Stichwort-Übersicht

Bauhaus

Insgesamt 439 Einträge in 3 Kategorien

3 Bücher von insgesamt 33

Andreas Platthaus: Lyonel Feininger. Porträt eines Lebens

Cover
Rowohlt Berlin Verlag, Berlin 2021
ISBN 9783737101165, Gebunden, 448 Seiten, 28.00 EUR
[…] Er prägte das von Walter Gropius gegründete Bauhaus, dem er als einziger Meister vom ersten bis zum letzten Tag angehörte - von 1919 bis zur Auflösung durch die Nationalsozialisten…

Charles Darwent: Josef Albers. Leben und Werk

Cover
Piet Meyer Verlag, Bern - Wien 2020
ISBN 9783905799606, Kartoniert, 600 Seiten, 35.00 EUR
[…] Wer war der Mann, der immer wieder Quadrate malte? Der bis zum Ende seines Lebens nach dem rigoros gleichen Prinzip über 2000 "Homages to the Square" schuf und dabei nur die Farben…

Philipp Oswalt: Marke Bauhaus 1919-2019. Der Sieg der ikonischen Form über den Gebrauch

Cover
Scheidegger und Spiess Verlag, Zürich 2019
ISBN 9783858816207, Kartoniert, 336 Seiten, 38.00 EUR
[…] Nicht Funktion und Gebrauch zeichnen das Bauhaus aus, sondern Symbolik. Ob Quadrat, Dreieck oder Kreis, ob Wagenfeld-Lampe, Schlemmer-Kopf oder weiße Kuben mit Flachdach: Das…
mehr Bücher


3 Presseschau-Absätze von insgesamt 399

Efeu 19.11.2020 […] Kürzlich schlug Ursula von der Leyen einen Green Deal für ökologisches Bauen vor und berief sich dabei auf das Bauhaus. In der FAZ denkt Niklas Maak weiter: Eine internationale Bauausstellung wäre gut, eine, die auch überlegt, für wen und für welche Ansprüche heutzutage gebaut werden müsste. "Man muss aufpassen, dass die grüne Revolution nicht die gleichen Kisten noch mal baut, diesmal nur aus Holz […] Wohnen bringen mindestens so viel wie exzessive Begrünung. Schließlich prägen auch Dinge das Bauen und die Zukunft der Stadt, die nichts mit Dämmwerten, sondern mit Wertvorstellungen zu tun haben. Das Bauhaus, von dem von der Leyen träumt, müsste nicht nur Architekten und Künstler, sondern auch Hacker und Programmierer beschäftigen - der größte Schatz, den die Stadtgesellschaften des digitalen Zeitalters […]
Efeu 21.10.2020 […] Sympathisch findet Gerhard Matzig in der SZ, dass Ursula von der Leyen sich für ihren Green Deal auf das Bauhaus beruft, um in Europa eine neue Ära des ökologischen Bauens anzustoßen. Aber die Idee beruht auch auf einem Missvertständnis: "Das Bauhaus-Design - die Möbelproduktion am Bauhaus war nie erfolgreich, genauso wie die Fertigbau-Versuche von Gropius - ist heute etwas für total sympathische Leute […] sehr hübsch mit dem Sessel Wassily harmoniert. Etwas für den guten Geschmack. Das Gegenteil muss die Ökologie endlich werden: massenwirksam, alltäglich, selbstverständlich, logisch. Etwas, was das Bauhaus nie war." […]
mehr Presseschau-Absätze