Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Heute in den Feuilletons

Arrondierte Männergruppen

Die kommentierte Kulturpresseschau. Wochentags um 9 Uhr, sonnabends um 10 Uhr.

18.03.2010. Die FR spekuliert über die Frage,ob Günter Grass von westlichen Geheimdiensten ausspioniert wurde. Im Welt-Interview mit Julia Kristeva stellt sich heraus, das es der Poststrukturalismus mit dem Tod des Subjekts gar nicht so gemeint hat. In der Presse erklärt Andre Müller, warum es für sein Metier von Vorteil ist, ohne Vater aufgewachsen zu sein. In der FAZ warnt der Internetskeptiker Evgeny Morozov vor Twitter und Co. Der Zeit ist eins klar: Wenn Männer Männer missbrauchen, sind auf jeden Fall schon mal Männer schuld.

Weitere Medien, 18.03.2010

Der berühmte Interviewer Andre Müller (man kann alles hier nachlesen), erklärt im Interview mit Christian Ultsch in der Presse, warum es für sein Metier von Vorteil war, ohne Vater aufzuwachsen: "Man hat kein Über-Ich. Man hat keine Grenzen, keine moralischen Vorschriften. Und das habe ich auch immer in Verbindung gebracht mit meiner Interviewbegabung. Ich begegne niemandem mit Meinungen, sondern wie ein Loch, in das er sich hineinergießen kann, bis er gar nicht mehr merkt, dass er da schon reinstrudelt. Weil ich eine Leere bin, eine moralische und ideologische."

Und im Zürcher Tages-Anzeiger erklärte Rico Bandle schon vor zwei Tagen zu zehn Jahre Perlentaucher: "Dass die Seite mittlerweile dermassen angefeindet wird, dürfen die Betreiber durchaus als Kompliment auffassen".

nach oben

TAZ, 18.03.2010

Auf der Meinungsseite plädiert der Historiker Alexander Hasgall dafür, jüdischen Israelkritikern wie Norman Finkelstein und seinen Thesen vom "Missbrauch des Holocaust" kein Podium zu geben. Gleichzeitig widerspricht er Iris Hefets, die kürzlich in der taz einen "Schoah-Kult" in der deutschen Politik beklagte. "Dabei ist eine differenzierte Auseinandersetzung über die Frage, wie angemessen an die Schoah erinnert werden kann, durchaus notwendig. Dass dieser Umgang nicht immer frei von Pathos, politischer Instrumentalisierung und Kitsch ist, wird niemand bestreiten ... Wer aber das Gedenken an die Schoah pauschal als irrationalen Kult abstempelt, der beleidigt nicht nur das Andenken an die Opfer, sondern darf sich nicht beklagen, wenn er Applaus von Revisionisten jeder Couleur bekommt."

Auf den Kulturseiten erklärt der Bürgerrechtler Jens Reich im Interview, weshalb er bei den Volkskammerwahlen vor 20 Jahren glaubte, dass man kein Parteienparlament brauche, und Naivität für ihn kein Schimpfwort ist. Christian Werthschulte berichtet über die zum Selbstläufer gewordene lit.Cologne, die sich regen Zulaufs erfreut, und zwar nicht nur, wenn die frisch gebackene Literaturpreisträgerin Herta Müller auf das "Gesicht der chinesischen Dissidenz" Ai Weiwei trifft.

Auf der Medienseite informiert Lalon Sander die taz-Leser über zehn Jahre Perlentaucher. In tazzwei behauptet Sebastian Ingenhoff, die "digitale Boheme" (wer immer das sein soll), leide entweder Hunger oder verkaufe sich an die Wirtschaft.

Besprochen werden der Irakkriegsfilm "Green Zone" von Paul Greengrass und der Dokumentarfilm "Die 4. Revolution - Energy Autonomy" von Carl-A. Fechner. Außerdem heute gibt es heute die Literataz mit Rezensionen unter anderem von Frank Schulz' Erzählband "Mehr Liebe", Katrin Seddigs Debüt "Runterkommen" von  und Robert Skidelskys Sachbuch "Rückkehr des Meisters" über den Ökonomen John Maynard Keynes. (Wir werten die Beilage in den nächsten Tagen aus.)

