Magazinrundschau - Archiv

Ein Blick in internationale Magazine. Jeden Dienstag Mittag

September, 2017

Götter der Objektivität

26.09.2017. Nationalismus muss nicht hässlich sein, versichert der Guardian mit Blick auf die Katalanen. Bei den Katalanen ist er sogar besonders hässlich, meint dagegen Letras Libres. Wired und das TLS suchen nach der Wahrheit. In Novinky sucht Ivan Krastev nach zukunftsgerichteten Ideologien. Und Bloomberg möchte sein Wasser lieber nicht von Nestlé kaufen müssen.

Im Nebel unser Irrtümer

19.09.2017. In A2 stellt Filmemacherin Marta Dzido die Frauen in der Solidarnosc-Bewegung vor. Linkiesta porträtiert den Kandidaten der Cinque Stelle für das Amt des Premiers, den 31-jährigen Luigi Di Maio. Der Guardian erzählt, wie Luxemburg die Ausbeutung des Weltalls vorantreibt. In El Espectador denkt Hector Abbad über die Möglichkeiten Gesichtserkennung nach. Der New Yorker bewundert die phantastischen 3-D-Haute-Couture Iris van Herpens. Die LRB feiert die bislang beste Filmdoku über den Vietnamkrieg vor.

Quellen der Andersartigkeit

12.09.2017. Die NYRB staunt über die Folgenlosigkeit der aufgedeckten Korruption in der Fifa. MicroMega staunt über die Unveränderlichkeit der Korruption in Italien. Der Guardian lernt von den Großgrundbesitzern Londons, was reich wirklich ist. Der New Yorker analysiert die Möglichkeit eines Nuklearkriegs mit Nordkorea. In Lapham Quarterly erklärt Suki Kim, warum man gerade als ängstlicher Mensch in Nordkorea überlebt. Granta beleuchtet die bedrückende Situation der Rohingya in Birma. In En attendant Nadeau erklärt Kamel Daoud, warum in muslimischen Ländern Häresie Pflicht ist.

In diesem Moment lebendig

05.09.2017. Robert Rauschenberg dachte nie verkehrt rum - mit einer Ausnahme, lernt The Nation. Im Guardian versucht Hilary Mantel Prinzessin Diana zu verstehen. Die London Review zeichnet ein durch und durch unsympathisches Bild Saudi-Arabiens. Je reicher, desto separatistischer, stellt Javier Cercas mit Blick auf die Katalanen fest. Die LA Review of Books lernt den Klassenkampf von unten im neuen "Planet der Affen"-Film. In Eurozine fragt Marci Shore: Ist Derrida schuld an Trump und Putin?