Stichwort-Übersicht

Berlin

Insgesamt 4359 Einträge in 4 Kategorien

3 Bücher von insgesamt 801

Danielle de Picciotto: Die heitere Kunst der Rebellion. Graphic Novel

Cover
Verlag Walde und Graf, Berlin 2020
ISBN 9783946896531, Gebunden, 200 Seiten, 19.95 EUR
[…] Der Mauerfall kam plötzlich und unerwartet und in den darauffolgenden Jahren war Berlin eine der verrücktesten Städte des Erdenrunds. Sie bot Freiräume und unzählige Möglichkeiten…

Wolfgang Schorlau: Kreuzberg Blues. Denglers zehnter Fall

Cover
Kiepenheuer und Witsch Verlag, Köln 2020
ISBN 9783462000795, Gebunden, 416 Seiten, 22.00 EUR
[…] Wohnen.Georg Dengler fühlt sich in Stuttgart so wohl wie schon lange nicht mehr, und auch mit Olga läuft es besser denn je. Trotz der aufziehenden Corona-Pandemie lässt er sich von…

Margaret Goldsmith: Patience geht vorüber. Ein Roman

Cover
Aviva Verlag, Berlin 2020
ISBN 9783932338946, Gebunden, 224 Seiten, 19.00 EUR
[…] Herausgegeben und mit einem Nachwort von Eckhard Gruber. Während an der Front gekämpft wird, feiern die beiden Schulfreundinnen Patience und Grete im April 1918 in einer kleinen Konditorei…
mehr Bücher


3 Presseschau-Absätze von insgesamt 3545

Efeu 26.09.2020 […] Zownir, ohne Titel, aus der "Berlin Noir" Serie, 1979Ganz "unsentimental" zeigt die Foto-Ausstellung "Berlin, 1945 - 2000" in den Berliner Reinbeckhallen die Stadt im Wandel und die Parallelen über Grenzen und Generationen hinweg, staunt die Schriftstellerin Annett Gröschner auf ZeitOnline: "Rudi Meisel reiste in den Achtzigerjahren im Auftrag verschiedener Magazine nach Berlin und fotografierte auf beiden […] der Künstler Vadim Fishkin die leidigen Reisebeschränkungen." Besprochen wird die Ausstellung "Jürgen Wittdorf: Lieblinge" im Berliner Kunstverein Ost (Welt) und die Installation "Dolorem Ipsum" der georgischen Künstlerin Anna K.E. in der Berliner Galerie Thumm (Berliner Zeitung). […] und aus der Welt gefallene Randexistenzen - zu dokumentieren. Die Häuser sind kaputt, die Straßen stehen still und jedes Haus scheint in einen feuchten Keller zu führen. Die junge Fotografin zeigt Berlin als eine erloschene Stadt, die das 'Gefühl einer archäologischen Stätte verströmte', an den Fassaden Informationen aus einer anderen, unbegreiflichen Epoche." Weiteres: Ein wenig analoge Kunst entdeckt […]
9punkt 19.09.2020 […] Der Berlin-Teil der taz widmet sich den Reichen der Stadt (natürlich mit dem Ziel der Umverteilung). Interessant ist Susanne Memarnias Gespräch mit dem Historiker Hanno Hochmuth, der die Honoratioren- und Handelsstadt Hamburg mit der einstigen Industriellenstadt Berlin vergleicht: "Ich würde mich sogar zu der These hinreißen lassen, dass in Hamburg Abstammung eine viel, viel größere Rolle spielte als […] als in Berlin. Berlin war schon immer, spätestens aber seit dem 19. Jahrhundert, eine Stadt der Newcomer. Über Generationen gewachsene familiäre Netzwerke waren hier nie so wichtig." […]
9punkt 28.08.2020 […] Auch das Land Berlin muss jetzt Lehrerinnen mit Kopftuch zulassen, berichtet Susanne Memarnia in der taz. Das Bundesarbeitsgericht entschied, dass sich Berlin dem dementsprechenden Urteil des Bundesverfassungsgerichts unterwerfen muss. Das Berliner Neutralitätsgesetz ist hier hinfällig. In der Berliner rot-rot-grünen Koalition war es darüber zu Konflikten gekommen: "Die SPD wollte das Gesetz bisher […] bisher unverändert lassen. Ihr Hauptargument: Bei den sich häufenden Religionskonflikten an Berliner Schulen könnten kopftuchtragende Lehrerinnen nicht die gebotene überparteiliche Rolle einnehmen; insbesondere Mädchen, die von der Familie und/oder muslimischen MitschülerInnen zum 'Tuch' gedrängt würden, könnten von einer Kopftuch-Lehrerin kaum Hilfe erwarten. (...) Die Grünen, allen voran Justizsenator […] ich-religiöser Neutralität' verbirgt sich nichts anderes als die zur Normalität verklärte Mehrheitskultur." Und auch Alan Posener freut sich in der Welt über diese Zulassung religiöser Zeichen an Berliner Schulen: "Als seien mündige Bürger nicht in der Lage, zwischen den zwei Körpern des Staatsdieners zu unterscheiden, dem offiziellen und dem privaten. Als seien Richterin, Lehrer und Polizistin nicht […]
mehr Presseschau-Absätze


