Magazinrundschau - Archiv

Ein Blick in internationale Magazine. Jeden Dienstag Mittag

Februar, 2016

Schwefelkot von Löwen

23.02.2016. Das TLS klärt endgültig über den Unterschied zwischen erotischer und pornografischer Literatur auf. HVG liest mit Imre Kertész das Tagebuch von Sandor Marai. Die New Republic weiß, wo sich Teenager am lustvollsten schämen. Große Dokumentarfilmer verzichten auf Kommentar, insistiert François Margolin in La Règle du Jeu. Der New Yorker transportiert eine ganze Fabrik mit einem Luftschiff. Und Hospodarske noviny hörte zu, wie  Ljudmila Ulitzkaja in Prag in den Samizdat zurückkehrte.

Ein echtes Rattennest von Komplexität

16.02.2016. Hyperallergic erinnert an den großen schwarzen  Fotografen Louis Draper. Eugene Ostashevsky  singt in Music & Literature eine Hymne auf Galina Rymbu. In der New York Review of Books bespricht Robert Paxton zwei neue Bücher über die Résistance. Für La Vie des Idées duftet ein Roquefort nach der ganzen Geschichte der Lebensmittelindustrie in Frankreich. NPR stellt fest, dass das Wort "Establishment" fast wieder so en vogue ist wie im Jahr 1968. Und László Végel erklärt in Nepszabadsag, warum immer mehr serbische Ungarn nach Westeuropa kommen.

Obwohl ich nie Gheorge war

09.02.2016. n+1 blickt mit Kamel Daouds "Der Fall Meursault" auf Algerien vor und nach der Entkolonialisierung. In der europäischen Linken rangieren die Rechte von Frauen ganz unten in der Werteskala, beschwert sich Telerama. In Kaschmir dagegen unterstützen muslimische Geistliche Frauenrechte, freut sich Outlook India. Starkoch René Redzepi kostet fürs California Sunday Magazine japanische Sägespäne. Die NYRB nimmt Psychologen aufs Korn, die uns die Moral austreiben wollen. Spatzen lieben zeitgenössische Melodien, lernt Bay Nature.

Unerlässliche Amnesien

02.02.2016. Die New York Review of Books und der Merkur lesen Ta-Nehisi Coates' Essay über den Rassismus in Amerika. In Telerama beschreibt Omar Sy die unterschiedlichen Erfahrungen amerikanischer und französischer Schwarzer. Im New Yorker denkt Elif Batuman über die Verlockungen der Unterwerfung nach. In Hospodarske noviny warnt der Komponisten Miroslav Srnka: Achtung, gleich kommt zeitgenössische Musik! Im New Republic ruft Werner Herzog das Jahrhundert der Einsamkeit aus. Himal porträtiert die Künstlerin Faiza Butt.