Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Heute in den Feuilletons - Archiv

Die kommentierte Kulturpresseschau. Wochentags um 9 Uhr, sonnabends um 10 Uhr.

Juni, 2006

Heute in den Feuilletons

30.06.2006. Ein nicht ganz frischer Fisch inspiriert die FAZ zu Meditationen über Vanitasmotive in der jüngsten Kunst. In der taz wagt Diedrich Diederichsen eine grundsätzliche Infragestellung des Film-Projektor-Projektion-Dark-Room-Zusammenhangs sowie seiner gesellschaftlichen Rolle. Die SZ berichtet über Kritik an der Gates-Stiftung, wüsste aber auch nichts Besseres mit seinem Geld anzufangen. Und Juli Zeh entlarvt im SZ-Magazin am Beispiel Angela Merkels die Tricks postfeministischer Frauen. In der FR kritisiert Julian Nida-Rümelin die Föderalismusreform. Die Welt hegt in Bezug auf die europäische Kritik an Google Book Search einen Neidverdacht. Im Tagesspiegel beerdigt Charles Taylor den Dr. Goebbels. Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

29.06.2006. In der Zeit erklärt Christian Thielemann den dunklen deutschen Klang: Tjaaa-tjaaa-tjaaa-tjaa-tjaa-tjaa-tjaaa (statt Tjaaa-tjaaa-tjaaa-japp-ta-ta-taa). Der Tagesspiegel stellt die Frage, ob Bill Gates den Hunger in der Welt abschaffen könnte, und Andreas Eschbach meint, er könnte die Welt zumindest verbessern. In der SZ erklärt der iranische Journalist und Soziologe Akbar Ganji, warum das Erdöl der größte Verhinderer von Demokratie ist. Die SZ macht auch einen Vorschlag zur Reform der Berliner Opern, bei der allerdings einer der Chöre verschwinden würde. In der taz kommt Mayo Thompson von der Band The Red Krayola zu der Einsicht: "Amerika ist nur ein anderes Wort für zufällige Karrieren."
Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

28.06.2006. Die SZ fragt mit Nike Wagner: Braucht Bayreuth wirklich Subventionen? Die NZZ wünscht der Lesekultur in Südafrika alles Gute. Die Welt berichtet, dass die Niederlande eine jüdische Kunstsammlung im Wert von einer Milliarde Euro restituieren müssen. In der FR gratuliert Ulla Unseld-Berkewicz dem Theatermann und -autor Ivan Nagel zum 75. Die Berliner Zeitung beklagt den filmgeschichtlichen Analphabetismus der deutschen Jugend, die FAZ die Unterjüngtheit Deutschlands an und für sich.
Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

27.06.2006. In der SZ entwickelt Herfried Münkler eine Psychologie des Terrorismus und seiner Bekämpfung. Die taz sucht nach Migration im Theater und findet sie bei Feridun Zaimoglu. In der FAZ bekennt Patrick Modiano seine Liebe zur Stadt Berlin, die er allerdings noch nie besucht hat. In der FR genießt Georg Klein beim Singen der Nationalhymne das Gefühl, ein kommender Toter zu sein. In der Welt wendet Thomas Brussig sein Augenmerk für eine Sekunde vom Fußball ab und staunt: Verdammt, eine Gesundheitsreform, die sich gewaschen hat! Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

26.06.2006. Kathrin Passig heißt die Autorin der Stunde. Alle Kritiker des Wettlesens von Klagenfurt mussten bei dem Vortrag ihrer Erzählung "Sie befinden sich hier" herzlich lachen. Die taz weist durch ein ganzseitiges Foto auf der Titelseite diskret darauf hin, dass Passig eine Kolumnenautorin der Wahrheitsseite ist. Die übrigen Texte des Wettlesens stießen nicht auf die gleiche Begeisterung. Die Welt verspürte den Eishauch der Abgeklärtheit. Die FAZ findet: "Aufregend sieht anders aus." Die Welt bringt außerdem ein Interview mit Wikipedia-Gründer Jimmy Wales, der nicht an die Intelligenz der Masse glaubt. Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