Und Tom.

nach oben

Welt, 18.03.2010

Brigitte Preissler führt mit der Poststrukturalistin Julia Kristeva ein höchst instruktives Gespräch über den von ihr stammenden und durch die Hegemann-Affäre anrüchig gewordenen Begriff der Intertextualität. Sie beschreibt ihn als einen dialogischen Begriff der Literatur und findet dann einige überraschende Argumente gegen Digitalisierung und Internet: "Es ist sehr leicht geworden, abzuschreiben oder etwas nachzumachen und die Komposition dann als eigene auszugeben - ohne besondere Eingriffe, durch bloßes Copy & Paste. Das ist meiner Meinung nach einer der schwächsten Aspekte moderner Kultur, und es bedeutet für unseren Begriff von Kreativität eine enorme Krise. Der Begriff des Subjekts und des kreativen Individuums, diese persönliche Konstruktionseinheit, die wir vom Juden- und Christentum geerbt haben, kollabiert." Als hätte nicht ihre Schule so fleißig am Begriff des Subjekts gesägt!

Weitere Artikel: Sven Felix Kellerhoff stellt einen von hochkarätigen Historikern erstellten Bericht über "Die Zerstörung Dresdens" vor, der die Opferzahl des alliierten Bombenangriffs endgültig auf etwa 20.000 bis 25.000 festlegt und damit höhere Opferzahlen, die in der Literatur kursieren, widerlegt. Wieland Freund schlägt in der Leitglosse vor, dass Raubkopierer ihre Hörbücher künftig einfach in der Bibliothek ausleihen. Sven Felix Kellerhoff erinnert an den 18. März 1848 und stellt den Band einer Initiative vor, die für dieses Datum als Nationalfeiertag plädiert. Gabriela Walde bespricht zwei Ausstellungen mit islamischer Kunst in Berlin, das nach Ambitionen des Direktors des Islamischen Museums der Stadt, Stefan Weber, zu einem der Weltzentren für die Gattung avancieren soll. Dankwart Guratzsch fürchtet um den Abriss des Kaufhauses Knoop in Leipzig.

Besprochen werden William Kentridges Inszenierung von Schostakowitschs "Nase" in New York, die Ausstellung "Catch Me" in Graz und Filme, darunter "Everybody's Fine" (mehr hier) dessen Hauptdarsteller Robert de Niro den Kritiker Sascha Westphal durch zurückhaltendes Spiel beeindruckt.

Anzeige

Twitterfeed der Verlage

nach oben

Aus den Blogs, 18.03.2010

In der Achse des Guten schreibt Henryk Broder zur Islamophobie-Debatte: "Die Idiotie der Behauptung, die in Deutschland lebenden Muslime seien die Juden von heute, liegt freilich nicht im Faktischen sondern im Pathologischen. Es ist der 'Holocaust-Neid' der Versager, die davon überzeugt sind, dass es ihnen heute besser ginge, wenn sie früher so wie die Juden verfolgt worden wären."

Stichwörter: Deutschland

nach oben

FR, 18.03.2010

Andreas Förster berichtet heute in der FR (wie bereits gestern in der Berliner Zeitung), dass Günter Grass und einige Schriftstellerkollegen in den siebziger Jahren von dem früheren tschechischen Stasi-Offizier Jiri Starek, der dann für westliche Geheimdienste arbeitete, bespitzelt wurden. In Stareks Nachlass "finden sich jedenfalls Berichtskopien über Grass und das Projekt für die Zeitschrift L 76, die Autoren aus West und Ost zusammenbringen sollte. Ob die in Deutsch abgefassten Berichte damals an den BND oder den Verfassungsschutz gingen, lässt sich allerdings nicht erkennen. Mitarbeiter beider Behörden aus jener Zeit, die wir mit den Starek-Berichten konfrontierten, konnten oder wollten sich nicht daran erinnern. Sie schlossen es aber nicht aus, dass ihre Behörden Adressaten der Berichte gewesen sind, schließlich entsprach der Inhalt ihrem seinerzeitigen Aufgabenspektrum."

