Magazinrundschau - Archiv

Ein Blick in internationale Magazine. Jeden Dienstag Mittag

August, 2013

Und hören Sie auf zu jammern!

27.08.2013. In National Geographic schildert Jonathan Franzen die Jagd auf Singvögel in Albanien und Ägypten. HVG stellt den ungarisch-französischen Philosophen György Politzer vor. Im Guardian sieht die ägyptische Schriftstellerin Ahdaf Soueif nur noch Militär. In Le Point hat BHL keinerlei Sympathie für die ägyptischen Generäle. LA Weekly untersucht den Tod des investigativen Journalisten Michael Hastings. Die London Review feiert die modernistische Morgendämmerung in Form der Mods, das Men's Journal in Form des Bops. Das New York Magazine spürt Thomas Pynchon nach und bereitet uns auf phantastische Masturbationsszenen im neuen Film von Scorsese vor.

Kumulative Komplexität

20.08.2013. In der Huffington Post erklärt Gilles Kepel, welchen gravierenden Fehler Mohammed Mursi gemacht hat. Eurozine bewundert die Respektlosigkeit Witold Gombrowiczs in seinen intimen Tagebüchern. Elet es Irodalom besucht das "andere" Ungarn. Fast Company probiert den neuen Lebensmittelservice von Amazon aus. In La Repubblica erzählt der Animationsfilmer Hayao Miyazaki vom Zweiten Weltkrieg. In El Pais Semanal singt Javier Cercas ein Loblied auf Deutschland. The Atlantic untersucht Vor- und Nachteile des Drohnenkriegs. In der NYT schildert die Dokumentarfilmerin Laura Poitras ihre Erfahrungen mit den Geheimdiensten.

Mit der Strenge einer Linie

13.08.2013. Detroit verkauft keine Kunst, versichert Le Monde. In La Repubblica blickt der Historiker Marco Revelli in das schwarze Loch, das die radikale Linke hinterlassen hat. Magyar Narancs blickt auf ungarische Auswanderer. Das New York Magazine porträtiert den Designer Narciso Rodriguez. Cabinet fragt sich mit Giacomo Leopardi, ob der Tod auch nur eine Mode ist. In The New Republic fragt Steven Pinker: Was haben die Geisteswissenschaften denn Neues zu bieten?

Das böse Ding

06.08.2013. Das TLS stellt einen Film der saudischen Regisseurin Haifaa al-Mansour vor. Im Merkur beschreibt Stephan Wackwitz die Besenrevolution in Georgien. The New Republic erzählt, wie in Israel aus orthodox-jüdischen Frauen Feministinnen werden. The Nation beklagt das Schweigen der Linken beim Prozess gegen Bradley Manning. Im Espresso singt Roberto Saviano eine Hommage auf die iranische Schwimmerin Elham Asghari. Newsweek hört die Albträume der liberischen ehemaligen Kindersoldatin Mary. In Open Democracy erklärt Quentin Skinner, warum Überwachung nicht nur die Privatsphäre zerstört, sondern auch die Freiheit. Die NYT besucht die Familie King.