24.06.2006. Die taz versucht auf vier Seiten, die Macht des "Medienmachermenschen" Frank Schirrmacher zu verstehen. Die FAZ kommentiert den Abgang des Medienmachermenschen Sabine Christiansen. Die Welt spricht mit Ernst Nolte über Faschismus, Bolschewismus und Islamismus. Die SZ gibt Einblicke ins Paradies der Raubkopierer, das schwedische Pirate Bay. Der Tagesspiegel reist ins Padua des Nordens, nach Zamosc. Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

23.06.2006. Die SZ fragt sich, wie ein Internet mit 100 Gigabits aussehen könnte. Und die NZZ fragt, was Zeitungen damit verdienen können. Laut Jürgen Habermas, der im Tagesspiegel zitiert wird, taugt das Netz aber nur, wenn es sich mit etablierten Medien auseinandersetzt. Die Welt wundert sich über Rekordumsätze auf dem Kunstmarkt. Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

22.06.2006. Das neue Pariser Museum für die Arts premiers ist für die SZ schlicht eine Weltsensation. Die Welt vernimmt ebendort den Ruf der Wildnis. Die Zeit hat den Beweis: Das einzige, was Feridun Zaimoglu abgeschrieben hat, sind die Tonbänder, auf denen seine Mutter ihre Geschichte erzählt. Die FAZ berichtet über neue Initiativen der Länder zu einer Fusion der Kulturstiftungen der Länder und des Bundes. In der taz freut sich sogar Gregor Gysi über den neuen Patriotismus. Alle erinnern an Billy Wilder, der heute hundert Jahre alt geworden wäre. Zum Beispiel Volker Schlöndorff im Tagesspiegel. Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

21.06.2006. Aus Anlass des Klagenfurter Wettlesens meditiert Clemens Meyer in der taz über den Sinn von Literaturpreisen: "Ich brauche das Klagenfurt-Geld, und zwar jeden Pfennig." Die Welt feiert das neue Stück von Tom Stoppard. In der Berliner Zeitung fragt sich Michael Schindhelm, wie er in der Berliner Opernstiftung 220 Stellen streichen soll. Die SZ lobt die Berliner Pläne fürs Mauergedenken. Die FAZ meint, die Freiheit von den Herrinnen der öffentlichen Meinung kann berauschend sein. Und Marlene Streeruwitz. Sieht die Wahrheit. Über Handke. Andersgelb. In der FR. Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

20.06.2006. In der SZ spricht der marokkanische Autor Mahi Binebine über die unheimliche und anhaltende Anziehungskraft Europas auf afrikanische Bootsflüchtlinge. Die taz entwickelt anhand möglicher Rauchverbote eine Dialektik moralischer Standards. Die FR hat den grassierenden Patriotismus schon satt. In der FAZ kritisiert Daniel Kehlmann die Gruppe 47 und stellt sich  in die würdige Tradition Goethes und Schillers. Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

19.06.2006. In der Welt erzählt Ralf König, warum es ihn juckte, einen Comic über einen Mufti zu zeichnen, der sich in einen schwulen Lover verliebt. In der SZ erklärt Thomas Brussig, warum der neue Patriotismus ein guter Patriotismus ist. Die taz berichtet über drastischen Hörerschwund bei Jugendradios und die Rettung im Internet. In der FAZ ruft die Geisteswissenschaflerin Mirjam Schaub die gesamte Kollegenschaft zum Streik auf. Im Standard diagnostiziert Andre Glucksmann die Somalisierung der Weltgesellschaft. Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

17.06.2006. Die NZZ nimmt in einem ausführlichen Gespräch Peter Handke in die Zange, der aber immer noch keinen Zusammenhang zwischen Milosevic und dem Massaker von Srebrenica sehen will. In der Berliner Zeitung beneidet der Schriftsteller Laszlo Darvasi den Fußball um seine klaren Gewinner. Die taz feiert Frank Schulz' neuen Roman "Das Ouzo-Orakel" mit echten Menschen. Die FAZ beklagt die erbärmliche Jugendliteratur zur Jugendgewalt. FR und Welt tummeln sich auf der Art Basel. Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

16.06.2006. In der FAZ bekennt Dunja Melcic ihre Angst vor einer Rückkehr zur nationalistischen Ära Milosevic in Serbien. In der Welt geißelt Klaus Maria Brandauer den Unsinn des Regietheaters. Die NZZ will nicht recht an die Verheißungen des Bürgerjournalismus glauben. Die taz weiß, was dubstep ist. Die SZ bringt eine Übersetzung von Jaron Laniers Essay "Digital Maoism". Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