Weitere Artikel: Die Krimi-Bestsellerautoren Liza Marklund und James Patterson erklären in einem langen Interview, warum sie jetzt zusammen einen Krimi geschrieben haben und warum die Leute überhaupt gerne Krimis lesen. In Times mager erinnert sich Christian Thomas an einen Axolotl von Julio Cortazar.

Besprochen werden Norbert Baumgartens Film "Mensch Kotschie", Paul Greengrass' Film "Green Zone" und Bücher, darunter Jan Faktors Roman "Georgs Sorgen um die Vergangenheit oder Im Reich des heiligen Hodensack-Bimbams von Prag" und Natan Dubowizkis Roman "Nahe Null" (mehr in unserer Bücherschau heute ab 14 Uhr).

nach oben

NZZ, 18.03.2010

Für den Osteuropa-Historiker und Skanderbeg-Biografen Oliver Jens Schmitt ist das taumelnde Griechenland weniger die Wiege der europäischen Kultur als ein Balkanland. Und die nie abgelegten Strukturen des Osmanischen Reiches haben auch zu seiner jetzigen Krise beigetragen, wie er erbarmungslos festhält: "Das verbreitete Misstrauen der Gesellschaft gegenüber dem Staat, die Hemmung staatlicher Einrichtungen durch Klientelismus und Korruption, die Bedeutung persönlicher Beziehungen bei der Wahrnehmung sozialer Interessen, eine nicht gleichmäßig akzeptierte Übernahme europäischer Normsysteme (Verfassung, Recht), eine geringe Konsensfähigkeit im politischen Leben, eine gewisse Skepsis gegenüber der Marktwirtschaft, die bisweilen verbunden ist mit kollektivistisch ausgerichteten Gesellschaftsidealen."

Weiteres: Andrea Tholl spricht mit Krimiautor Ian Rankin, der seinen Inspector Rebus mit sechzig Jahren in den Zwangsruhestand schicken musste und nun den internen Ermittler Malcolm Fox an den Start bringt. Marcus Stäbler bespricht die jüngsten Aufführungen der Oper Hamburg.

Besprochen werden die Ausstellung "Avanguardia Femminista negli anni '70" in der Galleria Nazionale d'Arte Moderna in Rom, auf der Filmseite Lee Daniels' Sozialdrama "Precious" (Links hier) und Alberto Arvelos venezolanische Dokumentation "El sistema".

Stichwörter: Griechenland, Oper

nach oben

Zeit, 18.03.2010

"Männer haben Jungen missbraucht, Männer haben das gedeckt", hält Susanne Mayer in ihren Überlegungen zum Missbrauch in Konvikt und Reformschule fest: "Bleibt die Frage, warum eine Gesellschaft, die sich so erfolgreich als Patriarchat behauptet, mit ihren arrondierten Männergruppen an allen Schaltstellen der Macht, so hilflos darin erscheint, ausgerechnet das männliche Kind vor dem pädophilen Zugriff zu schützen. Vielleicht ist das nur zu verstehen als Abwehr des homophilen Elements, das sich in jeder Männergruppe findet, welche sich nach dem narzisstischen Prinzip der Ähnlichkeit zusammenrottet, was noch jedes Foto einer Vorstandssitzung gnadenlos outet."

Ulrich Greiner würde nicht viel auf die allenthalben geforderte Entschuldigung des Papstes nicht geben: Der in Hamburg lehrende Pädagoge Jürgen Overhoff erklärt die Reformpädagogik nicht nur als Reaktion auf den Wilhelminismus, sondern auch als "Gegenprogramm zur heraufziehenden bürgerlich-liberalen Moderne" inklusive "Anonymität, Hektik, Nervosität, Reizüberflutung, Konsumorientierung, Dreck und Individualitätsstreben". Christiane Grefe nimmt das System der Regenburger Domspatzen mit seiner "Mischung aus schwarzer Pädagogik und Pädophilie" unter die Lupe.

