Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Heute in den Feuilletons - Archiv

Die kommentierte Kulturpresseschau. Wochentags um 9 Uhr, sonnabends um 10 Uhr.

März, 2008

Antisemitisch, antiarabisch, homophob, sexistisch

31.03.2008. In der FAZ sagt Ai Weiwei zu den chinesischen Problemen mit Tibet: Mit freien Medien wäre das nicht passiert. In Spiegel Online fragt Henryk Broder: Ist die Wahrheit rechtspopulistisch? Die FR fragt: Ist der Retrosoul von Winehouse & Co. Obama-Musik? In der taz rät eine "Stützlehrerin" für hoffnungslose Fälle an deutschen Schulen: Schimpfen Sie ruhig, aber siezen Sie sie. Mehr lesen

Sei heiter! Hab es leicht!

29.03.2008. Die Feuilletons diskutieren Geert Wilders' Anti-Islam-Video "Fitna". Die NZZ zeigt, wie man sich auch mit dem Islam auseinandersetzen kann: historisch-kritisch. Außerdem schildert Vladimir Arsenijevic in der NZZ, wie sich in Serbien die aggressive Wut des Verlierers aufstaut. In der SZ überlegt Guardian-Chefredakteur Alan Rusbridger, womit Zeitungen Geld verdienen könnten. Die Welt erlebt ein Ausstellungswunder in der Provinz. Und die taz meldet, dass 36 der 100 teuersten Künstler der Welt aus China kommen. Mehr lesen

Nur Verdränger haben ein Problem damit

28.03.2008. Kritik am Dalai Lama: In der FR erklärt der amerikanische Autor Louis Bayard die Appeasement-Politik des Dalai Lama für gescheitert. In der NZZ erinnert der tibetische Schriftsteller Jamyang Norbu den Dalai Lama daran, dass er seine Freiheit Tibetern mit einem Gewehr zu verdanken hat. Der Kölner Stadtanzeiger fand Geert Wilders Film "Fitna" nur als theoretische Provokation interessant. Die FAZ sieht im Film weder Rassismus noch Blasphemie. Die SZ blickt mit Aufbau-Verleger Frank Lunkewitz auf tausendfünfhundert rechtswidrig vergebene Lizenzen. Mehr lesen

Diese Bauten machen aggressiv

27.03.2008. 1968, 1972, 2008 - Die FR weiß: Wegen einiger Massaker sind die Olympischen Spiele noch nie abgebrochen worden. Die FAZ beklagt das kommunikative Desaster zwischen China und dem Westen. Der Tagesspiegel berichtet über das mysteriöse Verschwinden der Putin-Kritikerin Anna Mikhalchuk. In der taz erkundet der Autor Alain de Botton den Zusammenhang zwischen Architektur und Unglück. Ach, und taz und Bild haben sich lieb. Die Welt blickt in den rauchenden Abgrund des deutschen Kulturföderalismus. Die SZ dringt weiter: War Ahmadinedschads Satz über Israel vielleicht doch nicht so harmlos gemeint? Mehr lesen

Zu Tode gesiegt

26.03.2008. Die NZZ will jetzt nicht mehr über Geert Wilders Film reden, sondern ihn endlich sehen. Die SPD hat sich zu Tode gesiegt, behauptet die FR. In der taz freut sich der Kulturtheoretiker Homi K. Bhaba über die unerwartete Komplexität Barack Obamas. Die FAZ feiert Julian Schnabels Film "Schmetterling und Taucherglocke". Die SZ besteht auf einen Unterschied zwischen der Venus von Botticelli und der Ultraschallaufnahme eines Oberbauchs. Mehr lesen

Verweigerte Lautstärke

25.03.2008. De NZZ berichtet vom Berner Wozzeck, wo sich Dirigent und Orchester aus arbeitsmedizinischen Gründen über die höchste mögliche Lautstärke stritten - zum Ärger der Premierengäste. Stefan Niggemeier findet: Man sollte das Thema Gewalt in Tibet nicht mit Bildern aus Nepal illustrieren. Thomas Ostermeiers Ravenhill-Inszenierungen an der Berliner Schaubühne kommen nicht gut an. Die SZ spricht von "Besserwisserei des Subventionslinken". Das Blog Medienlese fühlt sich von Frank Schirrmacher im Tanga nicht angesprochen. In der Welt zeigt sich Zafer Senocak ergriffen von Barack Obamas Rede in Philadelphia. Mehr lesen