15.06.2006. In der Berliner Zeitung erklärt Professor Rosa von Praunheim, warum er seine Studenten so gern ins Gefängnis steckt. Die Welt erinnert an den Berliner Mäzen James Simon. Die NZZ kann Busta Rhymes zwar immer noch nicht leiden, findet seine neue CD aber großartig. Die taz meldet: Bei Liberation rollt ein historischer Kopf, nämlich der von Serge July. Die anderen Zeitungen feiern Fronleichnam. Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

14.06.2006. In der Zeit will Günter Grass Peter Handke keinen Geniebonus gewähren. Dort fragt auch die Architektin Zaha Hadid: "Müssen Häuser auf der Erde stehen?" In der WeltAngriff beschreibt Wojciech Kuczok die polnische Liebe zum misslungenen Angriff. Die SZ begrüßt den Richtigmacher Matthias Hartmann als neuen Intendanten der Wiener Burg. Die NZZ sorgt sich um die ästhetische Erziehung deutscher Schüler. Die taz berichtet vom üblen Schicksal des Bauern Fu Xiancai, der es wagte, den Drei-Schluchten-Staudamm zu kritisieren. Und die FR schwört auf Justine Electra. Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

13.06.2006. Peter Sloterdijk vermisst in der taz linke Zornbankhäuser. Die SZ bewundert kickende Roboter beim Robocup. In der FAZ protestiert Monika Maron gegen die Herablassung, mit der die Schriftstellerin Emine Özdamar von den deutschen Feuilletons behandelt wird. Alle trauern um György Ligeti. Am schönsten die SZ. Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

12.06.2006. Die taz zitiert Ludwig Harig: "O abgetropfter Ball! O eingeschlenztes Leder! / Der fußerzeugten Kunst begleicht und opfert jeder / Tribut und Obulus im hirnverzückten Schrei." In der SZ erklärt Zafer Senocak, warum das hier mit der Integration nicht klappt: Die Deutschen erwarten von dem anderen die Aufgabe seiner Herkunftsmerkmale. Die FAZ schildert einen Fall, bei dem es dennoch klappte. Die FR freut sich über eine Godard-Ausstellung in Paris. Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

10.06.2006. Die FAZ löst das Rätsel der Parallelen zwischen zwei Romanen von Feridun Zaimoglu und Emine Sevgi Özdamar. Die taz stellt die Debatte um diese Romane in den Kontext der Migrantenliteratur. Die Welt wundert sich, dass die Feuilletons beim Streit um den Heine-Preis für Peter Handke nie über die Sache selbst reden. Die SZ porträtiert den Chronisten der Studentenrevolte Gerd Koenen. Außerdem erklärt sie, was es mit dem Bürgerjournalismus auf sich hat. In der NZZ erklärt Bahman Nirumand den Erfolg des iranischen Präsidenten Ahmadinedschad. Die taz schildert, wie Ahmadinedschad den Antisemitismus im Iran verbreitet.
Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

09.06.2006. Peter Handke hat auf den Heine-Preis nun verzichtet. Die SZ zieht eine bittere Bilanz der Affäre, die FAZ eine nicht ganz so bittere. Die NZZ lässt sich auf dem Pariser Marche Aligre über die Vorteile bestimmter Apfelsorten aufklären. Die FR wendet sich gegen eine Neudefiniton des Nationalgefühls. In der taz erklärt Green Gartside, warum er Christopher Norris lieber liest, statt mit ihm in einem sozialistischen Chor klassische Musik zu singen. Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

08.06.2006. Die Zeit verteidigt Peter Handke im Print und kritisiert ihn exklusiv online. Die Presse erklärt die Funktion der Österreicher in der deutschen Literatur. In der NZZ wundert sich Ian Buruma über das anhaltende Faible vor allem linker Intellektueller für Despoten und Autokraten. Die SZ erzählt, dass der Mossad sich erst auf Drängen Fritz Bauers und Simon Wiesenthals auf die Suche nach Adolf Eichmanns machte. Der FAZ fröstelt im Literaturmuseum der Moderne. Die Welt findet, dass der Alltag in der Darstellung der DDR-Vergangenheit sehr wohl eine Rolle spielt. In der taz seufzt Richard Schröder angesichts all unserer Vergangenheitsbewältigung: "Auf was Fröhliches kommt in Deutschland niemand." Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

