9punkt - Die Debattenrundschau

Umfassende Selbstverprinzessinung

Rundblick durch die Feuilletondebatten. Wochentags um 9 Uhr, sonnabends um 10 Uhr.
22.05.2018. Marlene Streeruwitz nimmt im Standard die Hochzeit von Harry und Meghan zum Anlass für eine kleine Prinzessinnenkunde. Mark Zuckerberg wird nun auch vom Europäischen Parlament befragt - politico.eu hat sich schon mal ein paar Fragen ausgedacht. Zeit online spekuliert über den Nutzen der Blockchain-Technologie für die nachhaltige Wirtschaft. In der taz spricht die Frauenärztin Silvana Agatone über Abtreibung in Italien.
Efeu - Die Kulturrundschau vom 22.05.2018 finden Sie hier

Internet

Mark Zuckerberg wird nun auch vom Europäischen Parlament befragt - und anders, als zunächst geplant, sogar öffentlich. Laurens Cerulus legt in politico.eu schon mal ein paar Fragen vor, die die Abgeordneten stellen sollten, eine davon: "Ist es korrekt, dass Anzeigenkunden die Menschen auf Facebook nach Suchkriterien wie 'Kommunismus', 'christlich' oder 'LGBT' ansprechen können? Besondere Daten (oft sensitive Daten genannt) zu verarbeiten, soll nach der DSGVO verboten sein. Auf welche Ausnahme von diesem Gesetz beruft sich Facebook? Behauptet Facebook, dass die Leute ihre 'explizite Einwilligung' für ein derartiges Targeting geben?"

Die Blockchain-Technologie, auf der etwa die Bitcoin-Währung beruht, erlaubt es, sehr sensible Daten sicher ohne Zentralserver zu verwalten. Sie könnte auch in der Steuerung anderer Prozesse - etwa zum Umweltschutz - eine wichtige Rolle spielen, wenn da nicht der gigantische Stromverbrauch dieser Technologie wäre. Es gibt inzwischen allerdings auch weniger stromfressende Konkurrenz-Technologien, schreibt Niels Boeing bei Zeit online. Eines davon sei Ethereum: "Das System kann neben Überweisungen der Ether genannten Kryptowährung auch kleine Programme ausführen, sogenannte Smart Contracts. Die könnten zum Beispiel Geräte wie 'intelligente' Stromzähler steuern. Die gemeinnützige EnergyWeb Foundation hat kürzlich eine auf dem Ethereum-System basierende Blockchain namens Tobalaba gestartet. Mit ihr soll getestet werden, wie Energieversorger und Geräte in angeschlossenen Haushalten die Energieversorgung der Zukunft effizienter und sicherer machen." Auf diese Weise soll etwa das Einspeisen kleiner Strommengen ins Netz einfacher werden.

Archiv: Internet