Von einer Riesin umklammert und zwangsernährt

22.03.2008. Die NZZ beobachtet: Der Niedergang Italiens manifestiert sich auch in einem konfusen Defätismus der Intellektuellen. Der Tagesspiegel kommt auf den Fall der türkischen Anwältin Eren Keskin zurück, die wegen eines Tagesspiegel-Interviews in der Türkei verurteilt wurde. Die SZ fragt: Warum sind so viele österreichische Filmregisseure so berühmt? Die Berliner Zeitung war dabei, als Andrzej Wajda seinen Film über "Katyn" in Moskau vorstellte. In Le Point ruft Bernard-Henri Levy zum Boykott der Olympiade auf.
Mehr lesen

Eine Kröte für Ägyptens Staatszensur

20.03.2008. Die SZ weiß jetzt, warum die Pekinger weiße Tücher vorm Mund tragen. Die Welt findet das Thema Teenie-Schwangerschaft nach Jason Reitmans Film "Juno" gar nicht mehr trübsinnig. In der NZZ schreibt Najem Wali über den Irak nach fünf Jahren Krieg: kein Frühling in Sicht. Im Tagesspiegel bekennt Anne-Sophie Muter, dass sie in einigen Fragen nicht so kompetent ist wie der Fedex-Mann. Die FAZ lädt Klassik runter. Im Freitag sieht Norbert Frei 1968 ganz anders  als Götz Aly. Spiegel Online informiert über Osama bin Ladens Debattenbeitrag zu den Mohammed-Karikaturen. Mehr lesen

Eisige Flanken

19.03.2008. Die Welt staunt über ein Gebirge aus 176.000 Kubikmeter weißem Carrara-Marmor in Oslo. In der FR debattieren Claus Offe und Heinz Bude über das Ende des Sozialsstaats. In der taz erinnert sich Jochen Schimmang nur lückenhaft an 68. Die Zeit begutachtet islamische Kunst für zwei Milliarden Euro in Qatar. In der SZ fordert der Staatsrechtler Christoph Möller starke Richter. Mehr lesen

Der fünfte Musikgott der Stadt

18.03.2008. Auf suggestive Art diskret findet die FR Ari Libskers Dokumentarfilm "Stalags - Holocaust and Pornography". In der taz erklärt der Musiker Fritz Ostermayer ein kulturelles Missverständnis um Mariachimusik. In der Welt bezichtigt Norman Podhoretz Barack Obama der Demagogie. Die NZZ beobachtet westliches Kultursponsoring in Beirut. Für die FAZ sind Kulturboom und Kulturvernichtung in Tibet zwei Seiten einer Medaille. Mehr lesen

Ich bin ein Arrivist

17.03.2008. In der taz hält Richard Stallman ein leidenschaftliches Plädoyer für die Freiheit Ihrer Festplatte. Sowohl Katholizismus als auch Islam haben Reformbedarf, findet Hans Küng in der Welt. Die NZZ stellt vier Unsterbliche vor. Dummyblog fordert mehr Klarheit von Frank Schirrmacher. Die FAZ zeigt sich beeindruckt von einer autarken starken Frau. Die SZ betrauert den Zerfall der amerikanischen Demokraten. Mehr lesen

Ihr seid schuld!

15.03.2008. In der NZZ zeigt uns der Schriftsteller Kjartan Flogstad den mustergültigen Norweger. Atlantic Monthly zeigt Britney Spears den Weg. In der Welt erklärt der Historiker Bogdan Musial, wie die Sowjetunion mit Hilfe Deutschlands die Welt beherrschen wollte. In der taz erklärt Marcia Pally die Evangelikalen und wirft den Europäern ein kräftiges "Ihr seid schuld!" an den Kopf. Der Spiegel berichtet über den Boykott der Pariser Buchmesse. Die SZ freut sich über gepflegte Leserkommentare im Internet. Die FAZ huldigt Peter Hacks und dem Hirn. Mehr lesen

Rowohlt-Autoren trinken und rauchen

14.03.2008. Musik als Beruf? Die FR empfiehlt die Ausbildung zum Musikfeldwebel. Die NZZ schickt eine Liebeserklärung an alle Rowohlt-Autoren. In der Welt erklärt Aharon Appelfeld, warum Angela Merkel in der Knesset Deutsch sprechen soll. Die Blogbar geißelt Marktmacht und Mittelmaß der Medienmoloche. Die taz feiert Metal. Die Berliner Zeitung findet ein dickes Geldbündel im Bauch eines chinesischen Fisches. In der FAZ wirft Necla Kelek den Islamverbänden Hochmut und Taktiererei vor. In der SZ plädiert Ingo Schulze für ein Einheitsdenkmal in Leipzig. Mehr lesen