07.06.2006. Die SZ begutachtet "Moorhexen, selbstgenäht" beim Leipziger Wave-Gothic-Treffen. In der Welt wehrt sich Matthias Matussek gegen den Vorwurf, Nationalist zu sein. Die FAZ betrachtet als Vorhut der Badelatschentouristen die Picasso-Ausstellung in Madrid. Und Handke ist immer noch nicht vorbei: Die FR hält die Handkespaltung für unüberwindbar. In der SZ erinnert Julian Nida-Rümelin daran, dass der Heine-Preis nur von Politikern vergeben werden darf. Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

06.06.2006. Die FAZ begeht das 20. Jubiläum des Historikerstreits und veröffentlicht einen Brief Golo Manns zu der Angelegenheit. Die taz plädiert für Handke und warnt vor eigenartig gekleideten isralischen Spionen. Die SZ durchschreitet "diesen Raum, dieses Glas, dieses Licht" des neuen Literaturmuseums in Marbach. Die NZZ hält locker mit der Bibliothek des Privatmanns Werner Oechslin dagegen - 50.000 Bände in einem Gebäude von Mario Botta. Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

03.06.2006. Im Tagesspiegel fordert Bora Cosic Gerechtigkeit für Serbien, statt für Handke. In der Berliner Zeitung erklärt der Antiwerbungsaktivist Kalle Lasn, was "Mental Environmentalism" ist. In der Welt singt Thomas Brussig ein Loblied auf den letzten Rumpelfüßler des deutschen Fußballs: Gerald Asamoah. Die taz fragt: Warum verdrängte Freud die Sexualität der Aale? Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

02.06.2006. Noch ist die Schlacht um Peter Handke nicht zu Ende. Frank Schirrmacher will Literaturpreise und -kritiker in der FAZ vor der Politik bewahren. Sigrid Löffler und Jean-Pierre Lefebvre treten in der SZ aus der Heine-Jury aus. Die Welt versucht zu schlichten, die taz betont, dass Handke nicht für alle Serben spricht. Nur die NZZ zeigt sich unberührt und solidarisiert sich nicht mit Handke, sondern den Roma von Istanbul. Die SZ macht außerdem einen Ausflug nach Kinshasa, die Hauptstadt des Kongo. Mehr lesen

Heute in den Feuilletons

01.06.2006. Handke und kein Ende. In der SZ sieht der Dichter selbst keinen Unterschied zwischen serbischen und muslimischen Verbrechen im Bosnienkrieg. In der FAZ springt Botho Strauß ihm bei und fordert generellen Freispruch für Genies. In der FR warnt Handke-Verlegerin Ulla Berkewicz-Unseld vor einem drohenden Bankrott unserer Kultur, sollte Handke den Heine-Preis nicht bekommen. Außerdem: Götz Aly fordert in der Zeit eine Prise Nolte bei der Einordnung des Nationalsozialismus. In der taz untersuchen Zafer Zenocak und Ilija Trojanow den Stand der Integration in Deutschland. Mehr lesen

Archiv: Bücherschauen

Heute in den Feuilletons

Dekorativ-degoutante Dekadenz

20.01.2014. Widersprüchliche Auskunft geben die Zeitungen über Karin Beiers siebenstündiges Atridenfluchspektakel "Die Rasenden" nach Euripides, Sartre, Aischylos und Hofmannsthal. Die NZZ hält den Erkenntnisgewinn für so mittel, die FAZ für null, und für die Welt steht fest: Das Hamburger Schauspielhaus ist zurück. In der Berliner Zeitung befasst sich Anetta Kahane mit der Diskrepanz zwischen dem Äußeren Beate Zschäpes und ihren Taten. Springteufel Morozov ploppt heute in der SZ auf. Mehr lesen

