Magazinrundschau - Archiv

Ein Blick in internationale Magazine. Jeden Dienstag Mittag

April, 2011

Was ist ein Buch?

26.04.2011. Gigaom informiert über neue Publikationsformen für journalistische Artikel. Tehelka berichtet über neue Widerstandsformen gegen als unfair empfundene journalistische Berichterstattung. In Le Monde streiten sich Tariq Ramadan und Abdelwahab Meddeb über die Rolle des Islams bei den arabischen Aufständen. Wie gut war die alte ungarische Verfassung, wenn sie ihre eigene Demontage erlaubte, fragt Elet es Irodalom. Die LRB stürzt sich in den Hoppelpoppel von Mark Twains Autobiografie. Die NYRB erklärt, warum libysche Islamisten Osama bin Laden ablehnen.

Mein Messer ist so schön und scharf

19.04.2011. Hauptnutznießer der Ermordung von Malcolm X war Louis Farrakhan, lernt der Guardian aus Manning Marables "Malcolm X"-Biografie. Von Journalisten, die sich als Jack the Ripper ausgaben, erzählt das TLS. Für Osteuropa reist Wassili Golowanow über die Barentssee. Im Bookforum kennt Rian Malan ein Gegenmittel für die süßen Lügen südafrikanischer Politik. In Le Monde stellt Claude Lanzmann klar: die Intervention in Libyen ist Krieg.

Diese ätzende Eloquenz simpler Zahlen

12.04.2011. In der NYRB bewundert Zadie Smith Christian Marclays 24-stündige Filmmontage "The Clock". Geisteswissenschaft ist keine rhetorische Meinungsäußerung, erklärt Andras Balint Kovacs in Elet es Irodalom. Der New Yorker lässt sich erklären, warum Chinesen Europa bereisen. In Micromega streiten sich Jean-Luc Nancy und Alain Badiou über die Intervention in Libyen. Reuters erklärt, warum Rupert Murdoch mit MySpace scheiterte. In Open Demcracy antwortet Irina Borogan auf Andrej Kontschalowskis Behauptung, nicht Gorbatschow, sondern Andropov habe mit dem sowjetischen Totalitarismus aufgeräumt.Die NYT bespricht Deborah E. Lipstadts Buch über den Eichmann-Prozess.

Material für weitere Vaudevilles

05.04.2011. Der Globe and Mail reist ins arktische Nunavut, das ein failed state zu werden droht. Tehelka porträtiert Onir, den einzigen offen schwulen Filmregisseur Bollywoods. In Salon fragt sich Jachym Topol, warum die tschechische Kritik so harsch auf Vaclav Havels Debütfilm reagiert. Der New Yorker entwirrt die komplizierte Gemengelage im Jemen. Polityka stellt fest: Die Polen lesen nicht. Wenn Gandhi nicht bisexuell war, warum macht Joseph Lelyveld dann so viele Andeutungen in die Richtung, fragt Outlook India.