Der Mut von Dagmar Metzger

13.03.2008. Für die taz beweist der Umgang mit Dagmar Metzger einen trostlosen Mangel an Phronesis im Lande. Die FR bewundert Gunter Sachs hinter Glas. In der NZZ erinnert sich der Germanist Egon Schwarz an die österreichischen Nazis vor Hitler. In der Zeit versucht Tuvia Tenenbom herauszufinden, wo ein Jude aufhört und ein Saudi beginnt. Die FAZ fordert mehr Offenheit von der Deutschen Islamkonferenz. Die Welt findet Nicholson Bakers Vorstellung, man hätte Hitler mit Pazifismus begegnen sollen, unseriös. In der SZ entgegnet Nicholson Baker: Man kann die Menschen nicht zum Guten bombardieren. Mehr lesen

Literarische Scheinriesen

12.03.2008. In der FR beklagt Gallimard-Lektor Eric Vigne die Vermarktlichung des Buchmarkts mithilfe der Presse. Die Welt denkt ähnlich und fordert weniger Littell-Besprechungen. Die NZZ beschreibt die vielfältige neue Hörkultur. Die taz ärgert sich über lustvoll inszenierte Unterwerfungsrituale in dem Film "Die Welle". Im Tagesspiegel fordert Heinz Bude weniger Selbstgerechtigkeit von den Saturierten. Die SZ erklärt, warum Bücherklau so wichtig ist für die Verlage. In der FAZ zeichnet der Schriftsteller Amir Hassan Cheheltan ein verzweifeltes Bild vom Iran. Außerdem: die Zeitungen berichten streng objektiv über die "Kooperation" von WAZ und WDR.
Mehr lesen

Maulwurfsmäßig in stockdunklen Röhren

11.03.2008. In der FR will Ivan Nagel den von Roman Herzog formulierten "Schrecken der Hessenwahl für beide Volksparteien" nicht teilen. Der FR liegt auch am Perlentaucher. In der Welt schreibt der polnische Journalist Jan Skorcynski über die gravierenden Unterschiede von 1968 in Ost und West. Wirres.net seufzt anlässlich der Guardian-Liste der 50 wichtigsten Blogs der Welt: Deutschland bräuchte eine Ariana Huffington. Die FAZ wirft einen Blick in die wunderbare Welt des Hörbuch-Downloads. In der NZZ beschreibt Navid Kermanis sein Unbehagen beim Beten in der Öffentlichkeit.
Mehr lesen

Wie ein Flokatiteppich

10.03.2008. Die NZZ fragt, warum ausgerechnet die abrisswütige Stadt Frankfurt nun Attrappen kriegszerstörter Gebäude neu errichten will. Die FR berichtet über die polnische Auseinandersetzung mit den antisemitischen Säuberungen im Jahr 1968. Die FAZ beschreitet den von Norman Foster entworfenen Flughafen Peking, mit dem China untermauern will, dass es in der Moderne angekommen sei. Mehr lesen

Gepriesen sei Ude in der Höhe

08.03.2008. In der Welt fordert Thea Dorn eine schonungslose, dreckige und befreiende Kunst. In der NZZ verteidigt Mircea Cartarescu den Kapitalismus: Geld ist wie Blut. Don Alphonso ruft die Journalisten der Berliner Zeitung zur Revolution auf. In der Berliner Zeitung rümpft der Philosoph Michel Onfray im Namen der Gutbürgerlichkeit die Nase über Nicolas Sarkozys lockere Art. Zum Tag der Frauen ist die FR glücklich über die lange Dauer des weiblichen Orgasmus. Die SZ bringt einen scharfen Angriff auf den Hanser Verlag, der Raoul Schrotts Thesen zu Homer publizierte. Mehr lesen

Dekadente Festbrüder

07.03.2008. Die FR erteilt anlässlich von Raoul Schrotts Homer-Buch dem Graecozentrismus eine weitere Absage. Die Welt versucht herauszufinden, was die Arbeitsgruppe Analytische Röntgenspektroskopie an der Technischen Universität Berlin über die Schriftrollen von Qumran sagen kann. In der SZ kritisiert Michail Gorbatschow die Ersatzmänner in der Duma. Die NZZ berichtet über eine Bürgerbewegung zur Verteidigung der Homosexuellen in Marokko. Mehr lesen