Sie sind schon denkend

18.01.2014. Die ersten Reaktionen auf Barack Obamas Rede sind zwiespältig bis kritisch. The Verge und die Electronic Frontier Foundation vergleichen Obamas Maßnahmen Punkt für Punkt mit Forderungen von Bürgerrechtsgruppen. Wir binden Julian Assanges CNN-Interview ein: Der Wikileaks-Gründer kritisiert vor allem, dass die Geheimgerichte nicht abgeschafft werden. Auch Deutsche Politiker reagieren laut FAZ bis hin zur CDU recht skeptisch auf Obamas Rede. Außerdem: Arno Schmidt in der taz. Und Luc Bondys Pariser Marivaux-Inszenierung mit Isabelle Huppert allüberall. Mehr lesen

Bei der Kante hat man nur eine Chance

17.01.2014. In der Berliner Zeitung erzählt Marina Hoermanseder, warum sie so gerne Korsette aus Leder macht. In der FAZ bangt die Ökonomin Shoshana Zuboff um Barack Obama, der in seiner heutigen NSA-Rede gewaltig versagen könnte. Die NSA bringt sowieso nix, hat die SZ herausgefunden. Man kann Schriftsteller nicht züchten, ruft die Welt der Zeit zu. Die NZZ hält dem lauernd anmutenden Blick eines Papstes namens Innozenz stand. Mehr lesen

Der Heintje-Effekt

16.01.2014. In der taz fordert Steve McQueen, dass sich Briten und Amerikaner in punkto Vergangenheit an die eigene Nasen fassen. Die NZZ fordert ungewöhnliche Lehrer. Im Freitag erinnert Wolfgang Müller die reaktionären Aspekte am Werk Arno Schmidts. Kenan Malik plädiert in seinem Blog gegen das Verbot der Dieudonné-Shows. Die Zeit arbeitet den Fall Beltracchi auf und bringt selbstkritische Anmerkungen zum Literaturbetrieb. Außerdem im Freitag: ein Interview mit Karl Ove Knausgård und Armond Whites Kritik an Steve McQueens Film "12 Years a Slave". Mehr lesen

Es toben Bassläufe wie Harpyien herauf

15.01.2014. In der FAZ antwortet Evgeny Morozov auf Sascha Lobo und rät jenen Staaten, die uns NSA und Co. bescherten, uns von Google und Co. zu befreien. Die New York Times erklärt, wie die NSA Computer infiltriert, die nicht im Netz sind. Verlage jammern zwar rum, aber laut kress.de verdienen sie prächtig: dank überlasteten Redakteuren und unterbezahlten Freien. Die SZ geriet bei Mahler unter Kirill Petrenko in Ekstase. Und wenn Russland und die USA auf Franziska Augstein hören, ist demnächst auch Friede in Syrien. Mehr lesen

Gar kein Platz mehr für Gezicke

14.01.2014. Die NZZ verfolgt mit Entsetzen den Erfolg des Films "Fack ju Göhte". Die SZ traut sich nach Sankt Pauli. Für die FAZ reist Andrzej Stasiuk nach Belzec. In der Welt entpuppt sich Rolando Villazón als Rolando-Villazón-Bewunderer. Die taz fordert mit Thomas Mießgang eine neue Kultur der Unhöflichkeit. Mehr lesen

Seltsam sacht, schwebend fast

13.01.2014. Die NZZ ging nach Halberstadt, John Cage hören. In der taz freut sich Jochen Schimmang über die Wiederentdeckung des Autors Christian Geissler. Die französischen Medien fragen: Wie privat oder wie öffentlich ist François Hollandes Affäre mit einer Schauspielerin? Nicht das Internet ist kaputt, meint Martin Weigert in Netzwertig in einer Replik auf Sascha Lobo in der Sonntags-FAZ, sondern der Mensch in seinem Sicherheitswahn. Die SZ sucht nach glasklaren Tatbeständen, um einst von den Nazis requirierte Kunstwerke zu restitutieren. Mehr lesen

Mit offensiver Offenheit

11.01.2014. Mit Übertreibung ist der Dekadenz der Banker und Broker nicht beizukommen, stellt die taz zu Martin Scorseses Film "The Wolf on Wall Street" fest. Die Welt erinnert an eine Zeit, als die Öffentlich-Rechtlichen ihr Publikum noch überforderten. Die NZZ plädiert dafür, die Werke türkischstämmiger Künstler in Deutschland nicht länger bloß als Zeugnisse von Migration und Hybridität zu begreifen. Die SZ würdigt die Verdienste des chinesischen Kurznachrichtendienstes Weibo. Und die FAZ verneigt sich vor Arno Schmidt. Mehr lesen

