Magazinrundschau

Ein Blick in internationale Magazine. Jeden Dienstag Mittag

Februar 2020

Erde ohne uns

18.02.2020. The Atlantic studiert die Desinformationsstrategien der Trump-Kampagne in den sozialen Medien. Die London Review studiert mit Homer die Wirkung der Lüge. Eurozine sieht die alten Medien versagen. Im Spectator verkündet der Autor Joseph Buttum das Ende des Romans. The Quietus findet eine Ahnung des Spirituellen in der Welt von William Friedkins' vierzig Jahre altem Serienmörderthriller "Cruising". In Novinki erklärt der slowakische Philosoph Lukáš Likavčan die verschiedenen Konzepte von unserem Planeten. Die Washington Post erzählt, wie gut CIA und BND zusammen spionieren.

Phänomen der positiven Gestimmtheit

11.02.2020. Wired stellt Vikram Chandras Granthika vor, eine Software für die Beziehungen von Romanfiguren. La vie des idees schwelgt im Lektüreglück einer multiperspektivischen Geschichte Europas. Ceska pozice taucht ein ins Universum der tschechischen Künstleravantgarde Devětsil. Auch ein Literaturstipendium produziert keine Bücher, die der Macht gefallen, meint Lajos Parti Nagy in 168 ora . Der New Yorker unterhält sich mit Judith Butler über Gewalt.

Lasst den Himmel Kartoffeln regnen

04.02.2020. Gilt das Kriegsvölkerrecht auch für die USA, fragt sich der New Yorker. Himal taucht ein in die Welt der tamilischen Heirat. Der Merkur spürt mit Marx und Heike Geißlers "Saisonarbeit" dem Mechanismus der Entfremdung nach. Resent Advisor versinkt in Space Music und anderen Klangnebeln. Die ungarischen Magazine berichten über den Streit um einen üppig ausgestatteten neuen Literaturpreis. Die LRB schluckt eine in Salzwasser getunkte Vitaminpille. The Baffler arbeitet bei einem Pfandleiher.