Ja, die Puristen

06.03.2008. Die taz kolportiert den Zweifel bemooster Häupter über die Möglichkeit von Volksherrschaft. Die FR weist nach: Als Kris Kristofferson anfing, kritische Lieder über die USA zu singen, zensierte ihn der Markt. In der Zeit sagt Tenor Rolando Villazon, der seine Stimme wieder hat: "Natürlich wusste ich, dass ich mich auf einem gefährlichen Weg befand." In der SZ spricht Natalie Portman über Fortschritte in der Lage der Frauen: Früher wurden sie gezwungen, mit mächtigen Männern zu schlafen, heute tun sie's freiwillig. Mehr lesen

Meine Fehler kann ich selber machen

05.03.2008. In der FR erzählt Umberto Eco, dass er das Buch bereits gegen eine Festplatte getauscht hat. In der Welt erklärt Paul Kuhn, wie er vom Jazz zur Wahrheit kam - oder war's umgekehrt? Die Berliner Zeitung polemisiert gegen Tilman Jens' gestrigen FAZ-Artikel über seinen an Alzheimer erkrankten Vater Walter Jens. Die NZZ meldet, dass Finnland wegen der Entlassungen bei Nokia im Jahr 2011 nicht Gastland der Frankfurter Buchmesse sein darf. Die SZ berichtet über Neubewertungen des Pariser Mais 1968. Mehr lesen

Er servierte Glück

04.03.2008. Ist Alzheimer die Krankheit einer Generation?, fragt Tilman Jens, der Sohn von Walter Jens, in der FAZ. In der FR beschreibt Sonja Margolina, wie die russischen Wahlen in einer Moskauer Klapse abliefen. Die taz porträtiert die konservative Polemikerin Ann Coulter, die aus Protest gegen den liberalern John McCain glatt Hillary Clinton wählen würde. Mehr lesen

"Giordano redet gefährlichen Unsinn"

03.03.2008. In der FAZ erklärt der der Chef der Harvard-Bibliothek Robert Darnton, warum er fast alle Forschungsarbeiten der Harvard-Professoren online zugänglich machen will. In der NZZ erfahren wir den Unterschied zwischen Nutzpflanzen- und Zierpflanzenbesitzern in der Ukraine. Die Welt setzt sich mit dem Antisemitismus Arthur Koestlers auseinander. Die FR polemisiert gegen ein Gespräch zwischen Wolfgang Schäuble und Ralph Giordano in der Sonntags-FAZ. Die SZ sieht den Kampf ums Kopftuch in der Türkei als Klassenkampf. Mehr lesen

Ich war kurz vorm All

01.03.2008. In der Welt bangt Viktor Jerofejew vor den Präsidentschaftswahlen um Russland: Wird Medwedjew der neue Chruschtschow oder der neue Gorbatschow? Die FAZ stellt klar, dass die aufregendste deutsche Literatur derzeit aus Österreich kommt. Die FR bringt ein sehr lesenswertes Spezial zu Türken in Deutschland. Die SZ fürchtet den Spießer in sich selbst. Und in der NZZ erstrahlt Japan unter einem Himmel voller Michelin-Sterne. Mehr lesen

Archiv: Bücherschauen

Scheinbar flüchtiger Strich

26.07.2016. Die FAZ sieht der Invasion der "neuen Wilden" wie Bärenklau, Waschbär und Co. nach der Lektüre von Fred Pearce gelassen entgegen. Die FR sucht mit Dieter Henrichs "Sein oder Nichts" das Unvordenkliche. Die Finnen können auch warmherzig witzig, lernt die SZ mit Olli Jalonens Roman "Von Männern und Menschen". Die taz verliebt sich in die junge Prostituierte aus "Fräulein Rühr-mich-nicht-an". Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

Dekorativ-degoutante Dekadenz

20.01.2014. Widersprüchliche Auskunft geben die Zeitungen über Karin Beiers siebenstündiges Atridenfluchspektakel "Die Rasenden" nach Euripides, Sartre, Aischylos und Hofmannsthal. Die NZZ hält den Erkenntnisgewinn für so mittel, die FAZ für null, und für die Welt steht fest: Das Hamburger Schauspielhaus ist zurück. In der Berliner Zeitung befasst sich Anetta Kahane mit der Diskrepanz zwischen dem Äußeren Beate Zschäpes und ihren Taten. Springteufel Morozov ploppt heute in der SZ auf. Mehr lesen