Weitere Themen: Vorabgedruckt wird ein Essay von Martin Walser über Heinrich Heines Größe und seinen Artikel IX über die "Französischen Zustände" von 1832, dessen Handschrift neu ediert wird. Sven Behrisch besucht die israelische Großsiedlung Ariel, in der etwa 20.000 Menschen, meist Einwanderer aus Marokko, Äthiopien und Russland leben. Ursula März liest die jüngsten Erzählungen von überstandenen Krisen, findet in ihnen aber keine Verbindung mit dem "realen Charakter von Makrokrisen". Claudia Steinfeld proträtiert die Schauspielerin Gabourey Sidibe, die leider immer mit ihrer Rolle als 300 Pfund schweres, missbrauchtes und geprügeltes Mädchen in "Precious" verwechselt wird.

Die Literaturbeilage zur Leipziger Buchmesse würdigt vor allem das Tagebuch als "letzten unangreifbaren Ort der Freiheit".  Besprochen werden unter anderem die Aufzeichnungen von Susan Sontag, Martin Walser und Roland Barthes.

Im Wirtschaftsteil informiert Gunhild Lütge in einem instruktiven Hintergrundartikel über die geplante Arbeitnehmer-Datenbank Elena, eine der "größten staatlichen Datensammel-Aktionen, seit es Computer gibt.

nach oben

FAZ, 18.03.2010

Facebook, Twitter und Co eignen sich nicht nur trefflich, um Widerstand gegen autoritäre Regime zu organisieren, warnt der aus Weißrussland stammende, in den USA lehrende Netz-Politologe Evgeny Morozov. Die Tyrannen hätten schnell gelernt, die Netzwerke zu nutzen, um Schrecken und Propaganda zu verbreiten und die oppositionelle Szene effektiver denn je auszuspähen. Deshalb warnt Morozov (hier im Original) den Westen davor, zu sehr aufs Web 2.0 zu setzen und plädiert mehr füs Networking auf die altmodische Tour: "In praktisch allen autoritären Regimen gibt es eine große Zahl nicht überwachter Aktivisten, Dissidenten und regimekritischer Intellektueller, die Facebook bestenfalls dem Namen nach kennen. Diese nicht übers Internet verbundenen und doch effektiven Netzwerke zu unterstützen, wird mehr bringen als der Versuch, Blogger zu politischen Aktivitäten anzuhalten. " (Morozov, der gerade an einem Buch zum Thema arbeitet, hat in letzter Zeit sehr viel über das Netz geschrieben. Eine Liste mit Links zu seinen Artikeln findet sich auf seiner Homepage.)

Weitere Artikel: Jordan Mejias kann mit David Shields' viel diskutiertem Manifest "Reality Hunger" überhaupt nichts anfangen (mehr dazu im Believer, New Statesman, Guardian, NYT, the Atlantic, GQ und im New Yorker). Der niedersächsische Landtag hat den koreanischen Architekten Eun Young Yi beauftragt, einen neuen Plenarsaal im Hannoveraner Leineschloss zu bauen. Der aktuelle Bau von Dieter Oesterlen, ein denkmalgeschütztes Exemplar westdeutscher Wiederaufbauarchitektur solle dafür weichen "wie eine Frittenbude", beklagt Dieter Bartetzko. Die britische Hofdichterin Carol Ann Duffy hat ein Gedicht auf David Beckhams Achillessehnenriss verfasst, berichtet Gina Thomas. Andreas Rossmann meldet, dass das sich der ehemalige Kölner Oberbürgermeister Fritz Schramma von Gerhard Richter hat porträtieren lassen. Regina Mönch zeigt sich in ihrer Leitglosse erleichtert, dass die Greifswalder Universität sich trotz dessen antisemitischen Tendenzen weiterhin nach Ernst Moritz Arndt nennen will. Und auf der Kinoseite führen Michael Althen und Verena Lueken ein Gespräch mit den neuen Präsidenten der Filmakademie, Iris Berben und Bruno Ganz (der mit seiner Rolle als Präsident noch zu fremdeln scheint: "Demokratische Prozesse liegen nicht im Kern meines Berufs, nein, wirklich nicht.")

