte der Stellen gestrichen wird. Welt und Berliner Zeitung greifen Putins neue Position zum Hitler-Stalin-Pakt auf: Verwerflich, aber verständlich. Mehr lesen

Archiv: Bücherschauen

Scheinbar flüchtiger Strich

26.07.2016. Die FAZ sieht der Invasion der "neuen Wilden" wie Bärenklau, Waschbär und Co. nach der Lektüre von Fred Pearce gelassen entgegen. Die FR sucht mit Dieter Henrichs "Sein oder Nichts" das Unvordenkliche. Die Finnen können auch warmherzig witzig, lernt die SZ mit Olli Jalonens Roman "Von Männern und Menschen". Die taz verliebt sich in die junge Prostituierte aus "Fräulein Rühr-mich-nicht-an". Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

Dekorativ-degoutante Dekadenz

20.01.2014. Widersprüchliche Auskunft geben die Zeitungen über Karin Beiers siebenstündiges Atridenfluchspektakel "Die Rasenden" nach Euripides, Sartre, Aischylos und Hofmannsthal. Die NZZ hält den Erkenntnisgewinn für so mittel, die FAZ für null, und für die Welt steht fest: Das Hamburger Schauspielhaus ist zurück. In der Berliner Zeitung befasst sich Anetta Kahane mit der Diskrepanz zwischen dem Äußeren Beate Zschäpes und ihren Taten. Springteufel Morozov ploppt heute in der SZ auf. Mehr lesen

Sie sind schon denkend

18.01.2014. Die ersten Reaktionen auf Barack Obamas Rede sind zwiespältig bis kritisch. The Verge und die Electronic Frontier Foundation vergleichen Obamas Maßnahmen Punkt für Punkt mit Forderungen von Bürgerrechtsgruppen. Wir binden Julian Assanges CNN-Interview ein: Der Wikileaks-Gründer kritisiert vor allem, dass die Geheimgerichte nicht abgeschafft werden. Auch Deutsche Politiker reagieren laut FAZ bis hin zur CDU recht skeptisch auf Obamas Rede. Außerdem: Arno Schmidt in der taz. Und Luc Bondys Pariser Marivaux-Inszenierung mit Isabelle Huppert allüberall. Mehr lesen

Bei der Kante hat man nur eine Chance

17.01.2014. In der Berliner Zeitung erzählt Marina Hoermanseder, warum sie so gerne Korsette aus Leder macht. In der FAZ bangt die Ökonomin Shoshana Zuboff um Barack Obama, der in seiner heutigen NSA-Rede gewaltig versagen könnte. Die NSA bringt sowieso nix, hat die SZ herausgefunden. Man kann Schriftsteller nicht züchten, ruft die Welt der Zeit zu. Die NZZ hält dem lauernd anmutenden Blick eines Papstes namens Innozenz stand. Mehr lesen

Der Heintje-Effekt

16.01.2014. In der taz fordert Steve McQueen, dass sich Briten und Amerikaner in punkto Vergangenheit an die eigene Nasen fassen. Die NZZ fordert ungewöhnliche Lehrer. Im Freitag erinnert Wolfgang Müller die reaktionären Aspekte am Werk Arno Schmidts. Kenan Malik plädiert in seinem Blog gegen das Verbot der Dieudonné-Shows. Die Zeit arbeitet den Fall Beltracchi auf und bringt selbstkritische Anmerkungen zum Literaturbetrieb. Außerdem im Freitag: ein Interview mit Karl Ove Knausgård und Armond Whites Kritik an Steve McQueens Film "12 Years a Slave". Mehr lesen

Es toben Bassläufe wie Harpyien herauf

15.01.2014. In der FAZ antwortet Evgeny Morozov auf Sascha Lobo und rät jenen Staaten, die uns NSA und Co. bescherten, uns von Google und Co. zu befreien. Die New York Times erklärt, wie die NSA Computer infiltriert, die nicht im Netz sind. Verlage jammern zwar rum, aber laut kress.de verdienen sie prächtig: dank überlasteten Redakteuren und unterbezahlten Freien. Die SZ geriet bei Mahler unter Kirill Petrenko in Ekstase. Und wenn Russland und die USA auf Franziska Augstein hören, ist demnächst auch Friede in Syrien. Mehr lesen

Gar kein Platz mehr für Gezicke

14.01.2014. Die NZZ verfolgt mit Entsetzen den Erfolg des Films "Fack ju Göhte". Die SZ traut sich nach Sankt Pauli. Für die FAZ reist Andrzej Stasiuk nach Belzec. In der Welt entpuppt sich Rolando Villazón als Rolando-Villazón-Bewunderer. Die taz fordert mit Thomas Mießgang eine neue Kultur der Unhöflichkeit. Mehr lesen