Sie sind schon denkend

18.01.2014. Die ersten Reaktionen auf Barack Obamas Rede sind zwiespältig bis kritisch. The Verge und die Electronic Frontier Foundation vergleichen Obamas Maßnahmen Punkt für Punkt mit Forderungen von Bürgerrechtsgruppen. Wir binden Julian Assanges CNN-Interview ein: Der Wikileaks-Gründer kritisiert vor allem, dass die Geheimgerichte nicht abgeschafft werden. Auch Deutsche Politiker reagieren laut FAZ bis hin zur CDU recht skeptisch auf Obamas Rede. Außerdem: Arno Schmidt in der taz. Und Luc Bondys Pariser Marivaux-Inszenierung mit Isabelle Huppert allüberall. Mehr lesen

Bei der Kante hat man nur eine Chance

17.01.2014. In der Berliner Zeitung erzählt Marina Hoermanseder, warum sie so gerne Korsette aus Leder macht. In der FAZ bangt die Ökonomin Shoshana Zuboff um Barack Obama, der in seiner heutigen NSA-Rede gewaltig versagen könnte. Die NSA bringt sowieso nix, hat die SZ herausgefunden. Man kann Schriftsteller nicht züchten, ruft die Welt der Zeit zu. Die NZZ hält dem lauernd anmutenden Blick eines Papstes namens Innozenz stand. Mehr lesen

Der Heintje-Effekt

16.01.2014. In der taz fordert Steve McQueen, dass sich Briten und Amerikaner in punkto Vergangenheit an die eigene Nasen fassen. Die NZZ fordert ungewöhnliche Lehrer. Im Freitag erinnert Wolfgang Müller die reaktionären Aspekte am Werk Arno Schmidts. Kenan Malik plädiert in seinem Blog gegen das Verbot der Dieudonné-Shows. Die Zeit arbeitet den Fall Beltracchi auf und bringt selbstkritische Anmerkungen zum Literaturbetrieb. Außerdem im Freitag: ein Interview mit Karl Ove Knausgård und Armond Whites Kritik an Steve McQueens Film "12 Years a Slave". Mehr lesen

Es toben Bassläufe wie Harpyien herauf

15.01.2014. In der FAZ antwortet Evgeny Morozov auf Sascha Lobo und rät jenen Staaten, die uns NSA und Co. bescherten, uns von Google und Co. zu befreien. Die New York Times erklärt, wie die NSA Computer infiltriert, die nicht im Netz sind. Verlage jammern zwar rum, aber laut kress.de verdienen sie prächtig: dank überlasteten Redakteuren und unterbezahlten Freien. Die SZ geriet bei Mahler unter Kirill Petrenko in Ekstase. Und wenn Russland und die USA auf Franziska Augstein hören, ist demnächst auch Friede in Syrien. Mehr lesen

Gar kein Platz mehr für Gezicke

14.01.2014. Die NZZ verfolgt mit Entsetzen den Erfolg des Films "Fack ju Göhte". Die SZ traut sich nach Sankt Pauli. Für die FAZ reist Andrzej Stasiuk nach Belzec. In der Welt entpuppt sich Rolando Villazón als Rolando-Villazón-Bewunderer. Die taz fordert mit Thomas Mießgang eine neue Kultur der Unhöflichkeit. Mehr lesen

Seltsam sacht, schwebend fast

13.01.2014. Die NZZ ging nach Halberstadt, John Cage hören. In der taz freut sich Jochen Schimmang über die Wiederentdeckung des Autors Christian Geissler. Die französischen Medien fragen: Wie privat oder wie öffentlich ist François Hollandes Affäre mit einer Schauspielerin? Nicht das Internet ist kaputt, meint Martin Weigert in Netzwertig in einer Replik auf Sascha Lobo in der Sonntags-FAZ, sondern der Mensch in seinem Sicherheitswahn. Die SZ sucht nach glasklaren Tatbeständen, um einst von den Nazis requirierte Kunstwerke zu restitutieren. Mehr lesen