Besprochen werden eine Ausstellung zur "Wiederkehr der Landschaft" in der Berliner Akademie der Künste, eine Schau zu Maria Lassnigs Spätwerk im Münchner Lenbachhaus, ein Konzert des Jazzpianisten Brad Mehldau in Darmstadt sowie Hans-Ulrich Treichels Roman "Grunewaldsee".

nach oben

SZ, 18.03.2010

Die Heizung hat sie nicht für ihn angestellt, dafür rührte sich ihre Katze für anderthalb Stunden nicht von Jörg Häntzschels Schoß: Im Gespräch mit Patti Smith entlockt er der Großmutter des Punk wehmütige Erinnerungen an das alte heruntergekommene New York der 60er Jahre und ein Wehklagen über dessen Renovierung unter Bürgermeister Michael Bloomberg: "Es ist kriminell. Am Times Square sieht es aus wie in 'Blade Runner'. 42nd Street ist wie Disneyland. Die kleinen Cafes, in denen vielleicht schon Dylan Thomas geschrieben hat, werden von Leuten mit viel Geld aufgekauft. (...) Das CBGBs ist jetzt eine Boutique für Herrenmode! Wir sind ein junges Land, wir könnten es uns nicht erlauben, unsere Geschichte mit Glas und Stahl wegzuwischen." (Eine Ahnung vom kulturförderlichen Dreck im legendären Punkschuppen CBGB vermittelt diese beeindruckende virtuelle Tour)

Weitere Artikel: Catrin Lorch berichtet von einem Streit zwischen dem Museum Schloss Moyland und dem Land Nordrhein-Westfalen um das Beuys-Erbe. Aus Uganda schreibt Arne Perras über die Königsgräber in Kasubi, die in der Nacht zum Mittwoch einem Brand zum Opfer fielen (siehe auch diese Meldung). Vasco Boenisch berichtet vom Schulterschluss zwischen Theater und Sport in Oberhausen (beide sind dort von Kürzungen gegängelt), den beide in Schorsch Kameruns gerade uraufgeführtem Stück "Abseitsfalle" (mehr) vollziehen. Hans-Peter Kunisch gratuliert dem Schriftsteller Hector Bianciotti zum 80. Geburtstag.

Viel los auf der Filmseite: Besprochen werden "Everybody's Fine" mit Robert de Niro (mehr), das norwegische Drama "Troubled Water" (mehr), die Dokumentation "Udo Proksch. Out of Control" (mehr), der Horrorfilm "Legion" (mehr) und die Metaldoku "Anvil! Die Geschichte einer Freundschaft" (mehr), in der "hässliche Männer hässliche Sachen machen". Im Literaturteil zeigt sich Burkhard Müller beglückt von Jan Faktors neuem Roman "Georgs Sorgen um die Vergangenheit", in dem die Titelfigur davon träumt, Müllmann zu werden (mehr ab 14 Uhr in unserer Bücherschau des Tages).

Stichwörter: Geld, Horrorfilm, New York, Sport

nach oben

Drucken | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Heute in den Feuilletons

Dekorativ-degoutante Dekadenz

20.01.2014. Widersprüchliche Auskunft geben die Zeitungen über Karin Beiers siebenstündiges Atridenfluchspektakel "Die Rasenden" nach Euripides, Sartre, Aischylos und Hofmannsthal. Die NZZ hält den Erkenntnisgewinn für so mittel, die FAZ für null, und für die Welt steht fest: Das Hamburger Schauspielhaus ist zurück. In der Berliner Zeitung befasst sich Anetta Kahane mit der Diskrepanz zwischen dem Äußeren Beate Zschäpes und ihren Taten. Springteufel Morozov ploppt heute in der SZ auf. Mehr lesen

Sie sind schon denkend

18.01.2014. Die ersten Reaktionen auf Barack Obamas Rede sind zwiespältig bis kritisch. The Verge und die Electronic Frontier Foundation vergleichen Obamas Maßnahmen Punkt für Punkt mit Forderungen von Bürgerrechtsgruppen. Wir binden Julian Assanges CNN-Interview ein: Der Wikileaks-Gründer kritisiert vor allem, dass die Geheimgerichte nicht abgeschafft werden. Auch Deutsche Politiker reagieren laut FAZ bis hin zur CDU recht skeptisch auf Obamas Rede. Außerdem: Arno Schmidt in der taz. Und Luc Bondys Pariser Marivaux-Inszenierung mit Isabelle Huppert allüberall. Mehr lesen

