Magazinrundschau - Archiv

Ein Blick in internationale Magazine. Jeden Dienstag Mittag

August, 2016

Der Stolz und die Angst, modern zu sein

30.08.2016. Im Guardian prangert Ian McEwan den Narzissmus der Identitätspolitik an. Im Merkur denkt Dirck Linck mit Didier Eribon über Aufstieg, Coming Out und die Scham der falschen Herkunft nach. Das TLS feiert den couragierten Europäer Klaus Mann. Buzzfeed erklärt die Angriffsparameter der neuen Killer-Roboter. Die New York Times erklärt, wer Nachrichten auf Facebook produziert. Auf Rue89 findet Antonio Caselli dennoch Gründe, das Internet zu lieben. In Nepsabadsag pocht Peter György auf sein Recht, mit der mit der Orban-Regierung zusammenzuarbeiten.

Groß, reich und langsam

23.08.2016. Das New York Magazine fragt, wer alles schuld ist an Gawkers Ende. Die New York Times beugt sich besorgt über die arthritischen Gelenke von Michelangelos David. Der Guardian beklagt die neue Frömmigkeit in Rio. In Libération enthüllt Eric Fiat die Dialektik des Schamgefühls. La Regle du Jeu fordert mehr Solidarität mit den Libyern. In Magyar Naracs ruft der ungarische Regisseur Szabolcs Hajdu: Es gibt ein Leben außerhalb des Systems. Aus Protest gegen den Produktivitätszwang hört Fact jetzt wieder New-Age-Musik.

Erkennungsmelodie

16.08.2016. Der New Yorker mischt sich in London unter die "super-recognizers". Liberation widmet sich der Eifersucht in der Literatur und im Leben. Boykottiert das Referendum über die Verteilung der Flüchtlinge, ruft in HVG Gáspár Miklós Tamás seinen Landsleuten zu. In Medium erklärt Nassim Nicholas Taleb, wie leicht die Minderheit sich die Mehrheit unterwerfen kann. Respekt erinnert an die große Milena Jesenská. The Quietus hört Library Music.

Ethische Eleganz

09.08.2016. In einem sind sich Amerikas Linke und Rechte einig, glaubt The Atlantic: In der Verachtung des weißen Arbeiters. Der New Yorker nimmt am Madre de Dios Kontakt zu den Mashco Piro auf. Wired hofft, dass die Nasa das Leben auf dem Mars entdeckt, bevor sie es vernichtet. Télérama warnt Journalisten vor Selbstüberschätzung. Reflex versucht noch einmal, den Tschechen Milan Kundera nahezubringen. Elet es Irodalom vermisst Peter Esterhazy. Und der Guardian erkundet mit C.G. und Emma Jung die labyrinthische Natur der Ehe.

Marx würde Amerika lieben

02.08.2016. Unfug, ruft Javier Cercas dem Kollegen Michel Houellebecq zu: Natürlich brauchen wir die EU. György Konrad und György Dragomán nehmen Abschied von Peter Esterhazy.Wired porträtiert den anarchistischen Hacker Moxie Marlinspike. In Novinky erinnert sich Filmregisseur Ivan Passer, wie er 1968 mit Milos Forman in den Westen rübermachte. John Gray lässt sich die inneren Belohnungen von Terrorismus erklären. Der New Yorker ist am Amazonas eine böse Person.