Mit offensiver Offenheit

11.01.2014. Mit Übertreibung ist der Dekadenz der Banker und Broker nicht beizukommen, stellt die taz zu Martin Scorseses Film "The Wolf on Wall Street" fest. Die Welt erinnert an eine Zeit, als die Öffentlich-Rechtlichen ihr Publikum noch überforderten. Die NZZ plädiert dafür, die Werke türkischstämmiger Künstler in Deutschland nicht länger bloß als Zeugnisse von Migration und Hybridität zu begreifen. Die SZ würdigt die Verdienste des chinesischen Kurznachrichtendienstes Weibo. Und die FAZ verneigt sich vor Arno Schmidt. Mehr lesen

Jeder Passant ein Mörder

10.01.2014. Das TLS erzählt, wie französische und tschechische Surrealisten 1935 über Kunst und Revolution diskutierten. Die NZZ bewundert die Blumensamen-Designs von Paul Smith. Ein Untersuchungsausschuss der EU erklärt die Massenüberwachung durch NSA und GCHQ für illegal, berichtet der Guardian. Die Welt bewundert Martha Argerich beim Nägel lackieren. Als E-Book ist "Mein Kampf" ein Besteller, meldet Gawker. Die SZ schleicht mit dem legendären Superverbrecher Fantomas durch Paris. Mehr lesen

Absolute Theatermanie

09.01.2014. Im Tagesspiegel erklärt die schwarze Autorin Zadie Smith, warum alle weißen Figuren in ihrem Roman "London NW" als solche ausgewiesen werden, während die Hautfarbe der anderen Personen nicht benannt wird. Die taz erklärt, warum das digitale Filmerbe zurück auf Zelluloid soll. In der NZZ schreibt die russische Schriftstellerin Elena Chizhova über das traurige Leben der Architekten in Petersburg. In der Zeit feiern Haruki Murakami und Thomas Hitzlsperger ihr Coming Out - der eine von beiden als Superman. Mehr lesen

Zeit für eine Rasur

08.01.2014. In der taz spricht Ilija Trojanow über die Wirkungen des Schriftstelleraufrufs gegen den digitalen Überwachungsstaat und wettert über "Defätisten, die es sich auf dem Hochsitz der pessimistischen Weltanschauung" bequem machen. Die NZZ stellt die Seite Alfredflechtheim.com vor, die von mehreren Museen erstellt wurde. Die Welt bewundert den alten Mann Robert Redford und das Meer. Die FAZ veröffentlicht einen Aufruf für Liu Xia. Und die SZ überlegt, wer sich Dissident nennen darf. Mehr lesen

Solange man es nicht schwul nennt

07.01.2014. In der FAZ beklagt der Philosoph Marco Wehr die fatale Wissenschaftsgläubigkeit der Politik - und der Wissenschaft selbst. In der NZZ erklärt Shlomo Sand, was er meint, wenn er von der "Erfindung des jüdischen Volkes" spricht. Die Welt erkundet die "Macht der Machtlosen". Die SZ möchte die Achse Paris-Berlin-Warschau stärken. Und die taz staunt über den Kurator Kaspar König, der behauptet, in Russland alles zu dürfen. Mehr lesen

Wir dynamisieren das Hamsterrad

06.01.2014. In der NZZ erinnert Bora Cosic an den jugoslawischen Architekten und Freund Bogdan Bogdanovich. Der Guardian bringt einen Auszug aus Claudia Roth Pierponts neuer Philip Roth-Biografie. In der FAZ wendet sich Kunsthistoriker Jeffrey Hamburger entschieden gegen die Ökonomisierung der Wissenschaft. In der Welt legt der Historiker Thomas Weber ein Wort für die deutschen Soldaten des Ersten Weltkriegs ein. Und Necla Kelek fordert, dass die Kinder der Roma und Sinti von der Politik nicht im Stich gelassen werden. Mehr lesen

Wie die Krallen einer Katze auf Glas

04.01.2014. In der Welt verlieren Andrzej Stasiuks Augen die Bodenhaftung. In der FR erzählt Steve McCurry, was die Zeit mit dem Fotografen und dieser mit der Zeit macht. In der NZZ spricht Junot Díaz über das Schreiben und die Zeit. Spiegel Online zitiert eine Studie über das immer religiösere Weltbild der Amerikaner: Ein Drittel nimmt die Bibel wörtlich. Die taz fordert analogen Protest gegen digitale Überwachung. Mehr lesen