3 Artikel von insgesamt 11

Eine Seele von Mann: Franz Biberkopf in Burhan Qurbanis "Berlin Alexanderplatz" (Wettbewerb)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 26.02.2020 […] nachplappern und Ordnung fordern. Franz, der Flüchtling aus Guinea-Bissau, kann nicht so vielschichtig sein wie Franz, der Prolet aus Berlin. Jedenfalls nicht in diesem Film. So kommt es zu einer unglücklichen Verschiebung: Die eigentliche Hauptfigur ist plötzlich Reinhold. Berlin Alexanderplatz. Regie: Burhan Qurbani. Mit Welket Bungué, Jella Haase, Albrecht Schuch, Joachim Król, Annabelle Mandeng u.a., […] Von Anja Seeliger

Keine reine Kunst

Fotolot 17.12.2016 […] Fotografiegeschichte auf Dauer verändern wird. Eigentlich sind es sogar drei Ausstellungen. Die Berliner Ausstellung widmet sich der Kreuzberger "Werkstatt für Photographie" und ihren Beziehungen zu Amerika. Die Essener Ausstellung stellt die Rebellengeneration nach dem Tod Otto Steinerts, die mit den Berliner Fotografen in engem Kontakt stand, in den Mittelpunkt. Und das Sprengel-Museum zeichnet in der […] ins Licht stellt - darum fehlt, ist eine Bibliografie ihrer Bücher. Thierry Chervel Werkstatt für Photographie 1976-1986 - C/O Berlin, Museum Folkwang Essen, Sprengel Museum Hannover - Katalog, hrsg. von Florian Ebner, Felix Hoffmann, Inka Schube und Thomas Weski. Berlin/Essen 2016/17. Texte von Florian Ebner, Felix Hoffmann, Inka Schube, Thomas Weski, Ute Eskildsen, Carolin Förster, Christine Fr […] plötzlich diese Weite" die Rezeption amerikanischer Fotografie in Deutschland nach. (Sehr schön erzählt Brigitte Werneburg in ihrer taz-Kritik die Geschichte und Beziehungen der "Werkstatt".) Auch in Berlin hängen die amerikanischen Fotografen neben den deutschen, also William Eggleston, Larry Clark, Stephen Shore oder Diane Arbus neben Michael Schmidt, Ulrich Görlich oder Hildegard Ochse. Nicht dass […] Von Thierry Chervel

Spandauer Salzkissen

Vom Nachttisch geräumt 04.12.2016 […] versinkt. Norbert W.F. Meiers "Berlin Geologie" ist so eines. Es öffnet einem die Augen für die bewegte Geschichte Berlins, bevor es Berlin gab. Vom "Spandauer Salzkissen" hatte ich noch nichts gehört. Es ist ein Überbleibsel von einem salzhaltigen See oder gar Meer, das hier vor 260 Millionen Jahren war. Das Wasser verdunstete oder floss ab. Es blieb das Salz. Berlin war also damals unter Wasser. In […] obersten Schichten. In Berlin reichen die tiefsten Bohrungen gerade mal 5100 Meter in die Erdkruste hinein. Ihr oberer Mantel reicht tiefer als 400 Kilometer. Darunter glüht es und schwappt es. Nirgend irgendetwas in Sicht, das Sicherheit böte. Schon gar nicht fürs Leben. Norbert W.F. Meier: Berlin Geologie - Über und unter dem Pflaster der Großstadt, Berlin Story Verlag, Berlin 2014, 126 Seiten mit […] Ich werde keine Geschichte Berlins mehr ernst nehmen können, in der nicht steht, dass Berlin schon einmal ein paar Millionen lang eine geteilte Stadt war. Das war im Kambrium, vor 500 Millionen Jahren. Damals gab es eine Periode, in der, was heute Berlin ist, sich auf zwei weit voneinander getrennte Platten der Erdkruste verteilte. Der Schabowski, der damals Baltica und Avalonia wieder zusammenbrachte […] Von Arno Widmann
mehr Artikel