Heute in den Feuilletons

Man hat uns Tier ins Fleisch gemischt

Die kommentierte Kulturpresseschau. Wochentags um 9 Uhr, sonnabends um 10 Uhr.
21.02.2013. Der frisch gekürte Börne-Preisträger Peter Sloterdijk interveniert in der Perlentaucher-Debatte zu Monotheismus und Gewalt. Der Kreisanzeiger aus Kirchheim meldet Zweifel an der Amazon-Reportage der ARD an. In Berlin werden die ersten Bauten der IBA von 1987 abgerissen, berichtet der Tagesspiegel. In der NZZ befürwortet die tunesische Autorin Hélé Béji einen Dialog mit den Islamisten. Die SZ denkt darüber nach, wie die Fernsehsender ihre Erfolgsquoten bei jüngeren Zuschauern aufbessern können. Alle trauern um Otfried Preußler.

Weitere Medien, 21.02.2013

Peter Sloterdijk wird mit dem Ludwig-Börne-Preis ausgezeichnet, meldet das Börsenblatt: Der Philosoph schaffe es regelmäßig, die Öffentlichkeit in "intensive Zustände intellektueller Wachheit" zu versetzen, begründete Preisrichter Hans Ulrich Gumbrecht seine Wahl.

(Via Achgut) Die inzwischen schon berühmte ARD-Doku über Amazon war womöglich ein wenig tendenziös, berichtet Jan Philipp Ling im Kreisanzeiger aus Kirchheim, wo die Saison-Arbeiter von Amazon im "Seepark Kirchheim" untergebracht waren. Er führt als Zeugin eine ehemalige Amazon-Saisonarbeiterin an, die inzwischen in der Ferienanlage arbeitet: "Die Reporter hätten aber offenbar nur das Negative sehen wollen und in dem Bericht dann ihre Sätze aus dem Zusammenhang gerissen und mit weiteren, eigenen Erklärungen versehen: 'Oft war das dann das Gegenteil von dem, was ich gesagt habe.' Zum Beispiel, als sie beim Schlafen auf der Couch gezeigt wurde, angeblich, weil sie in ihrem Bett nicht schlafen könne: "In Wahrheit habe ich dort meine Siesta gemacht. Das Wohnzimmer hat ein großes Fenster mit Blick auf den Wald, man hört die Vögel, das fand ich sehr schön.'"

Die New York Times will den Boston Globe verkaufen, meldet der Guardian.

In Berlin werden die ersten Bauten der Internationalen Bauausstellung von 1987 abgerissen, so ein Wohnbau des Architekten Oswald Matthias Ungers am Lützowplatz, der einem weiteren der für Berlin heute so charkteristischen Hotelplattenbauten weichen muss, berichtet Christian Schröder im Tagesspiegel: "Die Denkmalpfleger fangen gerade erst an, sich mit den Hinterlassenschaften der Postmoderne zu beschäftigen. Von den IBA-Gebäuden, deren architektonische Qualität unbestritten ist, steht noch keines unter Denkmalschutz."

Perlentaucher, 21.02.2013

Der frisch gekürte Börne-Preisträger Peter Sloterdijk interveniert mit einem langen Essay über "Bundesbruch" und "Sinai-Schema" in der von Jan Assmann angestoßenen Debatte über Monotheismus und Gewalt und wirft einen Blick auf die Gewaltpassagen in der Exodus-Geschichte: "Zu Recht spricht Assmann davon, dass der 'exklusive Monotheismus' - ich würde jetzt lieber sagen: die singularisierende Strategie in der Kult- und Völkerkonkurrenz - aus innerer Notwendigkeit einer 'Semantik des Bruchs, der Abgrenzung, der Konversion' bedarf. Bruch, Abgrenzung und Konversion haben gemeinsam, dass sie Aspekte einer neuartigen Kultur der totalen Mitgliedschaft darstellen."