Jeder Passant ein Mörder

10.01.2014. Das TLS erzählt, wie französische und tschechische Surrealisten 1935 über Kunst und Revolution diskutierten. Die NZZ bewundert die Blumensamen-Designs von Paul Smith. Ein Untersuchungsausschuss der EU erklärt die Massenüberwachung durch NSA und GCHQ für illegal, berichtet der Guardian. Die Welt bewundert Martha Argerich beim Nägel lackieren. Als E-Book ist "Mein Kampf" ein Besteller, meldet Gawker. Die SZ schleicht mit dem legendären Superverbrecher Fantomas durch Paris. Mehr lesen

Absolute Theatermanie

09.01.2014. Im Tagesspiegel erklärt die schwarze Autorin Zadie Smith, warum alle weißen Figuren in ihrem Roman "London NW" als solche ausgewiesen werden, während die Hautfarbe der anderen Personen nicht benannt wird. Die taz erklärt, warum das digitale Filmerbe zurück auf Zelluloid soll. In der NZZ schreibt die russische Schriftstellerin Elena Chizhova über das traurige Leben der Architekten in Petersburg. In der Zeit feiern Haruki Murakami und Thomas Hitzlsperger ihr Coming Out - der eine von beiden als Superman. Mehr lesen

Zeit für eine Rasur

08.01.2014. In der taz spricht Ilija Trojanow über die Wirkungen des Schriftstelleraufrufs gegen den digitalen Überwachungsstaat und wettert über "Defätisten, die es sich auf dem Hochsitz der pessimistischen Weltanschauung" bequem machen. Die NZZ stellt die Seite Alfredflechtheim.com vor, die von mehreren Museen erstellt wurde. Die Welt bewundert den alten Mann Robert Redford und das Meer. Die FAZ veröffentlicht einen Aufruf für Liu Xia. Und die SZ überlegt, wer sich Dissident nennen darf. Mehr lesen

Solange man es nicht schwul nennt

07.01.2014. In der FAZ beklagt der Philosoph Marco Wehr die fatale Wissenschaftsgläubigkeit der Politik - und der Wissenschaft selbst. In der NZZ erklärt Shlomo Sand, was er meint, wenn er von der "Erfindung des jüdischen Volkes" spricht. Die Welt erkundet die "Macht der Machtlosen". Die SZ möchte die Achse Paris-Berlin-Warschau stärken. Und die taz staunt über den Kurator Kaspar König, der behauptet, in Russland alles zu dürfen. Mehr lesen

Wir dynamisieren das Hamsterrad

06.01.2014. In der NZZ erinnert Bora Cosic an den jugoslawischen Architekten und Freund Bogdan Bogdanovich. Der Guardian bringt einen Auszug aus Claudia Roth Pierponts neuer Philip Roth-Biografie. In der FAZ wendet sich Kunsthistoriker Jeffrey Hamburger entschieden gegen die Ökonomisierung der Wissenschaft. In der Welt legt der Historiker Thomas Weber ein Wort für die deutschen Soldaten des Ersten Weltkriegs ein. Und Necla Kelek fordert, dass die Kinder der Roma und Sinti von der Politik nicht im Stich gelassen werden. Mehr lesen

Wie die Krallen einer Katze auf Glas

04.01.2014. In der Welt verlieren Andrzej Stasiuks Augen die Bodenhaftung. In der FR erzählt Steve McCurry, was die Zeit mit dem Fotografen und dieser mit der Zeit macht. In der NZZ spricht Junot Díaz über das Schreiben und die Zeit. Spiegel Online zitiert eine Studie über das immer religiösere Weltbild der Amerikaner: Ein Drittel nimmt die Bibel wörtlich. Die taz fordert analogen Protest gegen digitale Überwachung. Mehr lesen

Die Melodie der Macht

03.01.2014. Die Washington Post erklärt mithilfe von Snowden-Papieren, wie die NSA das Netz in Besitz nehmen will. Die Welt porträtiert den rechtsextremen und postkolonialen Komiker Dieudonné, dem durch ein mögliches Tourneeverbot in Frankreich unverdiente Aufmerksamkeit zuteil wird. Schriftsteller Alberto Nessi erinnert in der NZZ an Stalins Staatsdichter Maxim Gorki, der einst Ossip Mandelstam einen Pullover, aber keine Hosen genehmigte. David Chipperfield und Okwui Enwezor erklären in der SZ, wie sie das Haus der Kunst in München sanieren wollen. Die FAZ eröfffnet eine Reihe zum Ersten Weltkrieg. Mehr lesen

Einfach nur weiter twittern?