Bei der Kante hat man nur eine Chance

17.01.2014. In der Berliner Zeitung erzählt Marina Hoermanseder, warum sie so gerne Korsette aus Leder macht. In der FAZ bangt die Ökonomin Shoshana Zuboff um Barack Obama, der in seiner heutigen NSA-Rede gewaltig versagen könnte. Die NSA bringt sowieso nix, hat die SZ herausgefunden. Man kann Schriftsteller nicht züchten, ruft die Welt der Zeit zu. Die NZZ hält dem lauernd anmutenden Blick eines Papstes namens Innozenz stand. Mehr lesen

Der Heintje-Effekt

16.01.2014. In der taz fordert Steve McQueen, dass sich Briten und Amerikaner in punkto Vergangenheit an die eigene Nasen fassen. Die NZZ fordert ungewöhnliche Lehrer. Im Freitag erinnert Wolfgang Müller die reaktionären Aspekte am Werk Arno Schmidts. Kenan Malik plädiert in seinem Blog gegen das Verbot der Dieudonné-Shows. Die Zeit arbeitet den Fall Beltracchi auf und bringt selbstkritische Anmerkungen zum Literaturbetrieb. Außerdem im Freitag: ein Interview mit Karl Ove Knausgård und Armond Whites Kritik an Steve McQueens Film "12 Years a Slave". Mehr lesen

Es toben Bassläufe wie Harpyien herauf

15.01.2014. In der FAZ antwortet Evgeny Morozov auf Sascha Lobo und rät jenen Staaten, die uns NSA und Co. bescherten, uns von Google und Co. zu befreien. Die New York Times erklärt, wie die NSA Computer infiltriert, die nicht im Netz sind. Verlage jammern zwar rum, aber laut kress.de verdienen sie prächtig: dank überlasteten Redakteuren und unterbezahlten Freien. Die SZ geriet bei Mahler unter Kirill Petrenko in Ekstase. Und wenn Russland und die USA auf Franziska Augstein hören, ist demnächst auch Friede in Syrien. Mehr lesen

Gar kein Platz mehr für Gezicke

14.01.2014. Die NZZ verfolgt mit Entsetzen den Erfolg des Films "Fack ju Göhte". Die SZ traut sich nach Sankt Pauli. Für die FAZ reist Andrzej Stasiuk nach Belzec. In der Welt entpuppt sich Rolando Villazón als Rolando-Villazón-Bewunderer. Die taz fordert mit Thomas Mießgang eine neue Kultur der Unhöflichkeit. Mehr lesen

Seltsam sacht, schwebend fast

13.01.2014. Die NZZ ging nach Halberstadt, John Cage hören. In der taz freut sich Jochen Schimmang über die Wiederentdeckung des Autors Christian Geissler. Die französischen Medien fragen: Wie privat oder wie öffentlich ist François Hollandes Affäre mit einer Schauspielerin? Nicht das Internet ist kaputt, meint Martin Weigert in Netzwertig in einer Replik auf Sascha Lobo in der Sonntags-FAZ, sondern der Mensch in seinem Sicherheitswahn. Die SZ sucht nach glasklaren Tatbeständen, um einst von den Nazis requirierte Kunstwerke zu restitutieren. Mehr lesen

Mit offensiver Offenheit

11.01.2014. Mit Übertreibung ist der Dekadenz der Banker und Broker nicht beizukommen, stellt die taz zu Martin Scorseses Film "The Wolf on Wall Street" fest. Die Welt erinnert an eine Zeit, als die Öffentlich-Rechtlichen ihr Publikum noch überforderten. Die NZZ plädiert dafür, die Werke türkischstämmiger Künstler in Deutschland nicht länger bloß als Zeugnisse von Migration und Hybridität zu begreifen. Die SZ würdigt die Verdienste des chinesischen Kurznachrichtendienstes Weibo. Und die FAZ verneigt sich vor Arno Schmidt. Mehr lesen

Jeder Passant ein Mörder

10.01.2014. Das TLS erzählt, wie französische und tschechische Surrealisten 1935 über Kunst und Revolution diskutierten. Die NZZ bewundert die Blumensamen-Designs von Paul Smith. Ein Untersuchungsausschuss der EU erklärt die Massenüberwachung durch NSA und GCHQ für illegal, berichtet der Guardian. Die Welt bewundert Martha Argerich beim Nägel lackieren. Als E-Book ist "Mein Kampf" ein Besteller, meldet Gawker. Die SZ schleicht mit dem legendären Superverbrecher Fantomas durch Paris. Mehr lesen