Seltsam sacht, schwebend fast

13.01.2014. Die NZZ ging nach Halberstadt, John Cage hören. In der taz freut sich Jochen Schimmang über die Wiederentdeckung des Autors Christian Geissler. Die französischen Medien fragen: Wie privat oder wie öffentlich ist François Hollandes Affäre mit einer Schauspielerin? Nicht das Internet ist kaputt, meint Martin Weigert in Netzwertig in einer Replik auf Sascha Lobo in der Sonntags-FAZ, sondern der Mensch in seinem Sicherheitswahn. Die SZ sucht nach glasklaren Tatbeständen, um einst von den Nazis requirierte Kunstwerke zu restitutieren. Mehr lesen

Mit offensiver Offenheit

11.01.2014. Mit Übertreibung ist der Dekadenz der Banker und Broker nicht beizukommen, stellt die taz zu Martin Scorseses Film "The Wolf on Wall Street" fest. Die Welt erinnert an eine Zeit, als die Öffentlich-Rechtlichen ihr Publikum noch überforderten. Die NZZ plädiert dafür, die Werke türkischstämmiger Künstler in Deutschland nicht länger bloß als Zeugnisse von Migration und Hybridität zu begreifen. Die SZ würdigt die Verdienste des chinesischen Kurznachrichtendienstes Weibo. Und die FAZ verneigt sich vor Arno Schmidt. Mehr lesen

Jeder Passant ein Mörder

10.01.2014. Das TLS erzählt, wie französische und tschechische Surrealisten 1935 über Kunst und Revolution diskutierten. Die NZZ bewundert die Blumensamen-Designs von Paul Smith. Ein Untersuchungsausschuss der EU erklärt die Massenüberwachung durch NSA und GCHQ für illegal, berichtet der Guardian. Die Welt bewundert Martha Argerich beim Nägel lackieren. Als E-Book ist "Mein Kampf" ein Besteller, meldet Gawker. Die SZ schleicht mit dem legendären Superverbrecher Fantomas durch Paris. Mehr lesen

Absolute Theatermanie

09.01.2014. Im Tagesspiegel erklärt die schwarze Autorin Zadie Smith, warum alle weißen Figuren in ihrem Roman "London NW" als solche ausgewiesen werden, während die Hautfarbe der anderen Personen nicht benannt wird. Die taz erklärt, warum das digitale Filmerbe zurück auf Zelluloid soll. In der NZZ schreibt die russische Schriftstellerin Elena Chizhova über das traurige Leben der Architekten in Petersburg. In der Zeit feiern Haruki Murakami und Thomas Hitzlsperger ihr Coming Out - der eine von beiden als Superman. Mehr lesen

Zeit für eine Rasur

08.01.2014. In der taz spricht Ilija Trojanow über die Wirkungen des Schriftstelleraufrufs gegen den digitalen Überwachungsstaat und wettert über "Defätisten, die es sich auf dem Hochsitz der pessimistischen Weltanschauung" bequem machen. Die NZZ stellt die Seite Alfredflechtheim.com vor, die von mehreren Museen erstellt wurde. Die Welt bewundert den alten Mann Robert Redford und das Meer. Die FAZ veröffentlicht einen Aufruf für Liu Xia. Und die SZ überlegt, wer sich Dissident nennen darf. Mehr lesen

Solange man es nicht schwul nennt

07.01.2014. In der FAZ beklagt der Philosoph Marco Wehr die fatale Wissenschaftsgläubigkeit der Politik - und der Wissenschaft selbst. In der NZZ erklärt Shlomo Sand, was er meint, wenn er von der "Erfindung des jüdischen Volkes" spricht. Die Welt erkundet die "Macht der Machtlosen". Die SZ möchte die Achse Paris-Berlin-Warschau stärken. Und die taz staunt über den Kurator Kaspar König, der behauptet, in Russland alles zu dürfen. Mehr lesen

Wir dynamisieren das Hamsterrad

06.01.2014. In der NZZ erinnert Bora Cosic an den jugoslawischen Architekten und Freund Bogdan Bogdanovich. Der Guardian bringt einen Auszug aus Claudia Roth Pierponts neuer Philip Roth-Biografie. In der FAZ wendet sich Kunsthistoriker Jeffrey Hamburger entschieden gegen die Ökonomisierung der Wissenschaft. In der Welt legt der Historiker Thomas Weber ein Wort für die deutschen Soldaten des Ersten Weltkriegs ein. Und Necla Kelek fordert, dass die Kinder der Roma und Sinti von der Politik nicht im Stich gelassen werden. Mehr lesen

Wie die Krallen einer Katze auf Glas

04.01.2014. In der Welt verlieren Andrzej Stasiuks Augen die Bodenhaftung. In der FR erzählt Steve McCurry, was die Zeit mit dem Fotografen und dieser mit der Zeit macht. In der NZZ spricht Junot Díaz über das Schreiben und die Zeit. Spiegel Online zitiert eine Studie über das immer religiösere Weltbild der Amerikaner: Ein Drittel nimmt die Bibel wörtlich. Die taz fordert analogen Protest gegen digitale Überwachung. Mehr lesen