02.01.2014. Die taz erzählt ein weiteres Kapitel über die kulturelle Gleichschaltung in Ungarn. Die FAZ will die Förderung für Dokumentarfilme erhalten wissen. Die SZ kapiert beim besten Willen die Texttafeln im Deutschen Museum nicht. In der SZ erklärt der Historiker Achim Landwehr, warum Akademiker bloggen sollten.Der Tagesspiegel begibt sich nach Umeå, eine der beiden europischen Kulturhauptstadte des Jahres, und staunt über die Modernität der Stadt. Und mit Jerry Lewis sagen wir, was zum frohen neuen Jahr nicht verschwiegen werden darf. Mehr lesen

Die am wenigsten schreckliche Welt

31.12.2013. Im Spiegel enthüllen Jacob Applebaum und andere Neues über die NSA und ihre Art und Weise, Computer und Iphones anzuzapfen. Währenddessen spotten Netzautoren bei Twitter über ein CBS-Video, in dem ein EX-NSA-Chef Edward Snowden als Verräter bezeichnet - und das sich CBS von Microsoft sponsorn lässt. In der taz fragt Stephan Wackwitz: gibt es eine Coolness des Alterns? Die NZZ erzählt, wie die Kultur nach Perm kam. Die Welt sucht nach einem gemeinsamen Nenner für die Jugendunruhen in der ganzen Welt. Im kolumbianischen Magazin El Espectador traut sich Héctor Abad, ein Intellektueller und zugleich ein Optimist zu sein. Zu den wenigen Gründen, 2013 gute Laune zu haben, zählte unserer Meinung nach Pharell Williams. Guten Rutsch, also! Mehr lesen

Mit Freunden zu einem Hunde-Essen

30.12.2013. Tobias Schwarz erinnert in den Netzpiloten an eine Niederlage der Öffentlichkeit im Jahr 2013 - die Verabschiedung des Leistungsschutzrechts. Für die taz porträtiert Gabriele Goettle Berlins berühmte Obdachlosenärztin Jenny De la Torre. Die Welt empfiehlt dringend einen Besuch bei Eva Hesse und Gertrud Goldschmidt in der Hamburger Kunsthalle. Die SZ ist empört über Europas schmutzige Flüchtlingspolitik. Und eine Insiderin wirft Martin Scorsese vor, dass er den Wolf der Wall Street glorifiziert. Mehr lesen

Abend bei Grass. Nieren.

28.12.2013. In der FAZ beschreibt Hülya Özkan, wie Tayyip Erdogan seine frommen Anhänger gegen die Mächte der Finsternis in Stellung bringt, womit er aber nicht seine korrupten Minister meint. Nur zur Hälfte positiv bilanziert die SZ die Erfolge des investigativen Journalismus in diesem Jahr. Die taz findet in den Tiefen des Darknet Mittel und Wege zur digitalen Mündigkeit. Die Welt bricht eine Lanze für die Twitteratur. Die NZZ bringt Auszüge aus Max Frischs "Berliner Journal". Mehr lesen

Die entscheidenden Diskursstellungen

27.12.2013. Der Economist erklärt, warum westliche Akademiker sich nicht trauen, den Namen Liu Xiaobo auszusprechen. Die NZZ weist uns in die Szene der ethnografischen Mp3-Blogger ein. Die taz guckt sakte-TV. Die SZ hat Lars von Triers Porno gesehen. Für die Welt ist Jonas Kaufmanns Tenor ein Instrument der Wahrheitsfindung. Nun ist es raus: Heidegger war Antisemit, meint die Zeit. Und der Tagesspiegel lernt im Iran, wie man gleichzeitig fromm sein und gut Geld verdienen kann.  Mehr lesen