Absolute Theatermanie

09.01.2014. Im Tagesspiegel erklärt die schwarze Autorin Zadie Smith, warum alle weißen Figuren in ihrem Roman "London NW" als solche ausgewiesen werden, während die Hautfarbe der anderen Personen nicht benannt wird. Die taz erklärt, warum das digitale Filmerbe zurück auf Zelluloid soll. In der NZZ schreibt die russische Schriftstellerin Elena Chizhova über das traurige Leben der Architekten in Petersburg. In der Zeit feiern Haruki Murakami und Thomas Hitzlsperger ihr Coming Out - der eine von beiden als Superman. Mehr lesen

Zeit für eine Rasur

08.01.2014. In der taz spricht Ilija Trojanow über die Wirkungen des Schriftstelleraufrufs gegen den digitalen Überwachungsstaat und wettert über "Defätisten, die es sich auf dem Hochsitz der pessimistischen Weltanschauung" bequem machen. Die NZZ stellt die Seite Alfredflechtheim.com vor, die von mehreren Museen erstellt wurde. Die Welt bewundert den alten Mann Robert Redford und das Meer. Die FAZ veröffentlicht einen Aufruf für Liu Xia. Und die SZ überlegt, wer sich Dissident nennen darf. Mehr lesen

Solange man es nicht schwul nennt

07.01.2014. In der FAZ beklagt der Philosoph Marco Wehr die fatale Wissenschaftsgläubigkeit der Politik - und der Wissenschaft selbst. In der NZZ erklärt Shlomo Sand, was er meint, wenn er von der "Erfindung des jüdischen Volkes" spricht. Die Welt erkundet die "Macht der Machtlosen". Die SZ möchte die Achse Paris-Berlin-Warschau stärken. Und die taz staunt über den Kurator Kaspar König, der behauptet, in Russland alles zu dürfen. Mehr lesen

Wir dynamisieren das Hamsterrad

06.01.2014. In der NZZ erinnert Bora Cosic an den jugoslawischen Architekten und Freund Bogdan Bogdanovich. Der Guardian bringt einen Auszug aus Claudia Roth Pierponts neuer Philip Roth-Biografie. In der FAZ wendet sich Kunsthistoriker Jeffrey Hamburger entschieden gegen die Ökonomisierung der Wissenschaft. In der Welt legt der Historiker Thomas Weber ein Wort für die deutschen Soldaten des Ersten Weltkriegs ein. Und Necla Kelek fordert, dass die Kinder der Roma und Sinti von der Politik nicht im Stich gelassen werden. Mehr lesen

Wie die Krallen einer Katze auf Glas

04.01.2014. In der Welt verlieren Andrzej Stasiuks Augen die Bodenhaftung. In der FR erzählt Steve McCurry, was die Zeit mit dem Fotografen und dieser mit der Zeit macht. In der NZZ spricht Junot Díaz über das Schreiben und die Zeit. Spiegel Online zitiert eine Studie über das immer religiösere Weltbild der Amerikaner: Ein Drittel nimmt die Bibel wörtlich. Die taz fordert analogen Protest gegen digitale Überwachung. Mehr lesen

Die Melodie der Macht

03.01.2014. Die Washington Post erklärt mithilfe von Snowden-Papieren, wie die NSA das Netz in Besitz nehmen will. Die Welt porträtiert den rechtsextremen und postkolonialen Komiker Dieudonné, dem durch ein mögliches Tourneeverbot in Frankreich unverdiente Aufmerksamkeit zuteil wird. Schriftsteller Alberto Nessi erinnert in der NZZ an Stalins Staatsdichter Maxim Gorki, der einst Ossip Mandelstam einen Pullover, aber keine Hosen genehmigte. David Chipperfield und Okwui Enwezor erklären in der SZ, wie sie das Haus der Kunst in München sanieren wollen. Die FAZ eröfffnet eine Reihe zum Ersten Weltkrieg. Mehr lesen

Gesamtes Archiv Heute in den Feuilletons