Die Melodie der Macht

03.01.2014. Die Washington Post erklärt mithilfe von Snowden-Papieren, wie die NSA das Netz in Besitz nehmen will. Die Welt porträtiert den rechtsextremen und postkolonialen Komiker Dieudonné, dem durch ein mögliches Tourneeverbot in Frankreich unverdiente Aufmerksamkeit zuteil wird. Schriftsteller Alberto Nessi erinnert in der NZZ an Stalins Staatsdichter Maxim Gorki, der einst Ossip Mandelstam einen Pullover, aber keine Hosen genehmigte. David Chipperfield und Okwui Enwezor erklären in der SZ, wie sie das Haus der Kunst in München sanieren wollen. Die FAZ eröfffnet eine Reihe zum Ersten Weltkrieg. Mehr lesen

Einfach nur weiter twittern?

02.01.2014. Die taz erzählt ein weiteres Kapitel über die kulturelle Gleichschaltung in Ungarn. Die FAZ will die Förderung für Dokumentarfilme erhalten wissen. Die SZ kapiert beim besten Willen die Texttafeln im Deutschen Museum nicht. In der SZ erklärt der Historiker Achim Landwehr, warum Akademiker bloggen sollten.Der Tagesspiegel begibt sich nach Umeå, eine der beiden europischen Kulturhauptstadte des Jahres, und staunt über die Modernität der Stadt. Und mit Jerry Lewis sagen wir, was zum frohen neuen Jahr nicht verschwiegen werden darf. Mehr lesen

Die am wenigsten schreckliche Welt

31.12.2013. Im Spiegel enthüllen Jacob Applebaum und andere Neues über die NSA und ihre Art und Weise, Computer und Iphones anzuzapfen. Währenddessen spotten Netzautoren bei Twitter über ein CBS-Video, in dem ein EX-NSA-Chef Edward Snowden als Verräter bezeichnet - und das sich CBS von Microsoft sponsorn lässt. In der taz fragt Stephan Wackwitz: gibt es eine Coolness des Alterns? Die NZZ erzählt, wie die Kultur nach Perm kam. Die Welt sucht nach einem gemeinsamen Nenner für die Jugendunruhen in der ganzen Welt. Im kolumbianischen Magazin El Espectador traut sich Héctor Abad, ein Intellektueller und zugleich ein Optimist zu sein. Zu den wenigen Gründen, 2013 gute Laune zu haben, zählte unserer Meinung nach Pharell Williams. Guten Rutsch, also! Mehr lesen

Mit Freunden zu einem Hunde-Essen

30.12.2013. Tobias Schwarz erinnert in den Netzpiloten an eine Niederlage der Öffentlichkeit im Jahr 2013 - die Verabschiedung des Leistungsschutzrechts. Für die taz porträtiert Gabriele Goettle Berlins berühmte Obdachlosenärztin Jenny De la Torre. Die Welt empfiehlt dringend einen Besuch bei Eva Hesse und Gertrud Goldschmidt in der Hamburger Kunsthalle. Die SZ ist empört über Europas schmutzige Flüchtlingspolitik. Und eine Insiderin wirft Martin Scorsese vor, dass er den Wolf der Wall Street glorifiziert. Mehr lesen

Abend bei Grass. Nieren.

28.12.2013. In der FAZ beschreibt Hülya Özkan, wie Tayyip Erdogan seine frommen Anhänger gegen die Mächte der Finsternis in Stellung bringt, womit er aber nicht seine korrupten Minister meint. Nur zur Hälfte positiv bilanziert die SZ die Erfolge des investigativen Journalismus in diesem Jahr. Die taz findet in den Tiefen des Darknet Mittel und Wege zur digitalen Mündigkeit. Die Welt bricht eine Lanze für die Twitteratur. Die NZZ bringt Auszüge aus Max Frischs "Berliner Journal". Mehr lesen

Die entscheidenden Diskursstellungen

27.12.2013. Der Economist erklärt, warum westliche Akademiker sich nicht trauen, den Namen Liu Xiaobo auszusprechen. Die NZZ weist uns in die Szene der ethnografischen Mp3-Blogger ein. Die taz guckt sakte-TV. Die SZ hat Lars von Triers Porno gesehen. Für die Welt ist Jonas Kaufmanns Tenor ein Instrument der Wahrheitsfindung. Nun ist es raus: Heidegger war Antisemit, meint die Zeit. Und der Tagesspiegel lernt im Iran, wie man gleichzeitig fromm sein und gut Geld verdienen kann.  Mehr lesen