Die Melodie der Macht

03.01.2014. Die Washington Post erklärt mithilfe von Snowden-Papieren, wie die NSA das Netz in Besitz nehmen will. Die Welt porträtiert den rechtsextremen und postkolonialen Komiker Dieudonné, dem durch ein mögliches Tourneeverbot in Frankreich unverdiente Aufmerksamkeit zuteil wird. Schriftsteller Alberto Nessi erinnert in der NZZ an Stalins Staatsdichter Maxim Gorki, der einst Ossip Mandelstam einen Pullover, aber keine Hosen genehmigte. David Chipperfield und Okwui Enwezor erklären in der SZ, wie sie das Haus der Kunst in München sanieren wollen. Die FAZ eröfffnet eine Reihe zum Ersten Weltkrieg. Mehr lesen

Einfach nur weiter twittern?

02.01.2014. Die taz erzählt ein weiteres Kapitel über die kulturelle Gleichschaltung in Ungarn. Die FAZ will die Förderung für Dokumentarfilme erhalten wissen. Die SZ kapiert beim besten Willen die Texttafeln im Deutschen Museum nicht. In der SZ erklärt der Historiker Achim Landwehr, warum Akademiker bloggen sollten.Der Tagesspiegel begibt sich nach Umeå, eine der beiden europischen Kulturhauptstadte des Jahres, und staunt über die Modernität der Stadt. Und mit Jerry Lewis sagen wir, was zum frohen neuen Jahr nicht verschwiegen werden darf. Mehr lesen

Die am wenigsten schreckliche Welt

31.12.2013. Im Spiegel enthüllen Jacob Applebaum und andere Neues über die NSA und ihre Art und Weise, Computer und Iphones anzuzapfen. Währenddessen spotten Netzautoren bei Twitter über ein CBS-Video, in dem ein EX-NSA-Chef Edward Snowden als Verräter bezeichnet - und das sich CBS von Microsoft sponsorn lässt. In der taz fragt Stephan Wackwitz: gibt es eine Coolness des Alterns? Die NZZ erzählt, wie die Kultur nach Perm kam. Die Welt sucht nach einem gemeinsamen Nenner für die Jugendunruhen in der ganzen Welt. Im kolumbianischen Magazin El Espectador traut sich Héctor Abad, ein Intellektueller und zugleich ein Optimist zu sein. Zu den wenigen Gründen, 2013 gute Laune zu haben, zählte unserer Meinung nach Pharell Williams. Guten Rutsch, also! Mehr lesen

Mit Freunden zu einem Hunde-Essen

30.12.2013. Tobias Schwarz erinnert in den Netzpiloten an eine Niederlage der Öffentlichkeit im Jahr 2013 - die Verabschiedung des Leistungsschutzrechts. Für die taz porträtiert Gabriele Goettle Berlins berühmte Obdachlosenärztin Jenny De la Torre. Die Welt empfiehlt dringend einen Besuch bei Eva Hesse und Gertrud Goldschmidt in der Hamburger Kunsthalle. Die SZ ist empört über Europas schmutzige Flüchtlingspolitik. Und eine Insiderin wirft Martin Scorsese vor, dass er den Wolf der Wall Street glorifiziert. Mehr lesen

Abend bei Grass. Nieren.

28.12.2013. In der FAZ beschreibt Hülya Özkan, wie Tayyip Erdogan seine frommen Anhänger gegen die Mächte der Finsternis in Stellung bringt, womit er aber nicht seine korrupten Minister meint. Nur zur Hälfte positiv bilanziert die SZ die Erfolge des investigativen Journalismus in diesem Jahr. Die taz findet in den Tiefen des Darknet Mittel und Wege zur digitalen Mündigkeit. Die Welt bricht eine Lanze für die Twitteratur. Die NZZ bringt Auszüge aus Max Frischs "Berliner Journal". Mehr lesen

Die entscheidenden Diskursstellungen

27.12.2013. Der Economist erklärt, warum westliche Akademiker sich nicht trauen, den Namen Liu Xiaobo auszusprechen. Die NZZ weist uns in die Szene der ethnografischen Mp3-Blogger ein. Die taz guckt sakte-TV. Die SZ hat Lars von Triers Porno gesehen. Für die Welt ist Jonas Kaufmanns Tenor ein Instrument der Wahrheitsfindung. Nun ist es raus: Heidegger war Antisemit, meint die Zeit. Und der Tagesspiegel lernt im Iran, wie man gleichzeitig fromm sein und gut Geld verdienen kann.  Mehr lesen